DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Handel & FMCGStrombörse

Intraday Power Trading Karriere

Autor
Beitrag
froyo

Intraday Power Trading Karriere

Hallo Leute,

ich habe vor kurzem ein Offer bekommen und werde bald als Intraday Stromhändler einsteigen.

Was hält ihr vom Strommarkt im unterschied zu anderen Commodities? Wer hat welche Erfahrungen gemacht und wie sieht es Gehaltstechnisch in der Zukunft aus (vielleicht mit 4-5 Jahren Erfahrung?) Wie findet ihr die Schichtarbeit? Müssen junge einsteiger öfter Nachts arbeiten? Schonmal nachgedacht im Ausland zu Arbeiten?

Über jegliche Meinungen/Erfahrungsberichte würde ich mich freuen.

Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Lass mich Raten: Energy and Finance in Essen und danach von Statkraft angeworben? ;)
Zuschläge sind im Intraday das A und O um exorbitante Gehälter zu kassieren, gerade wenn man nicht nur spekulatives Trading betreibt, wo die Bonis nochmal ganz anders aussehen (Vgl. RWEST, JP Morgan C. Trading oder die großen C. Trader mit Sitz in London).
Wenn du die Möglichkeit hast und fit bist mach am besten möglichst viele unangenehme Schichten, aber bei Statkraft ist eigentlich eine faire Verteilung die Regel.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Wie sieht denn so die Gehaltsentwicklung/Lernkurve im Stromhandel aus, angenommen man fängt als Intraday Trader an? Relative flach, oder bieten sich da interesssnte Perspektiven?

Jetzt mal auf größere Unternehmen bezogen die auch noch andere Commodities handeln. Bin etwas besorgt dass Strom ein bisschen Sackgasse ist als Commodity ist, da die Märkte doch recht lokal sind

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Die besten Power Trader die ich kennengelernt habe, haben alle nach 5-10 Jahren einen Abgang gemacht und traden für sich selbst.
Seit dem unkontrollierten Gaseinkauf der Bundesregierung im letzten Sommer, sind alle!! Multimillionäre geworden durch ihre eingegangen Short Positionen.
Der lukrativste Mean Reversion Trade in History im deutschen Strommarkt.

WiWi Gast schrieb am 22.06.2023:

Wie sieht denn so die Gehaltsentwicklung/Lernkurve im Stromhandel aus, angenommen man fängt als Intraday Trader an? Relative flach, oder bieten sich da interesssnte Perspektiven?

Jetzt mal auf größere Unternehmen bezogen die auch noch andere Commodities handeln. Bin etwas besorgt dass Strom ein bisschen Sackgasse ist als Commodity ist, da die Märkte doch recht lokal sind

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 22.06.2023:

Die besten Power Trader die ich kennengelernt habe, haben alle nach 5-10 Jahren einen Abgang gemacht und traden für sich selbst.
Seit dem unkontrollierten Gaseinkauf der Bundesregierung im letzten Sommer, sind alle!! Multimillionäre geworden durch ihre eingegangen Short Positionen.
Der lukrativste Mean Reversion Trade in History im deutschen Strommarkt.

WiWi Gast schrieb am 22.06.2023:

Wie sieht denn so die Gehaltsentwicklung/Lernkurve im Stromhandel aus, angenommen man fängt als Intraday Trader an? Relative flach, oder bieten sich da interesssnte Perspektiven?

Teilzeit machbar? Exit? Firmenwagen? Zwingend EV??

Jetzt mal auf größere Unternehmen bezogen die auch noch andere Commodities handeln. Bin etwas besorgt dass Strom ein bisschen Sackgasse ist als Commodity ist, da die Märkte doch recht lokal sind

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 22.06.2023:

Wie sieht denn so die Gehaltsentwicklung/Lernkurve im Stromhandel aus, angenommen man fängt als Intraday Trader an? Relative flach, oder bieten sich da interesssnte Perspektiven?

Jetzt mal auf größere Unternehmen bezogen die auch noch andere Commodities handeln. Bin etwas besorgt dass Strom ein bisschen Sackgasse ist als Commodity ist, da die Märkte doch recht lokal sind

Push Gehaltsentwicklung

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Push
mal was anderes statt immer nur Big4 Einstieg jetzt 47k oder 48.5k + Firmenhandy Iphone XYZ

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Hier 10 Jahre+ Erfahrung im Stromhandel / Energiehandel.

Kurz zur Einordnung, beim Stromhandel unterscheidet man den kurzfristigen Handel (Spot, Intraday) = Handel von 15/60 minütigen Produkten für heute + morgen von dem längerfristigen Handel (Termin) also Tage, Wochen, Monats- und Jahresprodukte.

Beide werden sehr unterschiedlich gehandelt, kurzfristig bestimmen rein fundamentale Faktoren die Preise (Wetter Nachfrage, Grenzkosten etc.) die Preise. Jahresprodukte werden eher von Öl, Gas, Co2, Kohle, der globalen Makroökonomie sowie der weltpolitischen Lage bestimmt. Insofern ist Strom nicht lokal, sondern durchaus stark verflochten mit anderen Commodities.

Ich bin per Zufall in der Branche gelandet und finde den Stromhandel absolut faszinierend. Die kurzfristigen Märkte zählen zu den volatilsten der Welt.

Karriere ID Händler:
Einstiegsgehalt ca. 50-60k + Schichtzulagen (ca. 20k€) + Bonus (7-15k€). Also ein sehr gutes Einstiegsgehalt, allerdings muss man auch 24/7 im Schichtsystem arbeiten. Lernkurve ist sehr steil, sehr guter Einstiegsjob in den Strommarkt. Viele junge Leuten starten hier von der Uni und bleiben 1-3 Jahre, je nachdem, wie lange man den Schichtbetrieb mit macht.

Arbeitsalltag:
ID Händler betreut den gesamten kurzfristigen Handel im Unternehmen. D.h. man ist für diverse Portfolien und oft auch mehrere Länder gleichzeitig zuständig. Darunter fallen Industriekunden, Kraftwerke, Erneuerbare Erzeuger, Speicher sowie Eigenhandel (d.h. spekulativer Handel mit dem Ziel Gewinne zu erwirtschaften). Daneben betreut man auch Regelleistung und Cross-Border Handel. Je nach Unternehmen.
In der Praxis ist der Job hochgradig automatisiert und wird durch Algorithmen durchgeführt, der Händler ist eher für die Überwachung und Parametrierung der Algorithmen verantwortlich.
Der Job ist sehr stark operativ geprägt, d.h. man reagiert überwiegend auf eintretende Situationen und muss immer einen kühlen Kopf bewahren und präzise arbeiten können. Programmierkenntnisse (Python) von Vorteil. Natürlich hat man hin und wieder auch Projektschichten außerhalb der operativen Schicht, aber das ist eher die Ausnahme.

Perspektiven:
Nach 1-3 Jahren wechseln viele ID Händler, oft innerhalb des Unternehmens. Mögliche Karrieren sind: Analyse (Marktanalyse, Programmierung, Algorithmen), Sales / Origination (Maßgeschneiderte Stromprodukte für große Kunden), Terminhandel für Strom oder andere Commodties (bei guter Performance kann man hier sehr viel Geld verdienen, Bonus von bis zu 1-2m€ ist möglich)
In Summe aber alles Expertenkarrieren, Management natürlich auch möglich, wird aber immer mehr abgebaut.

Einige gehen auch in das Europ. Ausland (Belgien, Schweiz, Skandinavien). Hier sind mit entsprechender Erfahrung noch deutlich höhere Gehälter 150-250k€ möglich.

Zusammenfassung:
Vorteile: Gehalt, Lernkurve, Entwicklungsmöglichkeiten, spannender Job
Nachteile: Schichtarbeit, stark operatives Arbeiten

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Kurze Ergänzung: 1-2m€ Bonus sind natürlich nicht die Regel als Term Trader und nur entsprechender PnL Verantwortung und Performance möglich. Dafur muss man dann auch mal 20m€ abzgl. aller Kosten für die eigene Position durch seine Handelsaktivitäten einfahren. Aber, ja, solche Boni gibt es.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Welcher Beruf ist erstrebenswerter: Unternehmensberatung (RX, M&A) oder dieses Power Trading?
Ich frage weil ich bis jetzt nur in Unternehmensberatungen war und noch nie von diesem Beruf gehört habe und überhaupt keine Vorstellung davon habe wie das so ist.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 20.08.2023:

Hier 10 Jahre+ Erfahrung im Stromhandel / Energiehandel.

Kurz zur Einordnung, beim Stromhandel unterscheidet man den kurzfristigen Handel (Spot, Intraday) = Handel von 15/60 minütigen Produkten für heute + morgen von dem längerfristigen Handel (Termin) also Tage, Wochen, Monats- und Jahresprodukte.

Beide werden sehr unterschiedlich gehandelt, kurzfristig bestimmen rein fundamentale Faktoren die Preise (Wetter Nachfrage, Grenzkosten etc.) die Preise. Jahresprodukte werden eher von Öl, Gas, Co2, Kohle, der globalen Makroökonomie sowie der weltpolitischen Lage bestimmt. Insofern ist Strom nicht lokal, sondern durchaus stark verflochten mit anderen Commodities.

Ich bin per Zufall in der Branche gelandet und finde den Stromhandel absolut faszinierend. Die kurzfristigen Märkte zählen zu den volatilsten der Welt.

Karriere ID Händler:
Einstiegsgehalt ca. 50-60k + Schichtzulagen (ca. 20k€) + Bonus (7-15k€). Also ein sehr gutes Einstiegsgehalt, allerdings muss man auch 24/7 im Schichtsystem arbeiten. Lernkurve ist sehr steil, sehr guter Einstiegsjob in den Strommarkt. Viele junge Leuten starten hier von der Uni und bleiben 1-3 Jahre, je nachdem, wie lange man den Schichtbetrieb mit macht.

Arbeitsalltag:
ID Händler betreut den gesamten kurzfristigen Handel im Unternehmen. D.h. man ist für diverse Portfolien und oft auch mehrere Länder gleichzeitig zuständig. Darunter fallen Industriekunden, Kraftwerke, Erneuerbare Erzeuger, Speicher sowie Eigenhandel (d.h. spekulativer Handel mit dem Ziel Gewinne zu erwirtschaften). Daneben betreut man auch Regelleistung und Cross-Border Handel. Je nach Unternehmen.
In der Praxis ist der Job hochgradig automatisiert und wird durch Algorithmen durchgeführt, der Händler ist eher für die Überwachung und Parametrierung der Algorithmen verantwortlich.
Der Job ist sehr stark operativ geprägt, d.h. man reagiert überwiegend auf eintretende Situationen und muss immer einen kühlen Kopf bewahren und präzise arbeiten können. Programmierkenntnisse (Python) von Vorteil. Natürlich hat man hin und wieder auch Projektschichten außerhalb der operativen Schicht, aber das ist eher die Ausnahme.

Perspektiven:
Nach 1-3 Jahren wechseln viele ID Händler, oft innerhalb des Unternehmens. Mögliche Karrieren sind: Analyse (Marktanalyse, Programmierung, Algorithmen), Sales / Origination (Maßgeschneiderte Stromprodukte für große Kunden), Terminhandel für Strom oder andere Commodties (bei guter Performance kann man hier sehr viel Geld verdienen, Bonus von bis zu 1-2m€ ist möglich)
In Summe aber alles Expertenkarrieren, Management natürlich auch möglich, wird aber immer mehr abgebaut.

Einige gehen auch in das Europ. Ausland (Belgien, Schweiz, Skandinavien). Hier sind mit entsprechender Erfahrung noch deutlich höhere Gehälter 150-250k€ möglich.

Zusammenfassung:
Vorteile: Gehalt, Lernkurve, Entwicklungsmöglichkeiten, spannender Job
Nachteile: Schichtarbeit, stark operatives Arbeiten

Super Infos, vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Hey, bin Options Trader in Amsterdam und aktuell am Überlegen was es für Möglichkeiten gibt, wenn ich iwann wieder in Deutschland bin. Hätte ein paar Fragen dazu - zum einen bzgl. des Gehaltes. Bei uns kann man nach 4-5 Jahren wenn man extrem gut ist >500k verdienen. Ebenso wenn man nach 5 Jahren zur Konkurrenz wechselt.

  • Mit was für einem Gehalt könnte ich mit 5 Jahren Berufserfahrung bei einem Wechsel in dein Unternehmen rechnen?
  • Und wie ist die Gehaltsstruktur geregelt - bleibt fix niedeig und Bonus wird nach PnL der Firma -> Standort -> Team aufgeteilt oder wie läuft das?
  • Wie ist der Background der Leute - hauptsächlich Mathe/Physik/CS oder andere Bereiche?
  • Würdest du sagen, dass die Leute wirklich gut sind oder gibt es auch viele die mitschwimmen?
  • Wie ist die Hire/Fire Kultur in Deutschland?
  • Welches sind die Big Players in Deutschland/Europa?

Habe mitbekommen, dass Jane Street auch nen Power Trading Desk hat, würd mich mal interessieren wie die deutschen Unternehmen im Vergleich dazu abschneiden.
Danke dir!

WiWi Gast schrieb am 20.08.2023:

Hier 10 Jahre+ Erfahrung im Stromhandel / Energiehandel.

Kurz zur Einordnung, beim Stromhandel unterscheidet man den kurzfristigen Handel (Spot, Intraday) = Handel von 15/60 minütigen Produkten für heute + morgen von dem längerfristigen Handel (Termin) also Tage, Wochen, Monats- und Jahresprodukte.

Beide werden sehr unterschiedlich gehandelt, kurzfristig bestimmen rein fundamentale Faktoren die Preise (Wetter Nachfrage, Grenzkosten etc.) die Preise. Jahresprodukte werden eher von Öl, Gas, Co2, Kohle, der globalen Makroökonomie sowie der weltpolitischen Lage bestimmt. Insofern ist Strom nicht lokal, sondern durchaus stark verflochten mit anderen Commodities.

Ich bin per Zufall in der Branche gelandet und finde den Stromhandel absolut faszinierend. Die kurzfristigen Märkte zählen zu den volatilsten der Welt.

Karriere ID Händler:
Einstiegsgehalt ca. 50-60k + Schichtzulagen (ca. 20k€) + Bonus (7-15k€). Also ein sehr gutes Einstiegsgehalt, allerdings muss man auch 24/7 im Schichtsystem arbeiten. Lernkurve ist sehr steil, sehr guter Einstiegsjob in den Strommarkt. Viele junge Leuten starten hier von der Uni und bleiben 1-3 Jahre, je nachdem, wie lange man den Schichtbetrieb mit macht.

Arbeitsalltag:
ID Händler betreut den gesamten kurzfristigen Handel im Unternehmen. D.h. man ist für diverse Portfolien und oft auch mehrere Länder gleichzeitig zuständig. Darunter fallen Industriekunden, Kraftwerke, Erneuerbare Erzeuger, Speicher sowie Eigenhandel (d.h. spekulativer Handel mit dem Ziel Gewinne zu erwirtschaften). Daneben betreut man auch Regelleistung und Cross-Border Handel. Je nach Unternehmen.
In der Praxis ist der Job hochgradig automatisiert und wird durch Algorithmen durchgeführt, der Händler ist eher für die Überwachung und Parametrierung der Algorithmen verantwortlich.
Der Job ist sehr stark operativ geprägt, d.h. man reagiert überwiegend auf eintretende Situationen und muss immer einen kühlen Kopf bewahren und präzise arbeiten können. Programmierkenntnisse (Python) von Vorteil. Natürlich hat man hin und wieder auch Projektschichten außerhalb der operativen Schicht, aber das ist eher die Ausnahme.

Perspektiven:
Nach 1-3 Jahren wechseln viele ID Händler, oft innerhalb des Unternehmens. Mögliche Karrieren sind: Analyse (Marktanalyse, Programmierung, Algorithmen), Sales / Origination (Maßgeschneiderte Stromprodukte für große Kunden), Terminhandel für Strom oder andere Commodties (bei guter Performance kann man hier sehr viel Geld verdienen, Bonus von bis zu 1-2m€ ist möglich)
In Summe aber alles Expertenkarrieren, Management natürlich auch möglich, wird aber immer mehr abgebaut.

Einige gehen auch in das Europ. Ausland (Belgien, Schweiz, Skandinavien). Hier sind mit entsprechender Erfahrung noch deutlich höhere Gehälter 150-250k€ möglich.

Zusammenfassung:
Vorteile: Gehalt, Lernkurve, Entwicklungsmöglichkeiten, spannender Job
Nachteile: Schichtarbeit, stark operatives Arbeiten

antworten
Jesus123

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 20.08.2023:

Hier 10 Jahre+ Erfahrung im Stromhandel / Energiehandel.

Kurz zur Einordnung, beim Stromhandel unterscheidet man den kurzfristigen Handel (Spot, Intraday) = Handel von 15/60 minütigen Produkten für heute + morgen von dem längerfristigen Handel (Termin) also Tage, Wochen, Monats- und Jahresprodukte.

Beide werden sehr unterschiedlich gehandelt, kurzfristig bestimmen rein fundamentale Faktoren die Preise (Wetter Nachfrage, Grenzkosten etc.) die Preise. Jahresprodukte werden eher von Öl, Gas, Co2, Kohle, der globalen Makroökonomie sowie der weltpolitischen Lage bestimmt. Insofern ist Strom nicht lokal, sondern durchaus stark verflochten mit anderen Commodities.

Ich bin per Zufall in der Branche gelandet und finde den Stromhandel absolut faszinierend. Die kurzfristigen Märkte zählen zu den volatilsten der Welt.

Karriere ID Händler:
Einstiegsgehalt ca. 50-60k + Schichtzulagen (ca. 20k€) + Bonus (7-15k€). Also ein sehr gutes Einstiegsgehalt, allerdings muss man auch 24/7 im Schichtsystem arbeiten. Lernkurve ist sehr steil, sehr guter Einstiegsjob in den Strommarkt. Viele junge Leuten starten hier von der Uni und bleiben 1-3 Jahre, je nachdem, wie lange man den Schichtbetrieb mit macht.

Arbeitsalltag:
ID Händler betreut den gesamten kurzfristigen Handel im Unternehmen. D.h. man ist für diverse Portfolien und oft auch mehrere Länder gleichzeitig zuständig. Darunter fallen Industriekunden, Kraftwerke, Erneuerbare Erzeuger, Speicher sowie Eigenhandel (d.h. spekulativer Handel mit dem Ziel Gewinne zu erwirtschaften). Daneben betreut man auch Regelleistung und Cross-Border Handel. Je nach Unternehmen.
In der Praxis ist der Job hochgradig automatisiert und wird durch Algorithmen durchgeführt, der Händler ist eher für die Überwachung und Parametrierung der Algorithmen verantwortlich.
Der Job ist sehr stark operativ geprägt, d.h. man reagiert überwiegend auf eintretende Situationen und muss immer einen kühlen Kopf bewahren und präzise arbeiten können. Programmierkenntnisse (Python) von Vorteil. Natürlich hat man hin und wieder auch Projektschichten außerhalb der operativen Schicht, aber das ist eher die Ausnahme.

Perspektiven:
Nach 1-3 Jahren wechseln viele ID Händler, oft innerhalb des Unternehmens. Mögliche Karrieren sind: Analyse (Marktanalyse, Programmierung, Algorithmen), Sales / Origination (Maßgeschneiderte Stromprodukte für große Kunden), Terminhandel für Strom oder andere Commodties (bei guter Performance kann man hier sehr viel Geld verdienen, Bonus von bis zu 1-2m€ ist möglich)
In Summe aber alles Expertenkarrieren, Management natürlich auch möglich, wird aber immer mehr abgebaut.

Einige gehen auch in das Europ. Ausland (Belgien, Schweiz, Skandinavien). Hier sind mit entsprechender Erfahrung noch deutlich höhere Gehälter 150-250k€ möglich.

Zusammenfassung:
Vorteile: Gehalt, Lernkurve, Entwicklungsmöglichkeiten, spannender Job
Nachteile: Schichtarbeit, stark operatives Arbeiten

Viele Infos, danke! Wie sieht es denn mit dem Studiengang aus? Physik mehr Chancen als ein BWLer? Gibt es für den Bereich irgendwelche targets in DE? Und wie sieht das ganze für RWE Trading zum Beispiel aus, also auch für spekulativeres Trading? Wie kompetitiv sind die großen Händler in der Schweiz?

Lg

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Jesus123 schrieb am 20.08.2023:

Viele Infos, danke! Wie sieht es denn mit dem Studiengang aus? Physik mehr Chancen als ein BWLer? Gibt es für den Bereich irgendwelche targets in DE? Und wie sieht das ganze für RWE Trading zum Beispiel aus, also auch für spekulativeres Trading? Wie kompetitiv sind die großen Händler in der Schweiz?

Lg

Studiengang ist nicht so wichtig als reiner Strom / Commodity Trader. Natürlich helfen technische Studiengänge bei dem Verständnis des Stromsystems und der Kraftwerkstechnik, allerdings ist im Strombereich die physische Welt von der kaufmännischen Welt (Trading) über das Bilanzkreissystem entkoppelt, sodass man nur eins von beiden verstehen muss. In der Praxis trifft man Wiwis, Ing, Wi Ings, Naturwissenschaftler gleichermaßen. Programmierkenntnisse und IT helfen allerdings sehr, wenn man Richtung Algos / Analyse gehen möchte.

In Deutschland überwiegt das System niedriger Fix-Anteil und hoher Bonus (wobei "niedrig" hier 100-120k bedeuten kann). Dann ist eher die Frage, ob und inwieweit der Bonus limitiert ist. Gibt caps bei 300k€ aber auch 1m€ oder sogar unlimitierter Bonus. Daneben wird der Bonus oft nicht direkt ausgezahlt, sondern über mehrere Jahre verteilt, analog zu FAANG. Kann zur Frustration führen, wenn man 1m€ Bonus erwirtschaftet, aber jedes Jahr nur max. 250k€ davon ausgezahlt werden. Aber Jammern auf hohem Niveau ;). Bei uns gibt es auch niedrigen Fix Anteil und Bonus Kappung. Habe mal gehört, dass bei Statkraft unlimitierter Bonus ist, kann ja mal einer kommentieren.

Bei uns hängt der Bonus an der Team PnL, nicht am Unternehmenserfolg. Ist aber überall anders, bitte gerne kommentieren, wie es bei euch ist.

Den Top player in DE gibt es nicht. Hier meine Einschätzung basierend auf Hörensagen, gerne ergänzen/korrigieren:

Uniper zahlt wohl das höchste Fixgehalt, Statkraft hat wohl einen guten Ruf mit vielen jungen Leuten, aber eher niedriges Fixgehalt. Zu RWE Trading habe ich keine aktuellen Infos..
Im Norden gibt es noch Vattenfall und EWE Trading, beide stehen für eine angenehme Arbeitskultur und mittelmäßiges Gehalt/Bonus.
Die Trader wechseln eh jedes Jahr von einem zum anderen. Ich denke, dass die meisten Trader mit >5j Berufserfahrung all-in zwischen 100k und 200k liegen werden.

In Dänemark gibt es paar Commodity Trading Häuser mit steiler Lernkurve und Durchschnittsalter gefühlt ~22 Jahren ;) (Norlys, InCommodities, Danske, Centrica etc.) aber wohl mit viel Hire and Fire, Axpo in der Schweiz ist eine gute Adresse, ENGIE zahlt wohl gut in Belgien und Niederlande.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Muss man schon der Typ dafür sein, nachts am Wochenende fast alleine auf dem Floor in ein Screen zu schauen und Intraday Dispatching zu betreiben… ich glaube da würde ich nach Tag 2 bereits nach einem Exit suchen.
Ich hatte von Statkraft für genau den Bereich ein Offer, aber dann doch dankend abgelehnt.

Meine einzige Motivation wäre gewesen, den Power Markt mit seiner einzigartig hohen Vola kennenzulernen, um dann in Zug/Genf beim Commodity Fund zu handeln.
Aber da muss man erstmal reinkommen ohne connections. Habe dann ein less risky Weg eingeschlagen.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 22.06.2023:

Die besten Power Trader die ich kennengelernt habe, haben alle nach 5-10 Jahren einen Abgang gemacht und traden für sich selbst.
Seit dem unkontrollierten Gaseinkauf der Bundesregierung im letzten Sommer, sind alle!! Multimillionäre geworden durch ihre eingegangen Short Positionen.
Der lukrativste Mean Reversion Trade in History im deutschen Strommarkt.

Wie sieht denn so die Gehaltsentwicklung/Lernkurve im Stromhandel aus, angenommen man fängt als Intraday Trader an? Relative flach, oder bieten sich da interesssnte Perspektiven?

Jetzt mal auf größere Unternehmen bezogen die auch noch andere Commodities handeln. Bin etwas besorgt dass Strom ein bisschen Sackgasse ist als Commodity ist, da die Märkte doch recht lokal sind

Ich wusste gar nicht dass man Strom privat handeln kann? Braucht man dafür keine Lizenz? Oder kann man da einfach an der EEX draufloshandeln?

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 20.08.2023:

Jesus123 schrieb am 20.08.2023:

Viele Infos, danke! Wie sieht es denn mit dem Studiengang aus? Physik mehr Chancen als ein BWLer? Gibt es für den Bereich irgendwelche targets in DE? Und wie sieht das ganze für RWE Trading zum Beispiel aus, also auch für spekulativeres Trading? Wie kompetitiv sind die großen Händler in der Schweiz?

Lg

Studiengang ist nicht so wichtig als reiner Strom / Commodity Trader. Natürlich helfen technische Studiengänge bei dem Verständnis des Stromsystems und der Kraftwerkstechnik, allerdings ist im Strombereich die physische Welt von der kaufmännischen Welt (Trading) über das Bilanzkreissystem entkoppelt, sodass man nur eins von beiden verstehen muss. In der Praxis trifft man Wiwis, Ing, Wi Ings, Naturwissenschaftler gleichermaßen. Programmierkenntnisse und IT helfen allerdings sehr, wenn man Richtung Algos / Analyse gehen möchte.

In Deutschland überwiegt das System niedriger Fix-Anteil und hoher Bonus (wobei "niedrig" hier 100-120k bedeuten kann). Dann ist eher die Frage, ob und inwieweit der Bonus limitiert ist. Gibt caps bei 300k€ aber auch 1m€ oder sogar unlimitierter Bonus. Daneben wird der Bonus oft nicht direkt ausgezahlt, sondern über mehrere Jahre verteilt, analog zu FAANG. Kann zur Frustration führen, wenn man 1m€ Bonus erwirtschaftet, aber jedes Jahr nur max. 250k€ davon ausgezahlt werden. Aber Jammern auf hohem Niveau ;). Bei uns gibt es auch niedrigen Fix Anteil und Bonus Kappung. Habe mal gehört, dass bei Statkraft unlimitierter Bonus ist, kann ja mal einer kommentieren.

Bei uns hängt der Bonus an der Team PnL, nicht am Unternehmenserfolg. Ist aber überall anders, bitte gerne kommentieren, wie es bei euch ist.

Den Top player in DE gibt es nicht. Hier meine Einschätzung basierend auf Hörensagen, gerne ergänzen/korrigieren:

Uniper zahlt wohl das höchste Fixgehalt, Statkraft hat wohl einen guten Ruf mit vielen jungen Leuten, aber eher niedriges Fixgehalt. Zu RWE Trading habe ich keine aktuellen Infos..
Im Norden gibt es noch Vattenfall und EWE Trading, beide stehen für eine angenehme Arbeitskultur und mittelmäßiges Gehalt/Bonus.
Die Trader wechseln eh jedes Jahr von einem zum anderen. Ich denke, dass die meisten Trader mit >5j Berufserfahrung all-in zwischen 100k und 200k liegen werden.

In Dänemark gibt es paar Commodity Trading Häuser mit steiler Lernkurve und Durchschnittsalter gefühlt ~22 Jahren ;) (Norlys, InCommodities, Danske, Centrica etc.) aber wohl mit viel Hire and Fire, Axpo in der Schweiz ist eine gute Adresse, ENGIE zahlt wohl gut in Belgien und Niederlande.

Weißt du was bei Axpo gezahlt wird und wie das Umfeld dort ist? Hätte die Möglichkeit auf ein Praktikum, weiß aber noch nicht ob ich längerfristig in dem Bereich bleiben will. Kann man von Axpo dann auch gut zu Commodities Tradern wie Glencore oder Vitol wechseln, oder sollte man es gleich bei denen Versuchen?

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Du brauchst natürlich Zugang über einen Broker.
Über die Saxo Bank kannst du zB auch als Privatperson den EEX Future handeln...

WiWi Gast schrieb am 21.08.2023:

Die besten Power Trader die ich kennengelernt habe, haben alle nach 5-10 Jahren einen Abgang gemacht und traden für sich selbst.
Seit dem unkontrollierten Gaseinkauf der Bundesregierung im letzten Sommer, sind alle!! Multimillionäre geworden durch ihre eingegangen Short Positionen.
Der lukrativste Mean Reversion Trade in History im deutschen Strommarkt.

Wie sieht denn so die Gehaltsentwicklung/Lernkurve im Stromhandel aus, angenommen man fängt als Intraday Trader an? Relative flach, oder bieten sich da interesssnte Perspektiven?

Jetzt mal auf größere Unternehmen bezogen die auch noch andere Commodities handeln. Bin etwas besorgt dass Strom ein bisschen Sackgasse ist als Commodity ist, da die Märkte doch recht lokal sind

Ich wusste gar nicht dass man Strom privat handeln kann? Braucht man dafür keine Lizenz? Oder kann man da einfach an der EEX draufloshandeln?

antworten
Jesus123

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 21.08.2023:

Jesus123 schrieb am 20.08.2023:

Viele Infos, danke! Wie sieht es denn mit dem Studiengang aus? Physik mehr Chancen als ein BWLer? Gibt es für den Bereich irgendwelche targets in DE? Und wie sieht das ganze für RWE Trading zum Beispiel aus, also auch für spekulativeres Trading? Wie kompetitiv sind die großen Händler in der Schweiz?

Lg

Studiengang ist nicht so wichtig als reiner Strom / Commodity Trader. Natürlich helfen technische Studiengänge bei dem Verständnis des Stromsystems und der Kraftwerkstechnik, allerdings ist im Strombereich die physische Welt von der kaufmännischen Welt (Trading) über das Bilanzkreissystem entkoppelt, sodass man nur eins von beiden verstehen muss. In der Praxis trifft man Wiwis, Ing, Wi Ings, Naturwissenschaftler gleichermaßen. Programmierkenntnisse und IT helfen allerdings sehr, wenn man Richtung Algos / Analyse gehen möchte.

In Deutschland überwiegt das System niedriger Fix-Anteil und hoher Bonus (wobei "niedrig" hier 100-120k bedeuten kann). Dann ist eher die Frage, ob und inwieweit der Bonus limitiert ist. Gibt caps bei 300k€ aber auch 1m€ oder sogar unlimitierter Bonus. Daneben wird der Bonus oft nicht direkt ausgezahlt, sondern über mehrere Jahre verteilt, analog zu FAANG. Kann zur Frustration führen, wenn man 1m€ Bonus erwirtschaftet, aber jedes Jahr nur max. 250k€ davon ausgezahlt werden. Aber Jammern auf hohem Niveau ;). Bei uns gibt es auch niedrigen Fix Anteil und Bonus Kappung. Habe mal gehört, dass bei Statkraft unlimitierter Bonus ist, kann ja mal einer kommentieren.

Bei uns hängt der Bonus an der Team PnL, nicht am Unternehmenserfolg. Ist aber überall anders, bitte gerne kommentieren, wie es bei euch ist.

Den Top player in DE gibt es nicht. Hier meine Einschätzung basierend auf Hörensagen, gerne ergänzen/korrigieren:

Uniper zahlt wohl das höchste Fixgehalt, Statkraft hat wohl einen guten Ruf mit vielen jungen Leuten, aber eher niedriges Fixgehalt. Zu RWE Trading habe ich keine aktuellen Infos..
Im Norden gibt es noch Vattenfall und EWE Trading, beide stehen für eine angenehme Arbeitskultur und mittelmäßiges Gehalt/Bonus.
Die Trader wechseln eh jedes Jahr von einem zum anderen. Ich denke, dass die meisten Trader mit >5j Berufserfahrung all-in zwischen 100k und 200k liegen werden.

In Dänemark gibt es paar Commodity Trading Häuser mit steiler Lernkurve und Durchschnittsalter gefühlt ~22 Jahren ;) (Norlys, InCommodities, Danske, Centrica etc.) aber wohl mit viel Hire and Fire, Axpo in der Schweiz ist eine gute Adresse, ENGIE zahlt wohl gut in Belgien und Niederlande.

Weißt du was bei Axpo gezahlt wird und wie das Umfeld dort ist? Hätte die Möglichkeit auf ein Praktikum, weiß aber noch nicht ob ich längerfristig in dem Bereich bleiben will. Kann man von Axpo dann auch gut zu Commodities Tradern wie Glencore oder Vitol wechseln, oder sollte man es gleich bei denen Versuchen?

Interessante Frage! Und erstmal danke für die Antwort auf meine ganzen Fragen :).

Kann vielleicht nochmal jemand beschreiben, was genau der Unterschied von diesem operativen Stromhandel zu Tradern bei Trafigura etc. ist? Das ist ja alles nichts besonders transparent für den normalen Menschen.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 21.08.2023:

Die besten Power Trader die ich kennengelernt habe, haben alle nach 5-10 Jahren einen Abgang gemacht und traden für sich selbst.
Seit dem unkontrollierten Gaseinkauf der Bundesregierung im letzten Sommer, sind alle!! Multimillionäre geworden durch ihre eingegangen Short Positionen.
Der lukrativste Mean Reversion Trade in History im deutschen Strommarkt.

Wie sieht denn so die Gehaltsentwicklung/Lernkurve im Stromhandel aus, angenommen man fängt als Intraday Trader an? Relative flach, oder bieten sich da interesssnte Perspektiven?

Jetzt mal auf größere Unternehmen bezogen die auch noch andere Commodities handeln. Bin etwas besorgt dass Strom ein bisschen Sackgasse ist als Commodity ist, da die Märkte doch recht lokal sind

Ich wusste gar nicht dass man Strom privat handeln kann? Braucht man dafür keine Lizenz? Oder kann man da einfach an der EEX draufloshandeln?

Nein, als Privatperson kann man nicht an der EEX handeln. Man braucht einen Handelsbilanzkreis und eine Zulassung. Aber einige Handelsunternehmen bieten Einzelunternehmern / kleinen GmbHs an, bei denen im Bilanzkreis zu handeln gegen eine Fee oder Gewinnbeteiligung. Aber ob man das Risiko eingehen will, als Selbstständiger Stromderivate zu handeln...

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Jesus123 schrieb am 21.08.2023:

Interessante Frage! Und erstmal danke für die Antwort auf meine ganzen Fragen :).

Kann vielleicht nochmal jemand beschreiben, was genau der Unterschied von diesem operativen Stromhandel zu Tradern bei Trafigura etc. ist? Das ist ja alles nichts besonders transparent für den normalen Menschen.

Der operative Stromhandel, wie oben beschrieben, ist i.d.R. die kurzfristige Vermarktung von physischen Assets auf den kurzfristigen Strommärkten (Spot). Also dort hat ein Unternehmen beispielsweise einen Windpark und muss für heute Abend mehr Strom verkaufen, weil sich das Wetter dreht und der Windpark mehr produziert. Der Handelszeitraum eines operativen Intradayhändlers ist heute und morgen und der Job läuft 24/7.

Diese großen Handelshauser haben i.d.R. keine Strom-Assets, Kraftwerke oder Kunden. Dort geht es nur um spektulativen und finanziellen Handel. Auch wird hier vermutlich eher am Terminmarkt gehandelt, mit Börsenzeiten von 9-17 Uhr in der Woche. Hier ist das Geschäftsmodell eher, beispielsweise 5 MW Strom für das nächste Jahr zu kaufen (EEX Strom Base Frontyear), in der Erwartung, dass der Preis steigen wird und man das Produkt wieder gewinnbringend verkaufen kann. Angenommen, der Preis steigt um 7€ in diesem Zeitraum, dann verdient der spekulative Händler 5 MW × 8760 Stunden des Jahres x 7 €/MWh = ca. 300k€. Also normaler Eigenhandel.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 20.08.2023:

Hier 10 Jahre+ Erfahrung im Stromhandel / Energiehandel. ...

sehr interessante Einblicke.
Ich überlege als Quereinsteiger mich zu bewerben. Arbeite aktuell in der Steuer- und Unternehmensberatung. Verdiene zwar nach 2,5 Jahren gar nicht mal so schlecht, aber der Job macht mir keinen Spaß.
Schicht- und Wochenendarbeit wären für mich kein Problem.

Nun zu meiner Frage:

  • Was denkst du, wie meine Chancen als Quereinsteiger sind mit 27 Jahren?
    Ich hab ein BWL-B.Sc. Abschluss mit guten Noten aber nicht überdurchschnittlich, dafür aber jede Menge praktische Erfahrungen gesammelt.

Wäre für deine Antwort dankbar! Hätte man eine auch dich direkt irgendwo zu kontaktieren? Würde gerne ausführlicher darüber sprechen wollen.

antworten
Jesus123

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 22.08.2023:

Jesus123 schrieb am 21.08.2023:

Interessante Frage! Und erstmal danke für die Antwort auf meine ganzen Fragen :).

Kann vielleicht nochmal jemand beschreiben, was genau der Unterschied von diesem operativen Stromhandel zu Tradern bei Trafigura etc. ist? Das ist ja alles nichts besonders transparent für den normalen Menschen.

Der operative Stromhandel, wie oben beschrieben, ist i.d.R. die kurzfristige Vermarktung von physischen Assets auf den kurzfristigen Strommärkten (Spot). Also dort hat ein Unternehmen beispielsweise einen Windpark und muss für heute Abend mehr Strom verkaufen, weil sich das Wetter dreht und der Windpark mehr produziert. Der Handelszeitraum eines operativen Intradayhändlers ist heute und morgen und der Job läuft 24/7.

Diese großen Handelshauser haben i.d.R. keine Strom-Assets, Kraftwerke oder Kunden. Dort geht es nur um spektulativen und finanziellen Handel. Auch wird hier vermutlich eher am Terminmarkt gehandelt, mit Börsenzeiten von 9-17 Uhr in der Woche. Hier ist das Geschäftsmodell eher, beispielsweise 5 MW Strom für das nächste Jahr zu kaufen (EEX Strom Base Frontyear), in der Erwartung, dass der Preis steigen wird und man das Produkt wieder gewinnbringend verkaufen kann. Angenommen, der Preis steigt um 7€ in diesem Zeitraum, dann verdient der spekulative Händler 5 MW × 8760 Stunden des Jahres x 7 €/MWh = ca. 300k€. Also normaler Eigenhandel.

Danke!

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

push.

Wie sind hier die Zukunftsaussichten? Ich würde gerne einen Quereinstieg in Erwägung ziehen.
Mit welchem Gehalt kann man als Berufserfahrener in der Steuerberatung als Quereinsteiger rechnen?

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 05.09.2023:

push.

Wie sind hier die Zukunftsaussichten? Ich würde gerne einen Quereinstieg in Erwägung ziehen.
Mit welchem Gehalt kann man als Berufserfahrener in der Steuerberatung als Quereinsteiger rechnen?

Das Gehalt hängt wie immer von Standort und Unternehmensgröße ab. Die meisten Unternehmen in der Energiewirtschaft sind tarifgebunden, d.h. ggf. hast du Glück und deine Berufserfahrung kann anteilig angerechnet werden. Ansonsten eben die 50-60k fixum Einstiegsgehalt eines Juniors, wie oben beschrieben. Wichtig ist v.a. deine Motivation, d.h. wie erklärst du dem Hiring Manager und Recruiter in 4-5 Sätzen, dass du plötzlich von Steuern auf Energiehandel umschwenken willst? Ggf. hilft hier der persönliche Kontakt auf einer Messe weiter.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Zukunftsaussichten nach paar Jahren bei den großen in Deutschland wie RWE, Uniper, Iqony/Steag, Vattenfall oder nun auch wieder e.on mit dem neuen Intraday bei denen: Commodity bzw. Long term Trading erstmal intern und danach hoffentlich zu Vitol etc.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Was braucht man für ein Profil um im Intraday Trading bei Energieunternehmen reinzukommen?

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 03.02.2024:

Was braucht man für ein Profil um im Intraday Trading bei Energieunternehmen reinzukommen?

Duales Studium in dem Konzern ist der beste Weg. Sonst durch Praktika oder Werkstudentenstellen aber die sind sehr limitiert.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 03.02.2024:

Was braucht man für ein Profil um im Intraday Trading bei Energieunternehmen reinzukommen?

Als Mathematiker/Physiker eigentlich ein Selbstläufer

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

für alle die sich dafür interessieren: Next Kraftwerke in Köln macht auch Power Trading seiner vermarkteten Anlagen und hat immer wieder Stellen ausgeschrieben

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 03.02.2024:

Was braucht man für ein Profil um im Intraday Trading bei Energieunternehmen reinzukommen?

Schau gerne mal in die aktuellen ausgeschriebenen Stellen. Ich habe das mal gemacht und bei einer Junior ID Händler Stelle folgendes gefunden:

Voraussetzungen
Sie verfügen über ein abgeschlossenes naturwissenschaftliches oder kaufmännisches Studium oder eine abgeschlossene Berufsausbildung mit entsprechender Berufserfahrung. Grundlegende Kenntnisse zum Strom- und Gasmarkt sind von Vorteil, aber kein Muss.

Klingt jetzt nicht nach High End Anforderungen. Also einfach mal bewerben und schauen... :)

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Oben habe ich relativ umfassend beschrieben, welche Voraussetzungen man für ID Handel benötigt. Studienrichtung ist zweitrangig, Motivation, Interesse, Bereitschaft zu 24/7 Handel ist wichtig. Es gibt genügend offene Stellen, einfach mal bewerben :)

Ja, Next Kraftwerke ist eine gute Einstiegsstelle, um zu lernen. Bezahlung eher unterdurchschnittlich, aber das ist beim Einstieg in die Branche eher nebensächlich. Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Was sind denn Trading Strategien für den Intraday Stromarkt?

Wie genau kann man sich einen Arbeitsalltag vorstellen? Setze ich mich direkt an den Rechner und handel alle 15 Minuten Strom? Das läuft doch wahrscheinlich komplett automatisiert ab oder? Guckt man dann den ganzen Tag auf den Bildschirm und springt ein, falls etwas unvorhergesehenes passiert?

Also ich kann es mir noch nicht 100% vorstellen wie man genau arbeitet

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Energy and Finance Master in Essen.
Da ist allein das Grundstudium sehr auf Energy trading ausgelegt und kommst auch gut in die RWE Traineestellen rein.

WiWi Gast schrieb am 03.02.2024:

Was braucht man für ein Profil um im Intraday Trading bei Energieunternehmen reinzukommen?

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Was zahlt Next Kraftwerke in Köln beim Einstieg als Trader?

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Wie offen ist die Branche für Quereinsteiger?
Ich arbeite als Data Scientist im Marketing und will mich nach drei Jahren umorientieren.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 09.03.2024:

Was sind denn Trading Strategien für den Intraday Stromarkt?

Wie genau kann man sich einen Arbeitsalltag vorstellen? Setze ich mich direkt an den Rechner und handel alle 15 Minuten Strom? Das läuft doch wahrscheinlich komplett automatisiert ab oder? Guckt man dann den ganzen Tag auf den Bildschirm und springt ein, falls etwas unvorhergesehenes passiert?

Also ich kann es mir noch nicht 100% vorstellen wie man genau arbeitet

Hatte vor paar Jahren bei einem Energieversorger/Händler (Umsatz ca. zehnstelliger Bereich) ein Internship aufm Trading-Floor gemacht. War extrem spannend. Tatsächlich sitzen die meistens in zwei Schichten von 7 Uhr bis 20/22 Uhr vor den Bildschirmen, früher auch nachts, aber das macht das System jetzt automatisiert. Hauptsächlich wurden von Großkunden Orders ausgeführt/platziert/Rückanrufe getätigt um sich die Order bestätigen zu lassen. War ziemlich viel los, auch damals aufgrund der kurzfristigen Gaslieferungstopps von Russland.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 09.03.2024:

Was sind denn Trading Strategien für den Intraday Stromarkt?

Wie genau kann man sich einen Arbeitsalltag vorstellen? Setze ich mich direkt an den Rechner und handel alle 15 Minuten Strom? Das läuft doch wahrscheinlich komplett automatisiert ab oder? Guckt man dann den ganzen Tag auf den Bildschirm und springt ein, falls etwas unvorhergesehenes passiert?

Also ich kann es mir noch nicht 100% vorstellen wie man genau arbeitet

Beispiel:

Du hast Frühschicht 06:00 bis 14:00

06:00 Tag beginnt mit 30 Min Übergabe von der Nachtschicht: die Märkte sind ruhig, aber für den Mittag sind die Windprognosen mit hoher Unsicherheit behaftet. Du übernimmt Schritt für Schritt die Märkte von der Nachtschicht, du bist heute für den Stromhandel in Mittel und Nordeuropa verantwortlich, 5 Länder. Das meiste läuft automatisiert über Algos, in Summe 15 Stück, die individuell überwacht und gesteuert werden können.

07:00 Du steuerst die belgischen Algos, etwas mehr zu kaufen da du höhere Preise dort erwartest und die Mengen später gewinnbringend verkaufen möchtest.

08:00 Morning Briefing: Ein Meterologe erklärt die Großwetterlage in Europa und weißt auf Risiken hin. Danach bekommst du von einem Analysten die neusten Preisprognosen und Einschätzungen. Nach 15 Minuten seid ihr durch.

09:30 Ein großer Windpark in Deutschland sendet plötzlich 0 Produktion: Du rufst dort die Leitzentrale an - Ein Datenfehler? Ist der Park aus? Wie lange wird er aus sein? Danach musst du die Mengen direkt handeln.

10:00: ein großes Industrieunternehmen möchte Mengen verkaufen und ruft bei dir an. 100 MWh für 250€/MWh um 14:00 Uhr?

10:30 Der französische Netzbetreiber ruft bei dir an und fragt, ob du noch Kapazitäten Im Portfolio hast, die du ihm anbieten kannst. Du hast tatsächlich zwei Gasturbinen in Frankreich in Reserve, die du ihm anbietest. Anschließend kümmerst du dich darum, dass die Turbinen auch tatsächlich anfahren.

11:30 Du kümmerst dich um den Day-Ahead Handel und erstellst die Gebote für den morgigen Tag. Das meiste läuft automatisiert, aber du entscheidest dich etwas von dem Modellvorschlag abzuweichen, da du morgen höhere Preise erwartest.

13:30: Die Spätschicht trifft bei dir zu Übergabe ein. Allerdings gab es gerade ein großes Update bei der Windprognose und es wird deutlich weniger Wind als erwartet prognostiziert. Alle kaufen Strom am Markt zurück, die Preise steigen sehr schnell. Du entscheidest dich, die Aggressivität der Algos zu erhöhen, um die offene Position schnell zu schließen. Erst danach ist eine Übergabe an die Spätschicht möglich.

Jetzt ab nach Hause.

Wie man sieht, ist der Job sehr operativ, kann auch mal stressig werden. Man muss hier wirklich Ruhe bewahren können und souveräne Entscheidungen treffen. Dafür sehr abwechslungsreich und steile Lernkurve.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 09.03.2024:

Wie offen ist die Branche für Quereinsteiger?
Ich arbeite als Data Scientist im Marketing und will mich nach drei Jahren umorientieren.

Hallo, das habe ich weiter oben schon etwas mehr ausgeführt: der Energiehandel / Stromhandel ist sehr offen für Quereinsteiger. Motivation, Stressresistenz, quantitative Skills (z.B. Python) und präzises Arbeiten sind viel wichtiger als Studienrichtung und vorherige Berufserfahrung.

Mein Tipp: Gezielt Recruiter auf LinkedIn anschreiben oder auf Stellenbörsen persönlich ansprechen. Immer eigene Motivation gut darlegen. Gibt genug Einstiegspositionen, s. auch vorherige Posts. Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 09.03.2024:

Was zahlt Next Kraftwerke in Köln beim Einstieg als Trader?

push
sind 70k all-in mit Schichten etc. realisierbar?

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Was ist ein realistisches Einstiegsgehalt nach dem Master ohne Erfahrung in der Branche?

antworten
Jesus123

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 16.03.2024:

Was ist ein realistisches Einstiegsgehalt nach dem Master ohne Erfahrung in der Branche?

Wurde doch schon beantwortet, man muss auch mal lesen. Der anscheinend erfahrene meinte "Karriere ID Händler:
Einstiegsgehalt ca. 50-60k + Schichtzulagen (ca. 20k€) + Bonus (7-15k€)." Also sollten 70k all in überall möglich bei den größeren locker möglich sein, wahrscheinlich sogar bei den kleineren. Tendenziell wird man bei dem Beruf nicht arm werden, man erwirtschaftet schließlich ziemlich direkt Kohle, wie ein Vertriebler beispielsweise auch.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Verdienst ist gut aber nicht ohne Grund: 24/7 Schichtarbeit, Zeitdruck, die Märkte laufen immer weiter...selbst 2 min auf Klo fühlt sich stressig an. Sollte man immer bedenken

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 20.08.2023:

Hier 10 Jahre+ Erfahrung im Stromhandel / Energiehandel.

Kurz zur Einordnung, beim Stromhandel unterscheidet man den kurzfristigen Handel (Spot, Intraday) = Handel von 15/60 minütigen Produkten für heute + morgen von dem längerfristigen Handel (Termin) also Tage, Wochen, Monats- und Jahresprodukte.

Beide werden sehr unterschiedlich gehandelt, kurzfristig bestimmen rein fundamentale Faktoren die Preise (Wetter Nachfrage, Grenzkosten etc.) die Preise. Jahresprodukte werden eher von Öl, Gas, Co2, Kohle, der globalen Makroökonomie sowie der weltpolitischen Lage bestimmt. Insofern ist Strom nicht lokal, sondern durchaus stark verflochten mit anderen Commodities.

Ich bin per Zufall in der Branche gelandet und finde den Stromhandel absolut faszinierend. Die kurzfristigen Märkte zählen zu den volatilsten der Welt.

Karriere ID Händler:
Einstiegsgehalt ca. 50-60k + Schichtzulagen (ca. 20k€) + Bonus (7-15k€). Also ein sehr gutes Einstiegsgehalt, allerdings muss man auch 24/7 im Schichtsystem arbeiten. Lernkurve ist sehr steil, sehr guter Einstiegsjob in den Strommarkt. Viele junge Leuten starten hier von der Uni und bleiben 1-3 Jahre, je nachdem, wie lange man den Schichtbetrieb mit macht.

Arbeitsalltag:
ID Händler betreut den gesamten kurzfristigen Handel im Unternehmen. D.h. man ist für diverse Portfolien und oft auch mehrere Länder gleichzeitig zuständig. Darunter fallen Industriekunden, Kraftwerke, Erneuerbare Erzeuger, Speicher sowie Eigenhandel (d.h. spekulativer Handel mit dem Ziel Gewinne zu erwirtschaften). Daneben betreut man auch Regelleistung und Cross-Border Handel. Je nach Unternehmen.
In der Praxis ist der Job hochgradig automatisiert und wird durch Algorithmen durchgeführt, der Händler ist eher für die Überwachung und Parametrierung der Algorithmen verantwortlich.
Der Job ist sehr stark operativ geprägt, d.h. man reagiert überwiegend auf eintretende Situationen und muss immer einen kühlen Kopf bewahren und präzise arbeiten können. Programmierkenntnisse (Python) von Vorteil. Natürlich hat man hin und wieder auch Projektschichten außerhalb der operativen Schicht, aber das ist eher die Ausnahme.

Perspektiven:
Nach 1-3 Jahren wechseln viele ID Händler, oft innerhalb des Unternehmens. Mögliche Karrieren sind: Analyse (Marktanalyse, Programmierung, Algorithmen), Sales / Origination (Maßgeschneiderte Stromprodukte für große Kunden), Terminhandel für Strom oder andere Commodties (bei guter Performance kann man hier sehr viel Geld verdienen, Bonus von bis zu 1-2m€ ist möglich)
In Summe aber alles Expertenkarrieren, Management natürlich auch möglich, wird aber immer mehr abgebaut.

Einige gehen auch in das Europ. Ausland (Belgien, Schweiz, Skandinavien). Hier sind mit entsprechender Erfahrung noch deutlich höhere Gehälter 150-250k€ möglich.

Zusammenfassung:
Vorteile: Gehalt, Lernkurve, Entwicklungsmöglichkeiten, spannender Job
Nachteile: Schichtarbeit, stark operatives Arbeiten

Ist das eine natürliche Karriereentwicklung, dass man vom Intraday Trading zur Analyse, Origination oder zum Terminhandel wechselt? Als junger Mensch macht einem der Schichtbetrieb wahrscheinlich nichts aus, aber spätestens wenn man älter wird und Familie hat, wünscht man sich wahrscheinlich wieder normale Arbeitszeiten.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 20.03.2024:

Hier 10 Jahre+ Erfahrung im Stromhandel / Energiehandel.

Kurz zur Einordnung, beim Stromhandel unterscheidet man den kurzfristigen Handel (Spot, Intraday) = Handel von 15/60 minütigen Produkten für heute + morgen von dem längerfristigen Handel (Termin) also Tage, Wochen, Monats- und Jahresprodukte.

Beide werden sehr unterschiedlich gehandelt, kurzfristig bestimmen rein fundamentale Faktoren die Preise (Wetter Nachfrage, Grenzkosten etc.) die Preise. Jahresprodukte werden eher von Öl, Gas, Co2, Kohle, der globalen Makroökonomie sowie der weltpolitischen Lage bestimmt. Insofern ist Strom nicht lokal, sondern durchaus stark verflochten mit anderen Commodities.

Ich bin per Zufall in der Branche gelandet und finde den Stromhandel absolut faszinierend. Die kurzfristigen Märkte zählen zu den volatilsten der Welt.

Karriere ID Händler:
Einstiegsgehalt ca. 50-60k + Schichtzulagen (ca. 20k€) + Bonus (7-15k€). Also ein sehr gutes Einstiegsgehalt, allerdings muss man auch 24/7 im Schichtsystem arbeiten. Lernkurve ist sehr steil, sehr guter Einstiegsjob in den Strommarkt. Viele junge Leuten starten hier von der Uni und bleiben 1-3 Jahre, je nachdem, wie lange man den Schichtbetrieb mit macht.

Arbeitsalltag:
ID Händler betreut den gesamten kurzfristigen Handel im Unternehmen. D.h. man ist für diverse Portfolien und oft auch mehrere Länder gleichzeitig zuständig. Darunter fallen Industriekunden, Kraftwerke, Erneuerbare Erzeuger, Speicher sowie Eigenhandel (d.h. spekulativer Handel mit dem Ziel Gewinne zu erwirtschaften). Daneben betreut man auch Regelleistung und Cross-Border Handel. Je nach Unternehmen.
In der Praxis ist der Job hochgradig automatisiert und wird durch Algorithmen durchgeführt, der Händler ist eher für die Überwachung und Parametrierung der Algorithmen verantwortlich.
Der Job ist sehr stark operativ geprägt, d.h. man reagiert überwiegend auf eintretende Situationen und muss immer einen kühlen Kopf bewahren und präzise arbeiten können. Programmierkenntnisse (Python) von Vorteil. Natürlich hat man hin und wieder auch Projektschichten außerhalb der operativen Schicht, aber das ist eher die Ausnahme.

Perspektiven:
Nach 1-3 Jahren wechseln viele ID Händler, oft innerhalb des Unternehmens. Mögliche Karrieren sind: Analyse (Marktanalyse, Programmierung, Algorithmen), Sales / Origination (Maßgeschneiderte Stromprodukte für große Kunden), Terminhandel für Strom oder andere Commodties (bei guter Performance kann man hier sehr viel Geld verdienen, Bonus von bis zu 1-2m€ ist möglich)
In Summe aber alles Expertenkarrieren, Management natürlich auch möglich, wird aber immer mehr abgebaut.

Einige gehen auch in das Europ. Ausland (Belgien, Schweiz, Skandinavien). Hier sind mit entsprechender Erfahrung noch deutlich höhere Gehälter 150-250k€ möglich.

Zusammenfassung:
Vorteile: Gehalt, Lernkurve, Entwicklungsmöglichkeiten, spannender Job
Nachteile: Schichtarbeit, stark operatives Arbeiten

Ist das eine natürliche Karriereentwicklung, dass man vom Intraday Trading zur Analyse, Origination oder zum Terminhandel wechselt? Als junger Mensch macht einem der Schichtbetrieb wahrscheinlich nichts aus, aber spätestens wenn man älter wird und Familie hat, wünscht man sich wahrscheinlich wieder normale Arbeitszeiten.

Push

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 20.03.2024:

Hier 10 Jahre+ Erfahrung im Stromhandel / Energiehandel.

Kurz zur Einordnung, beim Stromhandel unterscheidet man den kurzfristigen Handel (Spot, Intraday) = Handel von 15/60 minütigen Produkten für heute + morgen von dem längerfristigen Handel (Termin) also Tage, Wochen, Monats- und Jahresprodukte.

Beide werden sehr unterschiedlich gehandelt, kurzfristig bestimmen rein fundamentale Faktoren die Preise (Wetter Nachfrage, Grenzkosten etc.) die Preise. Jahresprodukte werden eher von Öl, Gas, Co2, Kohle, der globalen Makroökonomie sowie der weltpolitischen Lage bestimmt. Insofern ist Strom nicht lokal, sondern durchaus stark verflochten mit anderen Commodities.

Ich bin per Zufall in der Branche gelandet und finde den Stromhandel absolut faszinierend. Die kurzfristigen Märkte zählen zu den volatilsten der Welt.

Karriere ID Händler:
Einstiegsgehalt ca. 50-60k + Schichtzulagen (ca. 20k€) + Bonus (7-15k€). Also ein sehr gutes Einstiegsgehalt, allerdings muss man auch 24/7 im Schichtsystem arbeiten. Lernkurve ist sehr steil, sehr guter Einstiegsjob in den Strommarkt. Viele junge Leuten starten hier von der Uni und bleiben 1-3 Jahre, je nachdem, wie lange man den Schichtbetrieb mit macht.

Arbeitsalltag:
ID Händler betreut den gesamten kurzfristigen Handel im Unternehmen. D.h. man ist für diverse Portfolien und oft auch mehrere Länder gleichzeitig zuständig. Darunter fallen Industriekunden, Kraftwerke, Erneuerbare Erzeuger, Speicher sowie Eigenhandel (d.h. spekulativer Handel mit dem Ziel Gewinne zu erwirtschaften). Daneben betreut man auch Regelleistung und Cross-Border Handel. Je nach Unternehmen.
In der Praxis ist der Job hochgradig automatisiert und wird durch Algorithmen durchgeführt, der Händler ist eher für die Überwachung und Parametrierung der Algorithmen verantwortlich.
Der Job ist sehr stark operativ geprägt, d.h. man reagiert überwiegend auf eintretende Situationen und muss immer einen kühlen Kopf bewahren und präzise arbeiten können. Programmierkenntnisse (Python) von Vorteil. Natürlich hat man hin und wieder auch Projektschichten außerhalb der operativen Schicht, aber das ist eher die Ausnahme.

Perspektiven:
Nach 1-3 Jahren wechseln viele ID Händler, oft innerhalb des Unternehmens. Mögliche Karrieren sind: Analyse (Marktanalyse, Programmierung, Algorithmen), Sales / Origination (Maßgeschneiderte Stromprodukte für große Kunden), Terminhandel für Strom oder andere Commodties (bei guter Performance kann man hier sehr viel Geld verdienen, Bonus von bis zu 1-2m€ ist möglich)
In Summe aber alles Expertenkarrieren, Management natürlich auch möglich, wird aber immer mehr abgebaut.

Einige gehen auch in das Europ. Ausland (Belgien, Schweiz, Skandinavien). Hier sind mit entsprechender Erfahrung noch deutlich höhere Gehälter 150-250k€ möglich.

Zusammenfassung:
Vorteile: Gehalt, Lernkurve, Entwicklungsmöglichkeiten, spannender Job
Nachteile: Schichtarbeit, stark operatives Arbeiten

Ist das eine natürliche Karriereentwicklung, dass man vom Intraday Trading zur Analyse, Origination oder zum Terminhandel wechselt? Als junger Mensch macht einem der Schichtbetrieb wahrscheinlich nichts aus, aber spätestens wenn man älter wird und Familie hat, wünscht man sich wahrscheinlich wieder normale Arbeitszeiten.

Push

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 20.03.2024:

Hier 10 Jahre+ Erfahrung im Stromhandel / Energiehandel.

Kurz zur Einordnung, beim Stromhandel unterscheidet man den kurzfristigen Handel (Spot, Intraday) = Handel von 15/60 minütigen Produkten für heute + morgen von dem längerfristigen Handel (Termin) also Tage, Wochen, Monats- und Jahresprodukte.

Beide werden sehr unterschiedlich gehandelt, kurzfristig bestimmen rein fundamentale Faktoren die Preise (Wetter Nachfrage, Grenzkosten etc.) die Preise. Jahresprodukte werden eher von Öl, Gas, Co2, Kohle, der globalen Makroökonomie sowie der weltpolitischen Lage bestimmt. Insofern ist Strom nicht lokal, sondern durchaus stark verflochten mit anderen Commodities.

Ich bin per Zufall in der Branche gelandet und finde den Stromhandel absolut faszinierend. Die kurzfristigen Märkte zählen zu den volatilsten der Welt.

Karriere ID Händler:
Einstiegsgehalt ca. 50-60k + Schichtzulagen (ca. 20k€) + Bonus (7-15k€). Also ein sehr gutes Einstiegsgehalt, allerdings muss man auch 24/7 im Schichtsystem arbeiten. Lernkurve ist sehr steil, sehr guter Einstiegsjob in den Strommarkt. Viele junge Leuten starten hier von der Uni und bleiben 1-3 Jahre, je nachdem, wie lange man den Schichtbetrieb mit macht.

Arbeitsalltag:
ID Händler betreut den gesamten kurzfristigen Handel im Unternehmen. D.h. man ist für diverse Portfolien und oft auch mehrere Länder gleichzeitig zuständig. Darunter fallen Industriekunden, Kraftwerke, Erneuerbare Erzeuger, Speicher sowie Eigenhandel (d.h. spekulativer Handel mit dem Ziel Gewinne zu erwirtschaften). Daneben betreut man auch Regelleistung und Cross-Border Handel. Je nach Unternehmen.
In der Praxis ist der Job hochgradig automatisiert und wird durch Algorithmen durchgeführt, der Händler ist eher für die Überwachung und Parametrierung der Algorithmen verantwortlich.
Der Job ist sehr stark operativ geprägt, d.h. man reagiert überwiegend auf eintretende Situationen und muss immer einen kühlen Kopf bewahren und präzise arbeiten können. Programmierkenntnisse (Python) von Vorteil. Natürlich hat man hin und wieder auch Projektschichten außerhalb der operativen Schicht, aber das ist eher die Ausnahme.

Perspektiven:
Nach 1-3 Jahren wechseln viele ID Händler, oft innerhalb des Unternehmens. Mögliche Karrieren sind: Analyse (Marktanalyse, Programmierung, Algorithmen), Sales / Origination (Maßgeschneiderte Stromprodukte für große Kunden), Terminhandel für Strom oder andere Commodties (bei guter Performance kann man hier sehr viel Geld verdienen, Bonus von bis zu 1-2m€ ist möglich)
In Summe aber alles Expertenkarrieren, Management natürlich auch möglich, wird aber immer mehr abgebaut.

Einige gehen auch in das Europ. Ausland (Belgien, Schweiz, Skandinavien). Hier sind mit entsprechender Erfahrung noch deutlich höhere Gehälter 150-250k€ möglich.

Zusammenfassung:
Vorteile: Gehalt, Lernkurve, Entwicklungsmöglichkeiten, spannender Job
Nachteile: Schichtarbeit, stark operatives Arbeiten

Ist das eine natürliche Karriereentwicklung, dass man vom Intraday Trading zur Analyse, Origination oder zum Terminhandel wechselt? Als junger Mensch macht einem der Schichtbetrieb wahrscheinlich nichts aus, aber spätestens wenn man älter wird und Familie hat, wünscht man sich wahrscheinlich wieder normale Arbeitszeiten.

Also Karriere kann man auch gut als Intradayhändler machen. Irgendwann wird man Senior oder Teamlead des ganzen Teams.

Nur stellen viele Einsteiger nach 1-3 Jahren fest, dass Schichtarbeit auf Dauer zu anstregend ist und wechseln daher intern. Und, ja, Schichtarbeit und Familie ist eine Herausforderung.
Als ID Händler baut man sehr viel Know How über den Stromhandel auf, das man ohne weiteres auf die anderen Bereiche übertragen kann. Insofern ist ein Wechsel nach Analyse / Origination oft problemlos möglich, oft innerhalb der gleichen Firma. Bei Analyse braucht man eben starke quant Fähigkeiten und Programmiersprachen. Bei Origination zählen eher Soft Skills und Verhandlungsgeschick... ist eben ein Vertriebsjob. Also je nach Talent und Neigung steht einem jeweils ein guter Weg offen.

Der Wechsel in den Terminhandel ist schwieriger, hier wird eine kontinuierlich starke Performance als ID Händler vorausgesetzt, bevor man ein eigenes Handelsmandat erhält. Die Risiken im Terminhandel sind eben auch erheblich größer und nur die Besten werden hier reingelassen.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 22.03.2024:

Hier 10 Jahre+ Erfahrung im Stromhandel / Energiehandel.

Kurz zur Einordnung, beim Stromhandel unterscheidet man den kurzfristigen Handel (Spot, Intraday) = Handel von 15/60 minütigen Produkten für heute + morgen von dem längerfristigen Handel (Termin) also Tage, Wochen, Monats- und Jahresprodukte.

Beide werden sehr unterschiedlich gehandelt, kurzfristig bestimmen rein fundamentale Faktoren die Preise (Wetter Nachfrage, Grenzkosten etc.) die Preise. Jahresprodukte werden eher von Öl, Gas, Co2, Kohle, der globalen Makroökonomie sowie der weltpolitischen Lage bestimmt. Insofern ist Strom nicht lokal, sondern durchaus stark verflochten mit anderen Commodities.

Ich bin per Zufall in der Branche gelandet und finde den Stromhandel absolut faszinierend. Die kurzfristigen Märkte zählen zu den volatilsten der Welt.

Karriere ID Händler:
Einstiegsgehalt ca. 50-60k + Schichtzulagen (ca. 20k€) + Bonus (7-15k€). Also ein sehr gutes Einstiegsgehalt, allerdings muss man auch 24/7 im Schichtsystem arbeiten. Lernkurve ist sehr steil, sehr guter Einstiegsjob in den Strommarkt. Viele junge Leuten starten hier von der Uni und bleiben 1-3 Jahre, je nachdem, wie lange man den Schichtbetrieb mit macht.

Arbeitsalltag:
ID Händler betreut den gesamten kurzfristigen Handel im Unternehmen. D.h. man ist für diverse Portfolien und oft auch mehrere Länder gleichzeitig zuständig. Darunter fallen Industriekunden, Kraftwerke, Erneuerbare Erzeuger, Speicher sowie Eigenhandel (d.h. spekulativer Handel mit dem Ziel Gewinne zu erwirtschaften). Daneben betreut man auch Regelleistung und Cross-Border Handel. Je nach Unternehmen.
In der Praxis ist der Job hochgradig automatisiert und wird durch Algorithmen durchgeführt, der Händler ist eher für die Überwachung und Parametrierung der Algorithmen verantwortlich.
Der Job ist sehr stark operativ geprägt, d.h. man reagiert überwiegend auf eintretende Situationen und muss immer einen kühlen Kopf bewahren und präzise arbeiten können. Programmierkenntnisse (Python) von Vorteil. Natürlich hat man hin und wieder auch Projektschichten außerhalb der operativen Schicht, aber das ist eher die Ausnahme.

Perspektiven:
Nach 1-3 Jahren wechseln viele ID Händler, oft innerhalb des Unternehmens. Mögliche Karrieren sind: Analyse (Marktanalyse, Programmierung, Algorithmen), Sales / Origination (Maßgeschneiderte Stromprodukte für große Kunden), Terminhandel für Strom oder andere Commodties (bei guter Performance kann man hier sehr viel Geld verdienen, Bonus von bis zu 1-2m€ ist möglich)
In Summe aber alles Expertenkarrieren, Management natürlich auch möglich, wird aber immer mehr abgebaut.

Einige gehen auch in das Europ. Ausland (Belgien, Schweiz, Skandinavien). Hier sind mit entsprechender Erfahrung noch deutlich höhere Gehälter 150-250k€ möglich.

Zusammenfassung:
Vorteile: Gehalt, Lernkurve, Entwicklungsmöglichkeiten, spannender Job
Nachteile: Schichtarbeit, stark operatives Arbeiten

Ist das eine natürliche Karriereentwicklung, dass man vom Intraday Trading zur Analyse, Origination oder zum Terminhandel wechselt? Als junger Mensch macht einem der Schichtbetrieb wahrscheinlich nichts aus, aber spätestens wenn man älter wird und Familie hat, wünscht man sich wahrscheinlich wieder normale Arbeitszeiten.

Also Karriere kann man auch gut als Intradayhändler machen. Irgendwann wird man Senior oder Teamlead des ganzen Teams.

Nur stellen viele Einsteiger nach 1-3 Jahren fest, dass Schichtarbeit auf Dauer zu anstregend ist und wechseln daher intern. Und, ja, Schichtarbeit und Familie ist eine Herausforderung.
Als ID Händler baut man sehr viel Know How über den Stromhandel auf, das man ohne weiteres auf die anderen Bereiche übertragen kann. Insofern ist ein Wechsel nach Analyse / Origination oft problemlos möglich, oft innerhalb der gleichen Firma. Bei Analyse braucht man eben starke quant Fähigkeiten und Programmiersprachen. Bei Origination zählen eher Soft Skills und Verhandlungsgeschick... ist eben ein Vertriebsjob. Also je nach Talent und Neigung steht einem jeweils ein guter Weg offen.

Der Wechsel in den Terminhandel ist schwieriger, hier wird eine kontinuierlich starke Performance als ID Händler vorausgesetzt, bevor man ein eigenes Handelsmandat erhält. Die Risiken im Terminhandel sind eben auch erheblich größer und nur die Besten werden hier reingelassen.

Kommt man in den Terminhandel nur intern nach der ID Karriere oder hat man auch als externer Chancen, wenn man zum Beispiel einen guten Track Record als Commodity Options Trader o. Ä. nachweisen kann?

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 22.03.2024:

Hier 10 Jahre+ Erfahrung im Stromhandel / Energiehandel.

Kurz zur Einordnung, beim Stromhandel unterscheidet man den kurzfristigen Handel (Spot, Intraday) = Handel von 15/60 minütigen Produkten für heute + morgen von dem längerfristigen Handel (Termin) also Tage, Wochen, Monats- und Jahresprodukte.

Beide werden sehr unterschiedlich gehandelt, kurzfristig bestimmen rein fundamentale Faktoren die Preise (Wetter Nachfrage, Grenzkosten etc.) die Preise. Jahresprodukte werden eher von Öl, Gas, Co2, Kohle, der globalen Makroökonomie sowie der weltpolitischen Lage bestimmt. Insofern ist Strom nicht lokal, sondern durchaus stark verflochten mit anderen Commodities.

Ich bin per Zufall in der Branche gelandet und finde den Stromhandel absolut faszinierend. Die kurzfristigen Märkte zählen zu den volatilsten der Welt.

Karriere ID Händler:
Einstiegsgehalt ca. 50-60k + Schichtzulagen (ca. 20k€) + Bonus (7-15k€). Also ein sehr gutes Einstiegsgehalt, allerdings muss man auch 24/7 im Schichtsystem arbeiten. Lernkurve ist sehr steil, sehr guter Einstiegsjob in den Strommarkt. Viele junge Leuten starten hier von der Uni und bleiben 1-3 Jahre, je nachdem, wie lange man den Schichtbetrieb mit macht.

Arbeitsalltag:
ID Händler betreut den gesamten kurzfristigen Handel im Unternehmen. D.h. man ist für diverse Portfolien und oft auch mehrere Länder gleichzeitig zuständig. Darunter fallen Industriekunden, Kraftwerke, Erneuerbare Erzeuger, Speicher sowie Eigenhandel (d.h. spekulativer Handel mit dem Ziel Gewinne zu erwirtschaften). Daneben betreut man auch Regelleistung und Cross-Border Handel. Je nach Unternehmen.
In der Praxis ist der Job hochgradig automatisiert und wird durch Algorithmen durchgeführt, der Händler ist eher für die Überwachung und Parametrierung der Algorithmen verantwortlich.
Der Job ist sehr stark operativ geprägt, d.h. man reagiert überwiegend auf eintretende Situationen und muss immer einen kühlen Kopf bewahren und präzise arbeiten können. Programmierkenntnisse (Python) von Vorteil. Natürlich hat man hin und wieder auch Projektschichten außerhalb der operativen Schicht, aber das ist eher die Ausnahme.

Perspektiven:
Nach 1-3 Jahren wechseln viele ID Händler, oft innerhalb des Unternehmens. Mögliche Karrieren sind: Analyse (Marktanalyse, Programmierung, Algorithmen), Sales / Origination (Maßgeschneiderte Stromprodukte für große Kunden), Terminhandel für Strom oder andere Commodties (bei guter Performance kann man hier sehr viel Geld verdienen, Bonus von bis zu 1-2m€ ist möglich)
In Summe aber alles Expertenkarrieren, Management natürlich auch möglich, wird aber immer mehr abgebaut.

Einige gehen auch in das Europ. Ausland (Belgien, Schweiz, Skandinavien). Hier sind mit entsprechender Erfahrung noch deutlich höhere Gehälter 150-250k€ möglich.

Zusammenfassung:
Vorteile: Gehalt, Lernkurve, Entwicklungsmöglichkeiten, spannender Job
Nachteile: Schichtarbeit, stark operatives Arbeiten

Ist das eine natürliche Karriereentwicklung, dass man vom Intraday Trading zur Analyse, Origination oder zum Terminhandel wechselt? Als junger Mensch macht einem der Schichtbetrieb wahrscheinlich nichts aus, aber spätestens wenn man älter wird und Familie hat, wünscht man sich wahrscheinlich wieder normale Arbeitszeiten.

Also Karriere kann man auch gut als Intradayhändler machen. Irgendwann wird man Senior oder Teamlead des ganzen Teams.

Nur stellen viele Einsteiger nach 1-3 Jahren fest, dass Schichtarbeit auf Dauer zu anstregend ist und wechseln daher intern. Und, ja, Schichtarbeit und Familie ist eine Herausforderung.
Als ID Händler baut man sehr viel Know How über den Stromhandel auf, das man ohne weiteres auf die anderen Bereiche übertragen kann. Insofern ist ein Wechsel nach Analyse / Origination oft problemlos möglich, oft innerhalb der gleichen Firma. Bei Analyse braucht man eben starke quant Fähigkeiten und Programmiersprachen. Bei Origination zählen eher Soft Skills und Verhandlungsgeschick... ist eben ein Vertriebsjob. Also je nach Talent und Neigung steht einem jeweils ein guter Weg offen.

Der Wechsel in den Terminhandel ist schwieriger, hier wird eine kontinuierlich starke Performance als ID Händler vorausgesetzt, bevor man ein eigenes Handelsmandat erhält. Die Risiken im Terminhandel sind eben auch erheblich größer und nur die Besten werden hier reingelassen.

Kommt man in den Terminhandel nur intern nach der ID Karriere oder hat man auch als externer Chancen, wenn man zum Beispiel einen guten Track Record als Commodity Options Trader o. Ä. nachweisen kann?

Nee, Einstieg in den Terminhandel ist auch anderweitig möglich. Für den Terminhandel muss man (a) mehrjährige Erfahrung im Handel einer verwandten Commodity haben. Und (b) nachweislich positive PnL vorweisen können (sieht man daran, wenn man in den vorherigen Positionen nicht sofort entlassen wurde bzw. die Verantwortung ausbauen konnte).

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 22.03.2024:

Hier 10 Jahre+ Erfahrung im Stromhandel / Energiehandel.

Kurz zur Einordnung, beim Stromhandel unterscheidet man den kurzfristigen Handel (Spot, Intraday) = Handel von 15/60 minütigen Produkten für heute + morgen von dem längerfristigen Handel (Termin) also Tage, Wochen, Monats- und Jahresprodukte.

Beide werden sehr unterschiedlich gehandelt, kurzfristig bestimmen rein fundamentale Faktoren die Preise (Wetter Nachfrage, Grenzkosten etc.) die Preise. Jahresprodukte werden eher von Öl, Gas, Co2, Kohle, der globalen Makroökonomie sowie der weltpolitischen Lage bestimmt. Insofern ist Strom nicht lokal, sondern durchaus stark verflochten mit anderen Commodities.

Ich bin per Zufall in der Branche gelandet und finde den Stromhandel absolut faszinierend. Die kurzfristigen Märkte zählen zu den volatilsten der Welt.

Karriere ID Händler:
Einstiegsgehalt ca. 50-60k + Schichtzulagen (ca. 20k€) + Bonus (7-15k€). Also ein sehr gutes Einstiegsgehalt, allerdings muss man auch 24/7 im Schichtsystem arbeiten. Lernkurve ist sehr steil, sehr guter Einstiegsjob in den Strommarkt. Viele junge Leuten starten hier von der Uni und bleiben 1-3 Jahre, je nachdem, wie lange man den Schichtbetrieb mit macht.

Arbeitsalltag:
ID Händler betreut den gesamten kurzfristigen Handel im Unternehmen. D.h. man ist für diverse Portfolien und oft auch mehrere Länder gleichzeitig zuständig. Darunter fallen Industriekunden, Kraftwerke, Erneuerbare Erzeuger, Speicher sowie Eigenhandel (d.h. spekulativer Handel mit dem Ziel Gewinne zu erwirtschaften). Daneben betreut man auch Regelleistung und Cross-Border Handel. Je nach Unternehmen.
In der Praxis ist der Job hochgradig automatisiert und wird durch Algorithmen durchgeführt, der Händler ist eher für die Überwachung und Parametrierung der Algorithmen verantwortlich.
Der Job ist sehr stark operativ geprägt, d.h. man reagiert überwiegend auf eintretende Situationen und muss immer einen kühlen Kopf bewahren und präzise arbeiten können. Programmierkenntnisse (Python) von Vorteil. Natürlich hat man hin und wieder auch Projektschichten außerhalb der operativen Schicht, aber das ist eher die Ausnahme.

Perspektiven:
Nach 1-3 Jahren wechseln viele ID Händler, oft innerhalb des Unternehmens. Mögliche Karrieren sind: Analyse (Marktanalyse, Programmierung, Algorithmen), Sales / Origination (Maßgeschneiderte Stromprodukte für große Kunden), Terminhandel für Strom oder andere Commodties (bei guter Performance kann man hier sehr viel Geld verdienen, Bonus von bis zu 1-2m€ ist möglich)
In Summe aber alles Expertenkarrieren, Management natürlich auch möglich, wird aber immer mehr abgebaut.

Einige gehen auch in das Europ. Ausland (Belgien, Schweiz, Skandinavien). Hier sind mit entsprechender Erfahrung noch deutlich höhere Gehälter 150-250k€ möglich.

Zusammenfassung:
Vorteile: Gehalt, Lernkurve, Entwicklungsmöglichkeiten, spannender Job
Nachteile: Schichtarbeit, stark operatives Arbeiten

Ist das eine natürliche Karriereentwicklung, dass man vom Intraday Trading zur Analyse, Origination oder zum Terminhandel wechselt? Als junger Mensch macht einem der Schichtbetrieb wahrscheinlich nichts aus, aber spätestens wenn man älter wird und Familie hat, wünscht man sich wahrscheinlich wieder normale Arbeitszeiten.

Also Karriere kann man auch gut als Intradayhändler machen. Irgendwann wird man Senior oder Teamlead des ganzen Teams.

Nur stellen viele Einsteiger nach 1-3 Jahren fest, dass Schichtarbeit auf Dauer zu anstregend ist und wechseln daher intern. Und, ja, Schichtarbeit und Familie ist eine Herausforderung.
Als ID Händler baut man sehr viel Know How über den Stromhandel auf, das man ohne weiteres auf die anderen Bereiche übertragen kann. Insofern ist ein Wechsel nach Analyse / Origination oft problemlos möglich, oft innerhalb der gleichen Firma. Bei Analyse braucht man eben starke quant Fähigkeiten und Programmiersprachen. Bei Origination zählen eher Soft Skills und Verhandlungsgeschick... ist eben ein Vertriebsjob. Also je nach Talent und Neigung steht einem jeweils ein guter Weg offen.

Der Wechsel in den Terminhandel ist schwieriger, hier wird eine kontinuierlich starke Performance als ID Händler vorausgesetzt, bevor man ein eigenes Handelsmandat erhält. Die Risiken im Terminhandel sind eben auch erheblich größer und nur die Besten werden hier reingelassen.

Ist ein Wechsel nach 1-3 Jahren zur Analyse oder Origination gehaltlich ein horizontaler Wechsel? Oder bekommt man mehr Geld bei dem Wechsel?

Macht es dann Sinn direkt in der Analyse oder Origination einzusteigen, wenn man jetzt schon weiß, dass man später keine Schichtarbeit mehr machen möchte? Oder ist die Erfahrung als Intraday Trader essentiell für die weitere Entwicklung?

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 23.03.2024:

Hier 10 Jahre+ Erfahrung im Stromhandel / Energiehandel.

Kurz zur Einordnung, beim Stromhandel unterscheidet man den kurzfristigen Handel (Spot, Intraday) = Handel von 15/60 minütigen Produkten für heute + morgen von dem längerfristigen Handel (Termin) also Tage, Wochen, Monats- und Jahresprodukte.

Beide werden sehr unterschiedlich gehandelt, kurzfristig bestimmen rein fundamentale Faktoren die Preise (Wetter Nachfrage, Grenzkosten etc.) die Preise. Jahresprodukte werden eher von Öl, Gas, Co2, Kohle, der globalen Makroökonomie sowie der weltpolitischen Lage bestimmt. Insofern ist Strom nicht lokal, sondern durchaus stark verflochten mit anderen Commodities.

Ich bin per Zufall in der Branche gelandet und finde den Stromhandel absolut faszinierend. Die kurzfristigen Märkte zählen zu den volatilsten der Welt.

Karriere ID Händler:
Einstiegsgehalt ca. 50-60k + Schichtzulagen (ca. 20k€) + Bonus (7-15k€). Also ein sehr gutes Einstiegsgehalt, allerdings muss man auch 24/7 im Schichtsystem arbeiten. Lernkurve ist sehr steil, sehr guter Einstiegsjob in den Strommarkt. Viele junge Leuten starten hier von der Uni und bleiben 1-3 Jahre, je nachdem, wie lange man den Schichtbetrieb mit macht.

Arbeitsalltag:
ID Händler betreut den gesamten kurzfristigen Handel im Unternehmen. D.h. man ist für diverse Portfolien und oft auch mehrere Länder gleichzeitig zuständig. Darunter fallen Industriekunden, Kraftwerke, Erneuerbare Erzeuger, Speicher sowie Eigenhandel (d.h. spekulativer Handel mit dem Ziel Gewinne zu erwirtschaften). Daneben betreut man auch Regelleistung und Cross-Border Handel. Je nach Unternehmen.
In der Praxis ist der Job hochgradig automatisiert und wird durch Algorithmen durchgeführt, der Händler ist eher für die Überwachung und Parametrierung der Algorithmen verantwortlich.
Der Job ist sehr stark operativ geprägt, d.h. man reagiert überwiegend auf eintretende Situationen und muss immer einen kühlen Kopf bewahren und präzise arbeiten können. Programmierkenntnisse (Python) von Vorteil. Natürlich hat man hin und wieder auch Projektschichten außerhalb der operativen Schicht, aber das ist eher die Ausnahme.

Perspektiven:
Nach 1-3 Jahren wechseln viele ID Händler, oft innerhalb des Unternehmens. Mögliche Karrieren sind: Analyse (Marktanalyse, Programmierung, Algorithmen), Sales / Origination (Maßgeschneiderte Stromprodukte für große Kunden), Terminhandel für Strom oder andere Commodties (bei guter Performance kann man hier sehr viel Geld verdienen, Bonus von bis zu 1-2m€ ist möglich)
In Summe aber alles Expertenkarrieren, Management natürlich auch möglich, wird aber immer mehr abgebaut.

Einige gehen auch in das Europ. Ausland (Belgien, Schweiz, Skandinavien). Hier sind mit entsprechender Erfahrung noch deutlich höhere Gehälter 150-250k€ möglich.

Zusammenfassung:
Vorteile: Gehalt, Lernkurve, Entwicklungsmöglichkeiten, spannender Job
Nachteile: Schichtarbeit, stark operatives Arbeiten

Ist das eine natürliche Karriereentwicklung, dass man vom Intraday Trading zur Analyse, Origination oder zum Terminhandel wechselt? Als junger Mensch macht einem der Schichtbetrieb wahrscheinlich nichts aus, aber spätestens wenn man älter wird und Familie hat, wünscht man sich wahrscheinlich wieder normale Arbeitszeiten.

Also Karriere kann man auch gut als Intradayhändler machen. Irgendwann wird man Senior oder Teamlead des ganzen Teams.

Nur stellen viele Einsteiger nach 1-3 Jahren fest, dass Schichtarbeit auf Dauer zu anstregend ist und wechseln daher intern. Und, ja, Schichtarbeit und Familie ist eine Herausforderung.
Als ID Händler baut man sehr viel Know How über den Stromhandel auf, das man ohne weiteres auf die anderen Bereiche übertragen kann. Insofern ist ein Wechsel nach Analyse / Origination oft problemlos möglich, oft innerhalb der gleichen Firma. Bei Analyse braucht man eben starke quant Fähigkeiten und Programmiersprachen. Bei Origination zählen eher Soft Skills und Verhandlungsgeschick... ist eben ein Vertriebsjob. Also je nach Talent und Neigung steht einem jeweils ein guter Weg offen.

Der Wechsel in den Terminhandel ist schwieriger, hier wird eine kontinuierlich starke Performance als ID Händler vorausgesetzt, bevor man ein eigenes Handelsmandat erhält. Die Risiken im Terminhandel sind eben auch erheblich größer und nur die Besten werden hier reingelassen.

Ist ein Wechsel nach 1-3 Jahren zur Analyse oder Origination gehaltlich ein horizontaler Wechsel? Oder bekommt man mehr Geld bei dem Wechsel?

Macht es dann Sinn direkt in der Analyse oder Origination einzusteigen, wenn man jetzt schon weiß, dass man später keine Schichtarbeit mehr machen möchte? Oder ist die Erfahrung als Intraday Trader essentiell für die weitere Entwicklung?

Push

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

"Ist ein Wechsel nach 1-3 Jahren zur Analyse oder Origination gehaltlich ein horizontaler Wechsel? Oder bekommt man mehr Geld bei dem Wechsel?

Macht es dann Sinn direkt in der Analyse oder Origination einzusteigen, wenn man jetzt schon weiß, dass man später keine Schichtarbeit mehr machen möchte? Oder ist die Erfahrung als Intraday Trader essentiell für die weitere Entwicklung?"

Hallo, also grundsätzlich wäre es natürlich schön, wenn du einmal ausführen kannst, in welcher Situation du momentan bist und woran du genau interessiert bist. Mit etwas mehr Kontext sind die Fragen sicherlich einfacher zu und präziser zu beantworten und wir halten den Thread für alle Mitleser interessant.

Um die Frage zu beantworten: ID Trader ist eine sehr gute Einstiegsmöglichkeit in den Stromhandel, aber kein Muss. Man lernt sehr viele Themen in kurzer Zeit kennen und baut sehr gefragtes Know How auf. Man kann aber auch genauso als Junior Analyst oder Junior Originator in die Branche einsteigen.
Welchen Weg du wählen solltest, hängt von deinem Ziel und deinen Hard und Soft Skills ab. Daher schreibe gerne mehr über dich, dann kann ich gerne helfen.

Die Gehaltsentwicklung bei einem internen Wechsel ist Verhandlungssache. Meistens fallen die Schichtzulagen dann weg und man erhält stattdessen ein höheres Fixum, sodass das Gesamtgehalt ähnlich hoch bleibt.

Für den weiteren Thread wäre es schön, mehr Kontext bei den Fragen zu bekommen und weniger "Push"-Kommentare zwischendurch. Ich bekomme schon neue Posts mit und werde darauf antworten ;).

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Energy Trading wird der neue Hype, sehe es schon kommen. IB ist einfach nicht mehr cool.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

für alle die sich wegen der Schichtarbeit Gedanken machen - da die Sonne nur tagsüber scheint wird im speziellen Fall des PV Trading lediglich im Zweischichtbetrieb gearbeitet

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Die genannten Boni oben sind etwas übertrieben. Vielleicht 1 von 1000 Leuten im Energiehandel bekommt 1-2 mio. € Bonus. Das sind sehr sehr wenige, mit viel Erfahrung und weit überdurchschnittlicher Performance. Außerdem verdienen diese Individuen 100 mio. € für das Unternehmen, daher ist der Bonus durchaus gerechtfertigt.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Und schon mal gar nicht die Intraday Shift Operations Typen…

WiWi Gast schrieb am 02.04.2024:

Die genannten Boni oben sind etwas übertrieben. Vielleicht 1 von 1000 Leuten im Energiehandel bekommt 1-2 mio. € Bonus. Das sind sehr sehr wenige, mit viel Erfahrung und weit überdurchschnittlicher Performance. Außerdem verdienen diese Individuen 100 mio. € für das Unternehmen, daher ist der Bonus durchaus gerechtfertigt.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 02.04.2024:

Die genannten Boni oben sind etwas übertrieben. Vielleicht 1 von 1000 Leuten im Energiehandel bekommt 1-2 mio. € Bonus. Das sind sehr sehr wenige, mit viel Erfahrung und weit überdurchschnittlicher Performance. Außerdem verdienen diese Individuen 100 mio. € für das Unternehmen, daher ist der Bonus durchaus gerechtfertigt.

So ist es - ein Bonus ist ja keine milde Gabe für das Absolvieren einer Elite-FH, sondern ein (kleiner) Anteil am für das Unternehmen erwirtschafteten Gewinn. Der muss aber eben erst einmal erwirtschaftet werden, und die meisten Trader liegen (naturgemäß) drunter.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Ich hatte oben geschrieben, dass ich einen Quereinstieg aus der Steuerberatung/Unternehmensberatung in die Energiebranche als Intraday Trader erwäge.

Hab einen durchschnittlichen BWL BSc ,28 Jahre und 5 Jahre Berufserfahrung in der Steuerberatung/Unternehmensberatung.
Leider bekomme ich nur Absagen. Hat jemand eventuell Tipps für mich?, wie ich zumindest an einem Vorstellungsgespräch kommen kann? Soll ich etwas abwarten und dann ggf. mehrmals mich auf dieselben Stellen bewerben?

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Schreib im Anschreiben, dass du gerne unter Strom stehst und du in deinem Beruf mehr Spannung suchst.

WiWi Gast schrieb am 02.04.2024:

Ich hatte oben geschrieben, dass ich einen Quereinstieg aus der Steuerberatung/Unternehmensberatung in die Energiebranche als Intraday Trader erwäge.

Hab einen durchschnittlichen BWL BSc ,28 Jahre und 5 Jahre Berufserfahrung in der Steuerberatung/Unternehmensberatung.
Leider bekomme ich nur Absagen. Hat jemand eventuell Tipps für mich?, wie ich zumindest an einem Vorstellungsgespräch kommen kann? Soll ich etwas abwarten und dann ggf. mehrmals mich auf dieselben Stellen bewerben?

antworten
kyllboy03

Intraday Power Trading Karriere

Kann mal auch als reiner BWL dort eine Karriere starten? Vorausgesetzt man ist lernwillig und würde sich auch Basics von Phython selbst aneignen?
Bin sehr interessiert an diesem Bereich

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 02.04.2024:

Ich hatte oben geschrieben, dass ich einen Quereinstieg aus der Steuerberatung/Unternehmensberatung in die Energiebranche als Intraday Trader erwäge.

Hab einen durchschnittlichen BWL BSc ,28 Jahre und 5 Jahre Berufserfahrung in der Steuerberatung/Unternehmensberatung.
Leider bekomme ich nur Absagen. Hat jemand eventuell Tipps für mich?, wie ich zumindest an einem Vorstellungsgespräch kommen kann? Soll ich etwas abwarten und dann ggf. mehrmals mich auf dieselben Stellen bewerben?

Ich habe auch auch mal zwei Bewerbungen abgeschickt und auch zwei Absagen kassiert. Scheinen doch nicht so offen für Quereinsteiger zu sein.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Eher aus 2ter bzw. 3ter Hand: Seeeeehr schwierig. Mein Eindruck ist, die suchen eher Profile ala Jane Street & Co. vielleicht etwas weniger elitär, aber sehr quant. lastig. Eher Richtung Mathe / Physik / Informatik / E. Ing...

Nur mein Eindruck. Vielleicht schreibt ja noch jemand hier rein wie er den Quereinstieg gepackt hat.

Vielleicht kann man als nicht quant. über Firmen wie Strombörsen, Versorger etc. näher an den Bereich ranrücken.

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

WiWi Gast schrieb am 15.04.2024:

Eher aus 2ter bzw. 3ter Hand: Seeeeehr schwierig. Mein Eindruck ist, die suchen eher Profile ala Jane Street & Co. vielleicht etwas weniger elitär, aber sehr quant. lastig. Eher Richtung Mathe / Physik / Informatik / E. Ing...

Nur mein Eindruck. Vielleicht schreibt ja noch jemand hier rein wie er den Quereinstieg gepackt hat.

Vielleicht kann man als nicht quant. über Firmen wie Strombörsen, Versorger etc. näher an den Bereich ranrücken.

Also wenn du Profile auf LinkedIn anschaust, dann sind viele 0815 BWLer dabei. Aber halt Praktika in dem Bereich gehabt

antworten
WiWi Gast

Intraday Power Trading Karriere

Ok, danke für das Feedback. Bin WIng und hatte selbst in dem Bereich geschaut. Mein Eindruck (vmtl auch eine Frage der genauen Position) war, dass eher Mathe-lastige Profile gesucht werden. (Und ich damit raus bin :D )

WiWi Gast schrieb am 16.04.2024:

Eher aus 2ter bzw. 3ter Hand: Seeeeehr schwierig. Mein Eindruck ist, die suchen eher Profile ala Jane Street & Co. vielleicht etwas weniger elitär, aber sehr quant. lastig. Eher Richtung Mathe / Physik / Informatik / E. Ing...

Nur mein Eindruck. Vielleicht schreibt ja noch jemand hier rein wie er den Quereinstieg gepackt hat.

Vielleicht kann man als nicht quant. über Firmen wie Strombörsen, Versorger etc. näher an den Bereich ranrücken.

Also wenn du Profile auf LinkedIn anschaust, dann sind viele 0815 BWLer dabei. Aber halt Praktika in dem Bereich gehabt

antworten

Artikel zu Strombörse

Fakeshop-Finder prüft Online-Shops

Online-Shopping: Fakeshop-Finder der Verbraucherzentrale

Ein Fakeshop ist – wie der Name bereits andeutet – ein gefälschter Online-Shop. Es wird immer schwieriger, Fakeshops von seriösen Online-Shops zu unterscheiden. Mit dem Fakeshop-Finder bietet die Verbraucherzentrale ein kostenloses Online-Tool an, um die Webseiten (URLs) von Online-Shop zu überprüfen. Die Website zeigt zudem, wie sich Fakeshops erkennen lassen. Ein Fakeshop-Glossar, eine Liste häufiger Fragen zu Fakeshops und ein Fakeshop-Kalender mit saisonalen Fakeshop-Listen runden das Angebot ab.

Unternehmensranking: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland " hervor.

Deutsche Umwelthilfe verklagt Lidl

Das Logo von Lild mit einer Palme im Vordergrund.

Die Deutsche Umwelthilfe hat beim Landgericht Berlin eine Klage gegen den Discounter Lidl eingereicht. Sie erneuert die Kritik an den Einweg-Plastikflaschen des Discounters und geht gerichtlich gegen den Vorwurf vor, Falschbehauptungen zu dessen Einweg-Plastikflaschen zu verbreiten.

Karriere-Handel.de - Ausbildung und Karriere im Handel

In einem Einkaufszentrum in Münster.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) informiert unter der Webseite www.Karriere-Handel.de über die vielfältigen Ausbildungs- und Karrierechancen im Handel. Im Fokus stehe die Berufsorientierung mit Tipps und Informationen zu Ausbildung und Studium. Die Internetseite gibt Einblick in den Arbeitsalltag, die Logistik und die Büroarbeit. Laut dem Handelsverband haben mehr als 80 Prozent der Führungskräfte im Einzelhandel ihren beruflichen Werdegang mit einer Ausbildung begonnen.

Unterrichtsmaterialien "Berufe im Handel"

Ein rundes Schild mit einem gefülltem Einkaufskorb an einem Supermarkt.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) informiert auf der Internetseite "Karriere-Handel.de" zu den Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Handel. Dort stellt der Handelsverband auch Unterrichtsmaterialien zu den Berufen im Handel für Lehrer zum kostenlosen Download bereit. In einem Wimmelbild sind beispielsweise 25 verschiedene Berufe im Handel dargestellt. Zudem werden alle Berufsbezeichnungen aufgelistet, die im Wimmelbild zu finden sind.

10 Tipps zur Conversion-Rate-Optimierung

Die Internetseite eines Online-Shops auf einem Notebook.

Die entscheidende Zahlart fehlt, die Lieferkosten kommen zu überraschend oder wichtige Informationen in der Produktbeschreibung fehlen: Es gibt viele Gründe, warum Kunden Online-Shops wieder verlassen oder den gefüllten Warenkorb abbrechen. Die Fokusgruppe Digital Commerce im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. gibt Händlern jetzt zehn Tipps, wie sie ihre Conversion-Rate optimieren können.

Online-Strategie: Exzellenz als Erfolgsstrategie für den Modehandel

Ein rotes Kleid mit schwarzen Streifen abgesetzt und ein Kleid mit Frauen- und Schriftaufdruck an Schaufensterpuppen.

Die Bedeutung des digitalen Modehandels nimmt stetig zu. Gründe für den Online-Kauf sind bequemes Einkaufen, bessere Verfügbarkeit, größere Auswahl und ein niedrigerer Preis. Im stationären Modegeschäft finden Kunden dagegen leichter die richtige Größe und können die Qualität der Ware besser einschätzen. Mit der Studie „Online.Fashion.Shopping“ hat die Unternehmensberatung A.T. Kearney Erfolgsstrategien für den Modehandel im Internet identifiziert. Modemarken müssen vor allem mit ihren Bestell- und Serviceangeboten überzeugen, um Kunden online zum Einkauf zu bewegen.

Spar-Tipp: Fairer Online-Marktplatz »Fairmondo.de«

Fairer Online-Marktplatz Fairmondo

Fairmondo ist ein Online-Marktplatz, welcher der Idee eines fairen, nachhaltigen Handels folgt und sich zudem als Genossenschaft im Besitz der Mitglieder und Nutzer befindet. Auf dem Marktplatz können die Nutzer alles anbieten, das legal ist aber fair hergestellte Produkte werden besonders gefördert. Der im Herst 2013 als Fairnopoly gestartete Online-Marktplatz hat sich im Oktober 2014 umbenannt in Fairmondo.

Metro-Handelslexikon

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Das Metro-Handelslexikon erscheint in der aktuellen Auflage im A5 statt A6 Format. Das neue Handelslexikons umfasst 295 Seiten und ist nur noch halb so dick wie bisher. Es ist in deutscher Sprache erhältlich. Das Metro-Handelslexikon kann kostenlos online bestellt werden. Die Inhalte stehen auch auf der Internetplattform zum Handelslexikon zur Verfügung.

Vier essenzielle Tipps für den erfolgreichen Online-Shop

Das rote Schild Kiezkind auf einer blauen Wand in Berlin aufgemalt.

Mit 89 Prozent shoppt fast jeder deutsche Internetnutzer im Netz – die meisten sogar regelmäßig. Dem Digitalverband Bitkom zufolge füllen 77 Prozent der Online-Shopper gleich mehrmals im Monat den digitalen Warenkorb. Doch gerade kleine Online-Shops und Newcomer haben es mitunter schwer, sich gegen Branchenriesen wie Amazon, Otto oder Zalando durchzusetzen. Umso wichtiger ist es, von Anfang an die richtigen Weichen zu stellen.

Umsatz im Einzelhandel wächst 2015 um 1,5 Prozent

HDE-Konjunkturumfrage Einzelhandel 2015

Wegen guter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen erwartet der Handelsverband Deutschland (HDE) in diesem Jahr ein nominales Umsatzplus von 1,5 Prozent. Dabei wird der Online-Handel um zwölf Prozent auf dann 43,6 Milliarden Euro wachsen. Die zunehmende Digitalisierung treibt den Strukturwandel im Handel weiter voran.

E-Book: Metro-Handelslexikon 2014/2015

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Das Metro-Handelslexikon 2014/2015 hat einen Umfang von über 528 Seiten und kann kostenlos online bestellt werden. Es bietet neben einem gut 100 Seiten umfassenden Glossar wichtiger Handelsbegriffe, Adressen, Termine, Literaturhinweise und einen Überblick wesentlicher Daten und Fakten rund um den Handel.

8. Wissenschaftspreis 2015 für wissenschaftliche Arbeiten zum Handel

EHI-GS1-Wissenschaftspreis 2015 Handel

EHI Stiftung und GS1 Germany vergeben im Jahr 2015 bereits zum achten Mal den mit insgesamt 38.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis an exzellente wissenschaftliche Arbeiten (Bachelor, Master, Dissertation) und Kooperationen mit hoher Relevanz für die Handelsbranche. Bewerbungsfrist ist der 30. September 2014.

E-Book: Handel

E-Book Handel

Mit dem Handel kommt Bewegung in die Sachen. Er prägt unser Leben, unsere Gesellschaft, verbindet die Welt – und zwar hochgradig dynamisch, digital, mit einer riesigen Produktauswahl und unter harter Konkurrenz. Widersprüche und Ungleichheiten sind seine Begleiter. Das fluter-Heft der Bundeszentrale für politische Bildung die facettenreiche Welt des Handels unter die Lupe.

E-Commerce überflügelt stationären Handel

Stapel mit Paketen der Online-Versandhändlern amazon, zalando und medimops.

Der Online-Handel hat erstmalig den stationären Markt in Sachen Verkaufszahlen überholt. Begünstigt wird diese Entwicklung durch die steigende Verbreitung von Smartphones und Tablets sowie durch die verstärkte Nutzung von Online-Gutscheinen.

Antworten auf Intraday Power Trading Karriere

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 64 Beiträge

Diskussionen zu Strombörse

Weitere Themen aus Handel & FMCG