DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FernstudiumMathe

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Liebe Community,

ich überlege, parallel zum Beginn meines BWL-Masters an der Fernuni Hagen Mathematik (Bachelor) zu studieren. Das Nebenfach BWL könnte ich mir aus dem Bachelor anerkennen lassen, sodass ich „nur“ 160 ECTS sammeln müsste. Ich würde das über die gesamte Masterzeit und die dreijährige Promotionszeit strecken, sodass ich „nur“ ca. 15 ECTS pro Semester (also eine große Vorlesung (10 ECTS) a la Analysis, Linearer Algebra etc. und eine kleine Vorlesung (5 ECTS) a la Elementare Zahlentheorie, imperative Programmierung etc.).

Ist das machbar? Im BWL-Studium habe ich mich nie mit der Mathematik beschäftigt und für die Klausuren die Übungszettel (ohne Beweise) bearbeitet und jeweils mit 1,3 abgeschlossen.

Mir ist bewusst, dass das richtige Mathe-Studium sehr unterschiedlich im Vergleich zur Schule und zum Mathe-Teil im BWL-Studium ist. Hat jemand Erfahrungen mit Mathematik in Hagen?

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

wenn du an einer staatlichen uni ohne probleme mit mathe klarkamst dann sollte mathe an einer fernuni/fh ein kinderspiel für dich sein

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Erst reden, wenn man Ahnung hat. Die Fernuni Hagen ist eine der anspruchsvollsten staatl. Universitäten in Deutschland.

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

wenn du an einer staatlichen uni ohne probleme mit mathe klarkamst dann sollte mathe an einer fernuni/fh ein kinderspiel für dich sein

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Das ist natürlich absoluter Schwachsinn. Uni-Mathematik ist was ganz anderes als Zahlen in 30 auswendig gelernte Formeln einzusetzen.

Ich kann dir, TE, nicht sagen, ob es machbar ist oder nicht. Das musst du selbst herausfinden. Die Frage ist halt, was du dir davon versprichst. Denkst du, der Mathematikbachelor wird so sehr ins Gewicht fallen verglichen mit deiner Wiwi-Promotion? Ich persönlich glaube nicht.
Wenn du aber wirklich Freude an der Materie hast und dich darauf einlassen möchtest, dann gibt es natürlich nichts einzuwenden. Du solltest dir nur bewusst sein, dass die Mathematik "eine sehr eifersüchtige Göttin" ist. Gerade die ersten Semester solltest du nicht unterschätzen, da hier der Grundstein für eine komplett neue Denkweise gelegt wird.

Probier es aus, zu verlieren hast du nichts. Aber bedenke, dass selbst Module im Umfang von 15 Credits je nach Schwierigkeit gut und gerne 20 Stunden die Woche in Anspruch nehmen können (Betonung auf "können". Ich weiß ja nicht, wie begabt du bist). Die Bearbeitungszeit der Übungsaufgaben sollte man nicht unterschätzen.

Viel Erfolg, ich hoffe, du triffst für dich die richtige Entscheidung.
Ich würde es nicht machen.

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

wenn du an einer staatlichen uni ohne probleme mit mathe klarkamst dann sollte mathe an einer fernuni/fh ein kinderspiel für dich sein

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

FUH gilt als die härteste Uni für Mathematik und es gilt dort sozusagen eine Bestenauslese. Kein Vergleich zu den meisten Präsenzunis. Dazu brauchst du noch eine gute Portion Autodidaktik.
Ich würde dort nur studieren wenn du ein absoluter Crack bist oder wirklich bereit bist das als Vollzeit Job zu sehen.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Mathe ist dort auch nicht schwieriger als anderswo. Es fällt an der FU vielen nur schwerer weil sie eben alleine sind und keinen Austausch haben, was bei Mathe sehr wichtig sein kann.

Wenn du es mal ausprobieren möchtest könntest du dich auch erst nur für einzelne Kurse einschreiben und nicht gleich direkt für den Studiengang selbst. Das hilft vielleicht.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

2/10

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

FUH gilt als die härteste Uni für Mathematik und es gilt dort sozusagen eine Bestenauslese. Kein Vergleich zu den meisten Präsenzunis.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Mathe ist dort auch nicht schwieriger als anderswo. Es fällt an der FU vielen nur schwerer weil sie eben alleine sind und keinen Austausch haben, was bei Mathe sehr wichtig sein kann.

Wenn du es mal ausprobieren möchtest könntest du dich auch erst nur für einzelne Kurse einschreiben und nicht gleich direkt für den Studiengang selbst. Das hilft vielleicht.

Das ist bei weitem nicht wahr und wenn man selber dort nicht studiert hat, sollte man einfach nicht sowas verbreiten. Ich war an einer TU9 und an Hagen. Es ist ein himmelweiter Unterschied und das beginnt schon damit das du ein Vielfaches an Stoff hast und dich wirklich mit hochtheoretischer Mathematik beschäftigt.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Hier sind wohl einige angefressen, dass sie das Studium in Hagen nicht geschafft haben.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Habe zwar nicht Mathematik aber dafür Informatik an der Hagen studiert. Ich war schon immer eher der Typ der effizienter für sich alleine gelernt hat und deshalb auch an der Präsenzuni nur zu Pflichtveranstaltungen gegangen ist. So gesehen war es also auch ein Fernstudium. Hagen habe ich persönlich als viel schwerer empfunden. Am meisten hat mich gewurmt dass man keinen Fahrplan für die Prüfungen kannte. Von 1-2k konnte somit alles ran kommen. Wenn du aber kein Problem damit hast dich durchzubeißen und etwas Talent mitbringst, dann go for it!

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Also ich hatte auch den Bachelor in Mathe in Hagen neben meinem Bachelor in BWL gemacht (auch ca. 15 ECTS) und habe nach dem ersten Semester dann zu Informatik gewechselt, weil mir vor allem Kurse wie Analysis oder Lineare Algebra einfach zu theoretisch waren. Also kann sein dass du noch mal ein Stück besser bist in Mathe als ich und voll auf Beweise, Lemma und Sätze stehst, aber als BWLer wird man ja eigentlich sehr pragmatisch geformt und sucht den Bezug zur realen Welt bzw. Wirtschaft. Das hast du halt bei dem reinen Mathe Studium einfach 0. Ich würde dir raten einfach den Master in praktischer Informatik zu machen (den werde ich auch machen, sobald ich genug credits in info gesammelt habe), weil da lernst du auch viel Analytik und kannst wenigstens noch was mit dem Stoff anfangen.
Falls du noch fragen hast, immer gerne :)

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Mathe ist dort auch nicht schwieriger als anderswo. Es fällt an der FU vielen nur schwerer weil sie eben alleine sind und keinen Austausch haben, was bei Mathe sehr wichtig sein kann.

Wenn du es mal ausprobieren möchtest könntest du dich auch erst nur für einzelne Kurse einschreiben und nicht gleich direkt für den Studiengang selbst. Das hilft vielleicht.

Das ist bei weitem nicht wahr und wenn man selber dort nicht studiert hat, sollte man einfach nicht sowas verbreiten. Ich war an einer TU9 und an Hagen. Es ist ein himmelweiter Unterschied und das beginnt schon damit das du ein Vielfaches an Stoff hast und dich wirklich mit hochtheoretischer Mathematik beschäftigt.

Ich war auch selber erst an einer Präsensuni und bin dann später, aus beruflichen Gründen, zur FU Hagen gewechselt. Habe dann später sogar Hausaufgaben korrigiert für die FU. Ich weiß also durchaus, wovon ich spreche. Allein der Lineare Algebra Stoff z.B. war an meiner Präsensuni umfangreicher und tiefgründiger. Das Grundlagen Zeugs ist überall das Selbe.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Das Niveau an staatlichen Universitäten in Deutschland ist sehr (!) ähnlich. Das ganze Tier gerede hat nichts mit dem Niveau der Lehre zu tuen..

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Am besten du schaust dich auf der Hagen Seite etwas um und schaust dir auch die Leseproben an. Klausuren der letzten Jahre kannst du ja auch mal inspizieren und bildest dir dann deine eigene Meinung.

Klausuren: https://www.fernuni-hagen.de/FACHSCHINF/Klausuren.htm

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Mathe ist dort auch nicht schwieriger als anderswo. Es fällt an der FU vielen nur schwerer weil sie eben alleine sind und keinen Austausch haben, was bei Mathe sehr wichtig sein kann.

Wenn du es mal ausprobieren möchtest könntest du dich auch erst nur für einzelne Kurse einschreiben und nicht gleich direkt für den Studiengang selbst. Das hilft vielleicht.

Das ist bei weitem nicht wahr und wenn man selber dort nicht studiert hat, sollte man einfach nicht sowas verbreiten. Ich war an einer TU9 und an Hagen. Es ist ein himmelweiter Unterschied und das beginnt schon damit das du ein Vielfaches an Stoff hast und dich wirklich mit hochtheoretischer Mathematik beschäftigt.

Ich war auch selber erst an einer Präsensuni und bin dann später, aus beruflichen Gründen, zur FU Hagen gewechselt. Habe dann später sogar Hausaufgaben korrigiert für die FU. Ich weiß also durchaus, wovon ich spreche. Allein der Lineare Algebra Stoff z.B. war an meiner Präsensuni umfangreicher und tiefgründiger. Das Grundlagen Zeugs ist überall das Selbe.

So so, von der Präsensuni zur Präteritumuni.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Komisch, dass die Meinung im Studium hier immer so von der Realität abweicht. Natürlich gibt es auch unter staatlichen Unis qualitative Unterschiede. Schon alleine zu glauben, dass es überall exakt das selbe ist, ist doch weltfremd. Dafür haben die Unis auch zu viel Spielraum in der Lehre und müssen sich auch nach der „Nachfrage“ richten. Hagen spielt bei Mathematik defitinitiv ganz oben mit. Wenn man die Durchfallquote als Richtwert nimmt, kann man sogar sagen das es die härteste Mathe Uni ist. Wenn man draußen die Leute fragt, kriegt man da auch eine sehr einheitliche Antwort. Hier wird ein Bild suggeriert das es so nicht gibt.

Hier schreibt sich nachher jemand ein weil hier so ein Quatsch erzählt wird und stellt dann irgendwann fest, dass er nach 2 Jahren exmatrikuliert wird. Das ist für mich schon alles leicht fahrlässig.

Mein Tipp: Wie der eine Poster sagte mach dich selber etwas schlau aber rechne damit, dass du mehr an einer durchschnittlichen Uni leisten musst. Dann gehst du zumindest auf Nummer sicher, egal was kommt.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Ich gehe jede Wette ein, das die Hälfte hier gar nicht Mathematik in Hagen studiert hat. Dort gibt es Jahrgänge mit Mathe Absolventen im einstelligen Bereich. Insgesamt betrachtet sind es wenige Hunderte. Ich muss jetzt keine Mathematik studiert haben, um zu wissen das es sehr unwahrscheinlich ist, das sich in einem anonymen WiWi Forum diese treffen um sich auszulassen wie leicht Hagen ist.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Mathe ist dort auch nicht schwieriger als anderswo. Es fällt an der FU vielen nur schwerer weil sie eben alleine sind und keinen Austausch haben, was bei Mathe sehr wichtig sein kann.

Wenn du es mal ausprobieren möchtest könntest du dich auch erst nur für einzelne Kurse einschreiben und nicht gleich direkt für den Studiengang selbst. Das hilft vielleicht.

Das ist bei weitem nicht wahr und wenn man selber dort nicht studiert hat, sollte man einfach nicht sowas verbreiten. Ich war an einer TU9 und an Hagen. Es ist ein himmelweiter Unterschied und das beginnt schon damit das du ein Vielfaches an Stoff hast und dich wirklich mit hochtheoretischer Mathematik beschäftigt.

Ich war auch selber erst an einer Präsensuni und bin dann später, aus beruflichen Gründen, zur FU Hagen gewechselt. Habe dann später sogar Hausaufgaben korrigiert für die FU. Ich weiß also durchaus, wovon ich spreche. Allein der Lineare Algebra Stoff z.B. war an meiner Präsensuni umfangreicher und tiefgründiger. Das Grundlagen Zeugs ist überall das Selbe.

So so, von der Präsensuni zur Präteritumuni.

Ja. Was ist daran so unglaubwürdig?

Ich habe mich wärend dem Studium selbstständig gemacht und war dann sehr viel, vor allem auch im Ausland, unterwegs. Man kann sich zwar die Anwesenheit in vielen Vorlesung wegen Skripten sparen, aber z.B. bei Hausaufgabenabgaben, die man vorort abgeben muss, wird es dann eben schwierig. Fernuni war da viel flexibler.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Unglaublich, was hier schon wieder geantwortet wird. Was sollte man dich denn fragen wollen? Wie du es geschafft hast, dass dir LAG1 zu schwer war? Antworte doch einfach gar nicht erst, wenn du keine Ahnung von der Materie hast.

Den Zweck eines Mathematikstudiums erkennt man erst später. Und sicherlich ist das Mathestudium sehr theoretisch, aber dass es keinen Bezug zur realen Welt gibt, ist viel zu kurz gedacht. Da merkt man, dass du an LAG1 und Analysis1 gescheitert bist (was nicht schlimm ist, weil es ja wirklich vielen so geht), aber mit welchem Recht urteilst du dann über ein ganzes Studium? Mathematik ist die Grundlage für ALLES, was du z.B. in deinem Informatikstudium lernst.
Bitte, biete keine Hilfe an.

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Also ich hatte auch den Bachelor in Mathe in Hagen neben meinem Bachelor in BWL gemacht (auch ca. 15 ECTS) und habe nach dem ersten Semester dann zu Informatik gewechselt, weil mir vor allem Kurse wie Analysis oder Lineare Algebra einfach zu theoretisch waren. Also kann sein dass du noch mal ein Stück besser bist in Mathe als ich und voll auf Beweise, Lemma und Sätze stehst, aber als BWLer wird man ja eigentlich sehr pragmatisch geformt und sucht den Bezug zur realen Welt bzw. Wirtschaft. Das hast du halt bei dem reinen Mathe Studium einfach 0. Ich würde dir raten einfach den Master in praktischer Informatik zu machen (den werde ich auch machen, sobald ich genug credits in info gesammelt habe), weil da lernst du auch viel Analytik und kannst wenigstens noch was mit dem Stoff anfangen.
Falls du noch fragen hast, immer gerne :)

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Unglaublich, was hier schon wieder geantwortet wird. Was sollte man dich denn fragen wollen? Wie du es geschafft hast, dass dir LAG1 zu schwer war? Antworte doch einfach gar nicht erst, wenn du keine Ahnung von der Materie hast.

Den Zweck eines Mathematikstudiums erkennt man erst später. Und sicherlich ist das Mathestudium sehr theoretisch, aber dass es keinen Bezug zur realen Welt gibt, ist viel zu kurz gedacht. Da merkt man, dass du an LAG1 und Analysis1 gescheitert bist (was nicht schlimm ist, weil es ja wirklich vielen so geht), aber mit welchem Recht urteilst du dann über ein ganzes Studium? Mathematik ist die Grundlage für ALLES, was du z.B. in deinem Informatikstudium lernst.
Bitte, biete keine Hilfe an.

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Also ich hatte auch den Bachelor in Mathe in Hagen neben meinem Bachelor in BWL gemacht (auch ca. 15 ECTS) und habe nach dem ersten Semester dann zu Informatik gewechselt, weil mir vor allem Kurse wie Analysis oder Lineare Algebra einfach zu theoretisch waren. Also kann sein dass du noch mal ein Stück besser bist in Mathe als ich und voll auf Beweise, Lemma und Sätze stehst, aber als BWLer wird man ja eigentlich sehr pragmatisch geformt und sucht den Bezug zur realen Welt bzw. Wirtschaft. Das hast du halt bei dem reinen Mathe Studium einfach 0. Ich würde dir raten einfach den Master in praktischer Informatik zu machen (den werde ich auch machen, sobald ich genug credits in info gesammelt habe), weil da lernst du auch viel Analytik und kannst wenigstens noch was mit dem Stoff anfangen.
Falls du noch fragen hast, immer gerne :)

sehr guter beitrag

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

TE: Danke für die zahlreichen Antworten. Mir ist natürlich bewusst, dass es eher unwahrscheinlich ist, hier einen Absolventen der Mathematik von der angesprochenen Uni zu treffen. Aber vor allem Personen, die abgebrochen haben oder rausgeflogen sind, können ja meistens auch interessante Dinge berichten.

Ich denke, dass ich mal probieren werde. In der Bachelorarbeit arbeite ich gerade in einem für BWL-Verhältnisse mathematisch anspruchsvollen Thema (was natürlich im Mathe-Studium massiv schwerer wird) und es macht mir wirklich Spaß. Das gesamte Konstrukt der Mathematik hat mich schon in der Schulzeit fasziniert, aber im Bachelor hatte ich keine Zeit, mich wirklich damit auseinanderzusetzen und es waren auch keine richtigen Beweise, die in den Mathevorlesungen vorgeführt wurden, sondern eher eine Grafik und ein anschließendes „so, das ist also die Lagrange-Funktion. Hier ist die Definition. Jetzt rechnen wir mal ein bisschen Übungsaufgaben.“

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Unglaublich, was hier schon wieder geantwortet wird. Was sollte man dich denn fragen wollen? Wie du es geschafft hast, dass dir LAG1 zu schwer war? Antworte doch einfach gar nicht erst, wenn du keine Ahnung von der Materie hast.

Den Zweck eines Mathematikstudiums erkennt man erst später. Und sicherlich ist das Mathestudium sehr theoretisch, aber dass es keinen Bezug zur realen Welt gibt, ist viel zu kurz gedacht. Da merkt man, dass du an LAG1 und Analysis1 gescheitert bist (was nicht schlimm ist, weil es ja wirklich vielen so geht), aber mit welchem Recht urteilst du dann über ein ganzes Studium? Mathematik ist die Grundlage für ALLES, was du z.B. in deinem Informatikstudium lernst.
Bitte, biete keine Hilfe an.

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Also ich hatte auch den Bachelor in Mathe in Hagen neben meinem Bachelor in BWL gemacht (auch ca. 15 ECTS) und habe nach dem ersten Semester dann zu Informatik gewechselt, weil mir vor allem Kurse wie Analysis oder Lineare Algebra einfach zu theoretisch waren. Also kann sein dass du noch mal ein Stück besser bist in Mathe als ich und voll auf Beweise, Lemma und Sätze stehst, aber als BWLer wird man ja eigentlich sehr pragmatisch geformt und sucht den Bezug zur realen Welt bzw. Wirtschaft. Das hast du halt bei dem reinen Mathe Studium einfach 0. Ich würde dir raten einfach den Master in praktischer Informatik zu machen (den werde ich auch machen, sobald ich genug credits in info gesammelt habe), weil da lernst du auch viel Analytik und kannst wenigstens noch was mit dem Stoff anfangen.
Falls du noch fragen hast, immer gerne :)

Also man merkt schon mal, dass du keine Ahnung hast, weil es in Hagen keine LAG1 oder Analysis 1 gibt.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Unglaublich, was hier schon wieder geantwortet wird. Was sollte man dich denn fragen wollen? Wie du es geschafft hast, dass dir LAG1 zu schwer war? Antworte doch einfach gar nicht erst, wenn du keine Ahnung von der Materie hast.

Den Zweck eines Mathematikstudiums erkennt man erst später. Und sicherlich ist das Mathestudium sehr theoretisch, aber dass es keinen Bezug zur realen Welt gibt, ist viel zu kurz gedacht. Da merkt man, dass du an LAG1 und Analysis1 gescheitert bist (was nicht schlimm ist, weil es ja wirklich vielen so geht), aber mit welchem Recht urteilst du dann über ein ganzes Studium? Mathematik ist die Grundlage für ALLES, was du z.B. in deinem Informatikstudium lernst.
Bitte, biete keine Hilfe an.

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Also ich hatte auch den Bachelor in Mathe in Hagen neben meinem Bachelor in BWL gemacht (auch ca. 15 ECTS) und habe nach dem ersten Semester dann zu Informatik gewechselt, weil mir vor allem Kurse wie Analysis oder Lineare Algebra einfach zu theoretisch waren. Also kann sein dass du noch mal ein Stück besser bist in Mathe als ich und voll auf Beweise, Lemma und Sätze stehst, aber als BWLer wird man ja eigentlich sehr pragmatisch geformt und sucht den Bezug zur realen Welt bzw. Wirtschaft. Das hast du halt bei dem reinen Mathe Studium einfach 0. Ich würde dir raten einfach den Master in praktischer Informatik zu machen (den werde ich auch machen, sobald ich genug credits in info gesammelt habe), weil da lernst du auch viel Analytik und kannst wenigstens noch was mit dem Stoff anfangen.
Falls du noch fragen hast, immer gerne :)

Also man merkt schon mal, dass du keine Ahnung hast, weil es in Hagen keine LAG1 oder Analysis 1 gibt.

Es gibt den Pflichtkurs Mathematische Grundlagen was ein Mix aus Analysis und Linearer Algebra ist und danach folgen die reinen Kurse Analysis und Lineare Algebra, kann man also durchaus als Ana 1 und LAG 1 bezeichnen

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Gibt es eig. auch eine private Fernuni oder Fern FH? Für mich zählt eher der Karriereaspekt des Abschluss und möchte mir dafür nicht dieses knüppelharte Studium an der FUH antun, wenn weniger auch reicht. Finanzieren könnte ich es über den Job und ist ja steuerlich absetzbar.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Unglaublich, was hier schon wieder geantwortet wird. Was sollte man dich denn fragen wollen? Wie du es geschafft hast, dass dir LAG1 zu schwer war? Antworte doch einfach gar nicht erst, wenn du keine Ahnung von der Materie hast.

Den Zweck eines Mathematikstudiums erkennt man erst später. Und sicherlich ist das Mathestudium sehr theoretisch, aber dass es keinen Bezug zur realen Welt gibt, ist viel zu kurz gedacht. Da merkt man, dass du an LAG1 und Analysis1 gescheitert bist (was nicht schlimm ist, weil es ja wirklich vielen so geht), aber mit welchem Recht urteilst du dann über ein ganzes Studium? Mathematik ist die Grundlage für ALLES, was du z.B. in deinem Informatikstudium lernst.
Bitte, biete keine Hilfe an.

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Also ich hatte auch den Bachelor in Mathe in Hagen neben meinem Bachelor in BWL gemacht (auch ca. 15 ECTS) und habe nach dem ersten Semester dann zu Informatik gewechselt, weil mir vor allem Kurse wie Analysis oder Lineare Algebra einfach zu theoretisch waren. Also kann sein dass du noch mal ein Stück besser bist in Mathe als ich und voll auf Beweise, Lemma und Sätze stehst, aber als BWLer wird man ja eigentlich sehr pragmatisch geformt und sucht den Bezug zur realen Welt bzw. Wirtschaft. Das hast du halt bei dem reinen Mathe Studium einfach 0. Ich würde dir raten einfach den Master in praktischer Informatik zu machen (den werde ich auch machen, sobald ich genug credits in info gesammelt habe), weil da lernst du auch viel Analytik und kannst wenigstens noch was mit dem Stoff anfangen.
Falls du noch fragen hast, immer gerne :)

Also man merkt schon mal, dass du keine Ahnung hast, weil es in Hagen keine LAG1 oder Analysis 1 gibt.

Es gibt den Pflichtkurs Mathematische Grundlagen was ein Mix aus Analysis und Linearer Algebra ist und danach folgen die reinen Kurse Analysis und Lineare Algebra, kann man also durchaus als Ana 1 und LAG 1 bezeichnen

Sag ja, abgespeckte Lineare Algebra. Analysis ist an anderen Unis auch mehr.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Ich weiß nicht genau wie es in Hagen ist, aber ich denke mal Mathe ist an keiner Uni wesentlich schwerer oder leichter als an einer anderen Uni. Das härteste in Mathe sind die ersten 4 Semester und da gibt es eigentlich keinen all zu großen Spielraum was den Stoff angeht. Insbesondere in den ersten beiden Semestern gibt es in Ana und Lina einfach Grundlagen die überall gleich sind. Natürlich könnte man zur Vereinfachung die schweren Sätze nicht beweisen, aber ich will einfach mal hoffen, dass sowas an keiner Uni passiert...

Alles in allem würde ich es mir mit dem Bachelor gut überlegen. Das härteste sind wirklich die ersten 4 Semester, du tust dir also den unangenehmsten Teil des Studiums an. Das Problem ist auch, dass du in einem Bachelor nur sehr wenig angewandte Mathematik sehen wirst. Um zur anwendungsnahen Mathematik zu kommen, brauchst du mindestens 4 Semester (relativ) theoretische Mathematk. (Analysis, Lineare Algebra, Maßtheorie, Wahrscheinlichkeitstheorie (auch das ist noch nicht sehr anwendungsnah), Gewöhnliche Differentialgleichung (Aus der Anwendung motiviert, an der Uni aber theoretisch -> Existenz und Eindeutigkeitsaussagen von Lösungen...), Funktionentheorie, usw...

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Lies dir doch einfach nochmal meinen Beitrag durch. Ist vollkommen irrelevant, ob es Ana1 und Lag1 an der FU Hagen gibt oder nicht. Ich war übrigens nicht der, der geantwortet hat.

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Unglaublich, was hier schon wieder geantwortet wird. Was sollte man dich denn fragen wollen? Wie du es geschafft hast, dass dir LAG1 zu schwer war? Antworte doch einfach gar nicht erst, wenn du keine Ahnung von der Materie hast.

Den Zweck eines Mathematikstudiums erkennt man erst später. Und sicherlich ist das Mathestudium sehr theoretisch, aber dass es keinen Bezug zur realen Welt gibt, ist viel zu kurz gedacht. Da merkt man, dass du an LAG1 und Analysis1 gescheitert bist (was nicht schlimm ist, weil es ja wirklich vielen so geht), aber mit welchem Recht urteilst du dann über ein ganzes Studium? Mathematik ist die Grundlage für ALLES, was du z.B. in deinem Informatikstudium lernst.
Bitte, biete keine Hilfe an.

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Also ich hatte auch den Bachelor in Mathe in Hagen neben meinem Bachelor in BWL gemacht (auch ca. 15 ECTS) und habe nach dem ersten Semester dann zu Informatik gewechselt, weil mir vor allem Kurse wie Analysis oder Lineare Algebra einfach zu theoretisch waren. Also kann sein dass du noch mal ein Stück besser bist in Mathe als ich und voll auf Beweise, Lemma und Sätze stehst, aber als BWLer wird man ja eigentlich sehr pragmatisch geformt und sucht den Bezug zur realen Welt bzw. Wirtschaft. Das hast du halt bei dem reinen Mathe Studium einfach 0. Ich würde dir raten einfach den Master in praktischer Informatik zu machen (den werde ich auch machen, sobald ich genug credits in info gesammelt habe), weil da lernst du auch viel Analytik und kannst wenigstens noch was mit dem Stoff anfangen.
Falls du noch fragen hast, immer gerne :)

Also man merkt schon mal, dass du keine Ahnung hast, weil es in Hagen keine LAG1 oder Analysis 1 gibt.

Es gibt den Pflichtkurs Mathematische Grundlagen was ein Mix aus Analysis und Linearer Algebra ist und danach folgen die reinen Kurse Analysis und Lineare Algebra, kann man also durchaus als Ana 1 und LAG 1 bezeichnen

Sag ja, abgespeckte Lineare Algebra. Analysis ist an anderen Unis auch mehr.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Die ersten 4 Semester sind generell die härtesten in Mathematik? Wie erklärst du dir die höheren Durchfallquoten im Mathematik Master an der FUH als im Bachelor?

Lineare Algebra und Analysis ist abgespeckt an der FUH? Dort werden die Grundlagen schnell im Kurs mathematische Grundlagen durchgeprügelt, was an einigen anderen Unis gleichwertig zu Analysis 1 bzw. Algebra 1 ist. Dazu hat man noch extra Ana und Algebra in 2 jeweils 10 ETC Modulen. Enthält also mindestens den Umfang von 1 und 2. So ist auch die Klausur aufgebaut. Kann jeder einfach online nachvollziehen.

Die FUH ist dafür bekannt viele namenhafte Wissenschaftler/Profs auszuspucken und ebenso ist sie in der Wirtschaft bekannt. Es gibt viele Professoren die parallel hier noch studiert haben oder aufgrund des erfolgreich abgeschlossenen Studiums, erst einen Lehrstuhl oder die Möglichkeit zur Habilitation bekommen haben (Bernd Lücke).

Das hier keiner der Beteiligten dort überhaupt studiert hat, sieht man daran das sie nicht mal wissen wie die mathematischen Module dort aufgebaut sind. Ich denke das ist hier gerade ein Stammtischrunde von 1. Semestern aber das hilft dem TE nicht weiter. Meine Meinung: das Studium ist dort anspruchsvoll aber es ist schaffbar mit genug Biss.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Ist ja schnuppe wie sich das letzendlich nennt, aber die Logik sagt ein halbes Semester Lineare Algebra (der Anteil in der Grundlagen der Mathe Vorlesung) + Ein Semester Lineare Algebra Vorlesung < Zwei Semester Lineare Algebra.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Ist ja schnuppe wie sich das letzendlich nennt, aber die Logik sagt ein halbes Semester Lineare Algebra (der Anteil in der Grundlagen der Mathe Vorlesung) + Ein Semester Lineare Algebra Vorlesung < Zwei Semester Lineare Algebra.

Nein, es sind ein halbes Semester Lineare Algebra (Grundlagen) + 2 Semester Lineare Algebra > Zwei Semester Lineare Algebra.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Ist ja schnuppe wie sich das letzendlich nennt, aber die Logik sagt ein halbes Semester Lineare Algebra (der Anteil in der Grundlagen der Mathe Vorlesung) + Ein Semester Lineare Algebra Vorlesung < Zwei Semester Lineare Algebra.

Nein, es sind ein halbes Semester Lineare Algebra (Grundlagen) + 2 Semester Lineare Algebra > Zwei Semester Lineare Algebra.

Das Modulhandbuch (Seite 10) sagt da aber was Anderes.
https://www.fernuni-hagen.de/imperia/md/content/fakultaetfuermathematikundinformatik/studiengaenge/bachelormathematik/modulhandbuch.pdf

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Ist ja schnuppe wie sich das letzendlich nennt, aber die Logik sagt ein halbes Semester Lineare Algebra (der Anteil in der Grundlagen der Mathe Vorlesung) + Ein Semester Lineare Algebra Vorlesung < Zwei Semester Lineare Algebra.

Nein, es sind ein halbes Semester Lineare Algebra (Grundlagen) + 2 Semester Lineare Algebra > Zwei Semester Lineare Algebra.

Das Modulhandbuch (Seite 10) sagt da aber was Anderes.
www.fernuni-hagen.de/imperia/md/content/fakultaetfuermathematikundinformatik/studiengaenge/bachelormathematik/modulhandbuch.pdf

Ich verstehe nicht, wo liest man da angeblich was widersprüchliches? Workload beträgt 300 Stunden und das sind somit 2 Semester. 1 Semester Algebra = 150 Stunden.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Ist ja schnuppe wie sich das letzendlich nennt, aber die Logik sagt ein halbes Semester Lineare Algebra (der Anteil in der Grundlagen der Mathe Vorlesung) + Ein Semester Lineare Algebra Vorlesung < Zwei Semester Lineare Algebra.

Nein, es sind ein halbes Semester Lineare Algebra (Grundlagen) + 2 Semester Lineare Algebra > Zwei Semester Lineare Algebra.

Das Modulhandbuch (Seite 10) sagt da aber was Anderes.
www.fernuni-hagen.de/imperia/md/content/fakultaetfuermathematikundinformatik/studiengaenge/bachelormathematik/modulhandbuch.pdf

Ich verstehe nicht, wo liest man da angeblich was widersprüchliches? Workload beträgt 300 Stunden und das sind somit 2 Semester. 1 Semester Algebra = 150 Stunden.

Angegeben sind aber auch 4 + 2 Semesterwochenstunden und 10 ECTS. Das entspricht an meiner Uni einer 1 semestrigen Vorlesung.

P.S. Wir sprechen gerade über Lineare Algebra und nicht Algebra. Das ist etwas volkommen Anderes.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

WiWi Gast schrieb am 23.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Ist ja schnuppe wie sich das letzendlich nennt, aber die Logik sagt ein halbes Semester Lineare Algebra (der Anteil in der Grundlagen der Mathe Vorlesung) + Ein Semester Lineare Algebra Vorlesung < Zwei Semester Lineare Algebra.

Nein, es sind ein halbes Semester Lineare Algebra (Grundlagen) + 2 Semester Lineare Algebra > Zwei Semester Lineare Algebra.

Das Modulhandbuch (Seite 10) sagt da aber was Anderes.
www.fernuni-hagen.de/imperia/md/content/fakultaetfuermathematikundinformatik/studiengaenge/bachelormathematik/modulhandbuch.pdf

Ich verstehe nicht, wo liest man da angeblich was widersprüchliches? Workload beträgt 300 Stunden und das sind somit 2 Semester. 1 Semester Algebra = 150 Stunden.

Angegeben sind aber auch 4 + 2 Semesterwochenstunden und 10 ECTS. Das entspricht an meiner Uni einer 1 semestrigen Vorlesung.

P.S. Wir sprechen gerade über Lineare Algebra und nicht Algebra. Das ist etwas volkommen Anderes.

Die SWS sind nicht sehr aussagekräftig und man kann sie nicht mit 100% Zuverlässigkeit als Maßstab nutzen. Die Vorlesungszeit an einer Präsenzuni beträgt 12-16 Wochen je Semester. Das hast du zB nicht an der FUH nicht, da es keine Vorlesungsfreie Zeit gibt. Ca im Vierteljahrestakt wechseln sich EA und Prüfungen ab. Deswegen habe ich auch den Workload angegeben.

Du hast also bei dir in LAG 10 ECTS pro Semester und somit insgesamt 20 erworben? Interessant, könntest du mir das verlinken? Danke.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Du hast also bei dir in LAG 10 ECTS pro Semester und somit insgesamt 20 erworben? Interessant, könntest du mir das verlinken? Danke.

Was ist daran Besonders? LinAlg1 10 ECTS im ersten und LinAlg2 10 ECTS im zweiten Semester. Fertig.

Generell war die Aufteilung im ersten und zweiten Semester: 10 ECTS LinAlg, 10 ECTS Analysis, 10 ECTS Nebenfach.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

WiWi Gast schrieb am 23.12.2018:

Du hast also bei dir in LAG 10 ECTS pro Semester und somit insgesamt 20 erworben? Interessant, könntest du mir das verlinken? Danke.

Was ist daran Besonders? LinAlg1 10 ECTS im ersten und LinAlg2 10 ECTS im zweiten Semester. Fertig.

Generell war die Aufteilung im ersten und zweiten Semester: 10 ECTS LinAlg, 10 ECTS Analysis, 10 ECTS Nebenfach.

Könnt ihr mal eure 2 Mann Show jetzt beenden und das Ganze back to Topic führen. Frage mich eh die ganze Zeit über, was du damit aussagen willst.

Ich selber habe WiWi an Der FUH studiert. Meiner Erfahrung nach unterscheiden sich alle Fakultäten zu sehr, um eine Allgemeingültige Aussage zu treffen. An der Fakultät für Psychologie gibt es zb eine Bestehensgrenze von 75%. Bei Mathematik muss man je nach Kurse im selben Semester zur Bachelorarbeit (15 ECTS) noch 2-3 Kurse bestehen. Bei uns WiWis gibt es neben der Bachelorarbeit noch eine Seminararbeit, in der man für 1 Woche in Hagen campieren muss.

Leicht ist meiner Meinung nach kein Studiengang und die Durchfallquoten/Durchschnittsnoten sprechen da auch für sich. Dennoch kann man als mittelmäßig begabter Mensch es schaffen, wenn man genug Ehrgeiz hat und nicht über das Ziel hinaus schießt. Als Beispiel hatten wir bei uns in der Firma einen IT Mensch, der versucht hat neben der Arbeit 40 ECTS pro Semester abzustauben, um somit den Master in 3 Semester zu bekommen. Hat nicht so funktioniert.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Ich bin eigentlich stiller Mitleser aber jetzt muss ich mal wirklich eingriefen. Ich finde es schon schlimm genug das die Politik die ganzen Studiengänge zu einem Einheitsbrei macht, jetzt sollten doch wenigstens die Akademiker alles voneinander unterscheiden können. Mathematik ist nicht Mathematik und auch von Uni zu Uni verschieden. Als Beispiel, mussten die Lehramt Studenten bei uns 2-3 Kurse auch besuchen, genauso wie Ingenieure. Alle 3 haben dann aber verschiedene Prüfungen geschrieben und ja, die vom Lehramt waren lachhaft einfach. Auch die von den Ingenieuren waren nicht viel schwerer.

Genauso wenig sind Leute der angewandten Mathematik oder Wirtschaftsmathematik „Vollmathematiker“. So ist auch Bonn Mathematik nicht Mathematik aus Frankfurt. Manche Unis sind für ihre guten Mathematiker bekannt. Das spielt aber weniger in der Wirtschaft eine Rolle sondern eher in der akademischen Welt. Aus Erfahrung kann ich auch sagen, das hier keiner einen Mathematiker von der Hagen von der Bettkante stoßen würde - kleiner Mathematiker Witz.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Liebe Community,

ich überlege, parallel zum Beginn meines BWL-Masters an der Fernuni Hagen Mathematik (Bachelor) zu studieren. Das Nebenfach BWL könnte ich mir aus dem Bachelor anerkennen lassen, sodass ich „nur“ 160 ECTS sammeln müsste. Ich würde das über die gesamte Masterzeit und die dreijährige Promotionszeit strecken, sodass ich „nur“ ca. 15 ECTS pro Semester (also eine große Vorlesung (10 ECTS) a la Analysis, Linearer Algebra etc. und eine kleine Vorlesung (5 ECTS) a la Elementare Zahlentheorie, imperative Programmierung etc.).

Ist das machbar? Im BWL-Studium habe ich mich nie mit der Mathematik beschäftigt und für die Klausuren die Übungszettel (ohne Beweise) bearbeitet und jeweils mit 1,3 abgeschlossen.

Mir ist bewusst, dass das richtige Mathe-Studium sehr unterschiedlich im Vergleich zur Schule und zum Mathe-Teil im BWL-Studium ist. Hat jemand Erfahrungen mit Mathematik in Hagen?

Zur Fernuni Hagen kann ich leider nichts sagen. Viele Eindrücke aus den Posts zuvor sind sicher gute Anhaltspunkte, aber lassen meines Erachtens keine pauschalen Aussagen über den Schwierigkeitsgrad zu.
Ich meine, wenn alle hochbegabten Mathegenies eine Top Uni besuchen, mit exzellenten Noten abschließen, kann man daraus schließen die Uni verschenke die Noten? Das Gedankenexperiment kann man entsprechend umdrehen.

Ich möchte einfach nur etwas Allgemeines loswerden, die dir bei der Entscheidungsfindung eventuell nützlich ist.
Mathe macht man aus Leidenschaft. Wenn du wirklich dafür brennst, dann mach es.
Ich habe damals nach Abschluss meines Informatik-Bachelors auf Mathe umgesattelt, da ich die Leidenschaft für Mathe erst im Informatikstudium erkannt habe. Es war die Neugier zu verstehen, warum gewisse Techniken wie Fourier- oder Laplacetransformation funktionieren. Oder was ganz banales: „Wie berechnet man das Integral unter der Gaußkurve : )“. Das ist absolut verrückt, dafür extra Mathe zu studieren, aber ich die Faszination hat dann doch gewonnen.
Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht, da ich auch schon 25 war. Ich habe mich damals mit meinem Mathedozenten zusammengesetzt, um seine Meinung zu hören. Er gab mir damals klassische Literatur, anhand derer ich dann einen Eindruck gewinnen konnte. Ich habe mir damals 1 Jahr im Mathestudium gegeben, um dann noch mal zu entscheiden. Im Zweifelsfall wäre ich dann in den Informatik-Master gewechselt. Am Ende habe ich bis zum Master durchgezogen und bin auch fertig geworden.
Es war für mich eine sehr intensive Zeit, ich bin auch mehr als einmal in Klausuren durchgefallen, aber die Erfolgserlebnisse sind wirklich großartig. Ich würde es wieder tun. Man hat auch noch mal einen ganz anderen Blick auf die Mathematik, wenn man erst was sehr Anwendungsnahes wie bei mir technische Informatik studiert hat. Man erkennt dann sehr früh den Sinn. Das ist ein Vorteil verglichen mit einem Abiturienten. In den höheren Semestern fügt sich dann vieles, was unterschiedlich zu sein scheint in ein großes Ganzes. Man erkennt dann, dass das, was tatsächlich benutzt wird, nur ein Bruchteil ist. Und so seltsam es klingt, man findet es schön, elegant und es fühlte sich für mich großartig an, als ich es verstanden hatte.

Die Herausforderung wird vermutlich sein, das Parallelität zu einem anderen Studiengang. Ich habe damals nebenher arbeiten müssen und das war anstrengend.
Eine wichtige Erkenntnis gebe ich dir Allerdings mit. Studiere Mathe nicht, um viel Geld zu verdienen :). Mein Dozent damals meinte schon, dass man sich da das Leben deutlich einfacher machen kann. Und ich kann nun sagen: „Ja, er hat damit recht“.

Falls du dich dafür entscheidest, dann viel Erfolg! :)

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

TE: Danke für die Antworten. Ich habe mich jetzt eingeschrieben.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

WiWi Gast schrieb am 28.12.2018:

TE: Danke für die Antworten. Ich habe mich jetzt eingeschrieben.

Da hast du dir aber einiges vorgenommen. Viel Glück und wir würden uns freuen, wenn du später hier deine Erfahrungen teilen könntest.

antworten
WiWi Gast

Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Und, wie ist es gelaufen?

antworten

Artikel zu Mathe

Freeware: Mathematik-Software »GeoGebra«

Freeware Mathematik-Software GeoGebra

GeoGebra ist eine kostenlose dynamische Mathematiksoftware, die für Studenten und Schüler geeignet ist und auf allen Betriebssystemen läuft. GeoGebra verbindet Geometrie, Algebra, Tabellen, Zeichnungen, Statistik und Analysis in einem einfach zu bedienenden Softwarepaket

Freeware: Analysis-Software zur Kurvendiskussion

Die als Freeware erhältliche Analysis-Software Funktion.exe ist die ideale Lernsoftware zur Kurvendiskussion und zur Überprüfung von eigenen Lösungen.

Die Schöpfungsgeschichte der Mathematik

Wer schon immer wissen wollte, warum man für pi und e nie genaue Werte finden wird oder warum man für den Sinus von zwei verschiedenen Zahlen den gleichen Wert erhält, finde hier die Antworten auf seine Fragen.

Freeware: Mathprof 2.0 - Mathematik-Programm fürs Studium

Ein Student schaut auf seinen Computerbildschirm aufdem mathematische Inhalte zu sehen sind.

Tool mit grafischen 2D- und 3D-Darstellungen zur Visualisierung mathematischer Berechnungen

Freeware: Mathcad 11 - Kalkulationssoftware

Wirtschaftsmathematiker - Das Bild zeigt ein Lego-Männchen im Anzug vor einer Wand mir lauter Zahlen Pi und geometrischen Formen.

Mathcad ist eine Software für technische Kalkulationen, die in Lehre, Forschung und Unternehmen eingesetzt wird.

Freeware: FunkyPlot - Funktionenplotter zur Kurvendiskussion

FunkyPlot-Analysis: Funktionenplotter zu Darstellung von Kurven, Optimum, Minimum, Maximum

Mit dem Plotter des Studienkreises lassen sich Funktionsgraphen zur Kurvendiskussion auf dem Bildschirm anzeigen, mit Text versehen und ausdrucken.

Software: MatheAss - Mathematik

Spielkarten liegen durcheinender.

Software-Programm mit nützlichen Mathematik-Funktionen für Wirtschaftsstudenten

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

BranchenCheck 2018: Steigende Nachfrage nach Fernunterricht

Fernstudium: Eine junge Studentin freut sich beim Lernen auf der Wiese im Sommer.

Bei den Anbietern von Fernunterricht und Fernstudium zeigt sich für das Jahr 2018 ein mehr als positives Stimmungsbild. Die Zukunft des Fernlernens liegt dabei im Online-Lernen und Themen wie Social Learning, Mobile Learning und Video Learning. Das teilte der Fachverband Forum DistancE-Learning anlässlich des bundesweiten Fernstudientages 2018 im neuen BranchenCheck mit.

Wirtschaftsrecht: Die Verbindung von Jura und BWL

SRH-Fernhochschule: Bachelor-Studium Wirtschaftsrecht - Verbindung von Jura und BWL

Von den Hürden der DSGVO über den Umgang mit Dieselfahrzeugen bis zu der Frage, wie sich eine legale, nicht-diskriminierende Stellenanzeige formulieren lässt, stehen Unternehmen immer mehr vor Herausforderungen, die gleichzeitig wirtschaftliche Kompetenzen und rechtliches Know-how erfordern. Mit dem neuen Bachelor-Studiengang Wirtschaftsrecht (LL.B.) bereitet die SRH Fernhochschule Studierende auf Tätigkeiten an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Recht vor.

Englischsprachiges Fernstudium im Master IT-Management

Ein Mann arbeitet an einem Laptop, den er auf dem Schoß hält.

Die Wilhelm Büchner Hochschule in Darmstadt erweitert ihr Angebot um einen englischsprachingen Studiengang. Der Master IT-Management richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die neben dem Beruf eine Weiterbildung anstreben. Der Studiengang IT-Management ist ausschließlich in englischer Sprache und bietet eine flexible Studiengestaltung. Bewerbungen für das Fernstudium werden jederzeit entgegengenommen.

Fernstudium: Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Ein Maschinenraum der Firma: Cat.

Berufserfahrene und Berufstätige können ab dem Wintersemester 2017/18 an der Hochschule Aschaffenburg das berufsbegleitende Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieurwesen aufnehmen. Das modular aufgebaute Fernstudium besteht zu 80 Prozent aus Selbststudium und zu 20 Prozent aus Präsenzveranstaltungen. Studieninteressierte können sich vom 2. Mai 2017 bis zum 15. August 2017 für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bewerben.

Fernstudium: Master-Studium Management im Gesundheitswesen

Arzneimittel und Banner mit Innenschrift "Management im Gesundheitswesen, Master of Arts, Fernstudium"

Gesundheitsökonomisches Knowhow, fachliche und soziale Kompetenzen sowie Führungsqualitäten vermittelt das Fernstudium im Master Management im Gesundheitswesen der Wiesbaden Business School. An der Hochschule RheinMain bildet der berufsbegleitende Studiengang für Schlüsselstellen im Gesundheitswesen aus, die vom Patientenmanagement über Marketing bis zur Organisation reichen. Das Master-Studium beginnt jeweils zum Wintersemester.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2016«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2016«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Traumjob per Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium und kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Wegweiser Fernstudium

Cover Wegweiser berufsbegleitendes Studium 2013

Die aktualisierte und erweiterte Auflage des Wegweisers zum Fernstudium der Service-Agentur des Hochschulverbundes Distance Learning (HDL) ist neu erschienen. Der Wegweiser liefert vor allem Hintergründe und Tipps für ein Fernstudium an Fachhochschulen.

Antworten auf Mathematik-Bachelor an der Fernuniversität Hagen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 41 Beiträge

Diskussionen zu Mathe

20 Kommentare

Mathe neben IB

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 30.09.2018: Ist nur allgemeiner Konsens das Hagen die schwerste Uni ist und Zahlen belegen es ja a ...

10 Kommentare

Erstes Praktikum

WiWi Gast

Ich glaube, wir sind sogar Kommilitonnen. Habe nämlich auch im Wintersem. mit Mathe-Studium an der TUM angefangen. Belege übrigens ...

Weitere Themen aus Fernstudium