DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finanz-TippsGeldpolitik

Kommentar zur EZB-Geldpolitik von Christian Burckhardt

Börsen-Zeitung: Monetäre Prävention geboten - Geldüberschuss erzeugt künftigen Inflationsdruck. Das Image der EZB als strenger Geldwerthüterin hat gelitten.

Kommentar zur EZB-Geldpolitik von Christian Burckhardt
Frankfurt, 29.11.2004 (ots) - Großer Zustimmung erfreut sich die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Denn ihr Rat hält den Leitzins seit Juni 2003 auf dem historischen Tief von 2% und deutet vorerst – nach dem September- Intermezzo vorsichtiger Zinserhöhungssignale – keine Abkehr vom expansiven Kurs an. Beifall spenden Ökonomen und Politiker, die meinen, die EZB müsse mehr im Dienste der Konjunktur als der Preisstabilität – ihrem Kernmandat – agieren. Ginge es nach ihnen, sollte sie nun noch eine Schippe drauflegen: die wachstumsdämpfende Euro-Aufwertung durch Devisenmarkteingriffe stoppen und den Zins weiter senken. Doch der Rat muss langsam um seine Glaubwürdigkeit bangen.

So verständlich das von Kurzfristorientierung bestimmte Interesse vieler Marktakteure und Politiker am billigen Geld ist, so bedenklich stimmt, wie gering die EZB die Inflationsgefahr auf mittlere bis lange Sicht trotz gegenteiliger Beteuerung de facto schätzt. Während die Notenbanken der USA (Fed) und anderer Länder die Wende in Richtung auf ein neutrales Niveau 2004 vollzogen, blieb die EZB auf expansivem Geradeaus-Kurs.

Die Folgen sind: Der Realzins liegt bei null oder weniger – weit unter dem realen Wachstum von fast 2%, und der Geldangebotsüberschuss steigt wie Europas Butterberg in den achtziger Jahren. Obwohl der EZB-Rat die These vertritt, dass Inflation langfristig ein monetäres Phänomen ist, also vom Geldangebot bestimmt wird, duldet er ungeachtet der eigenen Warnungen das seit Mitte 2001 zu hohe Geldmengenwachstum. Erst galt es als wenig brisant, weil von Portfolioumschichtungen getrieben und weil die Konjunktur mau war. Nun soll die Konjunktur nicht kräftig genug sein, um einschreiten zu können.

  1. Seite 1: Realzins bei null - Geldangebotsüberschuss steigt
  2. Seite 2: Güte Gründe für eine Zinsanhebung

Im Forum zu Geldpolitik

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

7 Kommentare

Bachelorarbeit "Geldpolitik EZB/FED in der Finanzkrise"

WiWi Gast

Hallo! Ich möchte meine Bachelorarbeit zum o.g. Thema schreiben und wollte euch Fragen, ob ihr mich vielleicht Literatur oder Links zu diesem Thema nennen könnt? DANKE Peter

2 Kommentare

Geldpolitik/Fiskalpolitik

WiWi Gast

Hallo zusammen, worin besteht bitte der Unterschied zw. Antizyklischer Geldpolitik und Antizyklischer Fiskalpolitik?? Die haben doch beide die Verstetigung der Konjunktur zum Ziel oder? nur mit andere ...

2 Kommentare

Einstiegsgehalt Startup Junior

WiWi Gast

Startup Fintech ...

5 Kommentare

60K in München - Reicht das, um zentral zu wohnen?

WiWi Gast

Sind 5K/Monat Brutto (ca 3K Netto Stk. 1) genug, um in München zentral zu leben? Würde gerne halbwegs zentral wohnen, da dann die Richtline 1/3 vom Netto für Miete ausgeben ist schon fast unmöglic ...

15 Kommentare

Immobilie Investition Berlin

WiWi Gast

Guten Morgen Allerseits, Ich bin in relativ ein Neuling zum Immobilienmarkt, zumindestens in Berlin und Deutschland. Ansaessig in London ist das Thema fuer mich nichts neues, ich moechte allerdings ...

5 Kommentare

Gehalt PwC director

WiWi Gast

Würde mich echt interessieren, ob die obligatorische Stufe vor dem Partner schon top Gehalt bedeutet? Und mir ist klar, dass das nicht verallgemeinert werden kann aber eine Bandbreite des Zielgehalts ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Geldpolitik

Geldpolitische Maßnahmen der EZB stimulieren die Wirtschaft

Preise, Produktion und Inflationserwartungen werden durch die unkonventionellen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank gestützt. Sowohl der Euroraum als Ganzes als auch Deutschland allein profitieren, wie eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zeigt. DIW-Ökonom Dr. Malte Rieth resümiert: "Unsere Untersuchung zeigt, dass die Maßnahmen der EZB sehr effektiv waren."

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Geldpolitik: EZB-Geldflut kommt bei Unternehmen nicht an

Viel Aufwand, wenig Wirkung der EZB-Geldpolitik - Die Unternehmen profitieren bislang nicht von den Liquiditätsmaßnahmen der Europäische Zentralbank (EZB). Nach Beginn der Finanzkrise hat die EZB zuerst die Zinsen gesenkt und später damit begonnen, sehr viel zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. So wollte sie das Kreditgeschäft ankurbeln. Die EZB-Maßnahmen haben bislang jedoch teils ernüchternde Ergebnisse.

Weiteres zum Thema Finanz-Tipps

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Geldpolitik: EZB-Geldflut kommt bei Unternehmen nicht an

Viel Aufwand, wenig Wirkung der EZB-Geldpolitik - Die Unternehmen profitieren bislang nicht von den Liquiditätsmaßnahmen der Europäische Zentralbank (EZB). Nach Beginn der Finanzkrise hat die EZB zuerst die Zinsen gesenkt und später damit begonnen, sehr viel zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. So wollte sie das Kreditgeschäft ankurbeln. Die EZB-Maßnahmen haben bislang jedoch teils ernüchternde Ergebnisse.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback