DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master oder BerufseinstiegRestructuring

Berufseinstieg in der Restrukturierung vs. StB/WP

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Berufseinstieg in der Restrukturierung vs. StB/WP

Guten Tag liebes Forum,

ich stehe aktuell kurz vor meinem Masterabschluss und habe noch Entscheidungsschwierigkeiten bezüglich des Jobeinstiegs und würde gerne wissen, wie ihr euch entscheiden würdet und warum.

Ich hadere aktuell damit, ob ich den Einstieg bei einer Restrukturierungsberatungen (Andersch, ESMC, Big4) wagen oder doch lieber den Weg Richtung StB/WP einschlagen soll.

Eigentlich hatte ich immer geplant möglichst schnell das Steuerberater- und das Wirtschaftsprüferexamen abzulegen und dann entweder eine eigene Kanzlei zu gründen oder mich irgendwo im Mittelstand einzukaufen. Mir machen Steuern- und Rechnungslegung in der Theorie Spaß und ich habe dementsprechend auch meine fachlichen Schwerpunkte gesetzt. Vor den Berufsexamen habe ich zwar Respekt, bin aber zuversichtlich, dass ich diese mit entsprechender Vorbereitung bestehen kann.

Was mir aber Sorge bereitet ist die praktische Arbeit. Ich habe bereits bei Big4 und Mittelstand im Bereich Steuern/WP Praktika gemacht und dort saß man 8-12 Stunden hat Zahlen von rechts nach links geschoben und sich ab und zu mal nen Kaffee geholt. Gerade im Mittelstand war selbst der Kundenkontakt sehr selten und die Kollegen waren nicht gerade motiviert. Kurzum: Es war ziemlich langweilig und ich weiß nicht, ob ich wirklich die nächsten 40 Jahre meines Lebens in so einem Umfeld verbringen möchte.

Nun bin ich im Studium mehrmals in Kontakt mit Restrukturierungsberatungen gekommen und habe mich über deren Arbeit informiert. Diese scheint mir deutlich interessanter und intensiver zu sein als im Bereich Steuern/WP. Gerade auch der Gedanke, dass man nicht nur vergangene Geschäftstätigkeit zu Zahlen verarbeitet, sondern auch positives für die Zukunft des Unternehmens bewirken kann, reizt mich doch sehr. Mir ist bewusst, dass die Erstellung von IDW S.6/S.11 Gutachten schon große Ähnlichkeiten zu Tätigkeiten in der klassischen WP aufweist. Sofern man diese aber auch operativ umsetzten darf, empfinde ich die Tätigkeit doch deutlich spannender als die Prüfung.

Daher würde ich kurzfristig auf jeden Fall zu dem Bereich Restrukturierung tendieren. Einzig die langfristige Perspektive schürt doch etwas Zweifel in mir. Sofern man StB/WP besteht, ist eine Partnerschaft (zumindest im Mittelstand) mir großer Wahrscheinlichkeit erreichbar. Dementsprechend auch ein sehr guter Verdienst und hohe Jobsicherheit bei zwar hohen aber doch nicht extremen Arbeitszeiten.
Partnerschaft in der Restrukturierung scheint mir deutlich schwerer zu erreichen. Auch die Exit-Optionen überzeugen mich nicht vollends. Zwar kann man höchst wahrscheinlich im Konzern irgendwo im mittleren Management einsteigen, ist dann aber doch irgendwo wieder nur ein kleines unbedeutendes Rädchen, dass zum Vorankommen von dem guten Willen des Vorgesetzten abhängig ist. Das wäre absolut nicht meins.

Locken tut die Restrukturierung natürlich mit deutlich höheren Einstiegsgehältern. Bekannte von mir sind bei Andersch & RB und sprechen von 80.000€ aufwärts. Das sind zwar knappe 30.000€ mehr als im Bereich Steuern/WP gezahlt wird aber dennoch frage ich mich, ob das Gehalt wirklich nachhaltig höher ist. Klar verdient ein Partner in der Restrukturierung mehr als ein klassischer Mittelstandspartner StB/WP aber wie viele erreichen diese Gehälter auch und versauern, dank Exit, nicht vorher irgendwo in ihrem Konzernjob? Ist es, wenn man die Chance die Endstufen zu erreichen mit einbezieht, nicht sogar monetär lohnenswerter Richtung Steuern/WP zu gehen? Variiert die Lebensqualität bei den sowieso hohen Gehältern überhaupt noch nennenswert?

Zudem frage ich mich auch, ob im Bereich Steuern/WP eine zunehmende Seniorität die Tätigkeit spannender macht, da man nicht mehr den ganzen Tag vor Excel/Datev sitzt, sondern mehr mit Menschen zu tun hat und sich fachlich mit anspruchsvolleren Themen beschäftigt. Gerade als Partner bringt der unternehmerische Aspekt und Kanzleicontrolling nochmal ganz andere Aufgabengebiete mit, als die, die man zum Berufseinstieg hat.

Ein weiteres Thema ist natürlich Familie und Freizeit. Ich bezweifle leider, dass sich beides gut mit der Restrukturierung vereinen lässt. Ich brauche nicht jeden Tag um 17:00 Uhr Feierabend aber 1x unter der Woche Sport würde ich schon gerne einbauen und auch Abends mit der Familie essen wäre mir wichtig. Ist das möglich?

Vielleicht gibt es ja hier Leute, die aus der jeweiligen Perspektive berichten können und mir bei meiner Entscheidungsfindung behilflich sein können. Wenn das so ist, würde mich vor allem auch interessieren, ob ihr glücklich mit der Arbeit seid. Also ob ihr morgens aufsteht und doch tendenziell eher gerne zu Arbeit geht und ob ihr wenn ihr wieder am Anfang des Berufslebens stehen würdet, nochmal genauso entscheiden würdet.

Vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg in der Restrukturierung vs. StB/WP

Check mal Struktur Management Partner. Lt. brand.eins sind die deutlich besser als Andersch und die BIG4, zahlen gute Gehälter bei einer krassen kultur und relativ humanen Arbeitszeiten (kununu) und als Exit wirst Du i.d.R. irgendwo GF. Bin letztens drauf gestoßen und hab mich gewundert. Machen nicht viel Werbung... Es gibt auch ein YT-Video von einem der Partner. Felix Schwab oder so.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg in der Restrukturierung vs. StB/WP

Hi, also ich bin WP/StB bei einer Big4 und unterstütze auch immer wieder bei größeren Restrukturierungsprojekten.

Ich bin da ggf. etwas biased, aber aus meiner Sicht macht es Sinn den WP zu machen (StB ist die Frage, bei mir war er nur der Zwischenschritt zum WP, auf Steuerberatung hab ich keine Lust da es mich nicht interessiert). Damit kannst du ohne Probleme auch in die Restrukturierungsberatung gehen und du hast den Titel.

Abgesehen davon ist der WP halt auch extrem krisensicher (reguliertes Umfeld mit Jobgarantie) und die Karriereperspektiven sind auch gut da in den nächsten 10-15 Jahren viele WP`s in Rente gehen.
Gehalt ist auch nicht so schlecht, 120k+ sind ohne Probleme machbar als WP.

Druck hast du auch, aber anders als in der Restrukturierung da "planbarer" Restrukturierung ist eher ad hoc Geschäft. Wenn dich Restrukturierung aber wirklich reizt, lass die Finger vom Mittelstand das bringt da nichts.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg in der Restrukturierung vs. StB/WP

Mich würde auch interessieren, ob man sich am Ende evtl. mit den Berufsexamen besser steht als in der Beratung. Partnerschaft in einer kleinen Kanzlei sollte ja relativ einfach möglich sein.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg in der Restrukturierung vs. StB/WP

Perspektive aus einer der von dir genannten Restrukturierungsberatungen:

Das Geschäft ist von den Anforderungen und Arbeitszeiten mit Sicherheit anspruchsvoller als die WP. Das spiegelt sich dafür aber auch in den Gehältern, die nach den letzten Erhöhungen zum Einstieg eher im Bereich > 90k liegen.

Von dem Gedanken in der Beratung jeden Abend zuhause mit der Familie essen zu können, müsstest du dich allerdings verabschieden. Das wird je nach Projekt dank Home-Office mal klappen, häufiger wirst du allerdings mit deinem Projektteam Abendessen. Sport geht trotz der Arbeitszeiten schon, allerdings dann eher morgens im Hotel oder ggf. Fitnessstudio wenn eins in der nähe ist oder Joggen. Zumindest bei meiner Beratung auch eine beliebte Teamaktivität. Das WE hast du dafür aber eig., bis auf wenige Ausnahmen wenn die Hütte brennt, immer frei.

Die Arbeit macht dafür (zumindest mir) sehr viel Spaß, da man einen sichtbaren Impact hat und durch den gesamtheitlichen Blick auf das Unternehmen in kurzer Zeit sehr viel lernt. Wenn z.B. ein Unternehmen dank der von deinem Team begleiteten Restrukturierung am Ende wieder profitabel dasteht, sich eine weitere Finanzierung sichern konnte o.ä. finde ich das sehr erfüllend.

Zum Thema WP/StB: Da die Restrukturierungstätigkeit, wie du richtig festgestellt hast, in einigen Aspekten nicht allzuweit von der WP weg ist, bieten einige Restrukturierungsberatungen die Möglichkeit, den WP mit Unterstützung durch das Unternehmen abzulegen. Wenn der Titel einmal da ist, wäre entsprechend auch ein Exit zu einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus der Restrukturierung möglich.

Meine Empfehlung daher: Wenn du ein Offer von einer der genannten Beratungen bekommst, geh in die Restrukturierung, nimm das höhere Gehalt und die spannendere Tätigkeit mit; mach berufsbegleitend deinen WP mit Unterstützung des Unternehmens und mach dann den Exit in die WP, wenn du dich dort dann immernoch in der Zukunft sieht.

PS: Das hier ebenfalls angesprochene SMP könnte vllt. eine Möglichkeit mit geringeren Arbeitszeiten, dafür aber auch geringerem Gehalt, weniger Benefits & kleineren Restrukturierungsfällen sein. Den "typischen" Exit zum Geschäftsführer würde ich aber eher als klassische HR Lüge bezeichnen & wenn man die öffentlich bekannten Mandate vergleicht, sind die sicher nicht besser als Andersch oder Berger, eher eine Ebene darunter :D

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg in der Restrukturierung vs. StB/WP

Nicht alle Restrukturierungsberatungen fördern den WP.

ESMC und viele der kleinen z.B. nicht.
Andersch und Big4 schon.

Sollte man definitiv im Bewerbungsgespräch klären.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg in der Restrukturierung vs. StB/WP

Stand bei meinem Berufseinstieg auch vor der selben Entscheidung und habe mich schlussendlich für Audit FS entschieden. Ich konnte mir einfach nicht den Beraterlifestyle antun, da ich mehr Wert auf Zeit mit Familie und Freunden lege. Rückblickend war es für mich die richtige Entscheidung aber vom Gehalt her bereue ich es natürlich. Auch deine Peer-Group im Audit ist relativ schwach weshalb man wenn man nicht komplett auf den Kopf gefallen ist auch immer ein gutes Rating für den kleinen Bonus bekommt. Aber wenn die nicht einmal wissen was MBB ist, dann kommen auch bei mir Zweifel hoch…
Langfristig plane ich aber noch andere Bereiche mir anzuschauen, da mir dieser WP Trott (jedes Jahr das gleiche) langfristig nicht wirklich zu sagt.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg in der Restrukturierung vs. StB/WP

WiWi Gast schrieb am 28.12.2022:

Stand bei meinem Berufseinstieg auch vor der selben Entscheidung und habe mich schlussendlich für Audit FS entschieden. Ich konnte mir einfach nicht den Beraterlifestyle antun, da ich mehr Wert auf Zeit mit Familie und Freunden lege. Rückblickend war es für mich die richtige Entscheidung aber vom Gehalt her bereue ich es natürlich. Auch deine Peer-Group im Audit ist relativ schwach weshalb man wenn man nicht komplett auf den Kopf gefallen ist auch immer ein gutes Rating für den kleinen Bonus bekommt. Aber wenn die nicht einmal wissen was MBB ist, dann kommen auch bei mir Zweifel hoch…
Langfristig plane ich aber noch andere Bereiche mir anzuschauen, da mir dieser WP Trott (jedes Jahr das gleiche) langfristig nicht wirklich zu sagt.

Aus der WP sollte ein Wechsel in die Restru ohne Probleme möglich sein.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg in der Restrukturierung vs. StB/WP

WiWi Gast schrieb am 29.12.2022:

Stand bei meinem Berufseinstieg auch vor der selben Entscheidung und habe mich schlussendlich für Audit FS entschieden. Ich konnte mir einfach nicht den Beraterlifestyle antun, da ich mehr Wert auf Zeit mit Familie und Freunden lege. Rückblickend war es für mich die richtige Entscheidung aber vom Gehalt her bereue ich es natürlich. Auch deine Peer-Group im Audit ist relativ schwach weshalb man wenn man nicht komplett auf den Kopf gefallen ist auch immer ein gutes Rating für den kleinen Bonus bekommt. Aber wenn die nicht einmal wissen was MBB ist, dann kommen auch bei mir Zweifel hoch…
Langfristig plane ich aber noch andere Bereiche mir anzuschauen, da mir dieser WP Trott (jedes Jahr das gleiche) langfristig nicht wirklich zu sagt.

Aus der WP sollte ein Wechsel in die Restru ohne Probleme möglich sein.

Selbst ohne WP. Bekomme gerade als Senior fast jede Woche anfragen über LinkedIn für restructuring von RB, A&M etc.
Ist Schein reizvoll aber hab keinen Bock auf 80h+ Woche

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg in der Restrukturierung vs. StB/WP

Wie sehen denn die Gehälter auf den höheren Ebenen aus?

Kommilitonen von mir berichten von Einstiegsgehältern von 80-90.000€.
Kann man mit 10% Steigerung p. a. rechnen?

Und was verdient ein Partner in der Restrukturierung?

Mehr als ein WP Partner?

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg in der Restrukturierung vs. StB/WP

WiWi Gast schrieb am 13.01.2023:

Wie sehen denn die Gehälter auf den höheren Ebenen aus?

Kommilitonen von mir berichten von Einstiegsgehältern von 80-90.000€.
Kann man mit 10% Steigerung p. a. rechnen?

Und was verdient ein Partner in der Restrukturierung?

Mehr als ein WP Partner?

push

antworten

Artikel zu Restructuring

Restrukturierungsstudie 2016: Digitalisierung erhöht den Wettbewerbsdruck

Häuserwand mit Schrifzug Restrukturierung.

Rund 34 Prozent der Restrukturierungsexperten beobachten einen wachsenden Wettbewerbsdruck durch die Digitalisierung. Die Anzahl und Komplexität der Restrukturierungsfälle nimmt entsprechend zu. Dieser Anpassungsdruck, der mögliche Brexit und die Flüchtlingskrise könnten den Wachstumskurs deutscher Unternehmen bremsen, so das Ergebnis der Restrukturierungsstudie 2016 der Unternehmensberatung Roland Berger.

Turnaround Management für tote Pferde

Tafel mit dem Schrifzug "Turnaround" was für Restrukturierung steht.

Eine alte Weisheit der Dakota-Indianer besagt: Wenn du entdeckst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab. Doch Manager versuchen oft zahlreiche andere Strategien.

Restrukturierungsstudie 2015: Trügerische Ruhe? - Verschiedene Faktoren bieten Anlass zur Sorge

Restrukturierungsstudie 2015

Obwohl sich die deutsche Wirtschaft aktuell stabil zeigt, geben verschiedene Faktoren Anlass zur Sorge. Die schwächere Konjunktur in Europa und China, niedrige Rohstoffpreise und das niedrige Zinsniveau bergen deutliche Risiken für deutsche Unternehmen. Zusätzlich setzt die Digitalisierung Unternehmen stark unter Druck. Darauf verweisen Experten von Roland Berger in ihrer »Restrukturierungsstudie 2015«.

Roland Berger übernimmt Restrukturierungsberatung FMC Consultants

Restrukturierungsberatung Roland Berger

Die Restrukturierungsberatung FMC Consultants GmbH steigt mit den beiden Gründungspartnern und dem kompletten Team von 120 Restrukturierungsexperten bei Roland Berger Strategy Consultants ein. Die internationale Strategieberatung stärkt so weiter ihre Restrukturierungskompetenz im mittelständischen Bereich.

Schuldenkultur: Finanzielle Flauten erfolgreich überwinden

Häuserwand mit Schrifzug Restrukturierung.

Ob Umsatzloch durch Lockdown, Liquiditätsengpass wegen unbezahlter Rechnungen oder finanzielle Krise aufgrund privater Schicksalsschläge: Die Gründe für betriebliche Notstände sind vielfältig und können schnell existenzbedrohende Ausmaße annehmen. Entscheidend ist eine frühzeitige Reaktion, um die wirtschaftliche Abwärtsspirale zu stoppen und das Unternehmen vor der Pleite zu retten. Doch welche Optionen zur Überwindung von Finanzflauten gibt es?

Fun-Videos: »Turnaround Management« by Turtels-Approach

Video Turnaround Management

Ein erfolgreiches Turnaround-Management muss vor allem schnell aus der Krise führen. Der neu entwickelte Turtels-Approach setzt dazu ausschließlich auf Kopfarbeit und findet vor allem bei Praktikern weltweit große Anerkennung. Ein Praxis-Projekt erprobt den neuen Turnaround-Ansatz erstmals in einer Video-Dokumentation.

Restrukturierungsstudie 2014: Deutsche Unternehmen bewerten Wirtschaftslage positiv

Roland Berger Restrukturierungsstudie-2014

Die Strategieberatung Roland Berger hat zum zehnten Mal etwa 1.100 Vorstände und Geschäftsführer in Deutschland zu den Trends in der Restrukturierung befragt. Der Schwerpunkt der Restrukturierungsaktivitäten liegt auf Wachstumsinitiativen, Kostensenkung und Anpassungen von Geschäftsmodellen.

Restrukturierungsstudie: Deutsche Unternehmen erwarten Wachstum in 2012

Deutsche Unternehmen sind gut aus der Finanz- und Wirtschaftskrise gekommen. 2012 rechnen bereits 63 Prozent mit einem weiteren Wachstum von mindestens 10 Prozent. Allerdings könnten der Mangel an qualifizierten Fachkräften, die Probleme der Eurozone und unzureichende Finanzierungsmöglichkeiten dieses Wachstum behindern.

Sanierung ohne Staatshilfe

Das Kaufhaus Karstadt mit zwei Mädchen unter dem Eingangsschild, die nach oben zeigen.

Börsen-Zeitung: Kommentar von Annette Becker zur Insolvenz von Arcandor

Literatur-Tipp: Handbuch Krisen- und Insolvenzmanagement

Handbuch Krisenmanagement Insolvenzmanagement

In dem Handbuch Krisen- und Insolvenzmanagement befassen sich renommierte Autoren aus Wissenschaft und Praxis in 20 Abhandlungen mit den wichtigsten Fragestellungen zum Thema Krisen- und Insolvenzmanagement.

Krisennavigator - Informationsangebot zum Krisenmanagement

Ein Navi über das Handy wird von einer Hand im fahrenden Auto gehalten.

Der Krisennavigator liefert Antworten auf Fragen zu den Themenbereichen Krisenmanagement, Krisendiagnose und Krisenkommunikation.

Studie von Roland Berger: Restrukturierung in Deutschland

Restrukturierung: Filiale der insolventen Supermarkt-Kette real

Fünf Trends: Besseres Gegensteuern, engere Kooperation mit Betriebsräten, weiterhin lückenhafte Früherkennung, weiterer Restrukturierungsbedarf, zusätzliche Maßnahmen zur Ertragssteigerung

Gap Year – Pro und Contra

GAP-Year - Ein Mann mit Rucksack schaut in einer öde Landschaft mit Bergen.

Als Lückenfüller lässt sich ein Gap Year sinnvoll zwischen dem Bachelor und Master nutzen. Freiwilligendienste, Auslandsreisen, Praktika – es gibt zahlreiche Möglichkeiten seinen Soft Skills den letzten Schliff zu geben. Cleverer, reifer und erfahrener gelangt der Übergang ins Masterstudium oder findet den direkten Einstieg in die Berufswelt. Für zukünftige Bewerbungen ist ein Gap Year ein Pluspunkt.

Gute Karrierechancen für Bachelor-Absolventen

Cover Studie Stifterverband: Karrierewege für Bachelorabsolventen 2014

Die Berufschancen der Bachelor-Absolventen werden zu Unrecht mit Skepsis betrachtet, denn die Karrieremöglichkeiten sind in der Wirtschaft mit einem Bachelor genauso gut wie mit einem Master. Weit mehr als die Hälfte der Bachelor traut sich den Sprung in den Beruf jedoch nicht zu und studiert lieber weiter, wie die Befragung „Karrierewege für Bachelor-Absolventen“ zeigt.

5. Allensbach-Studie 2014 - Bachelor für Berufsleben nicht ausreichend

Bachelor and More - Orientierungsmesse für Bachelorstudiengänge

77 Prozent der Abiturienten planen zu studieren. Das Bachelor-Studium ist für die Mehrheit der Studierenden jedoch keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf. Sechs von zehn Bachelor-Studenten wollen noch einen Master machen. Haupteinnahmequellen sind im Studium die Eltern und der Nebenjob. 72 Prozent kritisieren eine zu geringe Zahl an Studentenwohnheimplätzen.

Antworten auf Berufseinstieg in der Restrukturierung vs. StB/WP

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Restructuring

Weitere Themen aus Master oder Berufseinstieg