DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master vs. BerufseinstiegKarrierechancen

5. Allensbach-Studie 2014 - Bachelor für Berufsleben nicht ausreichend

77 Prozent der Abiturienten planen zu studieren. Das Bachelor-Studium ist für die Mehrheit der Studierenden jedoch keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf. Sechs von zehn Bachelor-Studenten wollen noch einen Master machen. Haupteinnahmequellen sind im Studium die Eltern und der Nebenjob. 72 Prozent kritisieren eine zu geringe Zahl an Studentenwohnheimplätzen.

Bachelor and More - Orientierungsmesse für Bachelorstudiengänge

5. Allensbachstudie »Studienbedingungen 2014« - Studienfinanzierung, Auslandsaufenthalte und Wohnsituation
Berlin, 30.06.2014 (ree) – Die insgesamt angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt macht die Wohnungssuche auch für Studenten immer schwieriger. Wie jetzt eine Umfrage bei 2.019 Studierenden im Alter von 18 bis 29 Jahren des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag des Reemtsma Begabtenförderungswerks (BFW) ergab, beklagen 72 Prozent aller Befragten, dass bezahlbarer Wohnraum schwer zu finden ist. Dieses Problem ist in den alten Bundesländern (76 Prozent) und in Berlin (82 Prozent) noch ausgeprägter. In den neuen Bundesländern wird dies lediglich von 43 Prozent der Studenten geäußert.

Dementsprechend kritisiert die große Mehrheit der Studierenden (72 Prozent) die zu geringe Zahl der Plätze in Studentenwohnheimen. Auch hier wird die Situation in den neuen Bundesländern deutlich besser bewertet: Während sich dort 56 Prozent über eine zu geringe Zahl von Studentenwohnheimplätzen beklagen, sind es in Westdeutschland 74 und in Berlin 73 Prozent. Ein ausreichendes Wohnheim-Angebot sehen allerdings nur zwölf Prozent.

Die wichtigsten Einnahmequellen sind die Eltern und der Job neben dem Studium
Bei fast zwei Drittel der Studenten (64 Prozent) ermöglicht die finanzielle Unterstützung der Eltern die Finanzierung des Studiums, 58 Prozent finanzieren es durch einen Job nebenbei. Bafög erhalten 33 Prozent und 25 Prozent nutzen ihr Erspartes bzw. eigenes Vermögen zur Studienfinanzierung. Jeder fünfte Studierende hat sich schon einmal um ein Stipendium beworben. Aktuell finanzieren der Umfrage zufolge lediglich vier Prozent ihr Studium über ein Stipendium.

Verbreitet Skepsis über die berufliche Qualifizierung durch einen Bachelor-Abschluss
Seit der Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland sind Wert und Nutzen der neuen Studienabschlüsse immer wieder diskutiert worden. Aktuell sehen 54 Prozent der von Allensbach online befragten Studenten im Bachelor-Abschluss keine ausreichende Vorbereitung auf das Berufsleben. Die eigene Unsicherheit wird bei über der Hälfte der Befragten (53 Prozent) noch dadurch verstärkt, da sie davon ausgehen, dass Arbeitgeber ebenfalls an der Qualität des Bachelor-Abschlusses zweifeln. Lediglich 20 Prozent sind überzeugt davon, dass die Arbeitgeber in diesem Abschluss eine ausreichende Vorbereitung auf das Berufsleben sehen. So ist es nur folgerichtig, dass 61 Prozent der Bachelor-Studenten planen, anschließend noch den Master-Abschluss zu machen. Die mit Abstand wichtigsten Gründe für einen Master sind für nahezu drei Viertel der Bachelor-Studenten (73 Prozent) bessere Karriere- und Verdienstmöglichkeiten sowie bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Zwei Drittel wollen sich so spezialisieren und ihre Kenntnisse weiter vertiefen.

27 Prozent der Studenten planen einen Auslandsaufenthalt während des Studiums
Gut jeder vierte Studierende (27 Prozent) plant, während des Studiums längere Zeit im Ausland beispielsweise im Rahmen eines Auslandssemesters oder Praktikums zu verbringen. Der überwiegende Teil der Studenten (52 Prozent) hat aber keinen Auslandsaufenthalt vor. Finanzielle Gründe dafür werden aber nur von 35 Prozent angegeben. Nach dem Studium ins Ausland zu gehen, hat jeder Vierte vor – überwiegend in das nicht deutschsprachige EU-Ausland (63 Prozent) und nach Nordamerika (45 Prozent).

Download [PDF, 8 Seiten - 855 KB]
Reemtsma Allensbach Studie Summary 2014

Download [PDF, 72 Seiten - 4,23 MB]
Reemtsma Allensbach Studie 2014

Im Forum zu Karrierechancen

14 Kommentare

Warum UB/IB wenns nur um den Exit geht

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018: Oft ist es genau umgekehrt, Berater sind beides, effektiv, weil sie etwas bewirken und effizient, weil sie nicht 1h ankommen 5h arbeiten (davon 1h Mittagessen) u ...

14 Kommentare

Muss der Master wirklich sein?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018: Na mein lieber High-Performer, ich hoffe einfach mal, du bist im besten Percentil in Singen und Tanzen, weil etwas anderes würde mich - bei dem verzapften Blödsin ...

37 Kommentare

Master of Finance: Außerhalb Europas, Privat in DE oder Cass/Imperial?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.07.2018: FS ist 1,7 durchschnitt... Sollte nicht so schwer sein ...

9 Kommentare

Conrolling oder Einkauf - Karriere, Zukunft, Eigenschaften

WiWi Gast

Mein gut gemeinter Tipp: Geh dorthin wo das Geld verdient wird bzw. die Wertschöpfung stattfindet, denn alles andere wird nur als Kostenfaktor betrachtet, den es zu minimieren gilt.

10 Kommentare

Mit Bachelor zur Führungskraft

WiWi Gast

Wie immer gilt: Cover my ass. Wenn du zur Führungskraft befördert wirst und dann Mist baust, dann zeigen alle auf den, der dich befördert und/oder protegiert hat. Also versucht man "objektive" Kriteri ...

10 Kommentare

Aussichtsreiche Vertiefungsrichtung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.04.2018: Accounting -> M&A ...

4 Kommentare

Industrie vs Finanzdienstleistungen

WiWi Gast

@TE: Du unterstellst mit deinen Fragen, dass es "einfacher" sein soll in der Industrie Karriere zu machen? Es ist nicht so, dass die "besseren" Leute statt zu Finanzdienstleistern in die Industrie geh ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karrierechancen

Vater, Kind,

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab

Gleiche Bildungs- und Karrierechancen sind ein heißes Thema. Die Bildung und das Einkommen der Eltern prägen die Persönlichkeitsentwicklung und entscheidende Eigenschaften für die spätere Laufbahn ihrer Kinder. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz. Ungeduld, Risikofreude und Egoismus behindern den Bildungserfolg, wie Bonner Ökonomen in einer Studie erneut feststellten.

Weiteres zum Thema Master vs. Berufseinstieg

GAP-Year - Ein Mann mit Rucksack schaut in einer öde Landschaft mit Bergen.

Gap Year – Pro und Contra

Als Lückenfüller lässt sich ein Gap Year sinnvoll zwischen dem Bachelor und Master nutzen. Freiwilligendienste, Auslandsreisen, Praktika – es gibt zahlreiche Möglichkeiten seinen Soft Skills den letzten Schliff zu geben. Cleverer, reifer und erfahrener gelangt der Übergang ins Masterstudium oder findet den direkten Einstieg in die Berufswelt. Für zukünftige Bewerbungen ist ein Gap Year ein Pluspunkt.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.