DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungHightech-Branche

DIHK-Gründerreport 2010: Hightech-Pioniere gesucht

Die Angst vor Arbeitslosigkeit hat eine Gründerwelle ausgelöst. Allerdings fehlt es vielen der angehenden Unternehmer an Innovationspotenzial. Das zeigt der aktuelle Gründerreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages.

Deutsche Industrie China
DIHK-Gründerreport 2010: Hightech-Pioniere gesucht
Berlin, 07.07.2010 (dihk) - Zum ersten Mal seit vier Jahren wollen in Deutschland wieder deutlich mehr Menschen eine eigene Firma errichten. Wie die Industrie- und Handelskammern (IHKs) melden, ist die Zahl der Gespräche mit Existenzgründern im Krisenjahr 2009 um 14 Prozent auf insgesamt 363.501 gestiegen.

Allerdings war der Anlass für das Interesse an einer Selbstständigkeit oftmals drohende Arbeitslosigkeit. Und nur wenige der potenziellen Jungunternehmer wollten in einer Hightech-Branche ihr Glück versuchen.

"Pioniergeist steht zumeist nicht Pate bei den Existenzgründungen", fasste DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben die Ergebnisse des Gründerreports 2010 gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" zusammen. Die Studie basiert auf den Erfahrungsberichten der Existenzgründungsberater in den 80 IHKs. Sie zeigen, dass vor allem die Qualität und Innovationskraft der Geschäftskonzepte zu wünschen übrig lässt.

So streben sechs von zehn Gründern mit der Selbstständigkeit vornehmlich einen Ausweg aus der Erwerbslosigkeit an. Und auch die Gründungsbranchen sind eher problematisch: "Arbeitslose bringen zumeist nur wenig eigenes Kapital mit und streben daher eine Selbstständigkeit in Branchen an, in denen eine Kleingründung möglich ist", bedauert Martin Wansleben.

Mehr als zwei von drei Gründern wollen deshalb im Dienstleistungssektor starten; und jeder siebte Teilnehmer einer entsprechenden IHK-Beratung möchte sich im Gastgewerbe selbstständig machen.

Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung: Gerade Arbeitslose begeben sich oft übereilt in das Abenteuer Selbstständigkeit. "Zwei Drittel der arbeitslosen Gründer können die Vorzüge ihrer Idee gegenüber Konkurrenzangeboten nicht hinreichend erklären", berichtet DIHK-Hauptgeschäftsführer Wansleben. Die eher unternehmerisch motivierten Interessenten seien zumeist deutlich besser vorbereitet.

Und: Nur etwa sechs Prozent der Gründungsinteressierten wollten sich 2009 in Hightech-Branchen selbstständig machen, das entspricht einem Rückgang von 21 Prozent gegenüber 2006. Im Report werden dafür vor allem zwei Gründe genannt: der vergleichsweise hohe Bedarf an Startkapital wegen langer Vorlaufzeiten und des großen Aufwands für Forschung und Entwicklung sowie das hohe Risiko, am Markt zu scheitern.

Dabei setzen gerade Gründungen in der Informations- und Kommunikationstechnik oder Gesundheits- und Medizintechnik Impulse für Wachstum und Beschäftigung. "Im ersten Geschäftsjahr schaffen Hightech-Unternehmen vier bis sechs Arbeitsplätze – und damit doppelt so viel wie der Durchschnitt der Gründungen", gibt Wansleben zu bedenken.

"Trotz fast 200 Förderprogrammen für Existenzgründer ist es nicht gelungen, eine Welle von Gründungen mit hohem Erfolgspotenzial anzustoßen", kritisiert er. Wansleben ist sicher: "Wir brauchen in den Schulen und Universitäten eine deutschlandweite Offensive für das Verständnis von Unternehmertum." Ohne findige Unternehmer verspiele Deutschland Zukunftschancen.

Download DIHK-Gründerreport 2010 [PDF, 23 Seiten - 290 KB]
http://www.dihk.de/inhalt/download/gruenderreport_2010.pdf

Im Forum zu Hightech-Branche

1 Kommentare

Praktikum bei Tech-Unicorn

WiWi Gast

Ich würde gerne ein Praktikum bei einem Tech-Unternehmen wie z.B. Uber, Palantir, AirBnB, Oscar Health machen. Mein Profil hat zumindest für Top-Events bei MBB gereicht. Beratung oder IB finde ich a ...

13 Kommentare

Selbständig machen als was?

WiWi Gast

Ich will mich selbständig machen - Womit? BWL und grundlegende EDV-Kenntnisse sowie Allgemeinwissen auf Abi-Niveau vorhanden - Idee gesucht...

7 Kommentare

Als Student selbstständig machen

WiWi Gast

Hallo, würde mal gerne erfahren wie sich ein BWLer und vorallem in welcher Branche schon während des Studiums selbstständig machen kann... Gibt es hier einige die bereits während des Studiums ihr Ge ...

7 Kommentare

Unternehmergeist gefragt!

WiWi Gast

Bekommt man bei Aldi Süd auch wirklich einen Audi A4? Darf man bei Capgemini Business-Class fliegen? Kann man mit einem FH-Abschluß Investmentbanker werden? Warum gibt es keinen einzigen Threat zu ...

16 Kommentare

Selbständigkeit

WiWi Gast

Hallo Alle! Ich bin selbständig, bekomme von der Bank aber kein Geld zwecks Erweiterung meiner schönen Geschäftsidee. Welche Quellen kann man anzapfen? Weiß hier zufällig jemand was? Danke !

2 Kommentare

Teilzeit, freiberuflich, selbstständig..

WiWi Gast

Hi, bin gerade mitten in einem BWL(Dipl.) Studium. Meine Frage: Ich höre ständig nur von Leuten, die eine 40-60 Std. Woche in Unternehmensberatungen, Investment Banking oder sonstwo angeboten bekomm ...

8 Kommentare

Alternative: Selbstständigkeit

WiWi Gast

Was haltet Ihr von der Alternative der Selbstständigkeit? Gerade als BWL'er hat man doch das Werkzeug, zu beraten (was ja fast schon alles ist)...und die großen Beratungsfimen kann sich der kleine Unt ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Hightech-Branche

Weiteres zum Thema Existenzgründung

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Hochschulen: Gründungsneigung bei angewandter und multidisziplinärer Forschung höher

Wissenschaftler an Hochschulen verfügen über innovatives Wissen, was ideale für Unternehmensgründungen ist. Die Befragung von 5.992 Wissenschaftlern an 73 deutschen Hochschulen zeigt, dass Forschungsanreize und die erfolgreiche Vermarktung eigener Forschungsergebnisse, aber auch Rollenvorbilder im kollegialen Umfeld, Netzwerke – hier insbesondere zu externen Partnern – und spezifische Infrastrukturangebote gründungsfördernd wirken.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback