DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
HochschulrankingCB

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Corporate Banking - Infos und Antworten

Da ich in letzter Zeit öfters Fragen zum Corporate Banking gelesen habe, wollte ich hier mal gesammelt ein paar Infos abgeben. Fragen beantworte ich auch.

Ich habe in einer deutschen Großbank mit öffentlichem Hintergrund eine Ausbildung gemacht und nach der Ausbildung von 2016 bis jetzt ein Jahr Vollzeit als Assistent im Front Office in einer Corporate Banking Abteilung gearbeitet (während der Ausbildung auch schon ein Jahr). Bei den privaten Peers (ING, BNP, Credit Agricole, HSBC etc.) mit denen wir zu tun haben, kann es natürlich anders aussehen.

Intern wird bei uns zwar mit Titeln (VP, Sen VP, D) umhergeworfen aber ich spreche jetzt mal in Abteilungsebene nur von den Customer Relationship Managern.

Profil der Leute ist: (Bankausbildung) - gute staatliche Uni (Frankfurt, Köln, Bayreuth, Göttingen, Gießen, RWTH, Münster usw.) - (FH ist selten und das sind Leute die schon Bankingerfahrung haben). Dazwischen Bankpraktika. Studiengänge die klassischen, also BWL, VWL, WiWi, WiIng, Jura.
Praktika, Auslandssemester und Master sind pflicht.

Ansonsten haben wir Leute, die eben aus anderen Bereichen des Banking zum Corporate Banking gewechselt sind (aber niemand aus dem IBD oder so...).

Arbeit besteht eben aus Geschäft an Land ziehen, Preis abgeben, strukturieren und dann auf die Vertragsunterzeichnung hinarbeiten. Das Rating und die Betreuung nach der Unterzeichnung übernimmt eine andere Abteilung.

Arbeitszeiten sind 9-5. In der heißen Phase eines Deals macht man vielleicht mal etwas länger (~19 Uhr), genauso wie wenn wichtige Calls mit Kunden/Banken/Anwälten anstehen und der in einer anderen Zeitzone sitzt. In der Regel sind aber um 18 Uhr kaum noch Leute da. Zwischen den Deals auch mal Leerlauf, wenn man auf Antworten von Vertragspartnern wartet.

Super W/L Balance, Homeoffice und TZ möglich, eigene KiTa im Haus. Viele Sozialleistungen. Untereinander sehr gutes Klima.

Pay ist nach 1 Jahr Trainee banküblich TG8/7 also knapp 50k. Das entwickelt sich dann automatisch weiter, man wird dann AT und mit erfolgsabhängiger Vergütung ist man dann später so bei ~100k - ohne Führung.

Exit habe ich nur in Richtung anderer Banken (auch Corporate Banking) gesehen. Selten geht mal jemand zum Kunden. Ein Trainee hat mal nach ein paar wenigen Monat in eine T2 BB ins IBD gewechselt - hatte aber da schon ein Praktikum gemacht. Ihm war es bei uns wohl doch zu lahm.

Aufstieg zu Abteilungsleiter oder Bereichsleiter ist schwer, da starre Strukturen. Sich in Auslandsrepräsentanzen entsenden lassen ist für den Aufstieg Pflicht. Oder halt als externer von einer anderen Bank kommend.

Ich selbst werde jetzt ganz aus der Banking Branche gehen und was ganz anderes studieren. Finde aber das Corporate Banking eine gute Wahl ist für gute Studenten (auch wenn die Berufsbeschreibung Lari Fari klingt, es wird schon gut im Auswahlverfahren gesiebt), die eine gute W/L Balance suchen und eher nicht auf große Karriere, á la Beratung oder BB aus sind. Marktumfeld ist im Moment aber nicht einfach - das ist aber ein strukturelles Problem.

Fragen?

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Vielen Dank für die Info!

Ist es allgemein eher selten, dass man vom Corporate Banking ins IBD, aber auch andere Bereiche wie ECM, DCM, S&T usw wechselt?

Und wie schwer ist es, zu einer anderen Bank (im Corporate Banking) zu wechseln? Sollte doch mit der bereits vorhandenen Erfahrung wahrscheinlich gut machbar sein?

Danke!

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

wann erreicht man denn die 100k generell, nach wie vielen jahren?^^

und ist es denn schwer, sich zu einer auslandsrepräsentanz entsenden zu lassen?

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Erstmal vielen Dank für die Infos, die sind echt hilfreich und interessant!!

Wie groß ist denn etwa dein Bereich? Nur mal zum Abschätzen der Jobanzahl in einer Großbank.

Wie sind denn dein typischer Tagesablauf aus? Was sind die Aufgaben? Wie genau zieht ihr einen Deal ans Land?

Danke schon mal für das Beantworten der Fragen :)

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Ist ja fast wie im Asset Management wo man allerdings noch mehr verdient ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

push

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

puuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuussssssshhhh :D

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Kenne wie gesagt keinen der ins IBD wechselt. ECM, S&T usw auch gar nicht.
Nur einen der jetzt im PE ist, nach ein paar Jahren hier.

Wechsel ins Corp. Banking einer anderer Bank ist üblich und kommt sehr häufig vor. Viele Kollegen kennen sich von anderen Stationen bei anderen Banken. Viele wechseln dabei dann auch ihr Themengebiet, gehen dann halt von der Projektfinanzierung zur Exportfinanzierung usw.

Wann man die 100k erreicht kann ich nicht sagen. Ich sah nur eine Monatsabrechbung eines älteren (45) Customer Manager der hatte da knapp 7 Brutto stehen. Mit 13.+Boni also 100k+.

Auslandsrepräsentanz ist bei guter Performance ein Selbstläufer und man wird gefragt. Bei der DZ (oder DVB?) ist afaik im Trainee auch schon eine Auslandsrotation dabei.

Tagesablauf beschreib ich die Tage.

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Kurze Rückfrage betreffend des Titels, ist hier Corporate Finance, oder klassisches Corporate Banking sprich Firmenkundengeschäft gemeint? Betreffend der Themen Exportfinanzierung und Projektfinanzierung würde ich annehmen Firmenkundengeschäft? In der Tat hier sind Wechsel in das Investment Banking selten, kommen von Zeit zu Zeit eben vor. 100.000 Gehalt ist bei uns bei einem Firmenkundenbetreuer unüblich 60000 bis 7000 plus Bonus. In einer Teamleitenden Posisition beträgt das Gehalt ca. 120.000 bis 140.000 plus Bonus. Es ist definitiv interessant, aber auch je nach Standort, Leiter usw. ein großer Druck dabei.

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Hi, du bist ja bei einer Großbank mit öffentlichem Hintergrund, wie du selber schreibst. Kann man bei den privaten Banken schneller "Karriere machen"? :) Danke

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

push

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Teamleiter ist im Corporate Banking mit 140k im Schnitt viel zu hoch gegriffen. Häufig gibt es zudem Senior RM's, die höher liegen als ihr Teamleiter. Auch AT gibt es Gehaltsbänder. Das Geld hängt zudem auch an dem betreuten Kreditvolumen. Wobei 100k eine Grenze ist, die bei klassischer Karriere in dem Bereich Nicht unter 40 angerissen wird.

Richtig gutes Geld (120k+) gibt es ab Abteilungsleiter/DirektorEbene. Meine Erfahrung aus 5 Jahren in dem Geschäft bei 2 unterschiedlichen privaten Banken bezüglich wechseln: Die wenigsten wechseln in anderer Bereiche. Da deckt sich meine Erfahrung eher mit den oberen Aussagen, dass die Leute zu anderen Banken wechseln. Was ich noch gesehen habe: Weg vom Vertrieb in dem Sinne und Wechsel auf interne Abteilungen, wie Kreditanalyse/ Credit Risk Management.

In den Banken für mich trotzdem einer der stabileren Bereiche, gerade in Sektor Mittelstandsfinanzierung. Da findet man als guter Berater immer nen Job, egal ob Sparkasse oder Deutsche.

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

push

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

WiWi Gast schrieb am 07.02.2018:

push

Hast du eine konkrete Frage?

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

WiWi Gast schrieb am 07.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.02.2018:

push

Hast du eine konkrete Frage?

Top-Target Goethe, Köln, Münster?
(Keine Überraschung), aber
was wäre bspw. mit Mannheim/LMU?

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

WiWi Gast schrieb am 08.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.02.2018:

push

Hast du eine konkrete Frage?

Top-Target Goethe, Köln, Münster?
(Keine Überraschung), aber
was wäre bspw. mit Mannheim/LMU?

LMU und Mannheim sind auch Target Unis.

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Ich glaube nicht, dass dieses Target-Uni Gelaber irgendjemanden im Corporate Banking interessiert...

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

WiWi Gast schrieb am 08.02.2018:

Ich glaube nicht, dass dieses Target-Uni Gelaber irgendjemanden im Corporate Banking interessiert...

Bin selbst im CB und kann das zu 100% bestätigen

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Genau, niemand interessieren sich für sowas nicht

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

  1. Ist Corporate Banking für eine langfristige Karriere zu empfehlen, oder gibt es da besseres? (IB/UB ausgeschlossen)
  2. Wie wird CB von IBlern angesehen, eher belächelt wahrscheinlich?
  3. Wie schwer ist es, in die Industrie zu wechseln? Was für Exit-Möglichkeiten gibt es? (zB Treasury?)
  4. Was verdient man als Analyst, Associate, VP usw? Die hier angegebenen Gehälter sind mir bisschen zu niedrig. Hatte ein Praktikum im CB gemacht und da gab es Relationship Manager mit ganz guten Profilen, teilweise auch mehrere Jahren in BBs. Wird doch wohl einen Grund geben, warum die ins CB sind? (ohne WLB)
  5. Was ist gehaltstechnisch mehr zu empfehlen, Coverage oder eine bestimmte Produktgruppe? Wie schwer ist es zu einer Produktgruppe zu wechseln?
antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Zum Gehalt: Einstieg 55-60k nach 5jahren ~ 80k weiterte 5 Jahre ~100k bei guter Performance auch drüber durch den Bonus.

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

  1. Wenn ich könnte würde ich lieber AM statt CB machen. Stell ich mir etwas dynamischer vor, aber auf der anderen Seite ist das Gras immer Grüner und ich war noch nie auch nur einen Tag im AM.

  2. Wir sind für IBler die Sparkassenberater fürs Große.

  3. Industrie wenn nur ins Cash Management/Treasury. Kommt aber nicht vor, da du in der Bank einfach zu gut verdienst für die "Arbeit". Außerdem Frankfurt (KFW IPEX, CA, ING, DZ, etc. >>> Industriestandort im nirgendwo. Spricht alles gegen einen Wechsel zum Kunden.

Je nachdem wie das CB bei dir aufgebaut ist sammelst du gute Industrieerfahrung und gehst dann wenn du keinen Bock mehr auf Live Deals hast in die Analyse. Entweder bei der selben Bank oder wechselst halt.
Ein bisschen weniger Gehalt (bei gutem Wechsel nimmst du das selbe Gehalt mit) und dann dafür Arbeit ohne Stress. Unsere Analyse besteht gefühlt nur aus TZlern die sich die Jahresberichte mit nach Hause nehmen und da durcharbeiten, oder um 7 Uhr im Office sitzen um 15 Uhr die fliege zu machen. Freitag nach 12 sitzt da gefühlt keiner mehr.
Außerdem musst du nicht mehr Probleme lösen (die des Kunden und deine) sondern machst dem Markt die (regulatorischen) Probleme.

  1. Solche Titel gibt es nicht. Es ist jeder Director/Vice President/Abteilungsdirektor. Die Arbeitszuweisung gibt es auch nicht, wie du sie dir aus dem IB vorstellst. Hier gibt es keine Analysts/Praktis im Engine Room, die für dich den Kleinscheiss machen.
    Du betreust den Deal von Anfang bis Ende. Je nach Deal/Arbeitsaulastung macht man das aber auch zu zweit. Aber du telefonierst mit Kunden, gehst Cash Flow Modelle durch, rechnest Pricing und kümmerst dich um die Sicherheiten.
    Junior Relationsship Manager, Relationsship Manager und Senior Relationsship Manager.
    Hierarchisch alle auf einer Stufe, die einzige FK ist dein Abteilungsleiter, der ein Auge darauf hat, dass noch gut Geschäft gemacht wird.
    Einstieg knapp 50, dann sukzessive weiter, bis du dann nach vielleicht 10 Jahren bei den 100k bist. Aber darüber kommst du (bei uns) nicht als 08/15 9-5 Arbeitsbiene. Außer du gehst halt nach NY/LDN oder wirst Führungskraft.

  2. Produktgruppenwechsel ist quasi oft an der Tagesordnung, wenn du dich weiterentwickeln willst, weil selten im eigenen Team was frei wird. Normale Karriereleiter beinhaltet dann auch verschiedene Produkte.

WiWi Gast schrieb am 08.02.2018:

1) Ist Corporate Banking für eine langfristige Karriere zu empfehlen, oder gibt es da besseres? (IB/UB ausgeschlossen)
2) Wie wird CB von IBlern angesehen, eher belächelt wahrscheinlich?
3) Wie schwer ist es, in die Industrie zu wechseln? Was für Exit-Möglichkeiten gibt es? (zB Treasury?)
4) Was verdient man als Analyst, Associate, VP usw? Die hier angegebenen Gehälter sind mir bisschen zu niedrig. Hatte ein Praktikum im CB gemacht und da gab es Relationship Manager mit ganz guten Profilen, teilweise auch mehrere Jahren in BBs. Wird doch wohl einen Grund geben, warum die ins CB sind? (ohne WLB)
5) Was ist gehaltstechnisch mehr zu empfehlen, Coverage oder eine bestimmte Produktgruppe? Wie schwer ist es zu einer Produktgruppe zu wechseln?

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Danke für die ausführliche Antwort!

Aber die Titel gibt es schon, zumindest bei den großen (ausländischen) privaten Banken.

Die 50 zum Einstieg gibt's nur als Trainee oder auch beim Direkteinstieg?

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Bei Direkteinstieg gibt es natürlich mehr als wenn du als Trainee einsteigst.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Danke für die ausführliche Antwort!

Aber die Titel gibt es schon, zumindest bei den großen (ausländischen) privaten Banken.

Die 50 zum Einstieg gibt's nur als Trainee oder auch beim Direkteinstieg?

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Die meisten Banken zahlen ihren Trainees mittlerweile TG7/11 - TG8/11 mit Master. Man kommt also ohne Erfolgsbeteiligung bei ca 53k raus.

Was bitte beachtet werden sollte, insbesondere an die Praktis aus diesen Bereichen: Wenn ihr hört, was die alten und RM‘s mittleren Alters verdienen, dürft ihr nicht vergessen, dass das in dieser Form für Berufseinsteiger nicht mehr gelten wird. Häufig hängen altverträge von weit vor der Krise dahinter. Da sind Gehälter von 150k für SRM‘s nicht unüblich. Diese Schicht wird es so aber nicht mehr geben und momentan in den Banken abgebaut. Wenn man nach 10 normalen Jahren die 100k hat, kann man sich sehr glücklich schätzen.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Bei Direkteinstieg gibt es natürlich mehr als wenn du als Trainee einsteigst.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Danke für die ausführliche Antwort!

Aber die Titel gibt es schon, zumindest bei den großen (ausländischen) privaten Banken.

Die 50 zum Einstieg gibt's nur als Trainee oder auch beim Direkteinstieg?

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Bei welchen Banken z.B. ist das so?

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Gehälter im Coverage aka Vertrieb sind deutlich höher als hier genannt

Der lokale Sparkassen Firmenkunden Betreuer macht 100k nach 10Jahren.

Bei JPM im Corporate Banking macht man die nach 3 Jahren.

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Sorry, das ist einfach Quark. Erfahrung aus einer mittelgroßen und im Verhältnis gut zahlenden Sparkasse:

Auch Fk-Betreuer sind im TVÖD S und dort lange nicht ganz oben. E11-E12 ist das Maximum, für große Unternehmenskunden gibt es E13. Extern vielleicht E14. Das ist noch ganz weit von 100k weg.

Bitte also nicht so ein Halbwissen verbreiten! In Vorkrisenzeiten konnten gute Salesmen auch bei den Sparkassen saftig abgreifen, die Zeiten sind aber vorbei und 100k nach 10Jahren bei einer Sparkasse sind für 95% aller Sparkassen utopisch, vor allem für Nicht-FK.

Im Trainee zahlen mehrere deutsche (Landes-)Banken TG7/11 plus - kann ich aus dem Bekanntenkreis auch bestätigen. Direkte Infos habe ich zu Helaba, DZ, Deka, LBBW, Warburg und BayernLB. Deutsche auch TG7 für Transaction und in manchen Bereichen TG8 (Asset Management). Coba bin ich mir bezüglich der Tarifgruppe nicht sicher, aber laut den Bruttogehältern, die Ex-Kommilitonen so in den Raum geworfen haben, handelt es sich dabei auch um TG7/11.

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

Gehälter im Coverage aka Vertrieb sind deutlich höher als hier genannt

Der lokale Sparkassen Firmenkunden Betreuer macht 100k nach 10Jahren.

Bei JPM im Corporate Banking macht man die nach 3 Jahren.

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Wie viel kann man als Analyst mit Bachelor zum Direkteinstieg erwarten? (bei den privaten Banken, wie zB beim schon erwähnten JPM)

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

Wie viel kann man als Analyst mit Bachelor zum Direkteinstieg erwarten? (bei den privaten Banken, wie zB beim schon erwähnten JPM)

Wie schon öfters erwähnt, meistens Trainee Einstieg (55-60K) und bei den Privaten kann man nach 10jahren schon mit 100k rechnen

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Nicht alle Sparkassen zahlen nach TVÖD. Haspa, Fraspa etc nach Tarif Private Banken.

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

Sorry, das ist einfach Quark. Erfahrung aus einer mittelgroßen und im Verhältnis gut zahlenden Sparkasse:

Auch Fk-Betreuer sind im TVÖD S und dort lange nicht ganz oben. E11-E12 ist das Maximum, für große Unternehmenskunden gibt es E13. Extern vielleicht E14. Das ist noch ganz weit von 100k weg.

Bitte also nicht so ein Halbwissen verbreiten! In Vorkrisenzeiten konnten gute Salesmen auch bei den Sparkassen saftig abgreifen, die Zeiten sind aber vorbei und 100k nach 10Jahren bei einer Sparkasse sind für 95% aller Sparkassen utopisch, vor allem für Nicht-FK.

Im Trainee zahlen mehrere deutsche (Landes-)Banken TG7/11 plus - kann ich aus dem Bekanntenkreis auch bestätigen. Direkte Infos habe ich zu Helaba, DZ, Deka, LBBW, Warburg und BayernLB. Deutsche auch TG7 für Transaction und in manchen Bereichen TG8 (Asset Management). Coba bin ich mir bezüglich der Tarifgruppe nicht sicher, aber laut den Bruttogehältern, die Ex-Kommilitonen so in den Raum geworfen haben, handelt es sich dabei auch um TG7/11.

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

Gehälter im Coverage aka Vertrieb sind deutlich höher als hier genannt

Der lokale Sparkassen Firmenkunden Betreuer macht 100k nach 10Jahren.

Bei JPM im Corporate Banking macht man die nach 3 Jahren.

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Bei JPMorgan 100k nach 3 Jahren im Coverage, ja ne ist klar...

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

also all in all, ist corporate banking eher was für lo*performer?

ist nicht böse gemeint, aber sehe keinen grund, warum man das machen sollte, wenn man zu IB/UB kann. nach 10 jahren hat man noch nichtmal die 100k, das ist doch ein witz

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Deutlich bessere Work-Life Balance? Außerdem übertreibst du, bei den wenigsten Jobs kommt man nach 10 Jahren mit Leichtigkeit auf 100k.

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

also all in all, ist corporate banking eher was für lo*performer?

ist nicht böse gemeint, aber sehe keinen grund, warum man das machen sollte, wenn man zu IB/UB kann. nach 10 jahren hat man noch nichtmal die 100k, das ist doch ein witz

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

also all in all, ist corporate banking eher was für lo*performer?

ist nicht böse gemeint, aber sehe keinen grund, warum man das machen sollte, wenn man zu IB/UB kann. nach 10 jahren hat man noch nichtmal die 100k, das ist doch ein witz

Also ich hab in beiden Bereichen Praktika gemacht. naja... low performer nur weil man in dem Bereich keine 100h arbeitet? Also was ich mitbekommen hab sind die ~100k all-in als Relationshipmanager möglich (und das waren jetzt keine Dax-30 Relationshipmanager und keine 50 Jahre alt). Außerdem sind dort die MA meist länger was ich im IB weniger das Gefühl hatte (weniger up or our bzw. einfach bessere work life balance).

Einige damalige Kollegen kamen vom M&A und wollten a) ne bessere work-life balance und b) mal was anderes sehen z.b. auch mal die Kreditseite. Den Arbeitszeiten heult dort auch niemand nach. Ganz im Gegenteil als ich damals ins M&A gewechselt hab meinten viele Ex-IBler dort überleg dir das wirklich gut ob sich das alles lohnt... sie bereuen es teilweise, die beste Zeit ihres Lebens im Büro gearbeitet zu haben (z.B. anstatt bei der Geburt der Tochter dabei am Livedeal gearbeitet).

Persönlich fand ich Corporate Banking interessanter und abwechslungsreicher da man mehr "Banking" in Bezug auf Kredit und auch Risiken auf die Bilanz der Bank nehnen etc. hat. Außerdem ist die work life balance wesentlich angenehmer.

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

Gehälter im Coverage aka Vertrieb sind deutlich höher als hier genannt

Der lokale Sparkassen Firmenkunden Betreuer macht 100k nach 10Jahren.

Bei JPM im Corporate Banking macht man die nach 3 Jahren.

troll?

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Push

Könnte vllt der Thrad-Ersteller oder ein (ex)Praktikant mal berichten wie so der Arbeitsalltag aussieht? Ist das Umfeld dynamisch und macht die Arbeit spaß?

Danke im Voraus! :)

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

WiWi Gast schrieb am 15.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

Gehälter im Coverage aka Vertrieb sind deutlich höher als hier genannt

Der lokale Sparkassen Firmenkunden Betreuer macht 100k nach 10Jahren.

Bei JPM im Corporate Banking macht man die nach 3 Jahren.

troll?

Die FK Betreuer bei den freien Sparkasse (u.a. Haspa, Bremen) sowie grossen Sparkassen (Frankfurt) zahlen nach Bankentarif. Da ist jeder Junior FK Betreuer in Ausbildung bei TG8. Danach direkt AT und die 100k nach 10 Jahren sind sehr realistisch. Kenne einige, die 2 Jahre nach der Banklehre bereits in den FK Track kamen. Deren Arbeitsbelastung und Performance ist nicht vergleichbar mit dem restlichen Banking. Geld stimmt aber extrem, insgesamt ein guter Deal. Kenne keinen Bereich im Banking in dem man derart "leicht" auf 100k kommen kann, ohne Studium und ohne HiPo zu sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Push bzgl. Arbeitsalltag

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Push it to the limit - Mich würde auch interessieren wie so eine Karriere im CB aussieht

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

max 150k allin als senior relationship manager, dafür angenehme AZ

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Mit welchen Gehältern ist ab Managing Director bzw. Regionalleiterebene (z.B. Gebietsverantwortung für Norddeutschland etc. zu rechnen? Verringert sich hier die Differenz zur Bezahlung im IB?

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

Mit welchen Gehältern ist ab Managing Director bzw. Regionalleiterebene (z.B. Gebietsverantwortung für Norddeutschland etc. zu rechnen? Verringert sich hier die Differenz zur Bezahlung im IB?

kommt drauf an, ob volksbank oder große privatbank.

150-250k.

die bezahlung ist nie der im ib ähnlich ( außer fixgehalt für analysten)

antworten
WiWi Gast

Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

Mit welchen Gehältern ist ab Managing Director bzw. Regionalleiterebene (z.B. Gebietsverantwortung für Norddeutschland etc. zu rechnen? Verringert sich hier die Differenz zur Bezahlung im IB?

kommt drauf an, ob volksbank oder große privatbank.

150-250k.

die bezahlung ist nie der im ib ähnlich ( außer fixgehalt für analysten)

Bin bei einer großen Privatbank im CB. Unser MD / Regional Head ist schon fix bei 250k. Total comp >350-400k in normalen Jahren. Werden große Deals an Land gezogen eher mehr

antworten

Artikel zu CB

Rekordgewinne der Banken im Firmenkundengeschäft

Ein Wolkenkratzer mit Spiegelfenstern.

Trotz anhaltender Eurokrise erwirtschaften die Banken im Firmenkundengeschäft in Deutschland höhere Erträge und Gewinne als vor Ausbruch der globalen Finanzkrise. Der neu entwickelte Corporate-Banking-Index der Managementberatung Bain & Company gibt einen Überblick über die Ertrags- und Profitabilitätstreiber.

Bachelor-Fern-Studiengang Corporate Banking akkreditiert

Das rote Symbol und die plastischen Buchstaben für die Sparkasse hängen an einer grauen Wand.

Der Bachelor-Fern-Studiengang der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe Bonn (HSF) ist von der FIBAA akkreditiert worden. Der Studiengang richtet sich an Berufstätige aus Finanzdienstleistungsunternehmen.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Pforzheim hat beste Business School an einer FH in Deutschland

Kop fund Rücken einer Studentin mit einer Pferdeschwanz-Frisur. Dahinter verschwommen andere Studenten.

Die Business School der Hochschule Pforzheim ist die beste Business School an einer Fachhochschule in Deutschland. So lautet zumindest das Ergebnis des aktuellen "Eduniversal Business School Ranking". Die Hochschule Pforzheim schaffte im Ranking zudem den Sprung in die Top 15 deutschen Universitäten und Fachhochschulen.

WiWo-Ranking 2018: TU Darmstadt weiterhin Champion der Wirtschaftsinformatik

Altes Hauptgebäude vom Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der TU Darmstadt.

Die TU Darmstadt zählt für ein Studium der Wirtschaftsinformatik seit Jahren zu den besten Universitäten in Deutschland. Im Hochschulranking 2018 der WirtschaftsWoche belegte die TU Darmstadt in Wirtschaftsinformatik erneut den Spitzenplatz. 500 Personalchefs wählten sie mit 27,7 Prozent der Stimmen vor der TU München und der Universität Mannheim auf Platz eins. In Wirtschaftsingenieurwesen erreicht die TU Darmstadt mit Platz drei ebenfalls eine top Platzierung im WiWo-Hochschulranking.

CHE-Ranking 2017: Bestnoten für Uni Bayreuth in Jura und Wirtschaftswissenschaften

Blick auf das Gebäude der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften auf dem Campus Universität Bayreuth.

Die Universität Bayreuth ist eine der Top-Adressen für ein Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Deutschland. Dies belegt erneut das Hochschulranking 2017 des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE).

U-Multirank 2017: 4. Internationales Hochschulranking für VWL und BWL

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Die Volkswirtschaftslehre (Economics) ist neu in der Liste der Studienfächer des internationalen Hochschulrankings »U-Multirank 2017«. Mainz, Mannheim und Frankfurt am Main führen die deutschen Universitäten im VWL-Ranking an. Die drei Spitzenplätze im BWL-Ranking (Business Studies) belegen WHU, EBS und Universitäten Mannheim. Das weltweite Hochschulranking bewertet fast 1.500 Hochschulen in 99 Ländern anhand der fünf Dimensionen Forschung, Lehre, Internationalität, Wissenstransfer und regionales Engagement.

CHE-Hochschulranking 2017: Spitzenplatz für Bamberger Wirtschaftsinformatik

Foto der Universität Bamberg

Die Bachelor- und Masterstudiengänge des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik der Universität Bamberg schneiden beim diesjährigen CHE-Hochschulranking 2017 hervorragend ab. Der Bamberger Wirtschaftsinformatik-Master belegt Höchstnoten in vier von fünf möglichen Kategorien und teilt sich die Spitzenposition im Ranking mit der Universität Paderborn. Bestnoten gibt es für BWL, VWL und Wirtschaftsinformatik vor allem im Bereich der Internationalisierung.

Leuphana in forschungsstärksten deutschen Business Schools

Studenten im Campus der Leuphana Universität Lüneburg.

Ein weltweiter Vergleich von mehr als 3.300 Business Schools hat ergeben, dass die Leuphana Universität Lüneburg mit ihren wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsleistungen zu den besten zehn Prozent gehört. Das geht aus einer im renommierten Fachmagazin Journal of World Business publizierten Studie der Wirtschaftswissenschaftlerin Olga Ryazanova hervor. In Deutschland belegt sie Platz 12 von 155 untersuchten Hochschulen im Land.

Financial Times Ranking 2016: Master in Management und Executive MBA

Ein Professor hält eine Vorlesung im Hörsaal an der WHU – Otto Beisheim School of Management.

Die besten internationalen Business Schools werden jedes Jahr von der britischen Financial Times bewertet. In das neue Ranking in „Master in Management“ und „Executive MBA“ schafften es erneut auch deutsche Hochschulen. Das beste Master-in-Management-Programm einer deutschen Hochschule hat die WHU Beisheim, die international auf Rang 9 liegt. Die Mannheim Business School erreicht mit ihrem "Mannheim Master in Management" (MMM) Platz 14.

WiWo-Hochschulranking 2016: Spitzenplätze für Uni Mannheim in BWL, VWL und WI

Das Hochschulranking 2016 der Wirtschaftswoche hat die besten Universitäten und Fachhochschulen Deutschlands nach ihren populärsten Fächern bewertet. Auf Platz eins im Studienfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) ist erneut die Universität Mannheim. Auch in den Studienfächern Volkswirtschaftslehre (VWL) und Wirtschaftsinformatik (WI) belegt die Universität Mannheim mit dem vierten und dritten Rang Spitzenplätze.

THE-Ranking 2016: Uni Mannheim beste deutsche Universität in Business & Economics

Das britische Magazin Times Higher Education (THE) hat die besten Universitäten weltweit verglichen. In den Bereichen Business & Management und Economics & Econometrics ist die Universität Mannheim im Vergleich deutscher Hochschulen an der Spitze. International betrachtet, ist die Top Universität in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung und Lehre das Massachusetts Institute of Technology (MIT). In die Top 600 haben es insgesamt 41 deutsche Universitäten geschafft.

Hochschulrankings – was hat es damit auf sich?

Die Qualitätsbewertung von Hochschulen und Studium hat in Deutschland und weltweit Tradition. Jedes Jahr erscheinen aktuelle Hochschulrankings, die Studieninteressierten die Auswahl vom richtigen Studienfach an der passenden Hochschule erleichtern sollen. Das Problem: Alle Hochschulrankings werden anhand verschiedenen Methoden erstellt und lassen sich schwer miteinander vergleichen. WiWi-TReFF stellt daher die wichtigsten Hochschulrankings vor, was sie unterscheidet und welche Auskunft sie geben.

Ökonomen-Rankings 2015: Ifo-Studie vergleicht Handelsblatt-, FAZ- und RePEc-Ranking

Eine eckige Wendeltreppe in einem Hausflur mit Blick nach unten.

Die Ökonomen-Rankings 2015 von Handelsblatt (HB), Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und Research Papers in Economics (RePec) hat das ifo-Institut München untersucht. Die Ökonomen-Rankings von HB und FAZ erscheinen alle zwei Jahre und unterscheiden sich stark vom monatlichen RePEc-Ranking. Im aktuellen Ifo Working Paper 212 werden die Methodik, der Ansatz und die Ergebnisse der Rankings verglichen. Die Studie zeigt, dass den Rankings der Ökonomen sehr unterschiedliche Kriterien zugrunde liegen und alle ihre Schwächen haben.

Ökonomen-Ranking 2015: Volkswirte der Bundeswehr-Uni Hamburg forschungsstark

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Gleich drei Ökonomie-Professoren der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg zählen zu den forschungsstärksten Volkswirten in Deutschland. Das gab die Zeitung „Handelsblatt“ in ihrem Ökonomen-Ranking für das Jahr 2015 bekannt. Die Wirtschaftszeitung hatte dazu die Publikationen von rund 3.600 deutschsprachigen Ökonomen ausgewertet.

Antworten auf Re: Corporate Banking - Infos und Antworten

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 44 Beiträge

Diskussionen zu CB

2 Kommentare

Corporate Banking

WiWi Gast

Du hast doch ein Praktikum gemacht?! Das, was deine älteren Kollegen den lieben langen Tag so gemacht haben würde selbstverständli ...

Weitere Themen aus Hochschulranking