DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenJobsuche

Nachwuchskräfte bei Jobsuche immer anspruchsvoller

PwC-Umfrage: Die Bindung qualifizierter Mitarbeiter ist die wichtigste Aufgabe der kommenden Jahre. Human-Resource-Management gewinnt an Bedeutung.

Nachwuchskräfte bei Jobsuche immer anspruchsvoller
Frankfurt/Main, 30.03.2007 (ots) - Der Wettbewerb um die klugen Köpfe wird in den kommenden Jahren deutlich härter. Zunehmend sind es die Bewerber selbst, die die Spielregeln mitbestimmen. Damit stellen sie an das Personalmanagementvon Unternehmen neue Anforderungen, wie die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) anlässlich der International Human Resource Conference 2007 in Barcelona berichtet. Qualifizierte Mitarbeiter werden in den kommenden Jahren immer begehrter, gleichzeitig aber auch anspruchsvoller. »Geld allein wird nicht ausreichen, um in Zukunft qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen. Die heutige Generation der Studienabsolventen (Millenials) setzt neben guten Arbeitsbedingungen zunehmend Aspekte wie Work-Life-Balance und Unternehmenskultur voraus«, betont Dr. BernhardRiester, Leiter des Bereichs Human Resource Services bei PwC. »Die Generation der Millenials fokussiert sich stärker auf die Attraktivität eines Unternehmens als den konkreten Job. Dabei haben sie das Bedürfnis schon früh eine verantwortungsvolle Rolle zugewiesen zu bekommen«, so Riester weiter.

Wie eine PwC-Umfrage unter Personalverantwortlichen ergab, halten rund 85 Prozent die Rekrutierung und dauerhafte Bindung qualifizierter Mitarbeiter daher für die größte Herausforderung der kommenden Jahre. Gleichzeitig dürfte der Stellenwert des Personalmanagements steigen. So rechnen 62 Prozent der Befragten damit, dass es bis 2015 in den meisten Unternehmen einen Personalverantwortlichen auf Vorstandsebene gibt. Allerdings erwartenebenso viele, dass mit dem Statusgewinn der Erwartungsdruck steigt und klare Zielvorgaben für das Human-Resource-Management in den Unternehmen Einzug halten. Defizite zeigt die Umfrage bei der langfristigen Personalplanung der Unternehmen. So verfolgen zwar 60 Prozent eine auf vier bis fünf Jahre angelegte Personalstrategie, bei jedem dritten Unternehmen reicht der Planungshorizont jedoch nicht weiter als zwei Jahre. Nur jeder zehnte Personalchef blickt über die kommenden fünf Jahre hinaus. Personalmanagement und Unternehmen müssen sich darauf einstellen, dass Mitarbeiter mobiler sind als früher.

Schon heute glauben gut 35 Prozent der Personalverantwortlichen, dass im Jahr 2015 jeder dritte Beschäftigte im Unternehmen zuvor länger im Ausland gearbeitet hat. Knapp 30 Prozent der Befragten sind sogar der Ansicht, dass es bis 2015 in der EU einheitliche Arbeitsverträge und ein gemeinsames Arbeitsrecht gibt. »Damit würde der europäische Arbeitsmarkt für Bewerber deutlich transparenter und der Schritt ins Ausland weiter erleichtert«, so Riester. »Gleichzeitig zeichnet sich mit dieser Entwicklung ab, dass die Rekrutierungsmärkte der Zukunft nicht mehr die heimischen Regionen sein werden. Rekrutierung wird ein internationales Geschäft.«

Im Forum zu Jobsuche

2 Kommentare

Jobs für Berufseinsteiger/Absolventen im Ausland finden

WiWi Gast

Hi, kann hier jemand Tipps geben wie und wo man an Absolventenstellen im Ausland kommt ? Mit Ausland meine ich die DACH-Region, West-Europa, und ggf. noch englischsprachiges außereuropäisches Ausland ...

2 Kommentare

Wie Jobs als Absolvent im Ausland finden ?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich würde gerne für eine gewisse Zeit (2-5 Jahre) ins Ausland ziehen und dort arbeiten. Hat jemand hier Erfahrung damit ? Sprachlich sollte Deutsch und Englisch ausreichen, d.h. auch ...

9 Kommentare

Gute/schlechte Monate für die Jobsuche

WiWi Gast

Ein Bekannter von mir meinte, in den Monaten März/April und so im Oktober gäbe es die meisten Ausschreibungen, in den anderen Monaten kann es teilweise schwierig werden. Stimmt das so wirklich? Mein ...

25 Kommentare

halbwegs interessante Jobs mit BWL??

WiWi Gast

HI, ich habe vor einigen Monaten fertig studiert. Habe mich nach dem Abi für BWL entschieden, ohne wirklich zu wissen, was dahinter ist. Habe dafür, dass mich das Studium nicht wirklich interessiert ...

45 Kommentare

Arbeitssuchend, wie an BWL-Job kommen

WiWi Gast

Guten Tag, ich wollte mal fragen, wie ihr an einem Job gekommen seid? Bei mir hagelt es eine Absage nach der anderen. Mit Gründen wie Überqualifizierung usw... Meinen Bachelor habe ich 2014 gemacht ...

7 Kommentare

Berufseinstieg nach MBA mit Berufserfahrung

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung. Mein Werdegang soweit: - Bachelor of Arts (dual, 3 Monatswechsel Praxis und Theorie, Fachrichtung Industriemana ...

13 Kommentare

Wo / Wie findet ihr freie Stellen?

WiWi Gast

Die Frage mag komisch klingen, ist aber ernst gemeint. Wie kommt ihr an die interessanten Jobangebote? In der Tageszeitung stehen nicht immer unbedingt die TOP-Stellen. Im Internet gibt´s tausende S ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Jobsuche

Weiteres zum Thema Jobsuche & Jobbörsen

Eine Brille liegt auf dem Rand eines Computers.

Jobbörsen-Ranking 2016: Stellenwerk.de bei Absolventenjobs vorne

Während Arbeitgeber weiterhin von klassischen Online-Jobbörsen überzeugt sind, orientieren sich Arbeitnehmer bei der Jobsuche zunehmend auch in Business-Netzwerken. Studenten und Absolventen nutzen zur Jobsuche im Internet lieber ausgewählte Hochschulportale als die typischen Jobbörsen. Auf Platz eins liegt bei den Absolventen Stellenwerk.de, gefolgt von Staufenbiel.de und e-fellows.net.

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Finanzchefs suchen verzweifelt Nachfolger

Deutsche Unternehmen sind auf den Ausstieg des Finanzchefs kaum vorbereitet. In einer aktuellen Befragung geben über die Hälfte der deutschen CFOs an, dass die Nachfolge im Falle ihres Ausscheidens ungeklärt sei. Der Personaldienstleister Robert Half hat Empfehlungen für eine strategische Nachfolgeregelung zusammengestellt.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback