DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master vs. BerufseinstiegKarrierechancen

Mehrheit der Bachelor-Absolventen macht Masterstudium

Die meisten Bachelors streben den Master an. Ist der Bachelor tatsächlich nur eine Art Grundstudium mit Abschlusszeugnis und deshalb für die Mehrheit der Studenten lediglich eine Durchgangsstation zum Master?

Mehrheit der Bachelor-Absolventen macht Masterstudium
Köln, 17.09.2012 (iwk) - Nach wie vor steht der Bachelor-Abschluss in der öffentlichen Kritik. Die meisten Bachelors streben deshalb den Master an. Dass sie zwischen den beiden Studienabschnitten keiner Berufstätigkeit nachgehen wollen, hat aber auch finanzielle Gründe: An den staatlichen Hochschulen ist das direkt anschließende Masterstudium – im Gegensatz zum weiterbildenden Masterstudium – kostenlos.

Horst Hippler, der neue Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, hält mit seiner Kritik nicht hinterm Berg: Als sich im August in Deutschland die Bologna-Umstellung zum zehnten Mal jährte, zweifelte Hippler an der Berufsfähigkeit der Uni-Bachelors und bemängelte die geringe Internationalisierung der neuen Studiengänge.

Das Bologna-Bashing an sich ist nicht neu, wohl aber von so prominenter und auch ungewohnter Stelle. Was also ist dran an den Vorwürfen? Ist der Bachelor tatsächlich nur eine Art Grundstudium mit Abschlusszeugnis und deshalb für die Mehrheit der Studenten lediglich eine Durchgangsstation zum Master?

Fest steht: Die meisten Studenten, die ein Bachelor-Studium abgeschlossen haben, wollen den Master draufsatteln – und zwar möglichst schnell. An den Fachhochschulen entscheiden sich 53 Prozent, an den Universitäten sogar 77 Prozent der Bachelor-Absolventen für ein unmittelbar anschließendes Masterstudium. Von den Uni-Bachelors wollen 9 Prozent für ein Masterstudium ins Ausland, von den FH-Bachelors 4 Prozent. Viele haben zu diesem Zeitpunkt bereits Auslandserfahrungen gesammelt: 16 Prozent der Uni-Bachelors und 17 Prozent der FH-Bachelors weilten schon während ihres Bachelor-Studiums in der Ferne. Die Mehrheit hatte dabei auch keine Probleme mit der Anerkennung von Studienleistungen.

Befragt man die Bachelors, warum sie unbedingt noch den Master dranhängen wollen, obwohl der erste Abschluss eigentlich einen früheren Berufseinstieg ermöglichen und auch zur Regel machen sollte, antworten die meisten: Sie wollen ihre Fachkenntnisse vertiefen und mithilfe des Aufbaustudiums ihre Berufschancen verbessern. Letzteres wäre in den meisten Fällen gar nicht nötig, denn in der beruflichen Praxis sind die Bachelor-Absolventen längst gut integriert:

Wer trotz der guten Startbedingungen dennoch weiter studieren möchte, hat überdies noch eine weitere Option zum Vollzeitmaster: Fast jedes zweite Unternehmen unterstützt einen berufsbegleitenden Master oder beabsichtigt, dies zu tun. Dies geschieht überwiegend in Form einer (Teil-)Übernahme der Studiengebühren sowie der zeitweisen Freistellung von der Arbeit – bei Fortzahlung des Gehalts. In ihren Ambitionen, den wissenshungrigen jungen Leuten zur Seite zu stehen, unterscheiden sich kleine und große Unternehmen übrigens nicht.

Eine Hürde stellt allerdings das derzeitige Studienangebot dar: In Deutschland sind lediglich knapp 9 Prozent der Masterstudiengänge berufsbegleitend ausgelegt. Mit 343 Studiengängen haben die Fachhochschulen noch ein vergleichsweise großes Angebot; die Universitäten bieten lediglich 200 Masterstudiengänge an, die berufsbegleitend oder als Fernstudium absolviert werden können (Grafik). Besonders viele berufsbegleitende Studiengänge offerieren die privaten Hochschulen (40 Prozent).

Dass sich die staatlichen Hochschulen mit ihrem Angebot zurückhalten (7 Prozent), hängt mit den Finanzierungsbedingungen zusammen. Gut die Hälfte der berufsbegleitenden Angebote sind weiterbildende Studiengänge, die auf längeren berufspraktischen Erfahrungen aufbauen. Für diese Studiengänge können die Hochschulen nicht auf staatliche Grundmittel zurückgreifen. Deshalb sehen sich viele Fachhochschulen und Universitäten gezwungen, weiterbildende Studiengänge kostenpflichtig anzubieten – gegenärtig betragen die kompletten Gebühren für einen weiterbildenden Masterabschluss an einer staatlichen Hochschule rund 9.000 Euro. Auch aus diesem Grund stürzen sich so viele Bachelors unmittelbar nach dem Abschluss auf den Master. Denn das direkt anschließende, sogenannte konsekutive Masterstudium ist für sie an den staatlichen Hochschulen kostenlos.

Im Forum zu Karrierechancen

7 Kommentare

Welcher technische Studiengang wird in 10 Jahren die besten Chancen bieten?

WiWi Gast

In keinem der 3 wird das Wissen, dass du dir im Studium aufbaust in 10 Jahren noch ausreichend und aktuell sein. Es spielt keine Rolle. Du wirst dich immer auf dem Laufenden halten müssen und alle 3 s ...

12 Kommentare

Chancen mit dualem Studium

WiWi Gast

Unterscheiden die Beratungen bei den Fachrichtungen? Ich kann mir vorstellen, dass ein dualer aus dem Banken- oder Controlling-Bereich besser dran ist als jemand aus den Medien oder Handel.

12 Kommentare

Jobmöglichkeiten mit Management-Master ohne Target-Uni

WiWi Gast

Ich denke auch, ohne den MMM wird es faktisch unmöglich sein, einen Job zu finden. Die großen Unternehmen haben mittlerweile auch ihre Stellenanzeigen darauf angepasst, dass ein MMM gefordert wird, di ...

27 Kommentare

Welche Bereiche haben Zukunft/werden wichtiger?

WiWi Gast

Spracherkennung ist definitiv kein Zukunftstraum, sondern schon lange Realität. Ich bin immer wieder fasziniert von der Spracherkennung von Google. Echt gut. Aber sogar in den 1970er Jahren gab es sch ...

22 Kommentare

IB vs UB Gehälter Longterm?

WiWi Gast

An den Schreiberling oben, der anscheinend wenig mit UBs zu tun hat: Bewirb dich, bekomm ein Angebot und schau dir die Zahlen an - wirst sehen, dass die Gehälter alle bei 80,000 liegen.

6 Kommentare

Karriere: Ist die Uni wirklich so ausschlaggebend ?

WiWi Gast

Und wo widerspreche ich dir? Lies meinen Post nochmal genau. Target Uni ist ein Vorteil, keine Frage. Wenn der Rest passt allerdings kein unüberwindbarer Vorteil.

19 Kommentare

UB: wer praktiziert "up or out"

WiWi Gast

Was McKinsey sehr geschickt macht ist, dass die absichtlich mehr Leute einstellen als sie brauchen und dann die "underperformer" (relativ gesehen) gezielt bei Kunden unterbringen (nach man S ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karrierechancen

Vater, Kind,

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab

Gleiche Bildungs- und Karrierechancen sind ein heißes Thema. Die Bildung und das Einkommen der Eltern prägen die Persönlichkeitsentwicklung und entscheidende Eigenschaften für die spätere Laufbahn ihrer Kinder. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz. Ungeduld, Risikofreude und Egoismus behindern den Bildungserfolg, wie Bonner Ökonomen in einer Studie erneut feststellten.

Bachelor and More - Orientierungsmesse für Bachelorstudiengänge

5. Allensbach-Studie 2014 - Bachelor für Berufsleben nicht ausreichend

77 Prozent der Abiturienten planen zu studieren. Das Bachelor-Studium ist für die Mehrheit der Studierenden jedoch keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf. Sechs von zehn Bachelor-Studenten wollen noch einen Master machen. Haupteinnahmequellen sind im Studium die Eltern und der Nebenjob. 72 Prozent kritisieren eine zu geringe Zahl an Studentenwohnheimplätzen.

Weiteres zum Thema Master vs. Berufseinstieg

GAP-Year - Ein Mann mit Rucksack schaut in einer öde Landschaft mit Bergen.

Gap Year – Pro und Contra

Als Lückenfüller lässt sich ein Gap Year sinnvoll zwischen dem Bachelor und Master nutzen. Freiwilligendienste, Auslandsreisen, Praktika – es gibt zahlreiche Möglichkeiten seinen Soft Skills den letzten Schliff zu geben. Cleverer, reifer und erfahrener gelangt der Übergang ins Masterstudium oder findet den direkten Einstieg in die Berufswelt. Für zukünftige Bewerbungen ist ein Gap Year ein Pluspunkt.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback