DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finanz-TippsGeldpolitik

Deutschlands Chefvolkswirte kritisieren Geldpolitik der US-Notenbank Fed

Fast die Hälfte der Befragten hält den Kurs von Fed-Chef Ben Bernanke für unangemessen. Eine Mehrheit rechnet mit beginnenden Zinssenkungen der EZB im zweiten oder dritten Quartal.

10 Dollar Geldschein

Deutschlands Chefvolkswirte kritisieren Geldpolitik der US-Notenbank Fed
München, 20.02.2008 (ots) - Deutschlands Chefvolkswirte kritisieren die Geldpolitik der amerikanischen Notenbank Fed. In einer aktuellen Umfrage des Anlegermagazins Börse Online (Ausgabe 09/2008 vom 21. Februar) urteilte fast die Hälfte der 31 Befragten, der von Fed-Chef Ben Bernanke verfolgte Kurs sei unangemessen. Die Kritiker werfen Bernanke vor, zu stark mit Zinssenkungen reagiert zu haben und zu sehr auf den Aktienmarkt zu schauen. Die Fed-Befürworter verweisen dagegen vor allem auf die Rezessionsgefahr in den USA. »Die konjunkturellen Abwärtsrisiken erfordern ein beherztes und rechtzeitiges Handeln«, sagte Torsten Windels, Chefvolkswirt der Nord/LB, gegenüber Börse Online. Weitgehend einig sind sich die Ökonomen, dass die Fed ihren Leitzins weiter absenken wird. 60 Prozent der Befragten sehen das Zinstief bei 2,0 Prozent.

Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) dagegen befürwortet eine deutliche Mehrheit der von Börse Online befragten Chefvolkswirte. So halten fast 90 Prozent das ruhige Vorgehen von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet für richtig. Die Mehrheit rechnet damit, dass die EZB im zweiten oder dritten Quartal mit Zinssenkungen beginnt. Einmal im Monat befragt Börse Online exklusiv 31 deutsche Chefvolkswirte nach ihren Prognosen zum Eurokurs, zu Geld- und Kapitalmarktzinsen, zur Preisentwicklung und zum Wirtschaftswachstum in Deutschland, Euroland und den USA. 

Im Forum zu Geldpolitik

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

7 Kommentare

Bachelorarbeit "Geldpolitik EZB/FED in der Finanzkrise"

WiWi Gast

Hallo! Ich möchte meine Bachelorarbeit zum o.g. Thema schreiben und wollte euch Fragen, ob ihr mich vielleicht Literatur oder Links zu diesem Thema nennen könnt? DANKE Peter

2 Kommentare

Geldpolitik/Fiskalpolitik

WiWi Gast

Hallo zusammen, worin besteht bitte der Unterschied zw. Antizyklischer Geldpolitik und Antizyklischer Fiskalpolitik?? Die haben doch beide die Verstetigung der Konjunktur zum Ziel oder? nur mit andere ...

1 Kommentare

Einkauf - Spitzenverdiener!

WiWi Gast

"Am meisten verdienen die CPO (Chief Procurement Officer) mit einem Jahresgehalt von 141.777 Euro. Einkäufer, welche im strategischen Bereich und in der Projektarbeit tätig sind, verdienen mit 67.7 ...

4 Kommentare

Level 7 bei Accenture Consulting / Strategie/ Technologie

WiWi Gast

Hallo, ich würde gerne wissen wie viele Jahre relevante Erfahrung sind erforderlich um bei Accenture auf Level 7 (Manager) einzusteigen.

3 Kommentare

IG Metall Tarif - Gehaltsvorstellung kommunizieren

WiWi Gast

Hallo zusammen, sollte man bei der Gehaltsverhandlung bei Unternehmen/Konzernen mit Metall Tarif die Leistungszulage mit rein rechnen? Beispiel NRW: Grundgehalt * 13,7 Monatsgehälter * Leistungszu ...

4 Kommentare

Einstiegsgehalt Startup Junior

WiWi Gast

Startup Fintech ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Geldpolitik

Geldpolitische Maßnahmen der EZB stimulieren die Wirtschaft

Preise, Produktion und Inflationserwartungen werden durch die unkonventionellen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank gestützt. Sowohl der Euroraum als Ganzes als auch Deutschland allein profitieren, wie eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zeigt. DIW-Ökonom Dr. Malte Rieth resümiert: "Unsere Untersuchung zeigt, dass die Maßnahmen der EZB sehr effektiv waren."

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Geldpolitik: EZB-Geldflut kommt bei Unternehmen nicht an

Viel Aufwand, wenig Wirkung der EZB-Geldpolitik - Die Unternehmen profitieren bislang nicht von den Liquiditätsmaßnahmen der Europäische Zentralbank (EZB). Nach Beginn der Finanzkrise hat die EZB zuerst die Zinsen gesenkt und später damit begonnen, sehr viel zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. So wollte sie das Kreditgeschäft ankurbeln. Die EZB-Maßnahmen haben bislang jedoch teils ernüchternde Ergebnisse.

Weiteres zum Thema Finanz-Tipps

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Geldpolitik: EZB-Geldflut kommt bei Unternehmen nicht an

Viel Aufwand, wenig Wirkung der EZB-Geldpolitik - Die Unternehmen profitieren bislang nicht von den Liquiditätsmaßnahmen der Europäische Zentralbank (EZB). Nach Beginn der Finanzkrise hat die EZB zuerst die Zinsen gesenkt und später damit begonnen, sehr viel zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. So wollte sie das Kreditgeschäft ankurbeln. Die EZB-Maßnahmen haben bislang jedoch teils ernüchternde Ergebnisse.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback