DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterSpitzengehälter

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland
Berlin, 14.01.2016 (diw) - Der Einkommensanteil der Top-1-Prozent der Einkommensbezieher in Deutschland ist in den 2000er Jahren angestiegen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Ab einem Bruttojahreseinkommen von etwa 150.000 Euro gehört man zu diesem obersten Prozent. „13 Prozent im aktuellsten Beobachtungsjahr 2011 sind im historischen Vergleich ein hoher Wert, wenn man bedenkt, dass über weite Teile der Nachkriegszeit bis zum Jahr 2001 der Einkommensanteil der Topverdiener bei elf Prozent lag“, sagt die Studienautorin Charlotte Bartels.

Für ihre Studie verwendeten die Autoren Charlotte Bartels und Carsten Schröder die aktuelle, auf Einkommensteuerdaten beruhende World Top Incomes Database (WTID) und das auf einer Haushaltsbefragung beruhende Sozio-oekonomische Panel (SOEP). Einkommensteuerdaten und SOEP liefern wertvolle Informationen über die Einkommenssituation in Deutschland: Die Einkommensteuerdaten sind aufgrund der hohen Fallzahl gerade für Analysen des oberen Bereichs der Verteilung interessant, während die SOEP-Daten im Unterschied zu den Steuerdaten die unteren und mittleren Einkommen sowie detaillierte zusätzliche Informationen, etwa über die Haushaltszusammensetzung, liefern. Diese Zusatzinformationen werden in Verteilungsanalysen vielfach verwendet, etwa um Einkommensungleichheiten zu erklären. Die Konzentration des gesamten Bruttoeinkommens der Einkommensteuerfälle wird für beide Datensätze mit vergleichbaren Definitionen für zwei Spitzeneinkommensbereiche gemessen: die oberen 10 Prozent ohne das oberste eine Prozent (Top-10-1) sowie das oberste eine Prozent (Top-1).



Für die Top-10-1 bleibt der Einkommensanteil über die Zeit nahezu konstant und unterscheidet sich nur geringfügig zwischen den beiden Datenquellen (siehe Abbildung 1). Dagegen zeigt sich für die Top-1 ein Anstieg der Einkommenskonzentration. Laut Einkommensteuerdaten stieg der Einkommensanteil der Top-1 von circa elf Prozent im Jahr 2001 auf fast 15 Prozent bis 2008 und lag zwei Jahre nach der Finanzkrise bei circa 13 Prozent. Laut SOEP lagen die Werte in diesem Zeitraum mit sieben bis neun Prozent deutlich niedriger. Dies liegt daran, dass Bezieher sehr hoher Top-Einkommen in Befragungsdaten wie dem SOEP selten erfasst und daher die Durchschnittseinkommen im Top-1-Bereich basierend auf stichprobenbasierten Befragungsdaten unter denen von Vollerhebungen aus Steuerdaten liegen (siehe Abbildung 2). 

„Wichtig war uns, vergleichbare Zeitreihen zur Einkommenskonzentration aus den sich zunächst einmal systematisch unterscheidenden Datenquellen zu generieren“, sagt der stellvertretende Leiter des SOEP Carsten Schröder. So unterscheidet sich in den beiden Datensätzen nicht nur die Grundgesamtheit (WTID: Steuerfälle, SOEP: Bevölkerung in Deutschland), sondern auch das Einkommenskonzept (WTID: Gesamtbetrag der Einkünfte laut Einkommensteuererklärung,  SOEP: Bruttoeinkommensangaben der Befragten). Für die Zeitreihen haben die Autoren die SOEP-Daten den Definitionen der Einkommensteuerdaten angepasst.

Obwohl die Einkommensteuerdaten den Vorteil haben, dass sie viel mehr Fälle mit sehr hohen Einkommen enthalten, spricht mehreres für Verteilungsanalysen mit dem SOEP. Zum ersten zeigt die Studie, dass die Trends bis zum 99. Perzentil parallel verlaufen. Zweitens ist die Definition von Einkommen im SOEP über die Zeit vergleichbar, während man in den Einkommensteuerdaten angesichts zahlreicher Steuerreformen aufwändige Korrekturen vornehmen muss. Hier sei an die Abgeltungsteuerreform erinnert, nach der Kapitaleinkommen in den Einkommensteuerdaten systematisch untererfasst sind. Drittens enthält das SOEP neben Einkommen auch umfangreiche Informationen etwa zum Haushaltskontext, Gesundheit, Lebenszufriedenheit oder Bildungsstand, mit denen die Ursachen und Effekte von Einkommensungleichheiten untersucht werden können.

DIW Wochenbericht 1/2016 [PDF, 28 Seiten - 0.96 MB]
http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.523572.de/16-1.pdf


Stichwort SOEP
Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) ist die größte und am längsten laufende multidisziplinäre Langzeitstudie in Deutschland. Das SOEP im DIW Berlin wird als Teil der Forschungsinfrastruktur in Deutschland unter dem Dach der Leibniz-Gemeinschaft von Bund und Ländern gefördert. Für das SOEP werden jedes Jahr vom Umfrageinstitut TNS Infratest Sozialforschung in mehreren tausend Haushalten statistische Daten erhoben. Zurzeit sind es etwa 30.000 Personen in etwa 15.000 Haushalten. Die Daten des SOEP geben unter anderem Auskunft über Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung, Gesundheit und Lebenszufriedenheit. Weil jedes Jahr dieselben Personen befragt werden, können nicht nur langfristige gesellschaftliche Trends, sondern auch die gruppenspezifische Entwicklung von Lebensläufen besonders gut analysiert werden.

Im Forum zu Spitzengehälter

98 Kommentare

Jobs > 100.000 EUR Jahresgehalt

WiWi Gast

hi, ich werfe mal wirtschaftsprüfer in die runde, wenn man das examen in der tasche hat sind 100k+ locker drin (senior manager) zu dem ist man noch im versorgungswerk, das gegenueber der gesetzlichen ...

13 Kommentare

Bestbezahlteste Wiwi Jobs

WiWi Gast

Wer glaubt, dass "bestzahlt" noch einen Superlativ hat, der wird eher nicht zu den Besserverdienern gehören... :-)

25 Kommentare

Hohes Gehalt - hohes Risiko der Kündigung?

WiWi Gast

Würde ich auch erzählen, wenn ich mal rausfliege. Klingt viel besser als "wegen Internetnutzung", "wegen Diebstahls" oder "wegen der Beleidigung eines Vorgesetzten". Wi ...

42 Kommentare

Welche Unternehmen zahlen die höchsten Einstiegsgehälter?

WiWi Gast

Eig. spielt das Unternehmensgröße nicht so die Rolle. Kenne z.B. jemanden, der in einer 200 MA Bude mit 58k einsteigt!! Hat Master und halt schon in dieser Bude ca. 4 Jahre als Werkstudent gearbeitet. ...

13 Kommentare

Einstiegsgehalt relativ gesehen

WiWi Gast

wer als Berufsanfänger nach dem "Stundenlohn" *hust* fragt, ist in Bereichen wie IB oder UB definitiv falsch. Da klotzt man ran, um mal ordentlich Karriere zu machen, dann später kann man si ...

30 Kommentare

Hohe Einstiegsgehälter?

WiWi Gast

Bei 2,5k netto wird er das aber schon getan haben :P Einstieg ist bekanntlich bei 39-43k (fix).

65 Kommentare

Studium = Beschäftigungsgarantie mit hohem Gehalt

WiWi Gast

"Betroffen von Hartz IV sind größtenteils ungelernte oder angelernte Arbeiter." Stimmt, wer als Absolvent eine Stelle findet und sein Gehalt nicht mit beiden Händen ausgibt, bekommt im Fall ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Spitzengehälter

Luxus, Sportwagen,

Statistik: 17 400 Einkommensmillionäre im Jahr 2013 in Deutschland

Knapp 80 000 Steuerpflichtige zahlten im Jahr 2013 in Deutschland den Reichensteuersatz von 45 Prozent. Auf sie entfielen 5,7 Prozent der gesamten Einkünfte und 11,5 Prozent der Steuersumme. Davon waren 17 400 Einkommensmillionäre mit einem Durchschnittseinkommen von 2,7 Millionen Euro. Insgesamt erzielten die 39,8 Millionen Steuerpflichtigen Einkünfte in Höhe von 1,4 Billionen Euro.

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Lufthansa-Logo Marke

Dax-Vorstände verdienen 53 Mal mehr als Beschäftigte

Die US-Börsenaufsicht will, dass Unternehmen künftig das Verhältnis von Chef- zu Durchschnittsgehältern offenlegen. Auch in Deutschland gibt es Ansätze, so den Anstieg von Vorstandsvergütungen zu begrenzen. Eine Auswertung der Hans-Böckler-Stiftung zeigt: Vorstandsmitglieder in Dax-30-Unternehmen verdienten 2011 im Mittel 53 mal so viel wie durchschnittliche Beschäftigte in ihrer Firma.

Weiteres zum Thema Managergehälter

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Gehälter: Kaufmännische Fach- und Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr

Die Firmen haben die Gehälter ihrer kaufmännischen Führungskräfte im Schnitt um 3,5 Prozent erhöht. Im Schnitt beträgt die Gesamtvergütung der kaufmännischen Führungskräfte 123.000 Euro im Jahr, während Spezialisten 62.000 Euro und Sachbearbeiter 47.000 Euro verdienen. Das ergibt der aktuelle Kienbaum-Vergütungsreport „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Funktionen“.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback