DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion VWLGeldpolitik

Expansive Geldpolitik als Mittel zur Stabilisierung eines adversen Nachfrageschocks

Autor
Beitrag
Blindhands

Expansive Geldpolitik als Mittel zur Stabilisierung eines adversen Nachfrageschocks

Hey,

Ich bin nebenfachstudierender und habe dieses Thema als Kurzessay. Jedoch habe ich kaum Ahnung, kann mir jemand auf die Sprünge helfen? Die genaue Aufgabe ist:

Diskutieren Sie expansive Geldpolitik als Mittel zur Stabilisierung eines adversen Nachfrageschocks. Gehen
Sie auf die kurze und die lange Frist ein.

liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Expansive Geldpolitik als Mittel zur Stabilisierung eines adversen Nachfrageschocks

Blindhands schrieb am 07.01.2021:

Hey,

Ich bin nebenfachstudierender und habe dieses Thema als Kurzessay. Jedoch habe ich kaum Ahnung, kann mir jemand auf die Sprünge helfen? Die genaue Aufgabe ist:

Diskutieren Sie expansive Geldpolitik als Mittel zur Stabilisierung eines adversen Nachfrageschocks. Gehen
Sie auf die kurze und die lange Frist ein.

liebe Grüße

Das Wort "Stabilisierung" im Zusammenhang mit expansiver Geldpolitik in einem Atemzug zu nennen hat mich heute wirklich belustigt :D

antworten
WiWi Gast

Expansive Geldpolitik als Mittel zur Stabilisierung eines adversen Nachfrageschocks

In der heutigen Zeit wird immer klarer, dass die klassische VWL nichts mit dem zu tun hat, was in der Wirtschaft passiert. Und dass die VWL auch nicht (mehr) in der Lage ist, Antworten oder Ratschläge zu geben.

WiWi Gast schrieb am 28.03.2021:

Blindhands schrieb am 07.01.2021:

Hey,

Ich bin nebenfachstudierender und habe dieses Thema als Kurzessay. Jedoch habe ich kaum Ahnung, kann mir jemand auf die Sprünge helfen? Die genaue Aufgabe ist:

Diskutieren Sie expansive Geldpolitik als Mittel zur Stabilisierung eines adversen Nachfrageschocks. Gehen
Sie auf die kurze und die lange Frist ein.

liebe Grüße

Das Wort "Stabilisierung" im Zusammenhang mit expansiver Geldpolitik in einem Atemzug zu nennen hat mich heute wirklich belustigt :D

antworten
WiWi Gast

Expansive Geldpolitik als Mittel zur Stabilisierung eines adversen Nachfrageschocks

WiWi Gast schrieb am 29.03.2021:

In der heutigen Zeit wird immer klarer, dass die klassische VWL nichts mit dem zu tun hat, was in der Wirtschaft passiert. Und dass die VWL auch nicht (mehr) in der Lage ist, Antworten oder Ratschläge zu geben.

WiWi Gast schrieb am 28.03.2021:

Blindhands schrieb am 07.01.2021:

Hey,

Ich bin nebenfachstudierender und habe dieses Thema als Kurzessay. Jedoch habe ich kaum Ahnung, kann mir jemand auf die Sprünge helfen? Die genaue Aufgabe ist:

Diskutieren Sie expansive Geldpolitik als Mittel zur Stabilisierung eines adversen Nachfrageschocks. Gehen
Sie auf die kurze und die lange Frist ein.

liebe Grüße

Das Wort "Stabilisierung" im Zusammenhang mit expansiver Geldpolitik in einem Atemzug zu nennen hat mich heute wirklich belustigt :D

Dann ist die BWL auch passé wenn ich mir Aktien wie Tesla etc anschauen bei denen alle Möglichen Argumente aufgebracht wurden warum der Kurs gerechtfertigt ist...

Btw... welcher Teil der klassischen VWL greift denn nicht? Das die von der EZB berechnete Inflation so niedrig ist trotz der Geldscheine?
Wer solche Stories noch glaubt, dass die EZB die Aufgabe hat, Preisstabilität zu gewährleisten, dem ist einfach nicht zu helfen.

antworten
WiWi Gast

Expansive Geldpolitik als Mittel zur Stabilisierung eines adversen Nachfrageschocks

""Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh." Henry Ford

Würden die Menschen VWL verstehen, wäre es ähnlich.

WiWi Gast schrieb am 29.03.2021:

In der heutigen Zeit wird immer klarer, dass die klassische VWL nichts mit dem zu tun hat, was in der Wirtschaft passiert. Und dass die VWL auch nicht (mehr) in der Lage ist, Antworten oder Ratschläge zu geben.

antworten

Artikel zu Geldpolitik

Geldpolitische Maßnahmen der EZB stimulieren die Wirtschaft

Preise, Produktion und Inflationserwartungen werden durch die unkonventionellen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank gestützt. Sowohl der Euroraum als Ganzes als auch Deutschland allein profitieren, wie eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zeigt. DIW-Ökonom Dr. Malte Rieth resümiert: "Unsere Untersuchung zeigt, dass die Maßnahmen der EZB sehr effektiv waren."

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Finanzkrise: Expansive Geldpolitik zunächst hilfreich, später fast wirkungslos

Drei Geldmünzen liegen nebeneinander auf einem sandigen Boden.

Pumpen Notenbanken in einer Finanzkrise Geld in das Bankensystem, ist das zunächst hilfreich, im Verlauf der Krise verpufft aber die Wirkung. Zu diesem Schluss kommen Forscher des Institut für Weltwirtschaft (IfW), welche die Wirkung der Geldpolitik während einer Finanzkrise untersucht haben.

Geldpolitische Online-Wirtschaftssimulation „€CONOMIA”

„€conomia” ist ein geldpolitisches Simulationsspiel, das die Zusammenhänge zwischen Leitzins und Inflationsrate verdeutlicht. Ziel der Wirtschaftssimulation ist es, die Inflationsrate über einen fiktiven Zeitraum von acht Jahren so gut wie möglich unter, aber nahe zwei Prozent zu halten.

Wirtschaftsimulation: Top Floor – Hoch hinaus!

Die Europäische Zentralbank und die nationalen Zentralbanken des Eurosystems haben ein neues Online-Lernspiel freigeschaltet. Die Spieler haben die Aufgabe, sieben Sitzungsdokumente zusammenzutragen und sie dem EZB-Rat zu bringen, der im obersten Stockwerk des Hochhauses im Top Floor tagt.

Geldpolitik: EZB-Geldflut kommt bei Unternehmen nicht an

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Viel Aufwand, wenig Wirkung der EZB-Geldpolitik - Die Unternehmen profitieren bislang nicht von den Liquiditätsmaßnahmen der Europäische Zentralbank (EZB). Nach Beginn der Finanzkrise hat die EZB zuerst die Zinsen gesenkt und später damit begonnen, sehr viel zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. So wollte sie das Kreditgeschäft ankurbeln. Die EZB-Maßnahmen haben bislang jedoch teils ernüchternde Ergebnisse.

E-Book: Anleihekäufe, Deflationsgefahr und Niedrigzinsen

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Mit milliardenschweren Anleihekäufen will die Europäische Zentralbank (EZB) eine mögliche Deflation abwehren. Kritiker fürchten, dass die geldpolitischen Maßnahmen die Zinsen in der Eurozone auf Jahre im Keller halten könnten – zu Unrecht, wie eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. Anleihekäufe sind der richtige Weg.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Ökonomin Helene Rey mit Carl-Menger-Preis 2014 ausgezeichnet

Preisverleihung Carl-Menger-Preis 2014 Helene Rey

Die Hélène Rey erhielt als erste Preisträgerin den mit 20.000 Euro dotierten Carl-Menger-Preis. Die Ökonomieprofessorin der London Business School wurde für ihre Forschung zu aktuellen Fragen der Geldpolitik in der Krise ausgezeichnet.

E-Book: Nationale Geldschöpfung im Euroraum

Nationale Gelderschöpfung Euroraum

Der Beitrag erklärt die der nationalen Geldschöpfung im Euroraum zugrunde liegenden Finanzierungsmechanismen, diagnostiziert die sich daraus ergebenden Fehlentwicklungen und zeigt Therapiemöglichkeiten auf.

E-Book: Schülerheft »Geld und Geldpolitik« der Bundesbank

E-Book Schülerheft Geld-Geldpolitik

Die Deutsche Bundesbank stellt speziell auf Schülerinnen und Schüler zugeschnittene Informationsmaterialien zum Thema »Geld und Geldpolitik« zur Verfügung, die auch für Studierende interessant sind.

EZB-Chefvolkswirt Stark warnt vor Stagflation in Europa

Die Flagge der Europäischen Union hängt nach unten.

Capital-Interview mit Jürgen Stark: EZB-Chefvolkswirt warnt vor Stagflation in Europa und stellt Ende der Niedrigzinsen in den Raum. Zudem wird eine Ausweitung der Staatsschuldenkrise erwartet.

Money for nothing - EZB erstmals mit Langfristtender

EZB-Gebäude

Börsen-Zeitung: Kommentar zum Langfristtender der EZB von Dieter Kuckelkorn

Deutschlands Chefvolkswirte kritisieren Geldpolitik der US-Notenbank Fed

10 Dollar Geldschein

Fast die Hälfte der Befragten hält den Kurs von Fed-Chef Ben Bernanke für unangemessen. Eine Mehrheit rechnet mit beginnenden Zinssenkungen der EZB im zweiten oder dritten Quartal.

Der Dreißig-Milliarden-Deal

Ein alter 50 D-Mark und ein 100 D-Mark Schein.

Hätte Deutschland bei der Euro-Einführung besser verhandelt, wäre es heute um 29,3 Milliarden Euro reicher und Frankreich um 31,3 Milliarden Euro ärmer. Meint ifo-Präsident Hans-Werner Sinn im neuen ifo-Standpunkt.

Antworten auf Expansive Geldpolitik als Mittel zur Stabilisierung eines adversen Nachfrageschocks

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu Geldpolitik

Weitere Themen aus Fachdiskussion VWL