DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master vs. BerufseinstiegKarrierechancen

Gute Karrierechancen für Bachelor-Absolventen

Die Berufschancen der Bachelor-Absolventen werden zu Unrecht mit Skepsis betrachtet, denn die Karrieremöglichkeiten sind in der Wirtschaft mit einem Bachelor genauso gut wie mit einem Master. Weit mehr als die Hälfte der Bachelor traut sich den Sprung in den Beruf jedoch nicht zu und studiert lieber weiter, wie die Befragung „Karrierewege für Bachelor-Absolventen“ zeigt.

Cover Studie Stifterverband: Karrierewege für Bachelorabsolventen 2014

Gute Karrierechancen für Bachelorabsolventen
Der Bachelor-Abschluss steht trotz positiver Befunde derzeit in der Kritik. Die Lage ist jedoch besser als die Stimmung. Bachelor-Absolventen haben gute Aussichten, in der Wirtschaft Karriere zu machen. Dass die Unternehmen "im Großen und Ganzen zufrieden" sind, spiegeln auch die Gehälter der Absolventen wider. Das zeigt eine aktuelle Studie des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), die das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert hat.

Demnach führen Bachelor und Master in der Wirtschaft zu gleichermaßen guten Karriereperspektiven. Viele Bachelor-Absolventen entscheiden sich jedoch lieber für ein weiterführendes Masterstudium, weil sie fürchten, mit ihrem Abschluss keinen adäquaten Job zu finden. Dabei ist diese Sorge in der Regel unbegründet. Häufig starten die Bachelor beim Berufseinstieg direkt mit einer eigenständig zu bearbeitenden Projektaufgabe. Absolventen beider Abschlüsse steigen meist als Projektmitarbeiter ein und werden in der Hälfte der Fälle mit 30.000 bis 40.000 Euro jährlich auch gleich bezahlt. Bei den Unternehmen, die Masterabsolventen höhere Einstiegsgehälter bezahlen, liegt die Differenz meist bei unter zehn Prozent.

„Die Studie zeigt: Bachelor-Absolventen haben in Unternehmen immer bessere Chancen. Der Bachelor-Abschluss ist etwas wert. Dies war eines der Ziele der Bologna-Reform“, sagt Bundesbildungsministerin Johanna Wanka zu der Studie. „Bachelor-Absolventen stehen viele Wege offen, sie haben gute Gehalts- und Karrieremöglichkeiten. Allen Unkenrufen zum Trotz: Damit kommt auch zum Ausdruck, dass viele Unternehmen die Kompetenzen schätzen, die Bachelor-Absolventen mitbringen.“
 

Jobchancen der Absolventen am Arbeitsmarkt
Der Beschäftigungsstand von Mitarbeitern mit Bachelor- und Masterabschluss ist in den vergangenen vier Jahren in Unternehmen aller Mitarbeitergrößenklassen deutlich gestiegen. Derzeit beschäftigen 23 Prozent der Unternehmen Bachelor-Absolventen, während es im Jahr 2010 13 Prozent waren. Besonders stark gewachsen ist die Beschäftigung von Master-Absolventen, die mittlerweile in 18 Prozent der Unternehmen vertreten sind. Im Jahr 2010 traf dies nur auf sieben Prozent der Arbeitgeber zu.

Noch stärker hat der Beschäftigungsstand von Bachelor- und Master-Absolventen bei den kleinen und mittleren Unternehmen zugenommen. Gut jedes fünfte Kleinunternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern und gut jedes zweite mittlere Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern beschäftigt mittlerweile Absolventen mit den neuen Studienabschlüssen. Allerdings werden Akademiker nicht überall benötigt. Jede dritte Firma hat überhaupt keine Hochschulabsolventen unter Vertrag. Betrachtet man nur die Betriebe, die auch Akademiker eingestellt haben, so finden sich Bachelor bereits in 35 Prozent und Master-Absolventen in 27 Prozent der Unternehmen.

Drei Vierteln aller Unternehmen bevorzugen beim Recruiting von Absolventen keinen bestimmten Hochschultyp. Zeigt sich doch eine Präferenz, gilt sie insbesondere bei den Industrieunternehmen in erster Linie den Fachhochschulabsolventen. Nur eine Minderheit von vier Prozent bevorzugt Bachelor-Absolventen der Universitäten.


Ähnliche Einstiegspositionen für Bachelor- und Master-Absolventen
In neun von zehn Betrieben starten Berufseinsteiger nach ihrem Bachelor-Abschluss direkt mit der eigenständigen Bearbeitung einer Projektaufgabe. An zweiter Stelle steht für die Bachelor beim Berufseinstieg die Sachbearbeitung nach Anweisung. Wie schon in der Befragung des Jahres 2010 sichtbar wurde, werden Positionen mit größerer Sach- oder Personalverantwortung generell seltener an Berufsanfänger vergeben. Allerdings betrauen immerhin 43 Prozent der Arbeitgeber Bachelor-Absolventen nach dem Studium sogar direkt mit der Gesamtverantwortung für ein Projekt – allerdings ohne Personalverantwortung.

Die Einstiegspositionen der Bachelor-Absolventen unterscheiden sich nicht wesentlich von denen der Master-Absolventen, die ebenfalls bei der Mehrheit der Unternehmen mit der Bearbeitung einer Projektaufgabe oder mit der Sachbearbeitung nach Anweisung starten. Etwas häufiger als die Bachelor-Absolventen werden sie unmittelbar nach dem Berufseinstieg mit der Gesamtverantwortung für ein Projekt ohne Personalführung betraut.



Für die Bachelor-Absolventen eines wirtschaftswissenschaftlichen Faches sehen die Unternehmen eine breite Palette von Einsatzbereichen vor. Bei den Wirtschaftswissenschaftlern erweisen sich die Bereiche Rechnungswesen/Controlling, Marketing/Marktforschung/Vertrieb sowie die betriebs- und volkswirtschaftlichen Abteilungen als besonders wichtig.


Einstiegsgehälter – Kaum Gehaltnachteile für Bachelorabsolventen
Ähnlich sieht es bei den Verdiensten aus. Ein Master-Titel bringt gegenüber dem Bachelor-Abschluss meist keinen großen Gehaltsvorsprung. In 47 Prozent der Unternehmen fällt das Einstiegsgehalt der Bachelor-Absolventen fast genauso hoch wie bei den Master-Absolventen aus. Demgegenüber zahlen 52 Prozent der Unternehmen Absolventen mit Master-Abschluss ein höheres Gehalt. Wenn es Gehaltsunterschiede nach Abschlussart gibt, betragen diese jedoch meist weniger als zehn Prozent.



Am häufigsten starten Bachelor mit einem jährlichen Gehalt von 30.000 bis 40.000 Euro ins Berufsleben. Rund ein Viertel der Unternehmen zahlt Absolventen technischer und wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen auch mehr. Grundsätzlich bieten große Unternehmen und Industriebetriebe häufig höhere Einstiegsgehälter als kleine Firmen oder Betriebe anderer Branchen. Kaum Unternehmen zahlen beim Berufseinstieg aber mehr als 50.000 Euro.



Nach drei bis fünf Jahren im Beruf können die Bachelor ihre Gehalt meist deutlich verbessern. Bachelor mit Berufserfahrung erhalten in rund einem Viertel der Betriebe mindestens 50.000 Euro Jahresgehalt, sofern sie ein technisches oder wirtschaftswissenschaftliches Studium abgeschlossen haben.


Einarbeitung und Trainee-Programme
Die Unternehmen unterstützen die Bachelor-Absolventen beim Berufseinstieg. Zu den am häufigsten angebotenen Maßnahmen zählen das strukturierte Einarbeitungsprogramm sowie das Fachtraining. Die Unternehmen unterscheiden bei der Einarbeitung von akademischen Berufsanfängern nicht zwischen Bachelor- und Master-Absolventen. So haben die Bachelor- und Master-Absolventen gleichermaßen Zugang zu Trainee-Programmen. Diese strukturierten Einarbeitungsprogramme sehen sowohl den projektbezogenen Einsatz in verschiedenen Bereichen des Unternehmens als auch Fach- und Persönlichkeitstrainings vor.

Aufstiegsmöglichkeiten - Leistung wichtiger als Abschlüsse
Bei der Besetzung von Führungspositionen haben Bachelor-Absolventen gute Chancen. Anders als in der Wissenschaft zählen in der Wirtschaft bei der Besetzung von Führungspositionen nicht die akademischen Grade, sondern zum Beispiel die Identifikation mit den Unternehmenszielen, die Kommunikationsfähigkeit und die Leistungsmotivation. Für jeweils über 70 Prozent der Unternehmen sind diese Kriterien sehr wichtig. Formale Bildungsabschlüsse sind dagegen deutlich weniger wichtig. Im Vergleich zu den Ergebnissen von vor vier Jahren haben Masterabschluss und sogar Doktortitel weiter an Bedeutung verloren. Bei der großen Mehrheit der Unternehmen gibt es keine Positionen, für die ein Masterabschluss zwingend erforderlich wäre.



Den Bachelor-Absolventen stehen im Laufe ihres Berufslebens alle Karrierewege offen. Im Vergleich zum Jahr 2010 ist es den Bachelor-Absolventen mittlerweile deutlich häufiger gelungen, diese Positionen auch zu erreichen. In über 80 Prozent der Unternehmen werden Bachelor-Absolventen bereits als Projektleiter eingesetzt und in knapp 60 Prozent sogar als Fachgebiets-, Bereichs- oder Abteilungsleiter.

„Die Lage ist eindeutig besser als die allgemeine Stimmung“, sagt Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes. „Die Befragung sollte auch ein Signal an die Hochschulen sein, Studierende zu ermutigen, den Sprung in die Berufspraxis bereits nach dem Bachelor zu wagen.“
 

Angebote zur Karriereentwicklung
Den Unternehmen ist viel daran gelegen, ihre Mitarbeiter systematisch weiterzuentwickeln. Um die Karriereentwicklung der Bachelor-Absolventen zu fördern, existiert in den Unternehmen eine breite Palette von Maßnahmen. Die große Mehrheit der Unternehmen bietet innerbetriebliche oder externe Weiterbildungskurse, unter anderem aus dem Angebot der Kammern sowie der Branchen- und Berufsverbände. Bei knapp der Hälfte der Arbeitgeber besteht die Möglichkeit, eine Teilzeitbeschäftigung für die individuelle Weiterbildung zu nutzen. Unterstützt wird von nahezu jedem zweiten Unternehmen außerdem die Teilnahme an Hochschulkursen, die mit einem Zertifikat abschließen.

Fast jedes zweite Unternehmen ist bereit, ein berufsbegleitendes Masterstudium zu fördern. Ebenso viele Betriebe unterstützen den Wunsch ihrer Bachelor-Absolventen, weiter zu studieren. Am häufigsten beteiligen sich die Arbeitgeber an den Gebühren für ein Masterstudium (87 Prozent) und mehr als die Hälfte (62 Prozent) stellt ihre Mitarbeiter teilweise frei. Als förderungswürdig gelten Bachelor-Absolventen, die sich im Unternehmen bewährt haben und die ein Entwicklungspotenzial erkennen lassen. Nicht so wichtig für die Förderung ist die Dauer der Firmenzugehörigkeit. Von denjenigen Unternehmen, die ein berufsbegleitendes Masterstudium fördern, ist jedes zweite im Rahmen eines dualen Masterstudiengangs selber an der Organisation und Durchführung des Studiums beteiligt.



Dass Unternehmen häufig den berufsbegleitenden Master und andere Weiterbildungsmöglichkeiten anbieten, erfahren die Bachelor allerdings häufig erst lange nach dem Einstellungstermin im Rahmen eines Mitarbeitergesprächs oder auf Anfrage. Lediglich knapp sechs von zehn Unternehmen informieren neue Mitarbeiter bereits während des Bewerbungsprozesses. Stünden solche Informationen zur akademischen Weiterbildung neben dem Beruf schon früher zur Verfügung, würden sich möglicherweise deutlich mehr Bachelor-Absolventen direkt nach ihrem Abschluss ins Berufsleben stürzen.

„Damit berufsbegleitendes lebenslanges Lernen in Zukunft zum Normalfall wird, müssen die entsprechenden Studienmöglichkeiten ausgebaut und passgenau mit der Weiterbildung in den Unternehmen verzahnt werden“, sagt Hans-Peter Klös, Geschäftsführer des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.


Download »Karrierewege für Bachelor-Absolventen« [PDF, 72 Seiten - 1 MB]
http://www.stifterverband.de/pdf/bachelorabsolventen.pdf


Die Ergebnisse der Studie „Karrierewege für Bachelor-Absolventen“ beruhen auf einer Befragung von 1.497 Unternehmen im Jahr 2014. Bei der Studie von Christiane Konegen-Grenier, Beate Placke und Ann-Katrin Schröder-Kralemann wurden konkret Faktoren wie Gehalt, Einstiegspositionen und Entwicklungsmöglichkeiten von Bachelor-Absolventen untersucht. Die Befragung folgt auf eine Studie aus dem Jahr 2011 zur Arbeitsmarktbefähigung und -akzeptanz von Bachelorstudierenden und -absolventen.

Im Forum zu Karrierechancen

7 Kommentare

Welcher technische Studiengang wird in 10 Jahren die besten Chancen bieten?

WiWi Gast

Ich zähle mal die 3 meiststudierten Fächer auf, die ich in den Technik Bereich einordnen würde. Maschinenbau, Informatik und Elektrotechnik Ich weiß, dass ihr keine Glaskugel besitzt, ABER: Wenn ihr ...

12 Kommentare

Chancen mit dualem Studium

WiWi Gast

Hallo Leute, ich würde gerne wissen, wie der Markt auf duale Studenten, im Vergleich zu normalen Uni Absolventen, im Bewererbungsprozess reagiert? Studiere Business Adm. und stehe gerade vor dem A ...

12 Kommentare

Jobmöglichkeiten mit Management-Master ohne Target-Uni

WiWi Gast

Hallo ! Mir gefällt das Generalistische im Bachelorstudium sehr gut und ich sehe mich mehr als Generalist als mich auf etwas festzulegen. Denke an einen Management-Master an einer guten Uni. Nicht in ...

27 Kommentare

Welche Bereiche haben Zukunft/werden wichtiger?

WiWi Gast

Also wo denkt ihr wird es auch in Zukunft Nachfrage nach menschl. Arbeitern geben? Mir fallen jetzt folgende Bereiche ein: (gerne würde ich auch Kommentare zu nicht von mir genannten Bereichen hören) ...

22 Kommentare

IB vs UB Gehälter Longterm?

WiWi Gast

Hi alle zusammen, ich habe hier die Beiträge über IB und UB Gehälter und Aussichten mal verfolgt und am Anfang verdienen Bänker bei Häusern wie Goldman, JP, MS usw. mehr. Jedoch brechen diese Gehalts ...

6 Kommentare

Karriere: Ist die Uni wirklich so ausschlaggebend ?

WiWi Gast

Ich hätte da man eine Frage und zwar ist der Studienort für eine spätere erfolgreiche Karriere, wie zb im UB oder IB ,ausschlaggebend oder sind eher die Praktika und die eigene Leistung die gesuchten ...

19 Kommentare

UB: wer praktiziert "up or out"

WiWi Gast

Ich wollte mal sammeln, welche UBs "up or out" praktizieren (d.h. wenn man nicht innerhalb eines definierten Zeitrahmens befördert wird, muss man das Unternehmen verlassen). Mein Kenntnisst ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karrierechancen

Vater, Kind,

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab

Gleiche Bildungs- und Karrierechancen sind ein heißes Thema. Die Bildung und das Einkommen der Eltern prägen die Persönlichkeitsentwicklung und entscheidende Eigenschaften für die spätere Laufbahn ihrer Kinder. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz. Ungeduld, Risikofreude und Egoismus behindern den Bildungserfolg, wie Bonner Ökonomen in einer Studie erneut feststellten.

Bachelor and More - Orientierungsmesse für Bachelorstudiengänge

5. Allensbach-Studie 2014 - Bachelor für Berufsleben nicht ausreichend

77 Prozent der Abiturienten planen zu studieren. Das Bachelor-Studium ist für die Mehrheit der Studierenden jedoch keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf. Sechs von zehn Bachelor-Studenten wollen noch einen Master machen. Haupteinnahmequellen sind im Studium die Eltern und der Nebenjob. 72 Prozent kritisieren eine zu geringe Zahl an Studentenwohnheimplätzen.

Weiteres zum Thema Master vs. Berufseinstieg

GAP-Year - Ein Mann mit Rucksack schaut in einer öde Landschaft mit Bergen.

Gap Year – Pro und Contra

Als Lückenfüller lässt sich ein Gap Year sinnvoll zwischen dem Bachelor und Master nutzen. Freiwilligendienste, Auslandsreisen, Praktika – es gibt zahlreiche Möglichkeiten seinen Soft Skills den letzten Schliff zu geben. Cleverer, reifer und erfahrener gelangt der Übergang ins Masterstudium oder findet den direkten Einstieg in die Berufswelt. Für zukünftige Bewerbungen ist ein Gap Year ein Pluspunkt.

Bachelor and More - Orientierungsmesse für Bachelorstudiengänge

5. Allensbach-Studie 2014 - Bachelor für Berufsleben nicht ausreichend

77 Prozent der Abiturienten planen zu studieren. Das Bachelor-Studium ist für die Mehrheit der Studierenden jedoch keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf. Sechs von zehn Bachelor-Studenten wollen noch einen Master machen. Haupteinnahmequellen sind im Studium die Eltern und der Nebenjob. 72 Prozent kritisieren eine zu geringe Zahl an Studentenwohnheimplätzen.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback