DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterCH

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF
Zürich, 14. Juli 2017 (kb) - Der Großteil der Schweizer Unternehmen zahlt seinen Topmanagern moderate und angemessene Boni – ganz entgegen der öffentlich geführten Diskussion um die Boni-Exzesse einer Gruppe von Managern aus den Konzernen des SMI und SMIM: Im Median erhalten die Schweizer Topmanager 2017 eine jahresbezogene variable Vergütung von 85.000 Schweizer Franken; das ist rund ein Viertel ihres Gesamtsalärs. Auf der zweiten Führungsebene sind es im Median noch 41.000 Schweizer Franken und auf den unteren Führungsebenen lediglich 12.000 Schweizer Franken im Median; das sind rund zehn Prozent ihres Salärs. Dies ergab die aktuelle Kadersalärstudie 2017 der Personal- und Managementberatung Kienbaum in Kooperation mit der Handelszeitung. Dazu wurden mehr als 15.000 Einzelpositionen aus rund 450 Unternehmen analysiert.

„Diese Zahlen repräsentieren die Schweizer Wirtschaft viel besser als die sich jährlich überbietenden Compensation-Pakete der 50 grössten Schweizer Unternehmen aus SMI und  SMIM“, sagt Sacha Cahn, Executive-Compensation-Experte und Principal der Kienbaum AG in Zürich.

Langfristige variable Vergütungsbestandteile werden wichtiger
In den vergangenen Jahren haben sich neben der jahresbezogenen variablen Vergütung auch langfristige, am nachhaltigen Unternehmenserfolg orientierte Vergütungsbestandteile im Vergütungspaket Schweizer Führungskräfte etabliert: Mit einer Verbreitung von 74 Prozent werden Aktienoptionspläne – also Aktien, Aktien-ähnliche Instrumente und Optionen – favorisiert.

„Die verbreitete These, Mitarbeitende liessen sich angesichts des erreichten Wohlstandsniveaus durch Geld nicht länger motivieren, trifft nicht zu. Die Studie zeigt vielmehr, dass die variable Vergütung den Mitarbeitenden Anerkennung für ihre Leistung signalisiert“, sagt Jörg Scholten, Mitglied der Geschäftsleitung der Kienbaum AG in Zürich.

Managersaläre stagnieren fast
Schaut man sich die Entwicklung der Gehälter im Vergleich zum Vorjahr an, zeigt sich, dass die Managergehälter in der Schweiz kaum gestiegen sind: Die Schweizer Unternehmen haben die Saläre ihrer Kader binnen Jahresfrist im Durchschnitt nur um 1,1 Prozent angehoben. Dabei sind die Unterschiede zwischen den Hierarchieebenen gering: Die Steigerung im Vergleich zum Vorjahr liegt zwischen unterem Management und Topmanagement zwischen 0,8 und 1,2 Prozent.

Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen am meisten
Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind die Vorsitzenden der Geschäftsführung in Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden: Ihr Salär beträgt im Median CHF 552.000. Betrachtet man diese Personengruppe in Unternehmen aller Grössenklassen, liegt ihr Salär im Median bei CHF 398.000, so die Kienbaum-Studie.

Zusatzleistungen sind wichtiger Bestandteil der Vergütung
Die Zusatzleistungen im Rahmen der Altersvorsorge sind besonders beliebt: Knapp zwei Drittel der Unternehmen stellen ihren Führungskräften einen integrierten oder zusätzlichen Kaderplan zur Verfügung. Ausserdem versichern 57 Prozent der Firmen die Saläre plus variable Lohnbestandteile ihrer Manager.

Weitere gängige Zusatzleistungen sind Unfallversicherungen sowie Lohnfortzahlungen bei Krankheit, Unfall und Tod, die über die gesetzlichen Regelungen hinausgehen. 43 Prozent der Unternehmen haben zusätzlich einen Rahmenvertrag mit einer privaten Krankenversicherung abgeschlossen. Weitere übliche Zusatzleistungen sind

Diese Benefits sind für das obere Management heute schon Standard. Der Vergütungsreport „Kadersalärstudie Schweiz 2017“ ist zum Preis von 2.100 Schweizer Franken zzgl. MwSt. bei Kienbaum erhältlich.

Im Forum zu CH

11 Kommentare

VC und PE in der Schweiz

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 29.05.2019: Gibt kein max Alter. Solltest ein MBB oder BB Praktikum gemacht haben und einen soliden Schnitt an einer Target Uni. Und dich früh genug bewerben ...

1 Kommentare

Jr. Merchandiser (Mode) - SCHWEIZ

WiWi Gast

Hallo zusammen, trotz aller Recherchearbeit fällt es mir schwer eine realistische Gehaltsvorstellung für eine Stelle als Jr. Merchandiser im Bereich Bekleidung/Mode in der SCHWEIZ zu formulieren. ...

5 Kommentare

Schweiz - Versicherung während Praktikum

WiWi Gast

Vielen Dank für die ganzen freundlichen und hilfreichen Rückmeldungen! Werde ich so umsetzen :) Liebe Grüße!

10 Kommentare

Wo in der CH bekommt man ein Praktikum einfach!

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 17.06.2019: wer glaubt man kann "Mundart" lernen ist sowieso nicht mehr zu helfen. In jedem Kanton gibt es eine andere Form Schweizerdeutsch, manchmal gibt es sogar d ...

4 Kommentare

Betreibungsauszug

WiWi Gast

Lieber löschen lassen. Manche Arbeitgeber sehen sowas ziemlich kritisch, gerade im Finanzbereich oder bei Jobs mit Budgetverantwortung. Ich kenne Vermieter in der Schweiz, die würden einem Bewerber mi ...

2 Kommentare

Strategische Einkäuferin Schweiz Gehalt

WiWi Gast

Hauptsache du machst hier 4 Threads auf deswegen...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema CH

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Weiteres zum Thema Managergehälter

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Ein Container vom Roten Kreuz in dem Spenden gesammelt werden und einem seitlich Bild von zwei Männern vom Sanitätsdienst.

Gehälterstudie Verbände & Organisationen 2015 - Verbandsgeschäftsführer verdienen 200.000 Euro

Die Geschäftsführer verdienen in Verbänden im Schnitt knapp 200.000 Euro. Der Frauenanteil ist in Verbänden höher als in der Privatwirtschaft. Auch in Verbänden werden die Mitarbeiter immer häufiger nach Leistung und Erfolg bezahlt. Das zeigt die aktuelle Gehälterstudie 2015 zu Verbänden und Organisationen der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Geschäftsführer-Gehaltsstudie 2014 - Gehälter steigen um 3,4 Prozent

Geschäftsführer verdienen laut einer aktuellen Gehaltsstudie von Kienbaum in diesem Jahr im Schnitt 389.000 Euro und damit 3,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Fast alle Geschäftsführer beziehen Boni. Die drei Branchen mit den höchsten Vergütungen für Geschäftsführer sind die Pharmabranche, die Automobilindustrie und die chemische Industrie.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.