DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master vs. BerufseinstiegKarrierechancen

Studien- und Berufsperspektiven von Bachelorstudierenden in Deutschland

Forscherinnen und Forscher des HIS-Instituts haben die Bachelorstudierenden zu ihren weiteren Studien- und Berufsperspektiven befragt. Das Ergebnis: 55 % der Befragten sind sich bereits sicher, nach dem Bachelor ein Masterstudium absolvieren zu wollen, ein weiteres Fünftel ist sich noch unsicher.

Der Blick auf eine Großstadt aus der Vogelperspektive.

Studien- und Berufsperspektiven von Bachelorstudierenden in Deutschland
Mehr als 80 % der Studiengänge in Deutschland sind auf die neuen Abschlüsse Bachelor und Master umgestellt. Rund drei Viertel der Studienanfänger/-innen immatrikulieren sich in einem Bachelorstudiengang. Zu der Frage, wie viele von ihnen im Anschluss ein Masterstudium aufnehmen bzw. wie viele auf ein Masterstudium verzichten wollen, um direkt in den Beruf zu starten, gibt es dagegen bislang noch wenig gesicherte Informationen.

Forscherinnen und Forscher des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF) haben die Bachelorstudierenden deshalb zu ihren weiteren Studien- und Berufsperspektiven befragt. Das Ergebnis: 55 % der Befragten sind sich bereits sicher, nach dem Bachelor ein Masterstudium absolvieren zu wollen, ein weiteres Fünftel ist sich noch unsicher.

Rund 9.000 Studierende des HISBUS-Panels gaben über ihre Pläne Auskunft. Die Befragung wurde im Wintersemester 2009/10 durchgeführt. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die Gesamtheit der Studierenden in Deutschland. Zum Zeitpunkt der Befragung war sich mehr als die Hälfte der Bachelorstudierenden (55 %) bereits sicher, nach dem Bachelor ein Masterstudium absolvieren zu wollen. Nur 17 % schlossen diese Option für sich aus. Etwas mehr als ein Viertel der Bachelorstudierenden (27 %) konnte noch nicht sagen, ob ein Masterstudium für sie in Betracht kommt oder nicht. Entscheiden sich die bislang Unentschlossenen in gleichem Verhältnis wie die anderen Studierenden, erhöht sich die Übergangsquote ins Masterstudium auf bis zu 76 %.

Universitätsstudierende wollen deutlich häufiger nach dem Ende des Bachelorstudiums ein Masterstudium aufnehmen als ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen an den Fachhochschulen
(68 % vs. 44 %). Zugleich planen nur 10 % der universitären Bachelorstudierenden, auf ein Masterstudium zu verzichten (Fachhochschulen: 24 %). Zwischen den Geschlechtern zeigen sich nur geringe Unterschiede, wobei vor allem Männer an Universitäten die Aufnahme eines Masterstudiums in Betracht ziehen. Zu beachten ist, dass es sich hierbei um Absichten und Pläne der Studierenden handelt. Die Höhe der tatsächlichen Übergangsquoten wird davon beeinflusst, inwiefern diese Pläne Realität werden können und welche Entscheidung in Bezug auf das Masterstudium diejenigen der Studierenden treffen, die zum Befragungszeitpunkt noch unentschlossen waren.

Rund die Hälfte aller Bachelorstudierenden plant die Aufnahme eines sogenannten konsekutiven Masterprogramms, also eines Programms, das fachlich auf dem zuvor absolvierten Bachelorstudiengang aufbaut (s. Abb.). Für ein nicht-konsekutives Masterstudium interessieren sich lediglich vier Prozent der Bachelorstudierenden. Die überwiegende Mehrheit der Befragten möchte das geplante Masterstudium unmittelbar nach dem Bachelorstudium anschließen. Nur ein kleiner Anteil plant zwischen Bachelorabschluss und Beginn des Masterstudiums eine Pause. Diese wollen die meisten nutzen, um Berufserfahrung zu sammeln.

Zwei Fünftel der Bachelorstudierenden, die ein konsekutives Masterstudium aufnehmen wollen, möchten dies an der Hochschule tun, an der sie auch ihr Bachelorstudium absolvieren. Einen Hochschulwechsel plant nur ein gutes Viertel. Der Rest ist noch unentschlossen. Frauen beabsichtigen häufiger als Männer, den Master an einer anderen Hochschule zu machen (31 % vs. 23 %). Fachhochschulstudierende zeigen sich mobilitätsbereiter als Universitätsstudierende (33 % vs. 21 %). „Dies liegt vor allem daran, dass gegenwärtig etwa 60 % der Fachhochschul-Bachelor planen, das Masterstudium an einer Universität aufzunehmen“, erläutert Studienautorin Judith Grützmacher. Drei Viertel der Bachelorstudierenden, die ein konsekutives Masterstudium anstreben, wollen ein Vollzeitstudium absolvieren. Etwa jeder Zehnte beabsichtigt, in Teilzeit zu studieren.

Was versprechen sich die Studierenden von der Aufnahme eines Masterstudiums? Die Bachelorstudierenden des Wintersemesters 2009/10 streben ein Masterstudium insbesondere für ihre persönliche Weiterbildung und zur Verbesserung ihrer Berufschancen an. Daneben spielen auch fachliche bzw. berufliche Neigungen und der Wunsch, das eigene Fach im Masterstudium zu vertiefen, eine wichtige Rolle. Die Gründe, kein Masterstudium absolvieren zu wollen, sind vielfältig: Am häufigsten wird der Wunsch geäußert, schnell berufstätig werden zu wollen. Häufig wird auch das Fehlen finanzieller Voraussetzungen genannt.

„Erfreulich ist, dass mehr als die Hälfte der Bachelorstudierenden die allgemeinen Berufsaussichten mit dem Bachelorabschluss positiv beurteilt“, sagt Andreas Ortenburger, Mit-Autor der Studie. „Wenn wir nach den ganz persönlichen Berufsaussichten fragen, äußern sich sogar zwei Drittel positiv“, ergänzt Grützmacher. Besonders optimistisch sind männliche Bachelorstudierende und Bachelorstudierende an den Fachhochschulen. Im Vergleich zu ihren Kommiliton(inn)en in den traditionellen Studiengängen sind die Bachelor allerdings etwas pessimistischer.

Die Untersuchung „Studien- und Berufsperspektiven von Bachelorstudierenden in Deutschland“ beruht auf einer Befragung, die im Rahmen des HISBUS-Panels durchgeführt wurde. HISBUS ist ein Projekt des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Gegenwärtig haben sich etwa 33.000 Panelist(inn)en bereit erklärt, sich mehrmals im Jahr zu aktuellen studien- und hochschulbezogene Themen befragen zu lassen. Die Untersuchung „Studien- und Berufsperspektiven von Bachelorstudierenden in Deutschland“ (HIS:Forum Hochschule 7|2011) steht als PDF-Download kostenlos zur Verfügung. Eine Printversion können Interessierte gegen eine Schutzgebühr von 20 Euro direkt bei der HIS GmbH bestellen.

Download [PDF, 134 Seiten - 2,75 MB]
Studien- und Berufsperspektiven von Bachelorstudierenden in Deutschland

Im Forum zu Karrierechancen

9 Kommentare

Aufstiegschancen WING vs BWL

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.04.2020: KITler kommen sogar mit geringerer Wahrscheinlichkeit ins Valley als Leute von diversen anderen Unis. Ganz besonders schlecht steht international die RWTH da. ...

5 Kommentare

Karrierechancen mit Management Master

WiWi Gast

Grundsätzlich wertest du damit dein Profil auf jeden Fall auf. Habe einige Sowi Freunde, die einen Master in Organisation oder Management gemacht haben. Die landeten in der Regel im HR (wo die Aussich ...

12 Kommentare

Uni vs FH

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.11.2019: Man, was soll dieses Gerede immer... ...

8 Kommentare

Wo seht ihr bessere Karrierechancen: Business Development oder Product Management?

WiWi Gast

Business Development ist ein sehr vager Begriff der alles mögliche bedeuten kann. Bei manchen Unternehmen versteht man darunter Vertrieb mit Fokus auf Neugeschäft (also die Entwicklung eines konkreten ...

10 Kommentare

Ein Schritt zurück = schwerer für den zukünftigen Gehaltssprung?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019: In Bayern zumindest aktuell bis 115k ...

28 Kommentare

Vorteil des Masters gegenüber Bachelor ist ein Mythos

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.03.2019: kann ich so unterschreiben. Gerade wenn man im Vertrieb arbeitet ist ein Master sogar hinderlich, weil BE soviel wichtiger ist. Die späteren stellen ve ...

4 Kommentare

Controlling vs Tax - bessere Entwicklung

WiWi Gast

aufstieg keine ahnung, wenn du gut bist steigst du immer auf. Was bringen Pauschalisierungen, wenn du im Einzelfall nicht aufsteigst (schlechter chef, unternehmensstruktur,pech etc). Aus erfahrung sin ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karrierechancen

Vater, Kind,

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab

Gleiche Bildungs- und Karrierechancen sind ein heißes Thema. Die Bildung und das Einkommen der Eltern prägen die Persönlichkeitsentwicklung und entscheidende Eigenschaften für die spätere Laufbahn ihrer Kinder. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz. Ungeduld, Risikofreude und Egoismus behindern den Bildungserfolg, wie Bonner Ökonomen in einer Studie erneut feststellten.

Bachelor and More - Orientierungsmesse für Bachelorstudiengänge

5. Allensbach-Studie 2014 - Bachelor für Berufsleben nicht ausreichend

77 Prozent der Abiturienten planen zu studieren. Das Bachelor-Studium ist für die Mehrheit der Studierenden jedoch keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf. Sechs von zehn Bachelor-Studenten wollen noch einen Master machen. Haupteinnahmequellen sind im Studium die Eltern und der Nebenjob. 72 Prozent kritisieren eine zu geringe Zahl an Studentenwohnheimplätzen.

Weiteres zum Thema Master vs. Berufseinstieg

GAP-Year - Ein Mann mit Rucksack schaut in einer öde Landschaft mit Bergen.

Gap Year – Pro und Contra

Als Lückenfüller lässt sich ein Gap Year sinnvoll zwischen dem Bachelor und Master nutzen. Freiwilligendienste, Auslandsreisen, Praktika – es gibt zahlreiche Möglichkeiten seinen Soft Skills den letzten Schliff zu geben. Cleverer, reifer und erfahrener gelangt der Übergang ins Masterstudium oder findet den direkten Einstieg in die Berufswelt. Für zukünftige Bewerbungen ist ein Gap Year ein Pluspunkt.

Bachelor and More - Orientierungsmesse für Bachelorstudiengänge

5. Allensbach-Studie 2014 - Bachelor für Berufsleben nicht ausreichend

77 Prozent der Abiturienten planen zu studieren. Das Bachelor-Studium ist für die Mehrheit der Studierenden jedoch keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf. Sechs von zehn Bachelor-Studenten wollen noch einen Master machen. Haupteinnahmequellen sind im Studium die Eltern und der Nebenjob. 72 Prozent kritisieren eine zu geringe Zahl an Studentenwohnheimplätzen.

Mehrheit der Bachelor-Absolventen macht Masterstudium

Die meisten Bachelors streben den Master an. Ist der Bachelor tatsächlich nur eine Art Grundstudium mit Abschlusszeugnis und deshalb für die Mehrheit der Studenten lediglich eine Durchgangsstation zum Master?

Master and More - Zwei Studentinnen auf der Orientierungsmesse für Masterstudiengänge.

Bachelorabsolventen entscheiden sich mehrheitlich für den Master

Knapp drei Viertel der Bachelorabsolventen entscheiden sich gegenwärtig für ein Masterstudium. Sie tun dies in erster Linie, um ihre Berufschancen zu verbessern, sich persönlich weiterzubilden und ihren fachlichen Neigungen besser nachkommen zu können. Dies ist ein Ergebniss einer neuen Studie des HIS-Instituts.

Absolventen der HHL Leipzig Graduate School of Management

Masterabsolventen bevorzugt

Deutschlands Personaler schätzen die Einstiegschancen für Hochschulabsolventen optimistisch ein. Vor allem Masterabsolventen haben gute Perspektiven für ihren Berufseinstieg. Das ergab eine deutschlandweite Befragung von über 500 Personalern durch access KellyOCG und Universum Communications.

Studienabschluss, Studium-Abschluss,

Großunternehmen bevorzugen Masterabsolventen - Master ist neues Diplom

57 Prozent schreiben freie Stellen, die früher an Diplomabsolventen gerichtet waren, jetzt für Masterabsolventen aus. Das ergab die Studie „Recruiting Trends 2012“ , die das Centre of Human Resources Information Systems der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main mit dem Online-Karriereportal Monster erstellt.

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort START steht.

Nicht ohne meinen Master - Junge Studierende sind bildungshungrig

Im Rahmen der Master Studie 2012 hat die Agentur SWOP Studierende zum Studium, den Weiterbildungsplänen und dem Berufsteinstieg befragt. 73 Prozent der Bachelor-Studierenden wollen die Hochschule nicht ohne Mastertitel verlassen.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.