DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungWarenwirtschaft

die-warenwirtschaft.de - Website rund um die Warenwirtschaft

Die Website »die-warenwirtschaft.de« richtet sich an Selbständige sowie an Verantwortliche in kleineren und mittleren Unternehmen und informiert rund um die Themen der Warenwirtschaft.

Warenwirtschaft: Firmenschild "Warenannahme / Incoming Goods"

Gerade in Betrieben von mittlerer Größe, die sich nicht für jeden Bereich eigene Spezialisten leisten können und wollen, tauchen immer wieder praktische Fragen auf, für deren Beantwortung Informationen von außen eingeholt werden müssen. Je länger die Suche dauert, umso mehr wertvolle Zeit geht verloren. Die informative Website "die Warenwirtschaft" leistet hier Abhilfe und richtet sich an Selbständige sowie an Verantwortliche in kleineren und mittleren Unternehmen.

Breites Spektrum an Fakten
Aktuelle Informationen zu den verschiedensten Themenbereichen werden auf der Website "die Warenwirtschaft" in unterschiedlichen Rubriken geboten. Dass die Rubriken auf fünf beschränkt sind, macht diesen Internetauftritt sehr übersichtlich und erspart ein langes Suchen. So finden sich im Bereich "Steuerticker" gute Auskünfte zu vielerlei Fragen, die den Fiskus betreffen: Von der steuerlichen Behandlung von Werbekostenzuschüssen bis zur Frage der Entgeltminderung bei Rabatten lassen sich hier eine Menge aktueller und hilfreicher Hinweise finden. Eine eigene Rubrik "Warenbestand" widmet sich auch den verschiedenen Problemen, die rund um die Inventur entstehen. Aufschlussreiche Fakten über Aufbewahrungsfristen und praktische Fragen einer strukturierten Inventur stehen hier neben hilfreichen Auskünften für spezielle Anliegen, zum Beispiel: Wie berücksichtigt man bei der Inventur unterwegs befindliche Waren? Oder: Was dürfen Unternehmen bei der Inventur durch den Reißwolf jagen, ohne Aufbewahrungsfristen zu verletzen?

Nützliches Wissen für die Praxis
Die Kategorie "Beispiele aus der Praxis" enthält zahlreiche für den Unternehmer erwägenswerte Berichte und prägnante Analysen: Müssen Dokumente wie Speisekarten, die Auskünfte über die Preisgestaltung geben, als Belege für das Finanzamt archiviert werden? Was ist zu beachten, wenn man ein Geschäft im Ganzen veräußern möchte, aber doch eine Immobilie zurückbehält? Auch die Rubrik "Wichtige Buchungsgrundsätze" hält gute Tipps für den Praktiker bereit, wenn es etwa um korrekte Buchungssätze für unterschiedliche Situationen und mit Warenrücksendungen verbundene Schwierigkeiten geht. Dasselbe gilt für den fünften Bereich, der sich mit der "Warenbewertung" befasst. Hier findet sich vieles rund um die Fragen des Umlaufvermögens und Ausnahmeregelungen zum Festwert. Oft sind es kleine Hinweise, die große Probleme vermeiden helfen.

Immer aktuelle Informationen
Was "die Warenwirtschaft" besonders hilfreich werden lässt, ist die Tatsache, dass diese Website ständig aktualisiert wird. Auf diese Weise werden auch neueste politische Vorhaben und geplante Verordnungen im Bereich der Steuer und der verschiedenen Aspekte der Warenwirtschaft berücksichtig. Wenn sich die Finanzämter plötzlich besonders für Registrierkassen interessieren oder verstärkt innerbetriebliche Verrechnungspreise ins Visier nehmen, werden solche Anlässe von "die Warenwirtschaft" aufgenommen und als verwertbare Information für den Betriebsalltag aufbereitet.

Fazit:
Wer sich in Belangen der Warenwirtschaft auf dem Laufenden halten möchte, ist gut beraten, wenn er von Zeit zu Zeit einen Blick auf den Webauftritt von "die Warenwirtschaft" wirft. Informationen, die sonst an den verschiedensten Orten zusammengesucht werden müssten, finden sich hier übersichtlich aufbereitet. Eine durchaus gute Unterstützung für den Selbständigen und den Manager eines überschaubaren Unternehmens.

Im Forum zu Warenwirtschaft

3 Kommentare

Trainer Warenwirtschaft bei GFD

WiWi Gast

Servus! Hatte SP Personal/Organisation. Gruß

6 Kommentare

Neben dem Beruf Geld zusätzlich verdienen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 20.01.2021: Ich kannte einen aus dem Studium und einen aus einer früheren WG. Die haben mich dann weiterempfohlen. ...

12 Kommentare

Lohn sich Exit in die Schweiz? Pendeln am WE nach Deutschland

WiWi Gast

Frag einen Anwalt/Steuerberater wie (Gesellschaftsform) und wo (Kanton) du das machen sollst/kannst. Ohne zu wissen was du genau machst, wie das Geld erwirtschaftet wird was du genau willst, bekommst ...

12 Kommentare

Work-Life-Balance als Selbständiger

WiWi Gast

Ich kann nur von IT sprechen, da ich auch schon mit dem Gedanken gespielt habe. Im Grunde hätte ich 1.5x verdient. Hab es nicht gemacht aus verschiedenen Gründen. Ein wesentlicher war dabei einfach di ...

5 Kommentare

Nebenberuflich als Freelancer in der IT arbeiten

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 07.01.2021: Wie heißt die Firma wo dein Freund hauptberuflich angestellt ist? ...

20 Kommentare

Nebenberufliche Selbständigkeit und Genehmigung vom Chef

WiWi Gast

Kann mich dem Vorredner so weit anschließen bzw. würde ich es nicht mal genehmigen lassen. Ich habe mich selber nebenbei selbstständig gemacht und da Berufsfreiheit gilt, ist das auch kein Problem. Me ...

21 Kommentare

Wie Kunden gewinnen Start-Up

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 20.12.2020: Hier TE: Danke für alle Antworten. Ein Kommentar trifft es jedoch auf den Punkt. Natürlich existiert ein Business Plan, d.h. aber nicht, dass alle Probleme da ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Warenwirtschaft

Warenwirtschaft: Das Bild zeigt zwei lange LKW

Das optimale Warenwirtschaftssystem finden

Viele Bestellungen, dann ein paar Retouren und zwischendrin eine Reklamation – Betreiber von Online-Shops oder Händler im stationären Handel kennen solche Szenarien und Probleme. Leicht geht der Überblick über aktuelle Lagerbestände, aktuelle Aufträge sowie Bestellungen verloren. Trotzdem muss niemand unzählige Stunden in einem riesigen Lager verbringen und dort alle Artikel per Hand zählen. Mittlerweile gibt es in Sachen Lagerlogistik eine Lösung, mit der Einzelhändler sowie Unternehmen die Kontrolle ihrer aktuellen Bestände schnell erledigen können. Die Rede ist von Warenwirtschaftssystemen (WaWi). Doch was macht diese so besonders und wie finden Betriebe in diesem Segment für sich die optimale Lösung?

Weiteres zum Thema Existenzgründung

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

IT-Freelancer: Rechtsgutachten zum arbeitsrechtlichen Status

Freelancer: Sind IT-Berater und IT-Entwickler selbstständig?

Externe IT-Berater oder IT-Entwickler werden oft als Spezialisten für IT-Projekte eingesetzt. Die unklare Rechtslage bei freien Mitarbeitern - den sogenannten Freelancern - bremst nach Meinung vom Digitalverband Bitkom die Digitalisierung aus. Der Heidelberger Arbeitsrechtsexperte Professor Dr. Markus Stoffels fordert daher eine klare rechtliche Abgrenzung von festen und freien Mitarbeitern in der IT. Für den Branchenverband hat er ein Rechtsgutachten zu IT-Freelancern verfasst.

startsocial Businessplan-Wettbewerb 2018

16. startsocial Wettbewerb 2019

Vom 6. Mai bis zum 7. Juli 2019 kann sich beim bundesweiten Startsocial Wettbewerb jedes Projekt bewerben, das an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeitet. startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Im Vordergrund steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.

Vorbereitung auf das Bankgespräch: Lloyds Bank Filiale von außen.

Broschüre: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Die Bank gehört für beinahe jedes Unternehmen zu den wichtigsten Geschäftspartnern. Schließlich sind eine ausreichende Finanzausstattung sowie eine Reihe weiterer Finanzdienstleistungen aus dem Geschäftsalltag nicht wegzudenken. Dennoch fühlen sich gerade bei Finanzierungsfragen viele Unternehmen im Umgang mit der Bank unsicher. Die Broschüren "Vorbereitung auf das Bankgespräch" vom Bundesverband deutscher Banken e.V. liefert wichtige Tipps und Informationen, um Finanzierungsvorhaben im Bankgespräch erfolgreich zu präsentieren.

Broschüre Unternehmensnachfolge Planung

Broschüre: Unternehmensnachfolge - Die optimale Planung

Die Broschüre »Unternehmensnachfolge« vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet zahlreiche Informationen und praktische Tipps für Unternehmer und ihre Nachfolger sowie einen Schritt für Schritt Plan zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

IT-Branche: Jemand programmiert an einem Notebook.

Unternehmensranking 2020: Top 20 mittelständische IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 20 mittelständischen IT-Beratungen sind 2019 im Schnitt um 8,4 Prozent und 250 Millionen Euro gewachsen. Die Liste wird erstmals durch die Adesso SE angeführt. Durch ein Umsatzplus von 19,7 Prozent konnte das Dortmunder Unternehmen zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. Eine hohe Nachfrage erwarten die mittelständischen IT-Beratungen in den Bereichen Big Data Analytics und Prozessautomatisierung mittels Künstlicher Intelligenz.

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.