DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienStädte-Ranking

6. Städte-Ranking: Hamburg am dynamischsten - Höchster Wohlstand in München

Hamburg ist Dynamik-Sieger des 6. Großstadtrankings von Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und WirtschaftsWoche. Beim absoluten Niveau von Wirtschaftskraft und Wohlstand reicht keine deutsche Metropole an Bayerns Hauptstadt heran.

Der Blick über die Dächer einer Stadt.

6. Städte-Ranking: Hamburg am dynamischsten - Höchster Wohlstand in München
Köln/Berlin, 20.10.2009 (ots) - Hamburg ist Dynamik-Sieger des 6. Großstadtrankings von Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und WirtschaftsWoche. Keine andere unter den 50 größten deutschen Städten hat sich in der Zeit von 2003 bis 2008 besser entwickelt, so die am Freitag in Berlin vorgestellte Expertise von Wissenschaftlern der IW Consult GmbH. Beim absoluten Niveau von Wirtschaftskraft und Wohlstand, das den Ist-Zustand 2008 repräsentiert, reicht keine deutsche Metropole an Bayerns Hauptstadt heran.

 

Dynamik-Sieger Hamburg verzeichnete das zweitstärkste Beschäftigungswachstum unter allen 50 Großstädten. Die Hanseaten erlebten von 2003 bis 2008 zudem die drittbeste Einkommensentwicklung unter allen 50 Städten. "Die Hansestadt erlebte einen selbst tragenden Aufschwung - unter anderem getrieben durch den Hafenausbau und einen gesunden Branchen-Mix", erklärte Henning Krumrey, stellvertretender Chefredakteur der WirtschaftsWoche, bei der Vorstellung der Expertise.

 

Zum sechsten Mal in Folge wurde München Sieger im Niveauranking. "Die Bayern-Metropole führt bei Einkommensteuerkraft und Kaufkraft, sie hat die wenigsten ALG II-Empfänger, die zweitniedrigste Arbeitslosenquote sowie den zweithöchsten Anteil an Hochqualifizierten", so INSM-Geschäftsführer Dieter Rath.

 

Auf den Plätzen 2 und 3 im Dynamikranking folgen Saarbrücken und Münster. Saarbrücken glänzt unter anderem mit der relativ besten Einkommens-Entwicklung. Münster verzeichnete weit überdurchschnittliche Fortschritte bei der Arbeitsplatzversorgung. Im Niveauranking folgen die Städte Stuttgart und Karlsruhe auf den Plätzen 2 und 3. Stuttgart ist der Mittelpunkt des industrialisierten Südwestens. Genau darin liege aber auch ein Risiko: Die bislang erfolgreiche Wirtschaft dieser Region sei durch Exporteinbrüche infolge der Wirtschaftskrise besonders gefährdet, zumal sie - von hohem Niveau aus - nur eine schwache Dynamik zeige.

 

Platz 3 im Niveauvergleich belegt Karlsruhe. Nur in zwei Großstädten wuchs der Anteil Hochqualifizierter seit 2003 stärker. Die Stadt profitiert dabei von ihrer hervorragenden Universität, die Teil der Exzellenzinitiative des Bundes ist.

 

Eine beachtliche Entwicklung zeigt auch die Hauptstadt Berlin. Sie hatte in den letzten Jahren vor allem wegen ihrer Arbeitsmarkt- und Sozialprobleme (z. B. hoher Anteil von ALG II-Empfängern) immer weit hinten gelegen und auch nur eine schwache Aufwärtstendenz gezeigt. Das ist in diesem Jahr anders: Im Dynamikranking ist Berlin auf einen beachtlichen 17. Platz vorgerückt. "Die Hauptstadt kommt aus dem Keller - und dieser Trend könnte sich als nachhaltig erweisen", meinte Krumrey. Grund: Die Wirtschaftsstruktur Berlins ist im Vergleich zu den Industrieregionen des Südens und Südwestens weniger krisenanfällig. Berlin punktet mit viel Dienstleistung und Verwaltung sowie als guter Hochschulstandort.

 

Zu den relativen Verlierern des INSM/WiWo-Städterankings gehört die Bankenstadt Frankfurt. Die Stadt, die 2008 noch Platz 2 beim absoluten Niveau belegte, rutschte auf Rang 7. Weit unterdurchschnittlich ist auch ihre Dynamik-Performance: Nur Platz 31. Mitverantwortlich sei dafür, dass sich die Arbeitslosenquote in Frankfurt von 2003 bis 2008 kaum verbessert hat. Ostdeutsche Aufsteiger sind die Städte Leipzig, Magdeburg und Rostock. Sie belegen im Dynamikvergleich die Plätze 5 bis 7, haben sich also - relativ betrachtet - besser entwickelt als 42 andere Großstädte. Hauptgrund: In allen drei Städten sind die Arbeitslosenquoten stark gesunken. Allerdings finden sich die drei ostdeutschen Städte beim absoluten Niveau noch unter den letzten Zehn.

 

Über das gesamte Ranking hinweg sei die positive Beschäftigungsentwicklung in der Altersgruppe zwischen 55 und 64 Jahren hervorzuheben. Im Schnitt aller untersuchten Großstädte stieg die Altersbeschäftigungsquote im Zeitraum 2003 bis 2008 um 7,5 Prozentpunkte - am stärksten mit 12,4 Prozent in Rostock. "Neben konjunkturellen Effekten, die in den letzten Jahren eine verstärkte Nachfrage auch nach älteren Arbeitnehmern auslösten, haben sich hier auch die Arbeitsmarktreformen der letzten Jahre bezahlt gemacht", erläuterte Rath.

 

In das INSM-WiWo-Großstadt-Ranking gehen 96 sozioökonomische Indikatoren ein. Dazu gehören Kaufkraft, verfügbares Einkommen, Arbeitsplatzversorgung, Wirtschaftsleistung je Einwohner, Daten zur öffentlichen Sicherheit und zur Demografie sowie zur Qualifikation und Ausbildung der Einwohner.

 

Aus Dynamik- und Niveauranking errechnen die Wissenschaftler der IW Consult ein Gesamtranking, das am Wochenende in der WirtschaftsWoche veröffentlicht wird. Die drei Erstplatzierten sind hier: München, Münster und Hamburg.

 

Download
http://www.insm-wiwo-staedteranking.de/downloads/bericht_grossstadt_2009.pdf

http://www.insm-wiwo-staedteranking.de

Im Forum zu Städte-Ranking

3 Kommentare

Königstein im Taunus - Immobilie kaufen

WiWi Gast

Guten Abend, ich überlege eine Immobilie in besagtem Ort zu kaufen. Wohnen hier welche in Königstein? Wie ist die Umgebung? Auch sind mir die Nachbarn sehr wichtig. Ich schaue nach einer Villa und w ...

2 Kommentare

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise von Wohnimmobilien steigen

WiWi Gast

Sehr geehrte Damen und Herren, könnten Sie mit bitte den Immobilienpreisspiegel 2017 zusenden. Gerne komme ich für Ihre Kosten auf. Viele Grüße XX-Immobilien XXXXXXXXXX

25 Kommentare

Manager Magazin: Topführungskräfte ohne EFH!

WiWi Gast

Aktuelles MM: - Börsenchef Kengeter wohnt ein einer "Wohnung" im Frankfurter Westend. - Harf, CEO der JAB, Family Officer der Familie Reimann (Reckitt Benkiser) lebt "zur Miete" ...

34 Kommentare

Haus kaufen, renovieren, drin wohnen, verkaufen

WiWi Gast

Hallo! Mein Post hat zwar zwangsläufig nichts mit Berufseinstieg zu tun, allerdings lese ich hier am meisten und bin auch noch "Berufseinsteiger" (vier Jahre Berufserfahrung) Es geht mir a ...

19 Kommentare

Wann lohnt sich der Kauf einer Immobilie?

WiWi Gast

Die Frage steht im Betreff. 1) Eine Immobilie benötigt hohe Investitionskosten, die bei den Meisten, vor allem jungen Leuten, einen großen Teil ihres Kapitals in einer Asset Klasse einfrieren (Diversi ...

53 Kommentare

Immobilien kaufen, Familie und der Ehevertrag

WiWi Gast

Diese Frage richtet sich an diejenigen von euch, die noch eine Weile eine eigene Immobilie abbezahlen werden oder die Absicht haben, sich eine finanzieren zu lassen. Vor allem die unter euch, die eine ...

6 Kommentare

In Immobilienprojekt investieren (Exporo AG seriös?)

WiWi Gast

Frage steht im Titel. Habt ihr Erfahrungen mit der Exporo AG oder allgemein mit Immobilienprojekten?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Städte-Ranking

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Weiteres zum Thema Immobilien

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Ein spitzer Hausgiebel.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback