DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere im AuslandExpat

Auslandsentsendungen im Job nehmen zu

Auslandsentsendungen gewinnen weiter an Bedeutung. Nach einer aktuellen Studie von Mercer erwarten über 70 Prozent der Unternehmen für 2013 eine Zunahme der kurzfristigen Auslandsentsendungen, 55 Prozent rechnen auch mit einem Anstieg der langfristigen Entsendungen.

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Auslandsentsendungen im Job nehmen zu

Länder mit dem größten Zuwachs an Entsendungen Prozent der Unternehmen
USA 55
Brasilien 43
China 41
Australien 39
UK 28
Mexiko 28
VAE 23
Russland 23

Frankfurt, 14.05.2013 (mercer) - Auslandsentsendungen gewinnen weiter an Bedeutung. Nach einer aktuellen Studie von Mercer erwarten über 70 Prozent der Unternehmen für 2013 eine Zunahme der kurzfristigen Auslandsentsendungen, 55 Prozent rechnen auch mit einem Anstieg der langfristigen Entsendungen. Als wichtigste Zielländer werden China, die USA, Brasilien, UK und Australien genannt.

Der Studie zufolge sind die fünf meistgenannten Gründe für Entsendungsprogramme:

Zukünftig erwarten 62 Prozent der Befragten eine Zunahme der kurzfristigen technisch ausgerichteten Entsendungen, wohingegen 55 Prozent mit einem Anstieg der Entsendungen zum Zwecke der Talententwicklung rechnen.

„Entsendungsprogramme sind vielfältiger geworden. Zwar zählt die Bereitstellung von spezifischen Fähigkeiten in Projekten vor Ort noch immer zu den wichtigsten Faktoren, doch zunehmend rücken auch Karriereplanung, Talent Management und -Entwicklung sowie das Schaffen von Anreizen für Spitzenkräfte in den Fokus. International ausgerichtete Unternehmen bieten deshalb heute meist eine Auswahl unterschiedlicher Programme je nach Zweck der Entsendung an, um diesen komplexen Anforderungen gerecht zu werden“, so Mercer-Expertin Christa Zihlmann.

Die durchschnittliche Dauer langfristiger Entsendungen verringert sich
Die Studie zeigt, dass sich die durchschnittliche Dauer von langfristigen Entsendungen verringert. So erstreckt sich eine langfristige Entsendung heute im Schnitt auf etwas weniger als 3 Jahre (2 Jahre, 10 Monate). Das Durchschnittsalter der Expatriates beträgt dabei zwischen 35 und 55 Jahre. Bei kurzfristigen Entsendungen liegt die Durchschnittsdauer bei 8 Monaten, während das Alter dieser Mitarbeiter zu gleichen Teilen auf die Bereiche „unter 35“ und „35 bis 55“ verteilt ist. „Im globalen Vergleich entsenden Unternehmen im deutschsprachigen Raum deutlich mehr jüngere Expats. Dies zeigt, dass Trainings- und Entwicklungentsendungen immer wichtiger werden. Zudem sehen wir auch einen starken Anstieg von Commuter Assignments. Dabei handelt es sich um keine Entsendung im engeren Sinne, der Mitarbeiter pendelt vielmehr für einen bestimmten Zeitraum zwischen Heimatland und Ausland“, ergänzt Zihlmann.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Expatriate weiblich ist, hat sich im Vergleich zu 2011 um lediglich drei Prozent erhöht und liegt bei 13 Prozent. Dabei ist der Anteil an weiblichen Expatriates aus kulturellen Gründen in Europa und den USA höher als in Lateinamerika und Asia-Pacific. Familiäre Angelegenheiten wie z. B. die Sorge um die Schulbildung der Kinder im Gastgeberland zählen dabei weiterhin zu den wichtigsten Hinderungsgründen für die Mobilität der Mitarbeiter. Als zweitwichtigste Hürde nannten die Befragten in Europa eine mangelnde Attraktivität des Angebotspakets.

Internationale Unternehmen entsenden nach wie vor die meisten ihrer Expatriates (57 Prozent) aus dem Stammland und ordnen sie einer ausländischen Niederlassung zu. Allerdings sehen mehr als die Hälfte der weltweit Befragten (51 Prozent) und 61 Prozent der europäischen Unternehmen eine Zunahme der Entsendungen zwischen ausländischen Niederlassungen, was darauf hindeutet, dass sich die Kompetenzen der Mitarbeiter in den Niederlassungen weiterentwickeln. Deutsche Untenehmen entsenden 56 Prozent ihrer Expatriates vom Stammsitz und 35 Prozent von Niederlassung zu Niederlassung.

Nur wenige Unternehmen evaluieren ihre Programme anhand von Kennzahlen
Zwei von drei Unternehmen (65 Prozent) nutzen, abgesehen von Excel und Word, keine Tools zur Nachverfolgung und Steuerung ihrer Auslandsentsendungen und der damit verbundenen Kosten. Nur 16 Prozent der europäischen Unternehmen nutzen spezielle Tools und In-House-Applikationen, während sich Organisationen in den USA eher auf externe Dienstleister verlassen (25 Prozent). Dieser mangelnde Einsatz von geeigneten Werkzeugen für das Management von Entsendungsprogrammen ist vermutlich ein Grund dafür, dass so wenige Unternehmen ihre internationalen Entsendungen anhand von Kennzahlen evaluieren. Nur 6 Prozent der Firmen erfassen und nutzen entsprechende Daten, wie z. B. die Zahl der Expatriates, die vor Abschluss einer Aufgabe rückgeführt wurden. So gaben auch 63 Prozent der Befragten an, dass ihr Unternehmen keine Statistiken zur Fluktuation ihrer rückgeführten Expatriates erstellt. Trotzdem gehen 39 Prozent der Befragten davon aus, dass Mitarbeiter mit internationaler Erfahrung schneller befördert werden. Weltweit verfügen 62 Prozent der Unternehmen über eine detaillierte Kostenprojektion, die Steuern und Sozialversicherungsabgaben einschließt, jedoch vergleichen 56 Prozent der Firmen diese projizierten nicht mit den tatsächlichen Kosten.

Im Forum zu Expat

8 Kommentare

Südostasien, Expat, Arbeitszeit

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.12.2019: Achja? Danke für die Info! ...

1 Kommentare

Auslandsentsendung

WiWi Gast

Hallo zusammen, wurde jemand von Euch schonmal innerhalb des Unternehmens ins Ausland entsendet (mit lokalem, ausländischem Arbeitsvertrag und Rückkehrervereinbarung) und hat dann beschlossen, im Aus ...

13 Kommentare

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.11.2019: Ein Freund von mir war 3 Jahre bei Mercedes Japan und dann noch 2 bei Bosch. Irgendwas technisches mit Navigation obwohl er Japanologie studiert hat.

5 Kommentare

International Staffing: Risikozulage

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 29.07.2018: Unternehmen machen eher weniger Projekte in Krisenregionen. Wenn doch hätte ich eher andere Sorgen, Stichwort Entführung. Einen Rechtsanspruch gibt es aber nicht, ...

3 Kommentare

Arbeiten im Ausland

WiWi Gast

Bin seit einem Jahr als Expat in den USA. Meine Erfahrung: Wenn man wirklich ins Ausland will, dann trifft man automatisch Entscheidungen, welche die Chancen erhöhen. Die Möglichkeit besteht öfter als ...

17 Kommentare

UB - Wechsel in Auslandsoffice

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.06.2017: Ist ja auch quasi Schmerzensgeld. Abgesehen von dem Geld gibt es auch wenig, was einen dorthin zieht: - für uns Europäer eher "seltsame" Kultur und Menschen ...

15 Kommentare

Big Four - Wechsel von Deutschland in die USA

WiWi Gast

Um auf diesen Betrag mal mit etwa der selben Polemik zu antworten: Die Freiheit in den USA beschränkt sich ja im Wesentlichen darauf, dass man aufgrund eines gebrochenen Beines Bankrott anmelden darf, ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Expat

Weiteres zum Thema Karriere im Ausland

Im Ausland tätig werden

Selbstständige müssen gelegentlich Schriftstücke übersetzen lassen. Die Suche nach einem kompetenten Übersetzungsdienst ist nicht leicht. Die Qualität der Übersetzung sollte am wichtigsten sein. Dennoch ist es meist sinnvoll, einen Kostenvoranschlag einzuholen.

Eine Uhr mit der Zeit kurz vor neun hängt an einer Lagerhalle.

Studie: Der typische Arbeitstag im internationalen Vergleich

Die Deutschen trennen klar zwischen Arbeit und Freizeit. Nur 38 Prozent treffen sich nach Feierabend mit Kollegen. Vize-Weltmeister ist Deutschland im Urlaub machen. 30 Prozent nehmen sich zwischen 29 und 35 Tagen frei. 44 Prozent der Deutschen arbeiten aber auch mehr als 40 Stunden die Woche.

Green-Card USA: Freiheitsstatur der USA

americandream.de - Green Card Verlosung der USA

Mit dem als Green Card Verlosung bekannten Diversity-Visa-Programm vergibt die USA jährlich eine bestimmte Anzahl von Aufenthaltsgenehmigungen. Als staatlich zugelassene Auswanderungsberatungsstelle der USA bietet americandream.de Beratung und Hilfestellung zur Green Card Lotterie.

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Studie: Jeder dritte deutsche Hochschulabsolvent sammelt Auslandserfahrung

Insgesamt war jeder dritte deutsche Absolvent während seines Studiums zeitweilig studienbezogen im Ausland. Außerdem absolvieren immer mehr deutsche Studierende ein komplettes Studium im Ausland.

Bewertung ausländischer Berufsabschlüsse

BQ-Informationsportal für ausländische Berufsqualifikationen

Wer seine Ausbildung oder sein Studium im Ausland abgeschlossen hat, hat es in Deutschland nicht leicht. Oft werden die mitgebrachten Berufsqualifikationen nicht anerkannt. Ein neues Informationsportal soll Abhilfe schaffen.

Ein Mann mit Kappe spiegelt sich in einem Gebäude.

Tschechische Landeskunde von A bis Z

Tandem steht für grenzüberschreitenden Jugendaustausch zwischen Deutschland und Tschechien. Das Tandem-Team unterstützt Lehrkräfte und Jugendleiter/innen mit Interesse am Nachbarland.

Japanischer Geschäftsmann im Anzug in der U-Bahn in Tokio.

geschaeftskulturen.de - Kulturelle Unterschiede verstehen

Geschäftsabschluss in Japan? Geschäftsreise nach Polen? Andere Länder, andere Sitten. Die Internetplattform geschaeftskulturen.de gibt einen Überblick zu kulturellen Unterschieden in Geschäftskulturen weltweit.

Beliebtes zum Thema Karriere

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.