DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere im AuslandArbeitsalltag

Studie: Der typische Arbeitstag im internationalen Vergleich

Die Deutschen trennen klar zwischen Arbeit und Freizeit. Nur 38 Prozent treffen sich nach Feierabend mit Kollegen. Vize-Weltmeister ist Deutschland im Urlaub machen. 30 Prozent nehmen sich zwischen 29 und 35 Tagen frei. 44 Prozent der Deutschen arbeiten aber auch mehr als 40 Stunden die Woche.

Eine Uhr mit der Zeit kurz vor neun hängt an einer Lagerhalle.

Studie: Der typische Arbeitstag im internationalen Vergleich
Eine neue Befragung unter mehr als 5.000 Personalverantwortlichen und HR-Profis offenbart: Den „typischen Arbeitstag“ gibt es nicht. Betrachtet man die 10 größten Wirtschaftsnationen der Welt, so zeigen sich zwar deutliche Parallelen, aber auch große Unterschiede in der täglichen Büroroutine. Durchgeführt wurde die Studie von Harris Interactive zwischen Mai und Juni 2013 im Auftrag von CareerBuilder mit Teilnehmern aus den 10 Ländern mit dem größten Bruttoinlandsprodukt.



Das Auto – des Deutschen liebstes Kind
Die 10 befragten Nationen verfügen nicht nur über die höchsten Bruttoinlandsprodukte. Einige zählen auch zu den bevölkerungsreichsten Ländern der Welt. Dennoch geben viele dem eigenen Auto den Vorzug vor öffentlichen Verkehrsmitteln oder anderen Transportmöglichkeiten.

  1. USA: 82%
  2. Brasilien: 74%
  3. China: 69%
  4. Deutschland: 63%
  5. Frankreich: 62%
  6. Italien: 60%
  7. Russland: 60%
  8. Großbritannien: 58%
  9. Indien: 52%
  10. Japan: 44%

Anzug und Krawatte – ein Auslaufmodell?
Indien ist die einzige Wirtschaftsnation, die die überwiegende Zahl der Büroarbeiter in Business-Kleidung sehen möchte. Besonders lässig geht es in den USA zu: Lediglich 11 Prozent der Befragten müssen in Anzug und Krawatte bzw. Kostüm im Büro erscheinen.In Deutschland sind es 16 Prozent. Business Casual ist also der Standard-Dresscode:

  1. USA: 64%
  2. Brasilien: 57%
  3. Italien: 51%
  4. Großbritannien: 51%
  5. Russland: 50%
  6. China: 49%
  7. Frankreich: 45%
  8. Deutschland: 45%
  9. Japan: 42%
  10. Indien: 36%
  1. Seite 1: Anzug und Krawatte – ein Auslaufmodell?
  2. Seite 2: Persönlich, per Mail oder am Telefon – so kommunizieren Arbeitnehmer
  3. Seite 3: Feierabendbier oder Distanz?
  4. Seite 4: Deutschland – Vize-Weltmeister im Urlaubmachen

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Studie: Der typische Arbeitstag im internationalen Vergleich

Diese Umfrage ist kompletter Blödsinn!!! Japaner haben bekanntlich den wenigsten Urlaub (durchschnittlich 11 Tage, 2011) und nehmen davon nur einen Teil (5 tage!) in Anspruch.

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitsalltag

Weiteres zum Thema Karriere im Ausland

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback