DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterMarketing

Vergütungsstudie: Führungs- und Fachkräfte in Marketing und Vertrieb 2009

Die Grundgehälter der Mitarbeiter in Marketing und Vertrieb steigen von 2008 auf 2009 geringer als ein Jahr zuvor, nämlich um 3,4 Prozent. Im Zeitraum 2007 bis 2008 legten die Grundgehälter noch um durchschnittlich 3,9 Prozent zu.

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich
Vergütungsstudie: Führungs- und Fachkräfte in Marketing und Vertrieb 2009
Gummersbach, 14.05.2009 (kb) - Die Grundgehälter der Mitarbeiter in Marketing und Vertrieb steigen von 2008 auf 2009 geringer als ein Jahr zuvor, nämlich um 3,4 Prozent. Im Zeitraum 2007 bis 2008 legten die Grundgehälter noch um durchschnittlich 3,9 Prozent zu. Für das laufende Jahr prognostiziert die Managementberatung Kienbaum zwar weiterhin leicht steigende Grundgehälter, aber insgesamt sogar sinkende Gesamtbezüge. Gründe sind die wirtschaftlich schwierigen Situation und die große Bedeutung leistungsbezogener variabler Vergütungsbestandteile in Marketing und Vertrieb. Das Gesamtgehalt eines Marketingleiters beträgt derzeit im Durchschnitt 120.000 Euro, ein Leiter im Vertrieb bezieht im Jahr insgesamt 140.000 Euro. Ein Produktmanager im Marketing verdient durchschnittlich 70.000 Euro jährlich, ein Key-Account-Manager 88.000 Euro. Das ergab die Vergütungsstudie Führungs- und Fachkräfte in Marketing und Vertrieb 2009, erstellt von der Managementberatung Kienbaum. Sie basiert auf den Daten von 419 Unternehmen und mehr als 5.000 Einzelpositionen. »Gehaltserhöhungen orientieren sich neben der individuellen Leistung eines Mitarbeiters vor allem an der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens. Gerade angesichts der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise dürfen die finanziellen Möglichkeiten des Unternehmens nicht über Gebühr belastet werden«, sagt Christian Näser, Vergütungsexperte bei Kienbaum und Projektleiter der Studie.

92 Prozent der Führungskräfte im Vertrieb und 88 Prozent der Leitungsfunktionen im Marketing erhalten eine variable Vergütung. Die Leiter des Vertriebs beziehen so zusätzlich zum Grundgehalt im Durchschnitt 29.000 Euro im Jahr, die Marketingleiter 27.000 Euro. Bei den Fachkräften fallen die Unterschiede zwischen den Bereichen Marketing und Vertrieb in Bezug auf die Verbreitung von Bonifikationen und deren Höhe deutlicher aus: 89 Prozent der Fachkräfte im Vertrieb erhalten eine variable Vergütung, im Marketing ist dies bei 69 Prozent der Mitarbeiter der Fall. Die Bonifikationen der Vertriebler in Höhe von durchschnittlich 22.000 Euro sind hierbei mehr als doppelt so hoch wie die der Kollegen aus dem Marketing mit 10.000 Euro im Jahr.

Führungs- und Fachkräfte in Marketing und Vertrieb beziehen durchschnittlich 24 Prozent ihres Gesamtgehalts als Bonus. Dabei reicht die Spanne bei der Höhe des variablen Anteils von drei bis 52 Prozent des Gesamtgehalts. Für die Führungskräfte in Marketing und Vertrieb betragen die Boni durchschnittlich 19 beziehungsweise 23 Prozent der Gesamtbezüge. Die Fachkräfte im Marketing beziehen durchschnittlich 13 Prozent ihres Gesamtgehalts über den variablen Anteil. Fachkräfte im Vertrieb erhalten mit 26 Prozent etwa ein Viertel ihrer Gesamtbezüge als leistungsorientierte Vergütungsbestandteile.

Aufgrund der stark leistungsorientierten Vergütungsstruktur ergeben sich gerade für Mitarbeiter im Vertrieb attraktive finanzielle Perspektiven. »Hervorragende Leistungen ermöglichen es den Mitarbeitern im Vertrieb in Gehaltsregionen zu stoßen, die üblicherweise nur Führungskräften vorbehalten sind«, sagt Christian Näser. Für einen Top-Verkäufer, der kontinuierlich herausragende Leistungen erbringt, eröffnen sich Verdienstmöglichkeiten von bis zu 80.000 Euro. Das Grundgehalt eines Top-Verkäufers beläuft sich hierbei auf durchschnittlich 48.000 Euro.

60 Prozent aller Führungskräfte im Marketing fahren einen Dienstwagen, bei den Führungskräften im Vertrieb ist dies sogar bei 77 Prozent der Fall. Von den erfassten Fachkräften fahren 40 Prozent der Mitarbeiter im Marketing ein vom Unternehmen gestelltes Auto, bei den Fachkräften im Vertrieb sind es 77 Prozent. Insbesondere für Außendienstmitarbeiter stellt der Firmenwagen eine Notwendigkeit für ihre tägliche Arbeit dar. So fahren 90 Prozent der Außendienstverkäufer einen Firmenwagen. »Nicht zu unterschätzen ist außerdem die Belohnungs- und Anreizfunktion eines Dienstwagens, der privat genutzt werden darf«, sagt Näser. Die Regelungen zur Privatnutzung des Firmenwagens sind sowohl für Führungs- als auch für Fachkräfte gleichermaßen großzügig. 90 Prozent der Führungskräfte und 87 Prozent der Fachkräfte in Marketing und Vertrieb steht ihr Firmenauto privat uneingeschränkt zur Verfügung. An den Kosten für die private Nutzung haben sich die Mitarbeiter allerdings zu beteiligen. Die Versteuerung des geldwerten Vorteils in Höhe von monatlich einem Prozent des Brutto-Neupreises des PKW ist hierbei die häufigste Form der Kostenbeteiligung.

Im Forum zu Marketing

2 Kommentare

Berufsaufstieg Marketing, etc.

WiWi Gast

Hallo alle zusammen, meine Situation zusammengefasst: Ich habe eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel sowie einen Bachelor in BWL mit den Schwerpunkten Marketing und Unternehmensführu ...

11 Kommentare

Major Marketing (Master BWL) / Köln oder Münster?

WiWi Gast

Guten Morgen, Ich habe mich an verschiedenen Unis für ein Masterstudium mit dem Major Marketing beworben. Eine Zusage habe ich bereits von einer meiner Wunsch-Unis...Köln. Genauso gerne würde ich abe ...

1 Kommentare

Suche nach Masterarbeitsthema - Marketingkonzeption

lelalu12

Hallo zusammen! Ab Oktober möchte (muss? :D ) ich anfangen, meine Masterthesis zu schreiben. Wir haben noch das Glück uns unser Thema selbst aussuchen zu können. Mein Bachelorarbeitsthema ging um Spo ...

26 Kommentare

Top Beratungen im Bereich Marketing, Vertrieb ?

WiWi Gast

Ich hab Interesse bei einer Beratung mit Schwerpunkt Vertrieb bzw. Marketing einzusteigen! Aber eher Strategische Vertriebsthemen Abi 1,9 Kaufmännische Ausbildung Dualer Bachelor BWL 2,3 in Kooperati ...

54 Kommentare

Warum hat Marketing so ein Wischi-Waschi Ruf?

WiWi Gast

Die Veranstaltung hat doch genauso hohe Durchfallquoten wie Finance und co. Zumindest an meiner Uni. Und an anderen Unis ist es denke ich nicht anders.

7 Kommentare

Praktikumskrise

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich absolviere gerade ein Praktikum im Marketingbereich in einem DAX-Konzern. Doch leider habe ich jetzt nach den ersten 3 Wochen schon festgestellt, dass das Praktikum bzw. der Job, ...

8 Kommentare

Marketing Manager, wieso ist es ein Pflichtmodul?

WiWi Gast

Ich bin im sechsten und letzten Fachsemester bwl Bachelor quantitativer Schwerpunkt und eine 1,4 als Notendurchschnitt. Ich muss noch drei Prüfungen und die Bachelorarbeit ablegen und verzweifle an Ma ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Marketing

Die Spitze eines Kugelschreibers mit der Inschrift: Layout spiegelt sich.

Marketingbudgets der Digitalunternehmen fließt in Messen und Online-Marketing

Das Marketingbudget der ITK-Unternehmen beträgt im Schnitt 4,5 Prozent vom Umsatz. Etwa zwei Drittel des Marketingbudgets wird in Messen, Events und Online-Marketing investiert. Gut jedes zweite Unternehmen plant steigende Investitionen für Social Media und Suchmaschinenmarketing. Die größte Herausforderung im Marketing sehen die Unternehmen im Marketing-Controlling.

Social-Media-Leitfaden: Soziale Netzwerke LinkedIn, Xing, Facebook, Twitter, Edition F

Social-Media-Leitfaden für Unternehmen

Erfolgreiches Social-Media-Marketing ist im digitalen Zeitalter Gold wert. Ob Facebook, Twitter, Instagram oder Snapchat – für ein Unternehmen gibt es viele Gründe im World Wide Web vertreten zu sein. Der Leitfaden Social Media vom Digitalverband Bitkom erleichtert anhand von Praxisbeispielen und Checklisten den richtigen Umgang mit sozialen Medien.

Master-Studium Strategic Marketing Management an der International School of Management

Master-Studium Strategic Marketing Management ab WS 2017/2018

Die International School of Management (ISM) in Hamburg bietet ab dem Wintersemester 2017/2018 einen neuen Master-Studiengang an: Strategic Marketing Management. Der Master im Bereich der strategischen Vermarktung bildet Studierende zu internationalen Marketingmanagern aus. Strategisches Fachwissen wird mit praktischen Abschnitten verknüpft. Die Bewerbung für das Master-Studium Strategic Marketing Management ist ab sofort möglich.

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Gehaltsstudie 2015: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent

Die Gehälter in Marketing und Vertrieb sind in Deutschland in 2015 um 3,6 Prozent gestiegen. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 115.000 Euro im Jahr, Spezialisten 75.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb sind die Gehälter am höchsten und am besten verdienen die Außendienstler im Maschinen- und Anlagenbau. Besonders stark steigen die Gehälter mit der Unternehmensgröße.

Weiteres zum Thema Managergehälter

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback