DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere im AuslandExpat

Langfristige Auslandsentsendungen nehmen deutlich zu

Die Gesamtanzahl von Expatriates, also von Angestellten, die von ihren Arbeitgebern ins Ausland entsendet werden, ist in den letzten Jahren relativ stabil geblieben. Hinsichtlich der Dauer der Entsendungen haben sich die Zahlen seit 2009 jedoch deutlich verschoben.

Der Ausschnitt einer Weltkarte mit Stecknadel.

Langfristige Auslandsentsendungen nehmen deutlich zu
Frankfurt, 03.09.2012 (mercer) - Die Gesamtanzahl von Expatriates, also von Angestellten, die von ihren Arbeitgebern ins Ausland entsendet werden, ist in den letzten Jahren relativ stabil geblieben. Hinsichtlich der Dauer der Entsendungen haben sich die Zahlen seit 2009 jedoch deutlich verschoben: Während sich der Anteil der Langzeit-Expatriates (Dauer der Entsendung über fünf Jahre) fast verdoppelt hat (von 21 auf 40 Prozent), ist der Prozentsatz bei den Kurzzeit-Entsendungen (Dauer unter einem Jahr) von 17 auf 11 Prozent gefallen. Auch der Anteil der Entsendungen über einen Zeitraum zwischen einem und fünf Jahren ist gesunken (von 56 Prozent auf 39 Prozent). Bei den Mitarbeitern, die für ihr Unternehmen von Land zu Land ziehen (Dauer der Entsendung variabel), ist dagegen ein Anstieg zu verzeichnen (10 Prozent gegenüber 6 Prozent).

Dies sind die Ergebnisse einer neuen Studie des internationalen Beratungsunternehmens Mercer, im Rahmen derer 288 multinationale Unternehmen mit insgesamt 119.000 Expatriates befragt wurden.

Die Studie zeigt, dass die Anforderung, weltweit neue Talente für Führungspositionen zu entwickeln sowie die Zunahme von Auslandsprojekten dem Thema Global Mobility Aufwind verschafft haben. „Kompetente Mitarbeiter, die internationale Erfahrung und tiefgreifendes Know-how aus verschiedenen Unternehmenseinheiten mitbringen, werden für Multinationals immer mehr zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Umgekehrt beobachten wir, dass die Unternehmen Auslandserfahrungen als Voraussetzung dafür betrachten, dass Talente auf der Karriereleiter nach oben klettern können“, so Mercer-Expertin Petra Lück.

Eines der Themenfelder, das Unternehmen im Zusammenhang mit Auslandsentsendungen am meisten beschäftigt, ist das der betrieblichen Nebenleistungen. Der Studie nach bieten inzwischen 98 Prozent der Unternehmen ihren Expatriates eine private Krankenversicherung an, 2005 waren es nur 57 Prozent.

„Die Qualität und der Standard der medizinischen Versorgung variieren von Land zu Land sehr stark. Die Herausforderung für Unternehmen besteht darin, ihren Expatriates weltweit angemessene Leistungen anzubieten und dabei den vorgegebenen Kostenrahmen einzuhalten. Einen sinnvollen Lösungsansatz stellt die Entwicklung und Etablierung eines internationalen medizinischen Versorgungsplans dar“, erklärt Petra Lück. Doch auch dabei steht die Frage, wie Kosten eingespart werden können, im Fokus. Über ein Drittel der Unternehmen mussten bei der letzten Anpassung ihrer internationalen medizinischen Versorgungspläne Prämiensteigerungen um 6 Prozent oder mehr hinnehmen. Bei 20 Prozent der Unternehmen lagen die Steigerungen sogar zwischen 11 und 15 Prozent. Hintergrund ist neben der Komplexität bei der Administration der Pläne die Inflation bei der medizinischen Versorgung, wie sie zum Beispiel im Nahen Osten, in Indien und China sowie in Lateinamerika (und damit in Regionen, in die derzeit sehr viele Entsendungen) erfolgen, zu beobachten ist.

Bei der betrieblichen Altersversorgung ihrer Expatriates verfolgen die meisten Unternehmen den Ansatz, den Anspruch im Heimatland aufrechtzuerhalten. 63 Prozent aller Expatriates, bei denen die Dauer der Entsendung bei über einem Jahr liegt, werden in den Pensionsplänen in ihrem Heimatland gehalten. Hintergrund ist die Annahme, dass die meisten Expatriates in ihrer Heimat in Rente gehen.

„Bei Mitarbeitern, die für ihr Unternehmen von Land zu Land ziehen, besteht die Möglichkeit, dass die Versorgung über den heimischen Pensionsplan aus verschiedenen Gründen nicht aufrechterhalten werden kann. Daher suchen viele Unternehmen nach alternativen flexibleren Lösungen“, sagt Petra Lück. Eine Möglichkeit ist die Etablierung eines internationalen Pensionsplans, wie ihn aktuell allerdings nur 12 Prozent der Unternehmen eingerichtet haben. Als wichtigster Grund, der gegen einen internationalen Pensionplan spricht, wurde eine unzureichende Anzahl an Mitarbeitern für die erforderliche Rechfertigung der Kosten genannt (38 Prozent). 17 Prozent der Unternehmen gaben jedoch an, sich noch nicht mit der Möglichkeit eines internationalen Pensionplans bzw. mit den damit verbundenen Vorteilen befasst zu haben.

Im Forum zu Expat

11 Kommentare

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

WiWi Gast

Ich arbeite selber als Expat für einen deutschen OEM im Ausland. Für eine solche Stelle sind 3 Punkte wichtig in folgender Reihenfolge 1. Das Netzwerk, sprich du musst jemanden gut kennen der eine ...

5 Kommentare

International Staffing: Risikozulage

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 29.07.2018: Unternehmen machen eher weniger Projekte in Krisenregionen. Wenn doch hätte ich eher andere Sorgen, Stichwort Entführung. Einen Rechtsanspruch gibt es aber nicht, ...

3 Kommentare

Arbeiten im Ausland

WiWi Gast

Bin seit einem Jahr als Expat in den USA. Meine Erfahrung: Wenn man wirklich ins Ausland will, dann trifft man automatisch Entscheidungen, welche die Chancen erhöhen. Die Möglichkeit besteht öfter als ...

17 Kommentare

UB - Wechsel in Auslandsoffice

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.06.2017: Ist ja auch quasi Schmerzensgeld. Abgesehen von dem Geld gibt es auch wenig, was einen dorthin zieht: - für uns Europäer eher "seltsame" Kultur und Menschen ...

15 Kommentare

Big Four - Wechsel von Deutschland in die USA

WiWi Gast

Um auf diesen Betrag mal mit etwa der selben Polemik zu antworten: Die Freiheit in den USA beschränkt sich ja im Wesentlichen darauf, dass man aufgrund eines gebrochenen Beines Bankrott anmelden darf, ...

5 Kommentare

Wie als Expat nach Asien oder Südamerika? Erfahrungen?

WiWi Gast

Bei uns (DAX30) hat es ein Kollege direkt im Anschluss an das Trainee Programm geschafft. Er hat keine skills, die vor Ort gefragt wurden (spricht allerdings die Sprache), sondern war einfach zur rich ...

11 Kommentare

Agentur für Einstieg als Expat

WiWi Gast

Schonmal daran gedacht wie Du an ein Arbeitsvisum kommen willst? In der Regel brauchst Du für sowas einen Deutschen Anstellungsvertrag, wo die Probezeit - wenn nicht 1 jahr vorbei ist.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Expat

Weiteres zum Thema Karriere im Ausland

Im Ausland tätig werden

Selbstständige müssen gelegentlich Schriftstücke übersetzen lassen. Die Suche nach einem kompetenten Übersetzungsdienst ist nicht leicht. Die Qualität der Übersetzung sollte am wichtigsten sein. Dennoch ist es meist sinnvoll, einen Kostenvoranschlag einzuholen.

Eine Uhr mit der Zeit kurz vor neun hängt an einer Lagerhalle.

Studie: Der typische Arbeitstag im internationalen Vergleich

Die Deutschen trennen klar zwischen Arbeit und Freizeit. Nur 38 Prozent treffen sich nach Feierabend mit Kollegen. Vize-Weltmeister ist Deutschland im Urlaub machen. 30 Prozent nehmen sich zwischen 29 und 35 Tagen frei. 44 Prozent der Deutschen arbeiten aber auch mehr als 40 Stunden die Woche.

Green-Card USA: Freiheitsstatur der USA

americandream.de - Green Card Verlosung der USA

Mit dem als Green Card Verlosung bekannten Diversity-Visa-Programm vergibt die USA jährlich eine bestimmte Anzahl von Aufenthaltsgenehmigungen. Als staatlich zugelassene Auswanderungsberatungsstelle der USA bietet americandream.de Beratung und Hilfestellung zur Green Card Lotterie.

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Studie: Jeder dritte deutsche Hochschulabsolvent sammelt Auslandserfahrung

Insgesamt war jeder dritte deutsche Absolvent während seines Studiums zeitweilig studienbezogen im Ausland. Außerdem absolvieren immer mehr deutsche Studierende ein komplettes Studium im Ausland.

Bewertung ausländischer Berufsabschlüsse

BQ-Informationsportal für ausländische Berufsqualifikationen

Wer seine Ausbildung oder sein Studium im Ausland abgeschlossen hat, hat es in Deutschland nicht leicht. Oft werden die mitgebrachten Berufsqualifikationen nicht anerkannt. Ein neues Informationsportal soll Abhilfe schaffen.

Ein Mann mit Kappe spiegelt sich in einem Gebäude.

Tschechische Landeskunde von A bis Z

Tandem steht für grenzüberschreitenden Jugendaustausch zwischen Deutschland und Tschechien. Das Tandem-Team unterstützt Lehrkräfte und Jugendleiter/innen mit Interesse am Nachbarland.

Japanischer Geschäftsmann im Anzug in der U-Bahn in Tokio.

geschaeftskulturen.de - Kulturelle Unterschiede verstehen

Geschäftsabschluss in Japan? Geschäftsreise nach Polen? Andere Länder, andere Sitten. Die Internetplattform geschaeftskulturen.de gibt einen Überblick zu kulturellen Unterschieden in Geschäftskulturen weltweit.

Beliebtes zum Thema Karriere

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.