DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master vs. BerufseinstiegGap Year

Gap Year – Pro und Contra

Als Lückenfüller lässt sich ein Gap Year sinnvoll zwischen dem Bachelor und Master nutzen. Freiwilligendienste, Auslandsreisen, Praktika – es gibt zahlreiche Möglichkeiten seinen Soft Skills den letzten Schliff zu geben. Cleverer, reifer und erfahrener gelangt der Übergang ins Masterstudium oder findet den direkten Einstieg in die Berufswelt. Für zukünftige Bewerbungen ist ein Gap Year ein Pluspunkt.

GAP-Year - Ein Mann mit Rucksack schaut in einer öde Landschaft mit Bergen.

Das Für und Wider eines Gap Year
Gap Year ist im Prinzip gleichzusetzen mit einem Sabbatical. Der Unterschied besteht nur darin, dass ein Gap Year meist nach dem Abitur oder zwischen Bachelor und Master genommen wird – ein sogenanntes „Lückenjahr“. Die Lücke wird von vielen jungen Leuten jedes Jahr mit Auslandaufenthalten, Freiwilligendienste oder Praktika gefüllt. Ein Gap Year gibt einen die Möglichkeit, sich selbst auszuprobieren, sich weiterzubilden, anderen zu helfen oder für die eigene Zukunft Weichen für die berufliche Karriere zu stellen. Gerade in Zeiten der Überforderung und erhöhter Druckbelastung junger Studenten ist ein Gap Year perfekt, um sich einfach mal eine Auszeit zu gönnen.

Ein Gap Year bringt viele Vorteile mit sich


„Ich habe auch zwischen dem Bachelor und dem Master ein Jahr lang in der Beratung gearbeitet, allerdings ein anderes Feld. Jetzt bei meinem Berufseinstieg nach meinem Master habe ich mich vorgestellt und meine Stationen abgelaufen in meinem Lebenslauf und ich hatte den Eindruck, dass es gut ankam. Ich bekam auch mehr Einstiegsgehalt als die anderen Bewerber.“ (Lounge Gast, Wiwi-Treff Forum, 18.06.2016)
 

Nachteile, die gegen ein Gap Year sprechen

Tipp: Auch, wenn ein Gap Year seine Reize hat, manchmal ist es besser ein oder zwei Wartesemester einzulegen und alle Vorteile als Student beizubehalten. Wartesemester können genauso gut für Praktika, Auslandsaufenthalte und Freiwilligendienste genutzt werden. Ist die Zeit sinnvoll angelegt, wird ein Personaler das zu schätzen wissen und nicht verurteilen.

  1. Seite 1: Gap Year – Pro und Contra
  2. Seite 2: Gap Year Programme deutscher Top-Unternehmen

Im Forum zu Gap Year

7 Kommentare

Gap Year oder nicht …

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.12.2019: Habe im MBF schon deutlich schlechtere Profile gesehen, GMAT 710 und 1,7 z.B. Mit dem Profil würde ich eher an die LBS, vll. klappt auch LSE. ...

6 Kommentare

Werkstudent für 3 Monate?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.09.2019: Ah okay. danke für den Tipp! Zum anderen Punkt: Dachte da an etwas, was intellektuell nicht so fordernd ist und wofür ich eigentlich total überqualifiziert bin, a ...

5 Kommentare

Gap year zwischen MSc und PhD

Cantabrigian

WiWi Gast schrieb am 19.08.2019: Ich kann dir u.U. weiterhelfen (ML PhD Cambridge nach Gap Year). Schreib mir doch bitte eine PM. ...

3 Kommentare

Letzte Klausur wohl nicht bestanden - Folgen für Gap Year Praktikum?

WiWi Gast

Also ich musste sobald ein Vertrag unterschrieben wurde nie ein Update von meinen Zeugnissen schicken. Denke nicht dass es auffallen würde, wenn du es überhaupt nicht erwähnst. Ansonsten sagst du ein ...

6 Kommentare

Gap Year nach Abitur

WiWi Gast

Ich dachte am Anfang auch, dass so ein Jahr nach dem Abi einem die Karriere zerstört. Aaaaber: Wenn du nach dem Jahr "gereift" bist und u.a. im Studium dadurch einfach bessere Noten schreibst, dann ...

14 Kommentare

Wo extrem kurzfristig relevantes Praktikum finden

WiWi Gast

Würde hier in diesem forum nur dem KPMG Typen vertrauen. Schickt eure Sachen nicht an irgendwelche Fremden die euch hier im Forum Hilfe anbieten.

3 Kommentare

Gap Year Programm

WiWi Gast

LINK

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Gap Year

Weiteres zum Thema Master vs. Berufseinstieg

Cover Studie Stifterverband: Karrierewege für Bachelorabsolventen 2014

Gute Karrierechancen für Bachelor-Absolventen

Die Berufschancen der Bachelor-Absolventen werden zu Unrecht mit Skepsis betrachtet, denn die Karrieremöglichkeiten sind in der Wirtschaft mit einem Bachelor genauso gut wie mit einem Master. Weit mehr als die Hälfte der Bachelor traut sich den Sprung in den Beruf jedoch nicht zu und studiert lieber weiter, wie die Befragung „Karrierewege für Bachelor-Absolventen“ zeigt.

Bachelor and More - Orientierungsmesse für Bachelorstudiengänge

5. Allensbach-Studie 2014 - Bachelor für Berufsleben nicht ausreichend

77 Prozent der Abiturienten planen zu studieren. Das Bachelor-Studium ist für die Mehrheit der Studierenden jedoch keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf. Sechs von zehn Bachelor-Studenten wollen noch einen Master machen. Haupteinnahmequellen sind im Studium die Eltern und der Nebenjob. 72 Prozent kritisieren eine zu geringe Zahl an Studentenwohnheimplätzen.

Drei Männer auf einem Felsen und genießen die Aussicht.

Berufsaussichten mit Bachelor-Studium oft unterschätzt

Studierende schätzen den Wert eines Bachelorabschlusses deutlich niedriger ein als die meisten Unternehmen und streben einen Master-Abschluss an, obwohl viele mit dem Bachelor bereits ausreichend für den Arbeitsmarkt qualifiziert sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, die PwC gemeinsam mit dem HWWI erarbeitet hat.

Mehrheit der Bachelor-Absolventen macht Masterstudium

Die meisten Bachelors streben den Master an. Ist der Bachelor tatsächlich nur eine Art Grundstudium mit Abschlusszeugnis und deshalb für die Mehrheit der Studenten lediglich eine Durchgangsstation zum Master?

Frau, Sprung, Fitness,

BWL-Studie: Fit fürs Business mit dem Bachelor?

Befragungen von Masterstudierenden, Professoren und Absolventen im Fach BWL zeigen: Die Chancen auf einen Berufseinstieg nach dem Bachelor sind besser als gedacht.

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort START steht.

Nicht ohne meinen Master - Junge Studierende sind bildungshungrig

Im Rahmen der Master Studie 2012 hat die Agentur SWOP Studierende zum Studium, den Weiterbildungsplänen und dem Berufsteinstieg befragt. 73 Prozent der Bachelor-Studierenden wollen die Hochschule nicht ohne Mastertitel verlassen.

Der Blick auf eine Großstadt aus der Vogelperspektive.

Studien- und Berufsperspektiven von Bachelorstudierenden in Deutschland

Forscherinnen und Forscher des HIS-Instituts haben die Bachelorstudierenden zu ihren weiteren Studien- und Berufsperspektiven befragt. Das Ergebnis: 55 % der Befragten sind sich bereits sicher, nach dem Bachelor ein Masterstudium absolvieren zu wollen, ein weiteres Fünftel ist sich noch unsicher.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Interview mit einem Ingenieur-Trainee der Deutschen Bank AG.

Interview: "Schon als Trainee richtig was bewegen.“

Iulia ist Ingenieurin und hat vor knapp zwei Jahren aus Neugier an der „Konferenz für Frauen“ der Deutschen Bank teilgenommen. Das Arbeitsumfeld hat sie so begeistert, dass sie sich für ein Traineeprogramm im Technology-Bereich beworben hat. Heute hat sie ihre Trainee-Zeit bereits hinter sich und arbeitet als Analystin.

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.