DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenJobsuche

Beste Aussichten für Jobsuchende

BDU-Studie »Personalberatung in Deutschland 2006/2007«: Der Umsatz in der Personalberaterbranche legte 2006 um gut 19 Prozent zu.

Unternehmensberater Honorar Consultants
Beste Aussichten für Jobsuchende
Bonn, 16. Mai 2007 (bdu) - Das Geschäft der deutschen Personalberater brummt und den Jobsuchenden bieten sich so gute Bedingungen für einen Stellenwechsel wie seit Jahren nicht mehr. Die Personalberatungsfirmen erhielten 2006 von ihren Klienten knapp 58.000 Suchaufträge (2005: 49.500). Dadurch stieg der Gesamtumsatz der Personalberatungsbranche im Jahr 2006 im Vergleich zu 2005 um 19,4 Prozent und liegt jetzt bei 1,15 Milliarden Euro (2005: 970 Millionen Euro). Dies sind Ergebnisse der Studie »Personalberatung in Deutschland 2006/2007«, die der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.  heute auf dem Petersberg bei Bonn im Rahmen des 9. Deutschen Personalberatertages vorstellte. »Deutsche Unternehmen befinden sich in vielen Branchen wieder auf Expansions- und Innovationskurs. Für ihre ambitionierten Ziele benötigen sie zusätzliche Mitarbeiter«, beschreibt BDU-Vizepräsident Dr. Joachim Staude die momentane Arbeitsmarktsituation. Hinzu komme, dass sich die Verweildauer von Führungskräften in den Vorstands- und Geschäftsleitungsetagen verkürzt hätten. Nach Einschätzung der befragten Personalberater hält die gute Branchenkonjunktur 2007 an. Beleg: Gut 86 Prozent erwarten im laufenden Jahr ein Umsatzplus.

Wie bereits im Jahr 2005 standen auch 2006 neue Mitarbeiter mit ausgeprägten Vertriebs- und Marketingqualitäten ganz oben auf der Wunschliste der Personalberater-Klienten (knapp 29 Prozent). So wurden beispielsweise aufgrund der internationalen Expansion der Auftraggeber verstärkt Experten für den weltweiten Vertrieb gesucht. Vor allem aus dem boomenden Maschinenbau, der Automotive-Branche, der Elektrotechnik sowie der Medizintechnik kam ein hoher Bedarf an Ingenieuren. Die Kandidatensuche gestaltet sich aber für die Personalberater hier eher schwierig, da der Ingenieurstellenmarkt bei bestimmten Qualifikationen für den Maschinenbau und die Elektrotechnik leergefegt ist. Die Situation habe die Industrie allerdings durch Fehleinschätzung sowie die vernachlässigte Weiterbildung und Förderung des Nachwuchses Mitte der 90er Jahre teilweise selbst verursacht, so der BDU.

Dr. Wolfgang Lichius, Vorsitzender des BDU-Fachverbandes Personalberatung, sieht daher zwei Job-Trends: »Die nächsten Jahre werden von einem knappen Bewerbermarkt und dem internationalen Wettbewerb um die Talente geprägt sein.« Die Personalberater suchen daher verstärkt Kandidaten ausschließlich im Ausland: Der Anteil stieg von sechs Prozent im Jahr 2005 auf 8,4 Prozent im Jahr 2006. Offensichtlich finden die Berater bestimmte Kandidatenprofile nicht mehr in Deutschland und nehmen daher die Personalsuche sofort grenzübergreifend vor. Bei mehr als der Hälfte aller Suchaufträge identifizierten die Personalberater geeignete Kandidaten per Direktsuche. Der Anteil der kombinierten Suche (Kombination Direkt-, Anzeigen- oder Internetsuche) stieg im Jahresvergleich von 28,1 Prozent auf 30,9 Prozent.

Die Nachfrage nach Personalberatungsdienstleistungen seitens der Klienten aus dem Verarbeitenden Gewerbe ist im Jahr 2006 im Vergleich zu 2005 (47,6 Prozent) auf 44 Prozent gesunken. Hingegen ist der Umsatzanteil der Klientenunternehmen aus der Finanzdienstleistungsbranche nach 2005 auch im Jahr 2006 gestiegen und liegt nun bei 16,2 Prozent (2005: 13,0 Prozent). Vermehrt wurden Personalberater auch für die Personalsuche von Kanzleien und Unternehmen aus Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung oder Unternehmensberatung (Professional Services) beauftragt. Nach 2005 mit einem Anteil von 5,2 Prozent legte die Nachfrage im Jahr 2006 auf 6,6 Prozent zu.  Bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften lassen sich sowohl große Konzerne als auch der gehobene Mittelstand von Personalberatern gleichermaßen unterstützen. Auf Großunternehmen und Konzerne entfiel ein Umsatzanteil von 47,9 Prozent und auf mittelständische Unternehmen ein Umsatzanteil von 47,3 Prozent. Kleinere Unternehmen suchen laut Studie seltener Personal und in der Regel in Eigenregie.

Der Aufschwung in der Personalberatungsbranche hat auch in der gesamten Breite an Fahrt gewonnen. Knapp 80 Prozent der Firmen erzielten 2006 ein Umsatzplus. Lediglich jede zehnte Personalberatung meldete einen rückläufigen Umsatz. Etwa 40 Prozent der Marktteilnehmer steigerten ihren Umsatz mit über 20 Prozent, jede sechste immerhin noch zwischen 15 und 20 Prozent. Bei den Personalberatungen in der Größenklasse »1,0 Million bis 4,5 Millionen Euro« legten fast 70 Prozent mit über 20 Prozent zu. Für das laufende Geschäftsjahr 2007 bleibt die Personalberatungsbranche weiter optimistisch. Gut 86 Prozent der Marktteilnehmer gehen von einem Umsatzplus aus. Die durchschnittliche Umsatzerwartung liegt bei 19 Prozent. Für ihre Wachstumspläne wollen viele Personalberatungen zusätzliches Personal einstellen. So planen beispielsweise drei Viertel der großen Personalberatungsgesellschaften, die Zahl ihrer Berater zu erhöhen.

Weitere Kennzahlen: An der Personalberater-Marktstudie beteiligten sich im März/April diesen Jahres rund 200 auf die Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften spezialisierte Beratungsunternehmen, darunter 16 der umsatzstärksten Marktteilnehmer. Rund 1.885 Personalberatungsfirmen haben im Jahr 2006 ihre Dienstleistungen angeboten und beschäftigten knapp rund 4.700 Berater. Darüber hinaus waren rund 2.225 Researcher und 2.750 Assistenz- und Verwaltungskräfte angestellt. Die Zahl der Suchaufträge stieg von 49.600 im Jahr 2005 auf rund 58.000 im Jahr 2006.  

Im Forum zu Jobsuche

2 Kommentare

Jobs für Berufseinsteiger/Absolventen im Ausland finden

WiWi Gast

Der "einfachste" Weg ist die Bewerbung bei deutschen Unternehmen, die Standorte im Ausland haben. Daimler schreibt z.B. häufiger Stellen für Australien oder USA aus. Bosch hat auch sehr viel ...

2 Kommentare

Wie Jobs als Absolvent im Ausland finden ?

WiWi Gast

LINK Ein ähnliches Thema

9 Kommentare

Gute/schlechte Monate für die Jobsuche

WiWi Gast

Lounge Gast schrieb: Auch HR hat Aufgaben im Jahresabschluss, allein schon die Berechnung sämtlicher personenbezogener Rückstellungen. Außerdem nimmt HR vielleicht eine Vorauswahl vor, tiefer ste ...

25 Kommentare

halbwegs interessante Jobs mit BWL??

WiWi Gast

Vorstandsassistentenjobs sind auch noch ganz abwechslungsreich. Viele denken dabei an einen Sekretärinnenjob, aber genau das ist es nicht. Eher ist man der Berater und Vertreter des Chefs.

45 Kommentare

Arbeitssuchend, wie an BWL-Job kommen

WiWi Gast

Lounge Gast schrieb: Wenn die Zeugnisse stimmen und man deshalb über Praktikum und Thesis/Masterarbeit reinkommt. Für Durchschnittsmaschinenbauer gibts durch die Schwemme hingegen nix zu lachen. ...

7 Kommentare

Berufseinstieg nach MBA mit Berufserfahrung

WiWi Gast

"Die Bereiche die ich ausschließen kann sind: Controlling, Finanzen/ Buchhaltung, IT. Was mir bisher in meiner Tätigkeit hat war: Organisation von Messen, Seminaren, die Arbeit mit Menschen (ich ...

13 Kommentare

Wo / Wie findet ihr freie Stellen?

WiWi Gast

hat jemand von Euch Erfahrungen mit Experteer?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Jobsuche

Weiteres zum Thema Jobsuche & Jobbörsen

Eine Brille liegt auf dem Rand eines Computers.

Jobbörsen-Ranking 2016: Stellenwerk.de bei Absolventenjobs vorne

Während Arbeitgeber weiterhin von klassischen Online-Jobbörsen überzeugt sind, orientieren sich Arbeitnehmer bei der Jobsuche zunehmend auch in Business-Netzwerken. Studenten und Absolventen nutzen zur Jobsuche im Internet lieber ausgewählte Hochschulportale als die typischen Jobbörsen. Auf Platz eins liegt bei den Absolventen Stellenwerk.de, gefolgt von Staufenbiel.de und e-fellows.net.

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Finanzchefs suchen verzweifelt Nachfolger

Deutsche Unternehmen sind auf den Ausstieg des Finanzchefs kaum vorbereitet. In einer aktuellen Befragung geben über die Hälfte der deutschen CFOs an, dass die Nachfolge im Falle ihres Ausscheidens ungeklärt sei. Der Personaldienstleister Robert Half hat Empfehlungen für eine strategische Nachfolgeregelung zusammengestellt.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback