DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieInnovation

Trendwende - Deutsche Unternehmen setzen auf Innovationen

Der Anteil der Unternehmen, die in neue Produkte oder neue Verfahren investieren, hat sich im Jahr 2004 deutlich von 59 auf 65 Prozent erhöht, nachdem er bereits im Jahr 2003 erstmals seit drei Jahren wieder gestiegen war.

Trendwende - Deutsche Unternehmen setzen auf Innovationen
Mannheim, 04.02.2005 (idw) - Für 2005 sind die Industrieunternehmen allerdings noch vorsichtig: Der Anteil der innovierenden Unternehmen wird voraussichtlich nicht weiter zunehmen. Die unternehmensnahen Dienstleister waren im Jahr 2004 ebenfalls wieder optimistischer und setzten auf Innovationen. So steigt der Anteil der Unternehmen mit Innovationsaktivitäten, der im Jahr 2003 bei 57 Prozent lag, auf 61 Prozent im Jahr 2004 und voraussichtlich auf 62 Prozent im Jahr 2005. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Innovationserhebung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Für die größte Innovationserhebung in Deutschland hat das ZEW insgesamt 8.000 Unternehmen aus Industrie und Dienstleistungen befragt.

Seit dem Jahr 2000 war die Innovationsbeteiligung der Unternehmen sukzessive zurückgegangen. Dafür waren zunächst Knappheiten im Markt für qualifizierte Arbeitskräfte verantwortlich, ab 2001 schufen dann die weltwirtschaftliche Rezession und die fortgesetzte Stagnation der deutschen Volkswirtschaft ungünstige Voraussetzung für Innovationsaktivitäten. Dass ab dem Jahr 2003 die Unternehmen wieder mit mehr Zuversicht auf die Märkte blicken und verstärkt auf Innovationen setzen wollen, ist zu einem guten Teil der weltwirtschaftlichen Erholung und den dadurch boomenden Exporten der deutschen Unternehmen geschuldet. Gleichzeitig hat sich die Innovationstätigkeit in Richtung Prozessinnovationen verschoben. Der Anstieg in der Innovationsbeteiligung ist vor allem auf Unternehmen zurückzuführen, die neue Verfahren eingeführt haben. Ein wichtiges Motiv dahinter ist die Rationalisierung von Prozessen, um Kosten zu sparen und dem Preisdruck zu begegnen.

Die Innovationsaufwendungen der gesamten deutschen Wirtschaft erreichten im Jahr 2003 96,1 Milliarden Euro, das waren 2 Prozent mehr als im Vorjahr. 2001 und 2002 waren die Zuwachsraten mit 4 beziehungsweise 6? Prozent allerdings noch deutlich höher. Für das Jahr 2004 zeigen die Zahlen einen weiteren leichten nominellen Anstieg um gut 1 Prozent. 2005 sollen die Innovationsaufwendungen voraussichtlich nochmals geringfügig um 0,7 Prozent zunehmen und 98 Milliarden Euro erreichen. Die Innovationsaufwendungen der Industrieunternehmen nahmen im Jahr 2004 leicht um 1 Prozent auf 71,8 Milliarden Euro zu. 2003 hatte der Zuwachs noch bei 5 Prozent gelegen. Im Jahr 2005 sollen die Innovationsaufwendungen um etwa 2,5 Prozent steigen. Nachdem bei den unternehmensnahen Dienstleistern im Jahr 2003 die Innovationsaufwendungen noch um 10 Prozent auf 15,4 Milliarden Euro zurückgegangen waren, stiegen sie im Jahr 2004 um 5,5 Prozent auf 16,3 Milliarden Euro. Im Jahr 2005 sollen sie voraussichtlich wieder um 4 Prozent abnehmen.

Den verstärkten Innovationsanstrengungen der deutschen Wirtschaft steht ein nachlassender direkter Ertrag aus Innovationen gegenüber. Der Umsatzanteil, der mit neuen Produkten erzielt wurde, fiel in der Industrie von 30 Prozent (2000) auf 25 Prozent im Jahr 2003. Die unternehmensnahen Dienstleister erzielten 2003 nur mehr 16 Prozent des Umsatzes mit neuen Produkten, gegenüber noch 23 Prozent im Jahr 2001. Bei den Prozessinnovationen zeigt sich das gleiche Bild: Die Kostenreduktion, die mit Hilfe von neuen Verfahren erreicht wurde, ging in der Industrie von rund jeweils 7 Prozent in den Jahren 1997 bis 1999 auf 4? Prozent im Jahr 2003 zurück. Bei den unternehmensnahen Dienstleistern ist der Rückgang bei einem insgesamt niedrigeren Niveau im Jahr 2003 weniger deutlich (4 Prozent nach jeweils 5 Prozent in den Jahren 2001 und 2002).

Kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU) bleiben das Sorgenkind im Innovationsgeschehen. Ihre Innovationsbeteiligung ist deutlich geringer als die der Großunternehmen und lag 2003 um rund 10 Prozentpunkte niedriger als noch 1999. Während Großunternehmen beständig ihre Innovationsaufwendungen ausweiteten, ist die Ausgabendynamik bei den KMU verhalten. Die Industrieunternehmen unter den KMU gaben im Jahr 2003 16,5 Milliarden Euro für Innovationen aus. Dies ist zwar ein leichter Zuwachs gegenüber dem Jahr 2002, jedoch deutlich niedriger als noch in den Jahren 1998 und 1999, als die Innovationsaufwendungen jeweils gut 18 Milliarden Euro betrugen. Für das Jahr 2004 ist ein Rückgang auf 15,8 Milliarden Euro zu erwarten, und auch für das Jahr 2005 zeigen die Planzahlen nach unten. Positiver ist dagegen die Lage bei den KMU in den unternehmensnahen Dienstleistungen: Die Innovationsaufwendungen erreichten dort im Jahr 2003 mit 8,4 Milliarden Euro einen neuen Rekordstand. Im Jahr 2004 ist mit einem weiteren Zuwachs auf 8,6 Milliarden zu rechnen. Für das Jahr 2005 sind aber auch die KMU in den unternehmensnahen Dienstleistungen noch zurückhaltend. Die Planzahlen sehen Innovationsaufwendungen von nur mehr 7,9 Milliarden Euro vor.

Im Forum zu Innovation

1 Kommentare

Diplomarbeit - Praxisteil

WiWi Gast

Hallo Leute, ich habe ein kleines Problem. In meiner Diplomarbeit über Innovationsbarreiren in einem UN muss auch ein Praxisteil vorkommen. Hierfür wollte ich ein paar Innovationsmanager von einem au ...

3 Kommentare

Chancen bei EB/BB mit folgenden Profil?

WiWi Gast

Mein Profil: Abitur 2,6 (grottenschlecht) Bachelor 1,5 (WU Wien) Master 1,3 (Goethe Uni) 2x Auslandssemester CBS und Paris 4 Fremsprachen Praktika bei Big4 Audit und TAS sowie M&A bei Jefferi ...

1 Kommentare

ECM / DCM in Frankfurt

WiWi Gast

Hallo, welche Bank hat ECM und DCM Teams in Frankfurt und nicht nur in London? Und wie schätzt ihr die Stärke ein. Danke

4 Kommentare

Einschätzung CoBa M&A Reputation, Learning

WiWi Gast

Hallo zusammen, könntet ihr mir eine kurze Einschätzung zum M&A der Commerzbank geben? Wie stuft ihr die CoBa ein, noch auf einem Level mit Berenberg SocGen etc.? Kann jemand das Learning einschätzen? ...

4 Kommentare

Alte Bewerbung "wiederbeleben"

WiWi Gast

Guten Tag zusammen, ich arbeite mittlerweile seit fast einem Jahr im Consulting und würde gerne zu einem anderen Consulting Unternehmen wechseln. "Damals" als ich mich auf Einstiegsstellen bewor ...

1 Kommentare

Karriereplanung als Wing

WiWi Gast

Hallo, hab einen Wing Masterabschluss und arbeite derzeit im Produkt(kosten)management in einem Konzern, was sich als Einstieg gut eignet. War früher als Student vorwiegend im QM, was sich eigent ...

2 Kommentare

Ziel: kaufmännische Leitung

WiWi Gast

Hallo liebe Kollegen, mein berufliches Ziel ist die Übernahme einer kaufmännischen Leitung. Hierzu habe ich als meine erste Berufsstation eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gewählt, da man als P ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Innovation

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback