DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitStart-Up

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Hallo,

ich bin 31 und habe einen langweiligen "Beamten" ähnlichen Job. Gehalt is gut. Kein Stress. Kein Fortschritt und viel Langweile. Will da weg.

Im Grunde habe ich zwei Altenativen:

  1. Neuer Job in einem spannenden Umfeld suchen (vll. wieder Beratung oder was aktuelles Machine Learning z.B)
  2. Eigenes Ding durchziehen (Aktienhandel)

Zum Aktienhandel.
(Kapitaleinsatz ist unter 100k)
Habe dort diese Woche ca 600 Euro verdient.
Diesen Monat insgesammt bereits 4000 Euro.
Es ist aber extrem anspruchsvoll und vollautomatisiert. Die Strategie muss immer überwacht werden und schwankt (sehr selten nach unten). Überlege mich damit vollzeit zu beschäftigen und das weiter auszubauen. Würdet Ihr das machen? Mir ist da vollkommen klar, dass ich mich dann im ständigen Wettbewerb befinden werde. Merke auch, dass es kein Selbstläufer ist, dass anscheinend auch andere Martteilnehmer eine ähnliche Strategie fahren und dadurch die Renditen zum Teil auch sinken. Andererseits habe ich schon Ideen wie ich es weiter ausbauen könnte.

Frage mich ab welcher monatlicher Rendite ich drauf setzen sollte. Jetzt ist z.B. eine Phase wo es nicht so gut läuft. Zwar sind 600 Euro in der Woche ok für ein Nebenprojekt aber eigentlich viel zu wenig für Selbstständigkeit. Klar um valide Daten zu erhalten müste man es deutlich länger laufen lassen.

Persönlich kann ich nicht Mal sagen ob es mir wirklich Spass machen wird die ganze Zeit alleine das Ding weiter auszubauen. Geht auch auf die Nerven wenn man Mal Verluste einfährt.

Bin Dankbar für jeden Tipp!

antworten
bwlnothx

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Lass es bleiben.

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

daytrader ist ein Knochenjob.

Neue Idee: House flipping sehr beliebt in den USA. Kaufst ein Haus mit deinen 100k renovierst es und verkaufst es wieder. Bei dem boomenden Häusermarkt in Deutschland kann ich mir das schon gut vorstellen.

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Du bräuchstest einen Track-Record von mehreren Jahren für dein System. Sogar ein Jahr alleine ist da ein Witz. Du könntest jeden Monat 10k machen, bringt dir auch nichts solange es nur Zufall ist und es nach 6 Monaten dann nicht mehr läuft.

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

WiWi Gast schrieb am 19.05.2018:

Du bräuchstest einen Track-Record von mehreren Jahren für dein System. Sogar ein Jahr alleine ist da ein Witz. Du könntest jeden Monat 10k machen, bringt dir auch nichts solange es nur Zufall ist und es nach 6 Monaten dann nicht mehr läuft.

Ja das ist schon richtig und mir auch bewusst. Deswegen habe ich zögere ich auch. Andererseits macht das System extrem viele Trades. Zeitraum is immer relativ zu der Anzahl der Trades die man angeht. Ist natürlich schon richtig, wenn es ein Strukturbruch gibt und der Markt dann komplett anders reagiert könnte es nicht mehr laufen. Die Gefahr besteht allerdings immer. Andererseits bin ich eig. recht optimistisch, dass ich da noch etwas mehr raushollen kann.

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

WiWi Gast schrieb am 19.05.2018:

daytrader ist ein Knochenjob.

Neue Idee: House flipping sehr beliebt in den USA. Kaufst ein Haus mit deinen 100k renovierst es und verkaufst es wieder. Bei dem boomenden Häusermarkt in Deutschland kann ich mir das schon gut vorstellen.

Klar man kann einiges mit dem Geld anstellen.... Will aber nicht mit Häusern kaufen. Denke der Boom ist bald vorbei.

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

WiWi Gast schrieb am 19.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 19.05.2018:

Du bräuchstest einen Track-Record von mehreren Jahren für dein System. Sogar ein Jahr alleine ist da ein Witz. Du könntest jeden Monat 10k machen, bringt dir auch nichts solange es nur Zufall ist und es nach 6 Monaten dann nicht mehr läuft.

Ja das ist schon richtig und mir auch bewusst. Deswegen habe ich zögere ich auch. Andererseits macht das System extrem viele Trades. Zeitraum is immer relativ zu der Anzahl der Trades die man angeht. Ist natürlich schon richtig, wenn es ein Strukturbruch gibt und der Markt dann komplett anders reagiert könnte es nicht mehr laufen. Die Gefahr besteht allerdings immer. Andererseits bin ich eig. recht optimistisch, dass ich da noch etwas mehr raushollen kann.

Du bist im klassischen Hoch, das jeder Trader erfährt wenn es gut läuft. Du glaubst du bist besser als der Markt. Dein System läuft gut und du verdienst gut, einfach weil dein System zum derzeitigen Markt passt. 'Ändert sich die Marktstruktur ist das vorbei und du brauchst was neues. Ein System welches 5 Jahre+ stabil mit hohen Gewinnen läuft gibt es nicht.

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Du bist im klassischen Hoch, das jeder Trader erfährt wenn es gut läuft. Du glaubst du bist besser als der Markt. Dein System läuft gut und du verdienst gut, einfach weil dein System zum derzeitigen Markt passt. 'Ändert sich die Marktstruktur ist das vorbei und du brauchst was neues. Ein System welches 5 Jahre+ stabil mit hohen Gewinnen läuft gibt es nicht.

Bin im Moment eigentlich im "Tief" weil diese Woche nicht so gut lief. Letzendlich ist die Aussage richtig. Keine Ahnung ob es in 5 Jahren immer noch funktioniert. Die Frage ist ab welcher Rendite man trotzdem aufs Ganze gehen sollte. Im Moment ist mein Ziel 15K im Monat. Dann würde ich aussteigen. Andererseits macht es evtl. Sinn schon früher auszusteigen.

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Wenn du aber doch im Job gelangweilt bist, besteht da nicht die Möglichkeit den einfach zu behalten und trotzdem das Trading auszubauen? So hast du immer noch die Sicherer des Jobs. Weiss nicht wie realistisch das bei dir ist, aber in nem Beamten ähnlichen Job interessierts glaub ich dann auch keinen wenn du mal am eigenen Labtop arbeitest. Vielleicht hast du sogar dein eigenes Büro? Also warum ins volle Risiko stürzen?

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

WiWi Gast schrieb am 19.05.2018:

Wenn du aber doch im Job gelangweilt bist, besteht da nicht die Möglichkeit den einfach zu behalten und trotzdem das Trading auszubauen? So hast du immer noch die Sicherer des Jobs. Weiss nicht wie realistisch das bei dir ist, aber in nem Beamten ähnlichen Job interessierts glaub ich dann auch keinen wenn du mal am eigenen Labtop arbeitest. Vielleicht hast du sogar dein eigenes Büro? Also warum ins volle Risiko stürzen?

Das habe ich auch schon überlegt und evtl. dann in Teilzeit zu gehen. Wir haben Großraumbüro - kann da nicht nebenbei traden (obowohl es die Produktivität nicht beeinflussen würde). Letzendlich ist der Job eh nicht das richtige für mich. Daher schaue ich mich um und daher habe ich auch mit dem Trading angefangen. Bin mir nur nicht ganz sicher ob ich jetzt was neues annehmen soll - oder mich eher ins Risko stürzen.

Eigentlich läuft es ja ganz gut nebenbei. Auf Dauer wird es aber anstrengend. Am Anfang war es Fun. Als die Kohle kam hats noch mehr Spass gemacht. Jetzt da das Ganze Geld abwirft wird es anstrengend, da es mir nicht ganz Egal ist was das System macht... Jeden Morgen nach dem Aufwachen ist das erste was ich mache zu schauen ob alles noch läuft.

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Nur aus Interesse: Könntest du etwas mehr zu deinem Trading sagen? Ist das normaler Aktienhandel? Auf welcher Plattform bist du da unterwegs?
Thanks

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Würds bleiben lassen. Es gibt keine vollautomatisierte Aktienzauberei um am Markt permanent Kohle zu verdienen, sonst würds doch jeder so machen. Dein Zeug von wegen "in einem Monat jetzt 4000 verdient" ist genauso Quatsch und zeigt wie undurchdacht das ganze ist, wenn du sowas schon als ausschlaggebenden Grund siehst um damit anzufangen. Erst wenn du über Jahre (!) Erfolg hast kannst du sowas mal in Betracht ziehen.

Entweder du beschäftigst dich intensiv mit Unternehmen, bewertest diese und investierst dann dahingehend oder du lässt das alles bleiben. Wenn du nämlich darin gut bist, kann es dir nahezu egal sein, wie der Markt ist.
Kurzfristig ist er nämlich ein Schönheitswettbewerb, langfristig eine Waage.

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

WiWi Gast schrieb am 19.05.2018:

Nur aus Interesse: Könntest du etwas mehr zu deinem Trading sagen? Ist das normaler Aktienhandel? Auf welcher Plattform bist du da unterwegs?
Thanks

Möchte nicht so viel zu verraten. Vielleicht nur das was man sich auch selber herleiten kann. Natürlich ist es ein Nischengebiet wo ich handele. Natürlich ist es nicht gut skalierbar. Natürlich ist es technisch sehr anspruchsvoll. Vor allem die skalierbarkeit verhindert, dass die großen Spieler da mitmischen (obwohl man weiß es eigentlich nie wer im Spiel ist).

Insgesamt könnte man es so zusammenfassen: Nische & Anspruchsvolle Algorithmen. Ich kann nicht sagen ob man bei den klassischen Dax Werten was rausholen kann. Vorgehen war auf eine Idee zu setzen. Das sauber auszuarbeiten und sämtliche Backtest zu machen. Beschäftige mich aber mit dem Thema schon seit Jahren. Es ist nicht so, dass ich da plötzlich paar Monate rumgespielt habe und sofort die große Kohle gemacht habe.

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Google Renaissance technologies. Thx.

WiWi Gast schrieb am 19.05.2018:

Würds bleiben lassen. Es gibt keine vollautomatisierte Aktienzauberei um am Markt ermanent Kohle zu verdienen, sonst würds doch jeder so machen. Dein Zeug von wegen "in einem Monat jetzt 4000 verdient" ist genauso Quatsch und zeigt wie undurchdacht das ganze ist, wenn du sowas schon als ausschlaggebenden Grund siehst um damit anzufangen. Erst wenn du über Jahre (!) Erfolg hast kannst du sowas mal in Betracht ziehen.

Entweder du beschäftigst dich intensiv mit Unternehmen, bewertest diese und investierst dann dahingehend oder du lässt das alles bleiben. Wenn du nämlich darin gut bist, kann es dir nahezu egal sein, wie der Markt ist.
Kurzfristig ist er nämlich ein Schönheitswettbewerb, langfristig eine Waage.

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

WiWi Gast schrieb am 19.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 19.05.2018:

Nur aus Interesse: Könntest du etwas mehr zu deinem Trading sagen? Ist das normaler Aktienhandel? Auf welcher Plattform bist du da unterwegs?
Thanks

Möchte nicht so viel zu verraten. Vielleicht nur das was man sich auch selber herleiten kann. Natürlich ist es ein Nischengebiet wo ich handele. Natürlich ist es nicht gut skalierbar. Natürlich ist es technisch sehr anspruchsvoll. Vor allem die skalierbarkeit verhindert, dass die großen Spieler da mitmischen (obwohl man weiß es eigentlich nie wer im Spiel ist).

Insgesamt könnte man es so zusammenfassen: Nische & Anspruchsvolle Algorithmen. Ich kann nicht sagen ob man bei den klassischen Dax Werten was rausholen kann. Vorgehen war auf eine Idee zu setzen.
Das sauber auszuarbeiten und sämtliche Backtest zu machen. Beschäftige mich aber mit dem Thema schon seit Jahren. Es ist nicht so, dass ich da plötzlich paar Monate rumgespielt habe und sofort die große Kohle gemacht habe.

Kleiner Tipp, ich habe mich genauso wie du vor hast auch in dem Bereich selbstständig gemacht: In illiquiden Märkten wirst du auf lange Sicht garantiert keinen Erfolg haben, es gibt keinen einzigen Vorteil warum man sich in solchen Märkten engagieren sollte!

Gruß :)

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Kleiner Tipp, ich habe mich genauso wie du vor hast auch in dem Bereich selbstständig gemacht: In illiquiden Märkten wirst du auf lange Sicht garantiert keinen Erfolg haben, es gibt keinen einzigen Vorteil warum man sich in solchen Märkten engagieren sollte!

Gruß :)

Wie gefällt dir das Leben als "Trader" oder "Quant"? Wäre auch interessant zu wissen was du im Monat machst und wie zufrieden du bist :) ?

Das mit den Illiquiden Märkten stimmt schon. Von Märkten die komplett illiquide sind halte ich mich fern. Da man dann seine Positionen sehr schlech liquidieren kann. Nicht desto trotzt, versuche ich in einem Bereich zu handeln der für Firmen und Großkonzerne eben weniger Profitabel ist.

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

WiWi Gast schrieb am 20.05.2018:

Kleiner Tipp, ich habe mich genauso wie du vor hast auch in dem Bereich selbstständig gemacht: In illiquiden Märkten wirst du auf lange Sicht garantiert keinen Erfolg haben, es gibt keinen einzigen Vorteil warum man sich in solchen Märkten engagieren sollte!

Gruß :)
Wie gefällt dir das Leben als "Trader" oder "Quant"? Wäre auch interessant zu wissen was du im Monat machst und wie zufrieden du bist :) ?
Das mit den Illiquiden Märkten stimmt schon. Von Märkten die komplett illiquide sind halte ich mich fern. Da man dann seine Positionen sehr schlech liquidieren kann. Nicht desto trotzt, versuche ich in einem Bereich zu handeln der für Firmen und Großkonzerne eben weniger Profitabel ist.

Solange du da erfolgreich bist kann ich ja eh nichts dagegen sagen. Ist mir jedoch ein Rätsel wie man in diesen Märkten erfolgreich sein kann.

Mir gefällt das Leben so mittelmäßig. Bist halt dein eigener Chef und sehr selbstständig. Hängst aber halt auch ständig nur zu Hause vorm Rechner und hast jetzt nicht so viel mit Leuten zu tun. Von daher eher so gemischte Gefühle. Bereuen würde ich den Schritt aber nicht.

In guten Monaten muss ich klar fünfstellig verdienen. Auch 30-40k Monate hören sich zwar toll an, wirst du aber absolut brauchen. Manchmal gibt es auch Monate mit fünfstelligen Down, zumindestens bei meinen Systemen. Und dann geht es schon extrem auf die Psyche das System weiter laufen zu lassen. Ich verdiene definitiv 6-stellig im Jahr. Aber das nur mit harter Arbeit.

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Solange du da erfolgreich bist kann ich ja eh nichts dagegen sagen. Ist mir jedoch ein Rätsel wie man in diesen Märkten erfolgreich sein kann.
ü
Mir gefällt das Leben so mittelmäßig. Bist halt dein eigener Chef und sehr selbstständig. Hängst aber halt auch ständig nur zu Hause vorm Rechner und hast jetzt nicht so viel mit Leuten zu tun. Von daher eher so gemischte Gefühle. Bereuen würde ich den Schritt aber nicht.

In guten Monaten muss ich klar fünfstellig verdienen. Auch 30-40k Monate hören sich zwar toll an, wirst du aber absolut brauchen. Manchmal gibt es auch Monate mit fünfstelligen Down, zumindestens bei meinen Systemen. Und dann geht es schon extrem auf die Psyche das System weiter laufen zu lassen. Ich verdiene definitiv 6-stellig im Jahr. Aber das nur mit harter Arbeit.

Klingt interessant. Hätte nicht gedacht hier im WiWi Forum jemanden zu finden, der was "ähnliches" macht. Wobei von den Erträgen her bin ich noch ein Stückchen weit weg. Würde wohl ausflippen wenn das System plötzlich 40K im Monat macht. Wobei es durchaus das Ziel ist.

Das mit der Psyche ist schon richtig. Haha aber ist wohl typisch wenn man in dem Bereich tätig ist :) Ma gucken wie es sich entwickelt. Dir viel Erfolg. Es ist schön zu sehen, dass sich harte Arbeit auszahlt!!!

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Vom Traden reden und harter Arbeit.... Schon klar dass es Zeit und Nerven kostet aber bleibt mal auf dem Boden - ihr hockt vor dem PC und tippt Code runter und schaut dann wie der Algo darauf reagiert. Da war der Kellnerjob mit 17 härter

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Bitte nur mit innovativen Ideen Start-ups gründen.

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

WiWi Gast schrieb am 20.05.2018:

Vom Traden reden und harter Arbeit.... Schon klar dass es Zeit und Nerven kostet aber bleibt mal auf dem Boden - ihr hockt vor dem PC und tippt Code runter und schaut dann wie der Algo darauf reagiert. Da war der Kellnerjob mit 17 härter

Mach mal 3 Monate hintereinander mit in denen du fünfstellig rot bist, und sag mir dann dass es ein leichter Job ist.... Von der Psyche her ist es ein absoluter Knochenjob.

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Also nach meinem Wissen existieren keine aktiv gemanagte Fonds die es dauerhaft schaffen den Markt zu outperformen.

Erst von kurzem hat Warren Buffet eine entsprechende Wette gewonnen die genau das gewiesen hat.

Warum glaubst du, dass du es kannst?

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

WiWi Gast schrieb am 20.05.2018:

Also nach meinem Wissen existieren keine aktiv gemanagte Fonds die es dauerhaft schaffen den Markt zu outperformen.

Erst von kurzem hat Warren Buffet eine entsprechende Wette gewonnen die genau das gewiesen hat.

Warum glaubst du, dass du es kannst?

Er sagt ja, dass er in Nischen unterwegs ist die eher illiquide sind und schlecht skalierbar. Die EMH gilt da eher weniger/in geringerem Ausmaße.

Ich glaub aber genauso wenig, dass TEs Strategie nachhaltig ist. Derartige strukturelle Ineffizienzen werden nicht extrem lange persistieren.

Alternativ, wenn es keine Ineffizienz ist, ist TEs Strategie einfach extrem riskant und sein Kapitaleinsatz vermutlich zu gering um ihm vor Default durch die Varianz zu schützen.

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

schau grad zufällig rein
was ist EMH ?

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

vermutlich meint er die Efficient Market Hypothesis

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Ja und Nein. Warren Buffett hat die Wette gewonnen und solche Wetten werden auch in Zukunft gewonnen, aber ist Warren Buffett nicht selbst ein Beispiel dafür wie man den Markt outperformed ?

WiWi Gast schrieb am 20.05.2018:

Also nach meinem Wissen existieren keine aktiv gemanagte Fonds die es dauerhaft schaffen den Markt zu outperformen.

Erst von kurzem hat Warren Buffet eine entsprechende Wette gewonnen die genau das gewiesen hat.

Warum glaubst du, dass du es kannst?

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Es ist wie du es sagst, ja und nein!

Warren Buffet kauft Aktien und hält sie (nachdem er sie sorgfältig ausgesucht hat). Der TE erzählt von einer Strategie die permanenter Adjustierung und Managements bedarf.

Daher meine Fragen:
Warum glaubt er, dass er den Markt durch aktives Management schlagen kann wo alle andren daran scheitern?

WiWi Gast schrieb am 20.05.2018:

Ja und Nein. Warren Buffett hat die Wette gewonnen und solche Wetten werden auch in Zukunft gewonnen, aber ist Warren Buffett nicht selbst ein Beispiel dafür wie man den Markt outperformed ?

WiWi Gast schrieb am 20.05.2018:

Also nach meinem Wissen existieren keine aktiv gemanagte Fonds die es dauerhaft schaffen den Markt zu outperformen.

Erst von kurzem hat Warren Buffet eine entsprechende Wette gewonnen die genau das gewiesen hat.

Warum glaubst du, dass du es kannst?

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Danke für Alle Antworten. Ihr sollt nicht alles glaube was in den Lehrbüchern der Wirtschaftswissenschaften steht. Zum Teil sind die Studie von Theoretikern geschrieben die Modelhaft zeigen, dass gewisse Dinge nicht existieren sollte.

Aber zurück zu EHM. Die besagt, dass der Markt eine abnormalen Gewinne abliefert. Naja unter Abzug der Kosten - was auch Gehalt und Tradinggewinne darstellen. Wäre es unmöglich was auf der Börse zu hollen - würden ja dann alle austeigen. Dann wäre es wieder innefizient und Trader würden wieder einsteigen .

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Also geradu du zitierst doch gerade ein theoretisches Modell.
Es gibt genig studien die echte Gewinne von Fonds nach Gebühren auswerten (empirisch, nicht theoretisch) und alle kommen sie zu dem Schluss, dass kein Fondsmanager es schafft dauerhaft den Markt zu schlagen.

Und ja, aktiv gemanagete Fonds produzieren abnormale Gewinne für Fondsmanager durch die oben genannten Gebühren ;)

WiWi Gast schrieb am 22.05.2018:

Danke für Alle Antworten. Ihr sollt nicht alles glaube was in den Lehrbüchern der Wirtschaftswissenschaften steht. Zum Teil sind die Studie von Theoretikern geschrieben die Modelhaft zeigen, dass gewisse Dinge nicht existieren sollte.

Aber zurück zu EHM. Die besagt, dass der Markt eine abnormalen Gewinne abliefert. Naja unter Abzug der Kosten - was auch Gehalt und Tradinggewinne darstellen. Wäre es unmöglich was auf der Börse zu hollen - würden ja dann alle austeigen. Dann wäre es wieder innefizient und Trader würden wieder einsteigen .

antworten
WiWi Gast

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

WiWi Gast schrieb am 22.05.2018:

Also geradu du zitierst doch gerade ein theoretisches Modell.
Es gibt genig studien die echte Gewinne von Fonds nach Gebühren auswerten (empirisch, nicht theoretisch) und alle kommen sie zu dem Schluss, dass kein Fondsmanager es schafft dauerhaft den Markt zu schlagen.

Und ja, aktiv gemanagete Fonds produzieren abnormale Gewinne für Fondsmanager durch die oben genannten Gebühren ;)

WiWi Gast schrieb am 22.05.2018:

Danke für Alle Antworten. Ihr sollt nicht alles glaube was in den Lehrbüchern der Wirtschaftswissenschaften steht. Zum Teil sind die Studie von Theoretikern geschrieben die Modelhaft zeigen, dass gewisse Dinge nicht existieren sollte.

Aber zurück zu EHM. Die besagt, dass der Markt eine abnormalen Gewinne abliefert. Naja unter Abzug der Kosten - was auch Gehalt und Tradinggewinne darstellen. Wäre es unmöglich was auf der Börse zu hollen - würden ja dann alle austeigen. Dann wäre es wieder innefizient und Trader würden wieder einsteigen .

Sorry, das stimmt so nicht. Ein Haufen Fondmanager schlagen den Markt über einen statistisch signifikanten Zeitraum. Diese Studien sind immer aus "Anlegersicht", und nach Gebühren für den Fondsmanager. Würde kein Fondsmanager Gebühren verlangen, hätte Buffett die Wette verloren.

Und da der OP ja quasi selber als Fondsmanager auftreten würde, gäbe es diese Gebühren eben nicht, und er könnte den Markt schlagen!

antworten

Artikel zu Start-Up

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

Gründerreport 2016: Deutschland gehen die Gründer aus

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

Vierter Negativrekord bei deutschen Startup-Gründungen in Folge: Aus den Ergebnissen des aktuellen Gründerreports 2016 des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) geht ein Minus von zehn Prozent gegenüber 2015 hervor. Trotz guter Konjunktur befindet sich das Gründungsinteresse auf dem Tiefpunkt.

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow

Herausforderung-Unternehmertum Startups Stipendium

Egal ob gewinnorientiertes Business oder gemeinnütziges Social Startup – mit ihrer Gründungsidee können sich Studierende für das Förderprogramm »Herausforderung Unternehmertum« bewerben. Das Bildungsprogramm für Gründer ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Bereits im Studium sollen Startup-Knowhow vermittelt und Ideen ausprobiert werden. Die Gewinner erhalten eine einjährige Förderung und finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 19. August 2016.

Was braucht es zur erfolgreichen Existenzgründung?

Was braucht es zur erfolgreichen Existenzgründung?

Für viele Menschen steht fest: Sie möchten ihr eigenes Unternehmen gründen. Doch der Weg dahin kann steinig sein - vor allem dann, wenn es versäumt wird, sich frühzeitig umfassend zu informieren. Neben der Findung der richtigen Geschäftsidee gilt es nämlich, bürokratische Hürden zu nehmen. Doch welche Schritte sind zur erfolgreichen Existenzgründung nötig?

Start-up-Gründung bleibt die große Ausnahme

Rotes Hinweisschild in einem Museum zum Start mit einem eingekreistem Pfeil.

In Deutschland gibt es ein großes wirtschaftliches Potenzial für Start-ups, dennoch bleibt die Gründung die große Ausnahme. Zwei Drittel der Deutschen wissen nicht, was ein Start-up ist und nur die Wenigsten können sich eine Gründung vorstellen.

Generalisten statt Spezialisten: Erfolgreiche Führungsteams für Startups

Ein Windanzeiger auf einem Dach.

Startup-Teams mit Generalisten agierten laut Ökonomen des Instituts zur Zukunft der Arbeit am erfolgreichsten. Eine aktuelle Studie zeigt, dass Personen mit einem besonders ausgewogenen „Qualifikationsmix“ die Kosten für die Koordination und Kommunikation innerhalb des Teams senken helfen und somit die Erfolgschancen von Startups steigern.

Wie junge Unternehmer sich Wettbewerbsvorteile verschaffen

Existenzgründung mit einem Start-Up Unternehmen

Gerade für junge Unternehmer ist es deutlich schwieriger, sich am Markt zu behaupten und von der Konkurrenz abzuheben. Schon etablierte Unternehmen haben meist ein wesentlich höheres Budget und können so auch falsche Entscheidungen und Fehlkalkulationen abfedern sowie sehr viel mehr Geld für die Organisation der Firma ausgeben. Bei Start-ups sieht dies anders aus, sie kämpfen meist an allen Fronten gleichzeitig. Einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen ist da keine sehr einfache Aufgabe.

Start-ups und Gründer sind hoch angesehen

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort START steht.

Gründer werden als leistungsorientiere Vorbilder gesehen, doch nicht einmal jeder Zweite würde bei einem Start-up arbeiten. Start-up Unternehmen gelten zudem als innovativ und wichtig für den Standort.

Tipps für junge Gründer

Ein junger Gründer arbeitet an seinem Notebook.

Gleich nach dem Studium die eigene Firma zu gründen, kostet Mut, kann sich jedoch bezahlt machen. Da jeder Markt und jedes Produkt verschieden sind, gibt es keine Zauberformel, die garantiert zum Ziel führt. Gerade junge Menschen machen in der Gründerphase Erfahrungen fürs Leben - manchmal auch in Form von Niederlagen. Diese Rückschläge sind wichtig für die eigene Entwicklung. Manche Fehler lassen sich mit einigen Tipps jedoch vermeiden.

1,5 Prozent mehr Gründungen größerer Betriebe im 1. Quartal 2014

Langes grauer Industrie-Bürogebäude mit Blechverkleidung und vielen Fenster.

Im ersten Quartal 2014 rechnet das Statistische Bundesamt mit rund 35 000 Gründungen von Betrieben, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. Die Zahl der Gründungen dieser Betriebe war damit um 1,5 Prozent höher als im ersten Quartal 2013.

Sicherheitstechnik für Unternehmer und Selbstständige

Ein gelbes Schild von der Post mit einem Stopzeichen, einer Kamera und den Worten: Kein Zutritt!

Laut der polizeilichen Kriminalstatistik stiegen die Einbrüche in Deutschland im Jahr 2012 gegenüber dem Vorjahr um 8,7 Prozent auf 144.000. Unternehmen setzen daher immer häufiger elektronische Sicherheitssysteme ein, um ihre Gebäude zu schützen.

DIHK-Gründerreport 2013: Gründer besser vorbereitet

Die Jungunternehmer gehen besser vorbereitet an den Start. Das zeigt der neue Gründerreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK).

Solo-Selbstständige stellen jetzt die Mehrheit der Unternehmer

Während der letzten dreißig Jahre hat die selbstständige Berufstätigkeit in Deutschland kontinuierlich zugenommen. Doch seit der Jahrtausendwende steigt fast nur noch die Zahl der Solo-Selbstständigen, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

»textil-ankauf.com« gewinnt bvh-Young Business Award 2012

Zwei Modepuppen in einem Schaufenster tragen elegante Kleidung.

In diesem Jahr ist textil-ankauf.com der Preisträger des bvh-Young Business Award 2012. Die Webseite bietet eine web-basierte, bequeme Lösung, die es Endkunden ermöglicht, ihre gebrauchten Kleidungsstücke zu einem Festpreis zu verkaufen.

DIHK-Gründerreport 2012: Guter Arbeitsmarkt dämpft Gründungsinteresse

Nebelschwaden über verschneiten Tannenspitzen.

Wie viele Menschen den Sprung in die Selbstständigkeit wagen, hängt in Deutschland nach wie vor maßgeblich von der Beschäftigungssituation ab. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) im aktuellen Gründerreport.

Antworten auf EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 30 Beiträge

Diskussionen zu Start-Up

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit