DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
E-Books für WiWisGeldpolitik

E-Book: Nationale Geldschöpfung im Euroraum

Der Beitrag erklärt die der nationalen Geldschöpfung im Euroraum zugrunde liegenden Finanzierungsmechanismen, diagnostiziert die sich daraus ergebenden Fehlentwicklungen und zeigt Therapiemöglichkeiten auf.

Nationale Gelderschöpfung Euroraum

E-Book: Nationale Geldschöpfung im Euroraum
Der Beitrag erklärt die der nationalen Geldschöpfung im Euroraum zugrunde liegenden Finanzierungsmechanismen, diagnostiziert die sich daraus ergebenden Fehlentwicklungen und zeigt Therapiemöglichkeiten auf. Der Beitrag ist aus den Diskussionsbeiträgen vom Kieler Institut für Weltwirtschaft und stammt von Stefan Kooths und Björn van Roye.  

Die Geldpolitik des Eurosystems operiert seit über vier Jahren im Krisenmodus. Kennzeichnend hierfür sind eine massive quantitative und qualitative Lockerung beim geldpolitischen Instrumenteneinsatz. Dieser Kurs zielt vor allem auf eine Stabilisierung einzelner nationaler Bankensysteme ab. Als
gravierendste Nebenwirkung kommt es zu einer erheblichen und bislang nicht gestoppten Zahlungsbilanzfinanzierung durch das Eurosystem, die sich symptomatisch und zu großen Teilen an der Entwicklung der Target2-Salden ablesen lässt. Ursächlich hierfür ist eine asymmetrische Bereitstellung
von Zentralbankgeld in einem national segmentierten Geschäftsbankenmarkt. Der Beitrag erklärt die zugrunde liegenden Finanzierungsmechanismen, diagnostiziert die sich daraus ergebenden Fehlentwicklungen und zeigt Therapiemöglichkeiten auf. Hierzu zählen eine vertiefte monetäre Integration
zur Umsetzung einer einheitlichen Geldpolitik sowie eine Finanzmarktordnung für den Euro-Währungsraum, die es den Zentralbanken erlaubt, insolventen Marktteilnehmern nicht beistehen zu müssen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Einleitung
  2. Geldpolitik im Krisenmodus
    1. Vertrauenskrise und Störungen des Interbankenmarktes
    2. Unkonventionelle Geldpolitik und Risikomanagement des Eurosystems
    3. Maßnahmen der nationalen Zentralbanken
    4. Nationale Segmentierung im gemeinsamen Währungsraum
    5. Target2-Salden
  3. Finanzierungsmechanismen in der EWU
    1. Wertpapiermarkt und sektoraler Finanzierungszusammenhang
    2. Grenzüberschreitende Leistungstransaktionen bei Kapitalmarktfinanzierung (Fall 1)
    3. Leistungstransaktionen bei Zahlungsbilanzfinanzierung durch das Eurosystem (Fall 2)
    4. Kapitalflucht bei Zahlungsbilanzfinanzierung durch das Eurosystem (Fall 3)
    5. Depositenflucht (Fall 4)
    6. Interpretation der Target2-Positionen
    7. Bankenkrisen, Finanzintermediation und das Eurosystem als Lender of Last Resort
    8. Kapitalmarkteffekte und Qualität der monetären Basis
  4. Risiken des Status quo
    1. Quantitative Lockerung und Funktionsfähigkeit der Interbankenmärkte
    2. Qualitative Lockerung und Glaubwürdigkeit der Geldpolitik
    3. Persistenz und Abbau von Target2-Positionen
    4. Nationale Segmentierung und europäische Desintegration
    5. Target2-Positionen und Fortbestand der EWU
  5. Fazit und Therapie
  6. Literatur

Download [PDF, 47 Seiten - 1.5 MB]
Nationale Geldschöpfung im Euroraum. Mechanismen, Defekte, Therapie
von Stefan Kooths und Björn van Roye

Im Forum zu Geldpolitik

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

7 Kommentare

Bachelorarbeit "Geldpolitik EZB/FED in der Finanzkrise"

WiWi Gast

Hallo! Ich möchte meine Bachelorarbeit zum o.g. Thema schreiben und wollte euch Fragen, ob ihr mich vielleicht Literatur oder Links zu diesem Thema nennen könnt? DANKE Peter

2 Kommentare

Geldpolitik/Fiskalpolitik

WiWi Gast

Hallo zusammen, worin besteht bitte der Unterschied zw. Antizyklischer Geldpolitik und Antizyklischer Fiskalpolitik?? Die haben doch beide die Verstetigung der Konjunktur zum Ziel oder? nur mit andere ...

4 Kommentare

Uni mit kleinen Lerngruppen?

WiWi Gast

Was könnt ihr empfehlen? nicht diese "ich kitzel alles aus unseren studenten raus" läden...

1 Kommentare

Statistik VO Reschenhofer Unterlagen

Müjde

Hallo!! Hat jemanden Unterlagen von der Statistik VO vom Reschenhofer? auf der Homepage habe ich sie leider nicht gefunden! Und findet sie auf Englisch statt? Danke!

1 Kommentare

WLW Karteikarten Klausurtechnik 2017

WiWi Gast

Verkaufe WLW Karteikarten Klausurtechnik 2017 (Schr. Prf. 2017) - vollständig - unbeschädigt - keine Beschriftungen o.ä. - in UVP Preis VB: 280 EUR Kontaktaufnahme: good.rock@gmx.de

10 Kommentare

Verändert euch das Lernen?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ja die Frage steht im Titel. Im Vergleich zur Schulzeit bin ich im Studium ganz anders an die Sache rangegangen und habe deutlich strukturierter und häufiger gelernt, Skripte ausführl ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Geldpolitik

Geldpolitische Maßnahmen der EZB stimulieren die Wirtschaft

Preise, Produktion und Inflationserwartungen werden durch die unkonventionellen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank gestützt. Sowohl der Euroraum als Ganzes als auch Deutschland allein profitieren, wie eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zeigt. DIW-Ökonom Dr. Malte Rieth resümiert: "Unsere Untersuchung zeigt, dass die Maßnahmen der EZB sehr effektiv waren."

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Geldpolitik: EZB-Geldflut kommt bei Unternehmen nicht an

Viel Aufwand, wenig Wirkung der EZB-Geldpolitik - Die Unternehmen profitieren bislang nicht von den Liquiditätsmaßnahmen der Europäische Zentralbank (EZB). Nach Beginn der Finanzkrise hat die EZB zuerst die Zinsen gesenkt und später damit begonnen, sehr viel zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. So wollte sie das Kreditgeschäft ankurbeln. Die EZB-Maßnahmen haben bislang jedoch teils ernüchternde Ergebnisse.

Weiteres zum Thema E-Books für WiWis

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback