DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitBahn

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Hallo zusammen,

ich habe ein Angebot von der Deutschen Bahn für eine Projektleiter Position im strategischen Bereich und bin hin und hergerissen, weshalb ich hier um eure Einschätzung bitte.

Zum einem hatte ich durchaus den Eindruck, dass die Themen und der Spirit im Unternehmen deutlich spannender sind, als der leicht verstaubte äußerliche Eindruck suggeriert. Da ich nun auch Familie habe, wäre die starke Verbesserung der WLB ein Segen, insbesondere für meine Frau und meine kleine Tochter.

Jedoch sind mir die klaren Aufstiegsoptionen überhaupt nicht klar und von oben spielt mir zu viel die Politik mit, sodass es hier die unbestimmte Variable besonders ausgeprägt ist. Würde ungern aus der Beratung in ein Deadend wechseln und diese Sorge habe ich bei der DB. Würdet ihr diese Einschätzung teilen? Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

Zu meiner Person: 31 Jahre alt; BA,MA (Germanistik) und MBA (HEC;LBS;INSEAD). Nach dem MBA zur UB gewechselt und für jene Beratung bin ich nun volle 2 Jahre tätig. Der finanzielle Faktor ist für mich nicht entscheidend. Bei der UB verhungere ich nicht und bei der DB würde ich Abstriche machen, jedoch trotzdem solide Leben könnten. Entscheident für mich sind die Optionen und Möglichkeiten der Entwicklung + Standort (Berlin)

Danke Vorab!

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Entscheidend*, damn.

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

push

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Was wäre an einem Deadend schlimm? Wenn du bei 150k deine 35h machst, dann wäre ich auch gerne im Deadend.

Was wirst du bei der Deutschen Bahn verdienen, was willst du langfristig verdienen? Wie viel Stunden wirst du arbeiten? Was ist die Alternative? Bist du bei der Beratung eher Up oder fast schon Out?

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Wichtig wäre auch zu wissen welche Beratung; MBB oder T2?
Bei ersterem gäbe es sicherlich auch attraktivere Exit Opps mit Aufstiegsmöglichkeiten

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Deutsche Bahn ist als Familienvater doch perfekt! Neben einem guten Gehalt und einer tollen WLB gibt es doch meistens auch noch Mitarbeiterrabatte

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Denke die Exits werden in den nächsten Jahren zunehmend schwieriger. Die Beratungen wachsen nun schon einige Jahre in Folge deutlich überproportional zur gesamten Industrie. Deshalb werden immer mehr Berater um die konstante Menge an Exit-Stellen konkurrieren.

An deiner Stelle würde ich das Offer der Bahn annehmen, wenn du nicht äußerst optimistisch bist, dass du noch eine bessere Stelle findest.

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Hallo,
hier der TE, kurz und bündig: Bin bei S& und hier gibt es klares up & out. Noch siehts gut aus, denke aber, dass hier demnächst die Luft dünn für mich werden könnte/wird. Gehalt bei DB wäre signifikant unter 150k und gute 20% geringer als mein aktuelles Jahresgehalt inkl. Boni.

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

WiWi Gast schrieb am 28.05.2018:

Hallo,
hier der TE, kurz und bündig: Bin bei S& und hier gibt es klares up & out. Noch siehts gut aus, denke aber, dass hier demnächst die Luft dünn für mich werden könnte/wird. Gehalt bei DB wäre signifikant unter 150k und gute 20% geringer als mein aktuelles Jahresgehalt inkl. Boni.

selbst wenn es 110-120k sind. Das sind bei der 35h Woche + keine Reisen doch immer noch viel attraktiver als S&

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Wie geht das wenn man als SA einsteigt?

WiWi Gast schrieb am 28.05.2018:

Hallo,
hier der TE, kurz und bündig: Bin bei S& und hier gibt es klares up & out. Noch siehts gut aus, denke aber, dass hier demnächst die Luft dünn für mich werden könnte/wird. Gehalt bei DB wäre signifikant unter 150k und gute 20% geringer als mein aktuelles Jahresgehalt inkl. Boni.

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

WiWi Gast schrieb am 28.05.2018:

Wie geht das wenn man als SA einsteigt?

Bitte neuen Thread aufmachen, hier geht es um HiPo Stellen, nicht SA

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Aber als mba grad ist er ja SA bzw wird max ab 1.10 Manager :-O

WiWi Gast schrieb am 28.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.05.2018:

Wie geht das wenn man als SA einsteigt?

Bitte neuen Thread aufmachen, hier geht es um HiPo Stellen, nicht SA

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

WiWi Gast schrieb am 28.05.2018:

Aber als mba grad ist er ja SA bzw wird max ab 1.10 Manager :-O

Als SA kannst du von so einer Stelle erstmal träumen die nächsten Jahre. Down to earth bleiben und weiter hart arbeiten dann klappt das bald.

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Bin doch gar nicht der TE, frage mich nur wie er schon soviel geld verdienen kann als SA und zur Bahn gehen mag. Beides eher untypisch

WiWi Gast schrieb am 28.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.05.2018:

Aber als mba grad ist er ja SA bzw wird max ab 1.10 Manager :-O

Als SA kannst du von so einer Stelle erstmal träumen die nächsten Jahre. Down to earth bleiben und weiter hart arbeiten dann klappt das bald.

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Er schreibt doch "signifikant unter 150k". Wo ist jetzt was zu viel ?

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

WiWi Gast schrieb am 28.05.2018:

Er schreibt doch "signifikant unter 150k". Wo ist jetzt was zu viel ?

130k sind auch signifikant unter 150k

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Typisch Wiwi-Treff, sofort echauffieren sich hier einige über hohe Gehälter. Zur Seite mit euch.

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Es referierte doch auf den Job beim Amt?!

Dann haben mich die 150k als anker pwc-like verwirrt. Somit referenziert der Wunschbeamte hier auf 130max all in und knapp 105k max beim Amt.

Alright, sind wir aligned

WiWi Gast schrieb am 28.05.2018:

Typisch Wiwi-Treff, sofort echauffieren sich hier einige über hohe Gehälter. Zur Seite mit euch.

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Gehst von 120k auf 100k runter, hast aber einen zu 100% sicheren Job und 40h Woche. Würde ich sofort machen, auch in Anbetracht deines Alters. Bist ja immernoch extrem Jung und sehr flott im Track, in hinblick auf eine Management-Karriere.

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Als Projektleiter hat man idR auch in der Industrie keine 40h-Woche... Ob man die Überstunden abfeiern kann, ist vom Vorgesetzten und der Projektsituation abhängig.
Arbeite zwar in einer anderen Branche, aber bei uns sind Projektleiter idR AT und haben damit eh Vertrauensarbeitszeit anstatt Gleitzeit.

Also ich sehe die Deutsche Bahn als Deadend. In Zeiten, wo ein Fernbusunternehmen, dir nicht nur mit Bussen, sondern auch mit eigenen Zügen Konkurrenz macht, hat ein alter Verein wie die Deutsche Bahn doch mittelfristig verloren. Autonomes Fahren wird die Situation langfristig noch weiter verschärfen... Wenn auch erst in 10+ Jahren.

Der einzige Vorteil den ich sehe: Standort Berlin, wenn seine Familie dort wohnt. In Berlin gibt es halt nicht so viele Exits und da gehört die Deutsche Bahn ja eher zu den besseren Arbeitgebern. Außerdem schläft man jede Nacht im eigenen Bett und kann gemeinsam mit Frau und Kind frühstücken.

Daher wird das eine sehr subjektive Entscheidung für den TE.

WiWi Gast schrieb am 29.05.2018:

Gehst von 120k auf 100k runter, hast aber einen zu 100% sicheren Job und 40h Woche. Würde ich sofort machen, auch in Anbetracht deines Alters. Bist ja immernoch extrem Jung und sehr flott im Track, in hinblick auf eine Management-Karriere.

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Sehe es genau andersrum: Durch die Mobilitätswende hat gerade die Deutsche Bahn eine sehr interessante Zukunft vor sich.

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Die Deutsche Bahn ist das Nokia der Telekommunikationsbranche.
Natürlich ist die Mobilitätswende ein sehr spannendes Thema - aber dann doch nicht bei der Deutschen Bahn. Smart City, Intermodales Reisen, Autonomes Fahren. Da investiert die Deutsche Bahn einfach viel zu wenig. Das wäre als Monopolist ein kleineres Problem, aber der Mobilitätsmarkt ist inzwischen unglaublich umkämpft. Die Automobil-OEMs mischen da mit, die großen Zulieferer kommen rein, kleine (und große) Start-Ups etablieren sich und nicht zuletzt geben ausländische Technologiefirmen die Geschwindigkeit vor.

Ich hoffe, dass die Deutsche Bahn den Wandel packt, aber mein Geld oder meine berufliche Zukunft würde ich eben nicht darauf verwetten.

WiWi Gast schrieb am 29.05.2018:

Sehe es genau andersrum: Durch die Mobilitätswende hat gerade die Deutsche Bahn eine sehr interessante Zukunft vor sich.

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

*meinte natürlich "das Nokia der Mobilitätsbranche"

WiWi Gast schrieb am 29.05.2018:

Die Deutsche Bahn ist das Nokia der Telekommunikationsbranche.

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

WiWi Gast schrieb am 29.05.2018:

*meinte natürlich "das Nokia der Mobilitätsbranche"

WiWi Gast schrieb am 29.05.2018:

Die Deutsche Bahn ist das Nokia der Telekommunikationsbranche.

Nokia ist doch sexy?

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Wer einmal zur Deutschen Bahn gehen, der kommt da nicht mehr raus.

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

WiWi Gast schrieb am 29.05.2018:

Wer einmal zur Deutschen Bahn gehen, der kommt da nicht mehr raus.

Ist das jetzt positiv oder negativ? xD

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

WiWi Gast schrieb am 29.05.2018:

*meinte natürlich "das Nokia der Mobilitätsbranche"

WiWi Gast schrieb am 29.05.2018:

Die Deutsche Bahn ist das Nokia der Telekommunikationsbranche.

Nur, dass der einzige Aktionär der DB AG quasi unendlich solvent ist.

antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Ich weiß zwar nicht wie hoch das Angebot ist, aber wenn Du eh nach dem Exit strebst würde ich es annehmen.

  • Dass es eine Sackgasse ist, denke ich nicht - alle Großkonzerne und allen voran die DB stehen vor einer massiven Pensionierungswelle, gerade auch auf Managementpositionen!

  • Wenn man von einer guten Beratung kommt ist es relativ leicht, im Konzern als Überperformer wahrgenommen zu werden, ohne wirklich mehr zu arbeiten. Man lernt in der Beratung eben strukturiert und schnell zu arbeiten und seine Ergebnisse managementtauglich aufzubereiten - das können die allerwenigsten im dem Alter. Ich selbst bin nach wenigen Jahren aus einer T2 gewechselt und wurde sehr schnell 2x befördert - Verdiene jetzt deutlich mehr als wenn ich geblieben wäre bei 45h/Woche

  • In Berlin sind solche Stellen rar gesäht, allzuviele Alternativen hast du eh nicht wenn Du bleiben willst
antworten
WiWi Gast

T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

WiWi Gast schrieb am 29.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 29.05.2018:

*meinte natürlich "das Nokia der Mobilitätsbranche"

WiWi Gast schrieb am 29.05.2018:

Die Deutsche Bahn ist das Nokia der Telekommunikationsbranche.

Nokia ist doch sexy?

Seit wann ist stetig währender humanitärer Resourcen bzw. humanitärer Funktionsabbau als stillschweigender Teil der Geschäftskompetenzen sexy?

antworten

Artikel zu Bahn

Interview: Deutsche Bahn bestätigt Ziel der Kapitalmarktfähigkeit

Ein roter Zug der Regionalbahn.

Interview mit Dr. Michael Frenzel, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Deutschen Bahn AG, über die Kapitalmarktfähigkeit des Konzerns und die außerordentliche Sitzung des Aufsichtsrats am 07. Oktober 2004.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Antworten auf T2 UB Exit: Deutsche Bahn?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 29 Beiträge

Diskussionen zu Bahn

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit