DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterManagergehälter

Managergehälter wachsen schneller

Eine Hewitt-Studie zeigt: Die Managergehälter wachsen schneller als die Einkommen anderer Mitarbeitergruppen. Die festen Vergütungsbestandteile der Manager stiegen dabei im Jahr 2006 im Schnitt um 3,3 Prozent.

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Managergehälter wachsen schneller
München, 23.01.2007 (hew) - Erneut haben die Gehälter in Deutschland um durchschnittlich drei Prozent zugelegt. Die festen Vergütungsbestandteile der Manager stiegen dabei im Jahr 2006 im Schnitt um 3,3 Prozent, während andere Mitarbeitergruppen lediglich 2,6 Prozent mehr Gehalt erhielten. Der insgesamt positive Trend bei der Gehaltsentwicklung spiegelt sich auch heute schon in den von den Unternehmen für 2007 prognostizierten Werten wider, die fast überall auf dem diesjährigen Niveau oder darüber liegen. Lediglich drei Prozent der im Rahmen einer Studie befragten Unternehmen haben die Gehälter ihrer Mitarbeiter im Jahr 2006 nicht erhöht - jedoch hat keiner der Teilnehmer für das Jahr 2007 eine Null-Runde prognostiziert.

Dies sind Ergebnisse der Vergütungsstudie »Germany Salary Increase Survey 2006-2007«, durchgeführt von der Managementberatung Hewitt Associates. »Das Jahr 2006 bestätigte den Trend zur variablen Vergütung. Die Grundvergütung steigt langsam, während die leistungsbezogene Vergütung größer wird. Auswertungen aus der Hewitt-Gesamtvergütungsdatenbank zeigen: Die variablen Anteile machen - abhängig von der hierarchischen Ebene und der Art der Funktion - durchschnittlich fünf bis dreißig Prozent vom Grundgehalt aus. Dieser Anteil ist auf allen Ebenen von 2005 auf 2006 leicht gestiegen. Insbesondere werden zunehmend auch Mitarbeiter ohne Managementverantwortung variabel vergütet. Die Steigerungsraten des variablen Anteils sind in diesen Mitarbeitergruppen am höchsten. Variable Vergütung verbindet den Unternehmens- und individuellen Erfolg der Mitarbeiter mit deren Einkommen. Dadurch bietet sie vor allem eine große Chance zur Mitarbeitermotivation. Sie fördert die Identifikation mit dem Unternehmen und belohnt Anstrengungen und gute Leistungen«, erläutert Piotr Bednarczuk, Geschäftsführer bei Hewitt in Deutschland.

Im Rahmen dieser branchenübergreifenden Studie wurden Daten von mehr als 1.000 Unternehmen aus 15 europäischen Ländern erfasst. 69 Unternehmen beteiligten sich allein aus Deutschland. Wie bereits im Vorjahr legten die Gehälter der Führungskräfte in kleineren Unternehmen (weniger als 100 Mitarbeiter) mit 3,6 Prozent für das Senior/Top Management sowie 4,2 Prozent für das Mittlere Management am stärksten zu. Dabei beeinflussen vor allem die Parameter Unternehmenserfolg und Ertragslage sowie die allgemeine Bewegung auf dem Arbeitsmarkt die Gehaltsentwicklung. »Gerade kleinere und mittlere Unternehmen müssen der anziehenden Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeitern und guten Führungskräften durch eine innovative und marktgerechte Vergütungspolitik begegnen. Dies spiegelt die überdurchschnittliche Steigerungsrate der Manager in kleineren Unternehmen wider«, weiß Holger Jahn, Total Rewards Consultant bei Hewitt Associates in Deutschland.

92 Prozent der im Rahmen der Studie befragten Unternehmen überprüfen und optimieren ihre Vergütungspolitik einmal im Jahr. Dabei greift die Mehrzahl der befragten Unternehmen auf Referenzdaten aus dem Markt zurück. »Unternehmen nehmen Vergütungsfragen zunehmend ernster. Dies zeigt deutlich, dass die Vergütung ein Balanceakt und eine wesentliche Stellgröße für den Erfolg eines Unternehmens ist. Top-Managern und Mitarbeitern muss ausreichend Anreiz geboten werden, eine Position langfristig und mit hohem Engagement auszufüllen. Zugleich darf die Vergütung das Unternehmen nicht über Gebühr belasten oder den Ertrag übermäßig schmälern«, ist Holger Jahn von Hewitt überzeugt.

Im Forum zu Managergehälter

2 Kommentare

Master Arbeit: Begrenzung von Managementgehältern

WiWi Gast

Hallo an die Community, hat jemand ggf. gute Literaturtipps (auch gerne englischsprachig) zum Thema Begrenzung von Managergehältern? Da das Thema ja aktuell mal wieder in der Diskussion ist, möchte ...

10 Kommentare

Medizin oder BWL

WiWi Gast

Hallo, Ich hab mein Abi mit 1,5 gemacht und habe mich für Wiwi und Medizin in Erlangen beworben. Überraschender Weise habe ich jetzt doch noch den Medizinstudienplatz erhalten (hatte ein sehr gutes TM ...

31 Kommentare

Gehaltsvergleiche im privaten Umfeld.

WiWi Gast

Wie geht ihr damit um, wenn ihr euch mit anderen aus dem privaten Umfeld, was das Gehalt angeht, vergleicht? Oder lasst ihr es durch Geheimhaltung gar nicht erst dazu kommen? Ich verdiene schätzungswe ...

52 Kommentare

Werden Pflegeberufe schlecht bezahlt?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe `vor einigen monaten ein dreimonatiges Praktikum in der WP absolviert, bei dem ich im Wesentlichen bei der Prüfung von Pflegeheimen, Behindertenwerkstätten usw. assistiert ha ...

1 Kommentare

Hamburg Wasser - Gehalt, WLB, Erfahrungen?

WiWi Gast

Kann mir jemand berichten, wie dort die Arbeit ist? Bezahlung, Work-Life-Balance, Kollegen?

49 Kommentare

Arzt vs Gymnasiallehrer

WiWi Gast

Wer verdient eurer Meinung nach auf das Berufsleben gerechnet mehr. Ein verbeamteter Gymnasiallehrer in Bayern oder ein Arzt (inklusive Dienste, Notarzt, Bescheinigungen, Pool)?

3 Kommentare

ERA Bewertung Stelle <-> ERA Einstufung

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich hätte eine Frage an euch bezüglich der Einstufung im IG Metall Tarif Bayern. Zu mir: Ende Zwanzig Master (Uni) IT-Consultant (SAP) 4 Jahre BE Raum München Möchte mich aus dem Cons ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Managergehälter

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Weiteres zum Thema Managergehälter

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback