DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenStellenbörsen

Re: Zu wenige Stellenangebote

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zu wenige Stellenangebote

Ich lese teilweise mit Erstaunen, daß es Absolventen gibt die innerhalb kurzer Zeit (3-4 Monate) 30 oder mehr Bewerbungen rausschicken (habe mich auf 13 Anzeigen beworben) . Ich finde kaum Stellenangebote auf die ich mich bewerben kann oder möchte. Das die Schwerpunkte (meine sind Marketing u. Dienstleistung), natürlich eine Rolle spielen liegt auf der Hand, aber es gibt derzeit für keinen SP sehr viele Stellenanzeigen.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Mit der Zeit wirst du auch wesentlich mehr Bewerbungen schreiben, gerade bei diesen Schwerpunkten.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

nur erschreckt es mich auch, wie viele BWL studiert haben und es wirklich sehr schwer ist, sich da durchzusetzen

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Lounge Gast schrieb:

Ich lese teilweise mit Erstaunen, daß es Absolventen gibt die
innerhalb kurzer Zeit (3-4 Monate) 30 oder mehr Bewerbungen
rausschicken (habe mich auf 13 Anzeigen beworben) . Ich finde
kaum Stellenangebote auf die ich mich bewerben kann oder
möchte. Das die Schwerpunkte (meine sind Marketing u.
Dienstleistung), natürlich eine Rolle spielen liegt auf der
Hand, aber es gibt derzeit für keinen SP sehr viele
Stellenanzeigen.

hast du zufällig in bayreuth studiert? diese schwerpunkt kombi kommt mir sehr bekannt vor.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Nein, ich habe in Norddeutschland studiert.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Das Problem kenn ich auch. Liegt meistens daran, dass 2-3 Jahre Berufserfahrung gefordert werden...

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Oder ihr macht was anderes falsch/ habt was falsch gemacht. Mit 10 Bewerbungen sollte man ja wohl nen Job bekommen auch in diesem Gebiet!

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Glaub mir, mit der Zeit schreibst du mehr Bewerbungen. Was soll man auch machen, wenn man nichts findet. Dann weicht man auch auf Stellenangebote aus, bei denen ein Studium nicht unbedingt erforderlich ist. Immerhin besser als monatelange Arbeitslosigkeit im Lebenslauf stehen zu haben... dann findet man den Einstieg nämlcih überhaupt nicht...

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Also ich muß sowohl der einen als auch der anderen Meinung widersprechen. Man sollte sich doch breit bewerben, im Bereich Vertrieb und Controlling mangelt es jedenfalls nicht an Stellenangeboten, man muß örtlich nur flexibel sein, und ich glaube daran mangelt es manchen. ABER, ich finde mit 10 Bewerbungen kommt man nicht aus. Ich zum Beispiel habe ca 30 geschrieben, aber nun auch eine Auswahl...

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Hmm, hab 1 Bewerbung geschickt (da auch nur meinen Lebenslauf und die Arbeitszeugnisse), hatte 2 Tage später einen Termin und kurz darauf die Zusage. Noten etc. interessierten keine Sau.

Hab aber auch ne Diplomarbeit bei einer der Big Four und lange Zeit für eine internat. Kanzlei gearbeitet.

Mein Arbeitgeber ist so ungefähr der Traum jedes Studenten (Gehalt, Benefits, Bonus, ...).

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

wer ist das denn?
ich denke heute ist es eher selten, wenn man nach 10 bewerbungen was gefunden hat. oder aber man macht halt abstriche bei seinen erwartungen. klar gibt es viele vertriebsstellen. aber muss man auch mal überlegen, ob man dann so eine stelle nimmt und klinkenputzen geht. weil es gibt nur wenig wirklich gescheite vertriebsstellen

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Nein, mit Traum meine ich auch Traumarbeitgeber. Der Name schmückt jeden Lebenslauf.

Aber, wie gesagt, ich hab halt bei einer der Big Four ne Diplomarbeit geschrieben und hatte aus anderen Jobs (auch alles 1a Unternehmen) Referenzen. Das ist wichtiger als ne gute Note. Sind wir doch mal ehrlich, die Hälfte von dem was Du an der Uni lernst ist Schrott.

*dieses Statement beinhaltet die Aufforderung: nicht unbedingt auf Noten und Studiendauer achten, sondern auf Berufserfahrungen - früh anfangen zu sammeln*

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

und wie alt bist du wenn man fragen darf??

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

HI

das kann ich bestätigen, wenn du berufserfahrung aufweisen kannst die zur ausgeschriebenen Stelle passt und du noch namhafte DAX Unternehmen drinstehen hast, dann wird vieles einfacher.....

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Ich bin 24 und hatte mein ersten Job bei einem Topunternehmen mit 19. Mein Abi war übrigens saumässig.

Leute, es liegt an Euch und weniger an den Noten.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

oder an den beziehungen die man hat. weil wer kommt schon mit nem saumäßigem abi in ein top unternehmen. wenn man da keinen kennt ist es ziemlich aussichtlos was zu bekommen

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Auch keine Beziehungen. Nur ein sehr sehr gutes Dienstzeugnis der Bundeswehr und der Chef der Firma war Ex-Offizier.

Viele denken halt, man kann beim Bund machen was man will - so ein Bundeswehrdienstzeugnis und den Dienst selbst, sollte man halt auch als "Chance" sehen zu zeigen was man wirklich kann.

Mein 3,1er Abi wurde im übrigen Recht wenig zur Kenntnis genommen. Ist aber auch so, dass die mit dem besten Abi, sobald sie nicht mehr an die Hand genommen werden, anfangen zu versagen.

Leute, öffnet Eure Köpfe und hört auf derart in Grenzen zu denken.

Noten sind allenfalls ein Indikator für Fleiss, nicht unbedingt für das verstehen von Zusammenhängen.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

ts ts ts....

wie kann es dann dann sein, das du in einem berufseinstiegsforum surfst??

zu viel zeit bei deinem traum-ag???

oder auf der suche nach etwas neuem????

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

das wäre auch meine frage an den kandidaten gewesen

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Oh Mann, Ihr 0815 - BWLer seid ja so d**f. Glaubt Ihr ernsthaft, man sitzt den ganzen Tag, extrem hart schaffend, rum und hat für nix anderes mehr Zeit? Is vielleicht bei Aldi so.

Berufseinsteigerforum: Trag meine Nase nicht ganz soweit oben und "verachte" die jüngeren Semester. Was wäre dieses Forum ohne leute, die bereits Erfahrung gesammelt haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Dann versuch es doch mal mit konstuktiven Beiträgen...

Was empfehlst Du denn Bewerbern für die Stellensuche bei so einem Traum-AG??

Was zählt denn tatsächlich für die Bewerberauswahl??

etc...

Kommentaren wie "0815" und "ihr seid ja alle doof" hört man nämlich überlicherweise nicht von mitarbeitern aus solchen Unternehmen....

oder doch nur schwindel?? oder spass?? ist ja auch nicht schlecht- aber unangebracht, weil sich manche leuten hier echt informieren wollen...

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Hab ich doch gegeben. Frühzeitig Berufserfahrung sammeln, möglichst darauf achten, dass der Laden einen "Namen" hat. Mit mehr als nur dem Fach beschäftigen (interdisziplinär).

Einfach mal ein paar Beiträge nach oben schauen. ich weiss, dass ist furchtbar schwer.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Komme mal zurück zum Thema. Mir geht es ebenfalls so, daß ich kaum Stellenangebote finde, schreibe maximal 1 oder 2 Bewerbungen die Woche. Traurig aber wahr.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

so seh ich das auch. ich habe auch bwl studiert (berufsbegleitend) und arbeite zur zeit. da weiß ich wohl auch, dass man mal zeit hat, was privates zu machen.
nur möchte ich mich auch hier ernsthaft informieren, um so einen "traumjob" zu finden

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Finde alle zwei Wochen mal eine Stellenanzeige die mich wirklich interessiert und ich werde mich nicht auf Stellen bewerben, die mich nicht interessieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

wie kommts? was willst du denn spezielles machen, dass es das so selten gibt? oder bist du örtlich sehr eingeschränkt?

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Bewerbe mich nur auf Traineestellen und die zurzeit angebotenen im Vertrieb und im Handel interessieren mich nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

geht mir auch so. Ich habe jetzt ca. 20 Bewerbungen geschrieben. Dann 2 Gespräche gehabt.

Übermorgen kommt ein neues VG. Hoffe auch, dass es endlich klappt. Bewerbungen zu schreiben und nicht zu wissen, wo und wann man später landet (und wie die Zukunft weitergeht) ist ziemlich nervig. Schreibe noch nebenbei Diplomarbeit.

Macht ihr nach der Diplomarbeit (oder nach den letzten Klausuren )noch mal Urlaub oder fängt ihr gleich an zu arbeiten? Ich frag nach wegen dem Eintrittstermin. Gescheiter wär schon, (wenn man die Stelle hat) vorher ein paar Wochen Urlaub zu nehmen bevor das Berufsleben beginnt, oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Ich bewerbe mich auf Stellen Assi der Geschäftsleitung (wobei sich dahinter auch eine Sekretariatsposten verbergen kann) und Marketingassistenzstellen, allerdings werden die häufig über Arbeitnehmerüberlassungsfirmen vermittelt und darauf habe ich echt keine Lust. So groß ist die Verzweiflung dann doch noch nit...

Schreibe in der Woche so 4 Bewerbungen und versuche dabei in einem Umkreis von 200 km zu bleiben.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Seid ihr bereit, für die Stelle einen Umzug zu machen?

200km sind ja doch recht viel.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Versuche ebenfalls in meinem Umkreis zu bleiben, 4 Bewerbungen sind ein guter Schnitt. Wieviele hast du jetzt noch offen?

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Da ich mich fachlich ziemlich eingeschränkt hatte, musste ich dafür die Bewerbungen räumlich weiter streuen. In einem der beiden Punkte muss man bei der Suche wohl meistens Abstriche machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

bei 200km bist du ja recht flexibel

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Momentan habe ich 20 Sachen offen. Allerdings sind da auch Sachen dabei, wo ich mir überhaupt keine Chancen ausrechne! Aber die Angebote waren bei mir in der Nähe und von daher muss man es wenigstens versuchen. Und ihr?

Inwieweit seid ihr denn örtlich flexibel?

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

für mich kommt es nicht in frage. 200km oder mehr = neue Wohnung, neue Freunde, viel Zeit & geld geht drauf, Familie & Freunde zu besuchen. Auch eine Beziehung ist unter dieser Konstellation sicher schwierig. Was hab ich noch vom Leben? Fürs das Studium find es i.O., nach dem Studium soll doch das richtige Leben beginnen.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Ja, das sehe ich eigentlich ähnlich. Allerdings ist in meinem Umkreis das Jobangebot nicht das größte und von daher muss man flexibler sein.

Der Gedanke wieder wegzuziehen macht mich allerdings auch nicht glücklich und würde mir ein paar Bauchschmerzen bereiten. Ich würde dann in der Woche eben zum arbeiten wo anders leben und mein Privatleben und mein soziales Umfeld dann am Wochenende zu Hause. Der finanzielle Aspekt ist da natürlich echt nicht zu unterschätzen. Von daher müsste man schon ne ganz schöne Stange mehr Geld wo anders verdienen damit es sich rechnet.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Abend,

muss zu meine Schande gestehen, das ich schon seit einem knappen Jahr auf der Suche nach einem Job im Marketing bin. Habe insbesondere in den letzten Monten festgestell, dass die Anzahl der Stellenangebote in diesem Bereich immer weiter abnehmen. Schreibe daher im schnitt auch nur ca. 3-4 Bewerbungen pro Woche. Wobei aber eine Antwort meist 2 Monate auf sich warten lässt. Wie sind eure Erfahrungen, die Frage richtet sich insbesondere an die "Marketingfutzies".

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Nabend,

hier spricht auch ein Marketingfutzie. Suche jetzt seit 4 Monaten. Bei den meisten Stellen wird im Marketing mindestens 3 Jahre Berufserfahrung gefordert. Kann man also vergessen. Viele Stellen werden via Arbeitnehmerüberlassung vergeben, habe ich auch keine Lust drauf! Ist in dem Bereich also wirklich schwer. Marketingfutzies gibt es nämlich wie Sand am Meer! Wie schön, dass ich es selbst studiert habe!;-)

Ja, bei mir dauert das alles auch so lange! 2 Monate, dann wenn du Glück hast zum 1. Gespräch und 4 Wochen später wenn du ganz viel Glück hast zum 2. und wenn du unfassbares Glück hast, haste irgendwann nen Job. Dieses Glück wurde mir allerdings leider noch nicht vergönnt...

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Ich hab das gleiche Problem. Marketing ist im Moment wirklich nicht das beste Fach für Berufseinsteiger... Vor allem die immer geforderte Berufserfahrung nervt echt!!

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Fragt Euch doch mal was man als Marketingfutzis eig. kann---nix!

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Tja das belegt ja halt auch jeder das Marketingfach... weil man da locka ne 1,xxx kriegt. Habe ich auch gewählt weil so easy und mit ner 1,3 im Diplom. Naja ein Glück studier ich Wirtschaftsinformatik ... da bin ich nicht voll auf MArketing ausgerichtet

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Also bei uns besteht ein Schwerpunkt aus 3 Modulen und macht somit nur einen kleinen Teil des Studiums aus. Das Haupstudium ist an meiner Hochschule übrigens für alle gleich, weiß nicht wie das bei dir ist. (-;
Bei uns muss man sogar noch einen weiteren Schwerpunkt im Hauptstudium belegen. Da zu behaupten die Marketing Laute würden nichts können ist schon sehr gewagt.

Mein Schwerpunktfach ist übrigens NICHT Marketing sondern Controlling und Logistik, aber ich finde es ziemlich arm wie sich hier manche Leute gegenseitig fertig machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Wenn der Chef kommt und sagt analysieren sie mal den Markt A: Dann kennt man keine Methoden! Man kann nur grob BLAH BLAH machen ohne das mit vernünftigen ZAhlen hinzukriegen

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Dann hast du wohl an der falschen Uni Marketing studiert!! Methodenkenntnisse, incl. tiefgreifender Statistik, Ökonometrie, MVA, Finanzmarktanalyse etc. musste man bei mir als Marketing-Fuzzi mitbelegen, nur "Marketing" is nich...

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Ich kann euch einfach nicht verstehen. Warum tut ihr euch denn diesen SCHEISS in Deutschland noch an?
Warum jammert ihr rum- es gibt etliche Regionen weltweit (und auch in Europa) in denen die AL bei unter 4% liegt, wo Absolventen massig gesucht werden, auch Marketing Fuzzis!
Kann einfach nicht glauben dass jemand lieber 1-2 Jahre *arbeitssuchend*, finanziert von Hartz 4 oder von Mami und Papi in Wanne-Eickel oder weiss der Teufel wo bleibt, statt mal etwas Mut zu beweisen und einfach woanders hinzugehen. Im Radius von 200 km suchen?- Wie provinziell ist das denn bitte?? Wollt ihr nicht aus euerm heimatlichen Schützenverein austreten oder was?
Checkt ihr nicht dass das was gerade abgeht noch Ponyhof ist im Vergleich zu dem was euch in ein paar Jahren erst erwartet?? Wollt ihr ewig darauf warten dass es irgendwann mal besser wird. Wie gesagt- verstehe ich nicht.
Mir ist schon klar, es gibt familiäre Bindungen usw., ich finde diese Globalisierungsentwicklung auch nicht erstrebenswert, aber da hilft euer Rumgejammer euch keinen Meter weiter. Beine in die Hand nehmen und Gas geben!

Und jetzt komm mir bloß keiner mit Visum etc.- das ist BULLSHIT. Klar ist Papier geduldig, aber wer unbedingt eine Arbeitsgenehmigung bekommen möchte (beziehe mich jetzt auf die Staaten) der bekommt sie auch! Lasst euch da nichts von Leuten erzählen, die es selber nicht gebacken bekommen oder einfach zu faul sind da hinterher zu sein.

So, ich bin draußen.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Man sollte sich auch mal vor Augen führen, wieviele Leute sich auf die Einsteigerjobs bei jobpilot, stepstone, monster etc. bewerben. Ich habe keine Ahnung, von 300-1000 je nach Stelle ist auszugehen, da hat man kaum eine Chance, daher denke ich, sollte man sich zuerst nach regionalen Angeboten umschauen, ansonsten fällt mir auch nicht mehr ein. Und ich meine Absolventen mit durchschnittlichen Leistungen, wo soll man sich mit etwas schlechteren Leistungen bewerben?

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

schliesse mich meinem vorvorredner zu hundert prozent an. ihr jammert rum, dass ihr keinen job findet, seid aber zu unflexibel auch nur innerhalb deutschlands mobil zu sein. schon recht find ich, dass ihr da keinen job findet. solche leut will halt keiner. im studium keine initative zeigen, bei der jobsuche keine initiative zeigen... ganz einfach laesst sich daraus schliessen, dass ihr auch spaeter im job keine initiative zeigt (aber mind. 45k wollt). das laeuft halt nicht zusammen. und meiner meinung ist das auch gut so!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

WiWi Gast schrieb am 09.05.2006:

schliesse mich meinem vorvorredner zu hundert prozent an. ihr jammert rum, dass ihr keinen job findet, seid aber zu unflexibel auch nur innerhalb deutschlands mobil zu sein. schon recht find ich, dass ihr da keinen job findet. solche leut will halt keiner. im studium keine initative zeigen, bei der jobsuche keine initiative zeigen... ganz einfach laesst sich daraus schliessen, dass ihr auch spaeter im job keine initiative zeigt (aber mind. 45k wollt). das laeuft halt nicht zusammen. und meiner meinung ist das auch gut so!!!

Funktioniert aber trotzdem oft genug, also alles gut! :)

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Es ist schon heftig, wie sich die Erfahrungen unterscheiden. Ich habe mit ähnlichem Schwerpunkt ca. 50 Bewerbungen schreiben müssen, bis ich einen Job hatte. Habe mich allerdings dann auch breiter beworben und habe das Marketing abgehakt und mich eher in Richtung öD orientiert. Auch wenn in Süd-West-Deutschland der Arbeitsmarkt sehr entspannt ist, ist der Einstieg mit keiner/wenig relevanter Berufserfahrung nicht so leicht.

Den Tipp, während des Studiums Erfahrung bei Unternehmen zu sammeln, die "einen Namen" haben, ist sicher wertvoll, hilf den Absolventen aber leider auch nicht mehr weiter.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Ich denke, dass man halt auch als Absolvent bereit sein muss Praktika o.Ä. zu machen. Bei so vielen Unternehmen wie möglich bewerben und halt auch die gängigen Tools wie LinkedIn, Xing und Karriereplattformen nutzen um Kontakte zu sammeln!

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Es gibt nicht zu wenig Stellenangebote, es gibt genauso viele, wie benötigt werden bzw. Unternehmen sich leisten können.

Oder man sagt, es gibt zu viele Bewerber, das geht natürlich auch.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Auch mal abseits der Big Player schauen, der kleine schwäbische Mittelständler sucht händeringend, da alle zu den Porsches und Daimlers gehen wollen

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

Auch mal abseits der Big Player schauen, der kleine schwäbische Mittelständler sucht händeringend, da alle zu den Porsches und Daimlers gehen wollen

Es wollen aber nun einmal alle zu den Big Playern.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

Auch mal abseits der Big Player schauen, der kleine schwäbische Mittelständler sucht händeringend, da alle zu den Porsches und Daimlers gehen wollen

Die Konditionen sind aber meist auch wesentlich besser sei es der Einstieg mit Metall Vertrag, die besseren Sozialleistungen oder auch die Möglichkeit relativ günstig an ein entsprechendes Auto zu kommen oder gar kostenlos ab und an mal über das Wochenende einen Wagen mitzunehmen etc..

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

Also ich muß sowohl der einen als auch der anderen Meinung widersprechen. Man sollte sich doch breit bewerben, im Bereich Vertrieb und Controlling mangelt es jedenfalls nicht an Stellenangeboten, man muß örtlich nur flexibel sein, und ich glaube daran mangelt es manchen. ABER, ich finde mit 10 Bewerbungen kommt man nicht aus. Ich zum Beispiel habe ca 30 geschrieben, aber nun auch eine Auswahl...

antworten
WiWi Gast

Zu wenige Stellenangebote

Mit Sicherheit gibt es in bestimmten Bereichen einen Überschuss an Fachleuten. BWL ist ja schon ein bisschen der Klassiker.

Stellenportale geben nur den aktuellen Status Quo wieder. Ich schlage vor Initiativbewerbungen schicken, sich was trauen bei den Bewerbungen. Die meisten Personaler werfen 1-2 Minuten einen flüchtigen Blick auf die Bewerbungen. Herausstechen ist immer gut. Außerdem macht es Sinn sich in sogenannte Bewerberpools einzuschreiben. Man wird dann automatisch von Unternehmen anhand der Qualifikationen "gefischt".

Unternehmen tun sich sowieso immer schwerer die richtigen Bewerber zu finden, deswegen empfehle ich Personalern immer sie sollen weniger Jobbörsen verwenden und sich dafür mehr auf Social Media, Active Sourcing, Direktansprache, Targeting, Employer Branding etc konzentrieren.

Also Fazit: Schau dich mal bei den Unternehmen deiner Träume bei facebook und Instagram um und kommentiere dort mal die Anzeigen die geschaltet werden. Trete in Kontakt mit den Unternehmen. Oftmals werden die Accounts von den Personalern geführt und diu hast gleich den direkten Draht zum richtigen Ansprechpartner.

Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

WiWi Gast schrieb am 27.02.2019:
Also ich muß sowohl der einen als auch der anderen Meinung widersprechen. Man sollte sich doch breit bewerben, im Bereich Vertrieb und Controlling mangelt es jedenfalls nicht an Stellenangeboten, man muß örtlich nur flexibel sein, und ich glaube daran mangelt es manchen. ABER, ich finde mit 10 Bewerbungen kommt man nicht aus. Ich zum Beispiel habe ca 30 geschrieben, aber nun auch eine Auswahl...

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.02.2019:

Also ich muß sowohl der einen als auch der anderen Meinung widersprechen. Man sollte sich doch breit bewerben, im Bereich Vertrieb und Controlling mangelt es jedenfalls nicht an Stellenangeboten, man muß örtlich nur flexibel sein, und ich glaube daran mangelt es manchen. ABER, ich finde mit 10 Bewerbungen kommt man nicht aus. Ich zum Beispiel habe ca 30 geschrieben, aber nun auch eine Auswahl...

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

WiWi Gast schrieb am 13.05.2019:

Also ich muß sowohl der einen als auch der anderen Meinung widersprechen. Man sollte sich doch breit bewerben, im Bereich Vertrieb und Controlling mangelt es jedenfalls nicht an Stellenangeboten, man muß örtlich nur flexibel sein, und ich glaube daran mangelt es manchen. ABER, ich finde mit 10 Bewerbungen kommt man nicht aus. Ich zum Beispiel habe ca 30 geschrieben, aber nun auch eine Auswahl...

Örtlich flexibel ... genau, weil man ja nur für den Job und das Unternehmen lebt. Wen kümmern schon soziale Kontakte oder andere Verpflichtungen in der Heimat?

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

WiWi Gast schrieb am 27.04.2006:

Das Problem kenn ich auch. Liegt meistens daran, dass 2-3 Jahre Berufserfahrung gefordert werden...

Das liegt eher daran, das Falsche studiert zu haben. Oder einen Studiengang gewählt zu haben, den jeder 2. hierzu Lande studiert. Ich mit Informatik kann mir die Stellen mehr oder weniger aussuchen

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

WiWi Gast schrieb am 28.04.2006:

Hmm, hab 1 Bewerbung geschickt (da auch nur meinen Lebenslauf und die Arbeitszeugnisse), hatte 2 Tage später einen Termin und kurz darauf die Zusage. Noten etc. interessierten keine Sau.

Hab aber auch ne Diplomarbeit bei einer der Big Four und lange Zeit für eine internat. Kanzlei gearbeitet.

Mein Arbeitgeber ist so ungefähr der Traum jedes Studenten (Gehalt, Benefits, Bonus, ...).

antworten
WiWi Gast

Zu wenige Stellenangebote

WiWi Gast schrieb am 28.02.2019:

Mit Sicherheit gibt es in bestimmten Bereichen einen Überschuss an Fachleuten. BWL ist ja schon ein bisschen der Klassiker.

Stellenportale geben nur den aktuellen Status Quo wieder. Ich schlage vor Initiativbewerbungen schicken, sich was trauen bei den Bewerbungen. Die meisten Personaler werfen 1-2 Minuten einen flüchtigen Blick auf die Bewerbungen. Herausstechen ist immer gut. Außerdem macht es Sinn sich in sogenannte Bewerberpools einzuschreiben. Man wird dann automatisch von Unternehmen anhand der Qualifikationen "gefischt".

Unternehmen tun sich sowieso immer schwerer die richtigen Bewerber zu finden, deswegen empfehle ich Personalern immer sie sollen weniger Jobbörsen verwenden und sich dafür mehr auf Social Media, Active Sourcing, Direktansprache, Targeting, Employer Branding etc konzentrieren.

Also Fazit: Schau dich mal bei den Unternehmen deiner Träume bei facebook und Instagram um und kommentiere dort mal die Anzeigen die geschaltet werden. Trete in Kontakt mit den Unternehmen. Oftmals werden die Accounts von den Personalern geführt und diu hast gleich den direkten Draht zum richtigen Ansprechpartner.

Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenige Stellenangebote

WiWi Gast schrieb am 27.02.2019:

Also ich muß sowohl der einen als auch der anderen Meinung widersprechen. Man sollte sich doch breit bewerben, im Bereich Vertrieb und Controlling mangelt es jedenfalls nicht an Stellenangeboten, man muß örtlich nur flexibel sein, und ich glaube daran mangelt es manchen. ABER, ich finde mit 10 Bewerbungen kommt man nicht aus. Ich zum Beispiel habe ca 30 geschrieben, aber nun auch eine Auswahl...

antworten

Artikel zu Stellenbörsen

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Jobsuche: Bayern beliebtestes Bundesland und Berliner am mobilsten

Eine Frau mit blonden Haaren in Bayern trinkt ein Weizen-Bier.

Für fast jeden Vierten auf der Jobsuche käme das Bundesland Bayern am ehesten für eine neue Stelle in Frage. 13 Prozent der Jobsuchenden würden dagegen in die Bundesländer Hamburg oder Baden-Württemberg ziehen. Lediglich 22 Prozent der Bundesbürger würden für einen neuen Job umziehen. In Berlin ist es mit 45 Prozent fast jeder zweite Jobsuchende. Thüringer sind am zufriedensten und motiviertesten. Laut der aktuellen EY-Jobstudie sind vor allem Bremer und Berliner sind derzeit auf Jobsuche.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Die ideale Stellenanzeige aus Bewerbersicht

Das Wort Stellenanzeigen auf einer Tastatur.

Gehören Stellenanzeigen aus Bewerbersicht bald der Vergangenheit an? Was zähl in Jobanzeigen wirklich und wie sieht die ideale Stellenanzeige aus? softgarden hat über 2.000 Bewerber zu ihren Erfahrungen mit Jobinseraten befragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit hat eine Bewerbung schon aufgrund einer schlechten Stellenanzeige abgebrochen. Bewerber wünschen sich in Stellenanzeigen eine klare Jobbeschreibung, Augenhöhe und Möglichkeiten zum Kontakt.

Praktikanten- und Traineebörse Public Relations

Praktikanten-Traineebörse Public Relations

Die »Deutsche Public Relations Gesellschaft« bietet im Internet eine Stellenbörse für Praktikanten, Trainees, Volontäre und Junior-Berater im Public Relations an.

Stellenreport LiveBook 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Cover des Stellenreport Livebook Academics 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Wer sich über die neuesten Karrierechancen für Hochschulabsolventen informieren möchte, sollte den Stellenreport Ausgabe Wintersemester 2016/20177 nicht verpassen.

Deutsche sind bei der Jobsuche am optimistischsten

Portraitaufnahme einer Frau die durch ein größeres Fernglas schaut.

Im Vergleich zu anderen Nationen herrscht unter den Jobsuchenden in Deutschland Optimismus. Mit 72,6 Prozent sind die Deutschen optimistischer als Amerikaner mit 63 Prozent und Franzosen mit 58,6 Prozent. Eine Befragung des Jobportals Indeed befragte zum Thema Jobsuche 6.008 Arbeitssuchende in Deutschland, USA, UK, Frankreich, Australien und den Niederlanden.

experteer - Stellenmarkt für Spitzenkräfte

Screenshot der Website experteer.de einem Stellenmarkt für Spitzenpositionen und Führungskräfte.

Das Angebot von experteer richtet sich an Professionals und Executives, die den Stellenmarkt und den eigenen Marktwert im Blick behalten möchten. Ein Analystenteam durchsucht permanent den Stellenmarkt nach Positionen ab 60.000 Euro Jahresgehalt.

Jobbörsen-Ranking 2016: Stellenwerk.de bei Absolventenjobs vorne

Eine Brille liegt auf dem Rand eines Computers.

Während Arbeitgeber weiterhin von klassischen Online-Jobbörsen überzeugt sind, orientieren sich Arbeitnehmer bei der Jobsuche zunehmend auch in Business-Netzwerken. Studenten und Absolventen nutzen zur Jobsuche im Internet lieber ausgewählte Hochschulportale als die typischen Jobbörsen. Auf Platz eins liegt bei den Absolventen Stellenwerk.de, gefolgt von Staufenbiel.de und e-fellows.net.

Akademiker-Jobs werden meist über Internet-Jobbörsen besetzt

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Fast jede dritte Stelle wird in Deutschland über persönliche Kontakte besetzt. Bewerber mit höheren Qualifikationen werden jedoch häufig über das Internet gesucht und eingestellt. Am erfolgreichsten werden Stellen für Akademiker dabei über Internet-Jobbörsen besetzt. Über alle besetzten Stellen gesehen, war die persönliche Empfehlung über eigene Mitarbeiter im Jahr 2015 erneut der erfolgreichste Weg bei Stellenbesetzungen. Die Pflege persönlicher Netzwerke ist daher für Arbeitgeber bei der Personalsuche von großem Vorteil. Auch für Arbeitsuchende ist das Networking entsprechend wichtig.

Job-Rekord: Erstmals mehr als eine Million Arbeitsplätze in der ITK-Branche

Der Einblick in die Technik eines Intel Pentium Computers.

Ende des Jahres wird die ITK-Branche erstmals eine Million Beschäftigte haben und damit ihre Stellung als zweitgrößter industrieller Arbeitgeber in Deutschland knapp hinter dem Maschinenbau festigen. Der deutsche ITK-Umsatz wird 2015 zudem um 1,9 Prozent auf 156 Milliarden Euro wachsen.

Frauen im Job fast gleichberechtigt

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in Berlin.

Deutschland verbessert sich im PwC-„Women in Work“-Index auf Rang 7 und die Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern in Deutschland nehmen ab. Die Erwerbstätigkeit von Frauen ist besonders von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abhängig.

Jeder sechste Arbeitnehmer überqualifiziert mit großen regionalen Unterschiedlichen

Ein gelber Rettungshubschrauber vom ADAC.

Bei der Verteilung formal überqualifiziert Beschäftigter gibt es große regionale Unterschiede. Während in einigen westdeutschen Gebieten jeder zehnte Arbeitnehmer einen Berufsabschluss hat, der höher ist als für die ausgeübte Tätigkeit erforderlich, trifft das in anderen Regionen teilweise auf jeden vierten zu – vor allem in Ostdeutschland.

Nur wenig Entspannung auf dem Bewerbermarkt 2014

Ein Taschenrechner, ein Kuli und ein Bescheid von der Finanzverwaltung liegen beieinander.

Die Personalsuche im Finanz- und Rechnungswesen bleibt herausfordernd. 71 Prozent der Finanzvorstände finden es schwierig, den Unternehmensbedarf an qualifizierten Finanzfachkräften zu decken. Besonders lange suchen Firmen nach passenden Bewerbern mit Know-how im Finanzmanagement, Finanzanalyse sowie Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung.

Antworten auf Re: Zu wenige Stellenangebote

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 63 Beiträge

Diskussionen zu Stellenbörsen

Weitere Themen aus Jobsuche & Jobbörsen