DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
InsolvenzRestructuring

Sanierung ohne Staatshilfe

Börsen-Zeitung: Kommentar von Annette Becker zur Insolvenz von Arcandor

Das Bild zeigt einen Altbau mit einer grauen Putzwand, bei dem gerade die Fenster saniert wurden. Rund um die Fenster ist noch der Isolierschaum zu sehen und die unverputzten Mauerstücke.

Sanierung ohne Staatshilfe
Frankfurt, 09.06.2009 (ots) - Karl-Gerhard Eick, seit März amtierender Vorstandschef von Arcandor, hat nichts unversucht gelassen, um Arcandor den Zugriff auf staatliche Geldtöpfe zu sichern und somit die Insolvenz abzuwenden. Angefangen bei Gesprächen mit Eigentümern, Gläubigerbanken und Immobilienbesitzern über das Abklappern zahlreicher Ministerien in Berlin und den wichtigsten Bundesländern bis hin zum medienwirksamen Erklimmen einer Leiter auf einer Massenkundgebung vor der Essener Hauptverwaltung - am Ende hat aber alles nichts genutzt, und das ist gut so! Denn der aus den drei Säulen Warenhäuser, Versandhandel und Touristik bestehende Konzern hat seine Daseinsberechtigung in der heutigen Form verspielt.

Die Aussicht auf eine nachhaltig tragfähige Zukunft gab und gibt es nicht, auch wenn Arcandor die Sanierung nun im Wege der Insolvenz in Eigenverwaltung durchziehen und den Konzern als Ganzes erhalten will. Damit verfolgen die Eigentümer letztlich das Ziel, zu retten, was noch zu retten ist. An eine nachhaltige Gesundung des Konzerns dürfte jedenfalls keiner der Stakeholder glauben, sonst wären die Rettungsbeiträge größer ausgefallen.

Die Großaktionäre - die Gesellschafter von Sal. Oppenheim (inklusive der Bankanteile 28,6%) und Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz (26,7%) - argumentieren, dass eine Kapitalerhöhung von gesetzlichen Vorgaben begrenzt wurde. Denn ein Überschreiten der Stimmrechtsschwelle von 30% zieht in aller Regel ein Übernahmeangebot an die außenstehenden Aktionäre nach sich. Das wollten die Großaktionäre in jedem Fall vermeiden. Dieses Argument darf man aber getrost als vorgeschoben abbuchen, denn keine Regel ohne Ausnahme, und dies gilt insbesondere in Sanierungsfällen. Wenn ein Unternehmen akut von der Insolvenz bedroht ist, werden Großaktionäre durchaus vom Pflichtangebot befreit. Das hat die Aufsichtsbehörde in prominenten Fällen wie Escada und Premiere vorexerziert.

Zwar ist die Insolvenz für die Oppenheim-Gesellschafter besonders bitter, weil sie erst im Herbst 2008 bei Arcandor einstiegen. Doch wer, wenn nicht Bankexperten, sollte in der Lage sein, Risiken aus Beteiligungsgeschäften richtig abzuschätzen? Möglicherweise gab es ja auch andere Gründe für den gescheiterten Rettungsversuch im vergangenen September.

Auch die Besitzer der Warenhausimmobilien hätten eigentlich ein veritables Interesse an der Rettung der Warenhausgruppe haben müssen, lassen sich Warenhaus-Standorte doch nicht ohne große und damit kapitalintensive Umbauten weitervermieten. Selbst die Gläubigerbanken - allen voran die BayernLB, die schon in der Existenzkrise der Jahre 2004/05 als eines der wenigen Institute bei der Stange geblieben war - sahen keine Veranlassung, ihre Kredite für lau zu verlängern. Zumal ihnen mit den verpfändeten Anteilen von Thomas Cook, einem in jedem Fall verwertbaren Asset, das geringste Ungemach droht.

Womöglich vertrauten aber auch alle darauf, dass die Bundesregierung im Superwahljahr 2009 kein Unternehmen der Größenordnung von Arcandor vor die Wand fahren lässt. Doch Berlin schaltete zu Recht auf stur. Lehrreich mag in dieser Hinsicht das Wahlergebnis der Europawahl vom vergangenen Sonntag gewesen sein, in dem Otto Normalsteuerzahler ein klares Votum gegen die unkontrollierte Verschwendung von Steuergeldern abgab. Ganz abgesehen davon, dass eine ungerechtfertigte Unterstützung für Arcandor jedem Bittsteller in Berlin Tür und Tor geöffnet hätte - vorausgesetzt, genügend Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel.

Auch wenn das Heulen und Zähneklappern in Essen nun verständlicherweise groß ist, die Insolvenz bedeutet keineswegs das Aus für die 43000 Arbeitsplätze, die von der Insolvenz direkt betroffen sind. Vielmehr eröffnet sich dadurch die Möglichkeit, für die verwertbaren Teile des Konzerns eine neue Heimat zu finden. Allerdings sei hier auch vor Unwägbarkeiten gewarnt, denn die Vertragsdetails aus den zahlreichen M&A-Transaktionen aus der Ära Middelhoff könnten noch manche Tücke bergen.

An Interessenten für die Filetstücke des traditionsreichen KarstadtQuelle-Konzerns mangelt es jedenfalls nicht, auch wenn abzuwarten bleibt, wie ernst gemeint die bisherigen Interessenbekundungen am Ende wirklich sind. Mit Metro-Chef Eckhard Cordes steht jedenfalls schon ein ernst zu nehmender Interessent im Startloch, der noch dazu an der politischen Entscheidung gegen Staatshilfen für Arcandor nicht unmaßgeblich mitgewirkt hat.

Vermutlich führt die Insolvenz zur Zerschlagung von Arcandor, auch wenn gestern die Devise des Konzernerhalts ausgegeben wurde. Doch was außer dem Verschieben von Vermögenswerten unter dem Konzerndach machte den Konzern in der Vergangenheit eigentlich aus? Von einem Zusammengehörigkeitsgefühl dürfte jedenfalls erst mit der Bedrohung durch die Insolvenz die Rede gewesen sein. Engere geschäftliche Verquickungen oder gar Synergien zwischen den drei Säulen gab es jedenfalls kaum. Ein Versäumnis, das auf die Zeit des Verschmelzens von Quelle auf Karstadt zurückgeht und mithin schon zehn Jahre her ist.

Im Forum zu Restructuring

1 Kommentare

Welches Profil für RX / Turnaround Management?

WiWi Gast

BWL Bachelor mit 1, 6 Monate UB, 2 Monate Industrie Praktikum Chancen für Einstieg in dem oben genannten Bereich? Auch unter Berücksichtigung der aktuellen Lage, was theoretisch bedeuten müsst ...

7 Kommentare

Restrukturierung

WiWi Gast

Tui, vereinzelte Unternehmen in der Luftfahrt WiWi Gast schrieb am 09.03.2020:

2 Kommentare

Restructuring -> d. M&A

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.12.2019: T3 sollte drin sein, also eine Einladung bestimmt. Eventuell sogar T2. Noten sind gut und Controlling, RX und kleine Beratung sind doch schonmal ein ...

4 Kommentare

Die besten Universitäten für das Insolvenzwesen / Insolvenzforschung bzw. Restrukturierung

WiWi Gast

Dafür braucht man doch ein Jurastudium? Oder schon einen Master in BWL... und ist die Uni Heidelberg in dem Bereich wirklich so forschungsstrark? WiWi Gast schrieb am 07.11.2019: ...

3 Kommentare

Restructuring

WiWi Gast

Oder SSCO oder Andersch

17 Kommentare

Praktikum Restrukturierung - RB / Andersch/ Andere?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich war als Praktikant und Werkstudent bei Andersch tätig und kann gerne zu zwei Themen etwas beisteuern. Signifikanz des Unterschieds zu RB: Da eine Bewertung der Signifikanz ...

2 Kommentare

Strukturierer im IB

WiWi Gast

Push

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Restructuring

Häuserwand mit Schrifzug Restrukturierung.

Restrukturierungsstudie 2016: Digitalisierung erhöht den Wettbewerbsdruck

Rund 34 Prozent der Restrukturierungsexperten beobachten einen wachsenden Wettbewerbsdruck durch die Digitalisierung. Die Anzahl und Komplexität der Restrukturierungsfälle nimmt entsprechend zu. Dieser Anpassungsdruck, der mögliche Brexit und die Flüchtlingskrise könnten den Wachstumskurs deutscher Unternehmen bremsen, so das Ergebnis der Restrukturierungsstudie 2016 der Unternehmensberatung Roland Berger.

Restrukturierungsstudie 2015

Restrukturierungsstudie 2015: Trügerische Ruhe? - Verschiedene Faktoren bieten Anlass zur Sorge

Obwohl sich die deutsche Wirtschaft aktuell stabil zeigt, geben verschiedene Faktoren Anlass zur Sorge. Die schwächere Konjunktur in Europa und China, niedrige Rohstoffpreise und das niedrige Zinsniveau bergen deutliche Risiken für deutsche Unternehmen. Zusätzlich setzt die Digitalisierung Unternehmen stark unter Druck. Darauf verweisen Experten von Roland Berger in ihrer »Restrukturierungsstudie 2015«.

Weiteres zum Thema Insolvenz

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2016

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2016: Experten-Erwartungen sind insgesamt erfüllt

Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) wird von den Experten positiv angenommen. Die Instrumente des ESUG hätten die Erwartungen der befragten Teilnehmer erfüllt. Dennoch wünschen sich die Experten ein europaweites vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren, zeigen die Umfrageergebnisse der aktuellen Studie ESUG-Studie 2016 der Heidelberger gemeinnützigen Gesellschaft für Unternehmensrestrukturierung (HgGUR) und der Unternehmensberatung Roland Berger.

Häuserwand mit Schrifzug Restrukturierung.

Restrukturierungsstudie 2016: Digitalisierung erhöht den Wettbewerbsdruck

Rund 34 Prozent der Restrukturierungsexperten beobachten einen wachsenden Wettbewerbsdruck durch die Digitalisierung. Die Anzahl und Komplexität der Restrukturierungsfälle nimmt entsprechend zu. Dieser Anpassungsdruck, der mögliche Brexit und die Flüchtlingskrise könnten den Wachstumskurs deutscher Unternehmen bremsen, so das Ergebnis der Restrukturierungsstudie 2016 der Unternehmensberatung Roland Berger.

Ein Karnevalwagen zum Thema: Rettung eines Krankenhauses mit einer Finanzspritze.

Krankenhaus Restrukturierung: Ökonomischer Druck für deutsche Krankenhäuser

Die wirtschaftliche Lage der deutschen Krankenhäuser entspannt sich leicht. Dennoch erwirtschaften rund 30 Prozent keinen Umsatzplus. Die Mehrheit will durch Restrukturierung ihre wirtschaftliche Lage verbessern, zeigt die aktuelle Restrukturierungsstudie der Unternehmensberatung Roland Berger.

Restrukturierungsstudie 2015

Restrukturierungsstudie 2015: Trügerische Ruhe? - Verschiedene Faktoren bieten Anlass zur Sorge

Obwohl sich die deutsche Wirtschaft aktuell stabil zeigt, geben verschiedene Faktoren Anlass zur Sorge. Die schwächere Konjunktur in Europa und China, niedrige Rohstoffpreise und das niedrige Zinsniveau bergen deutliche Risiken für deutsche Unternehmen. Zusätzlich setzt die Digitalisierung Unternehmen stark unter Druck. Darauf verweisen Experten von Roland Berger in ihrer »Restrukturierungsstudie 2015«.

Insolvenz-Studie 2015

Insolvenz-Studie 2015: Deutsches Insolvenzrecht auf gutem Weg

Sanierungs- und Insolvenzexperten stellen dem deutschen Insolvenzrecht drei Jahre nach der Reform ein überwiegend gutes Zeugnis aus. Einschätzungen ausländischer Experten fallen kritischer aus, wie die aktuelle „Insolvenz-Studie 2015“ der Wirtschaftskanzlei Noerr und der Unternehmensberatung McKinsey & Company zeigt.

Regenschirm: Insolvenzrecht ESUG-Studie

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2014/15: Experten sehen ihre Erwartungen erfüllt

Im vierten Jahr nach der Einführung nehmen die Erfahrung im Umgang mit ESUG Insolvenzrecht zu. Über 90 Prozent der Befragten haben 2014 in ein bis fünf Insolvenzfällen das ESUG angewendet. Das ESUG kommt bei den Insolvenzexperten gut an. Das Insolvenzkonzept und die Insolvenzplanung sind wichtige Erfolgsfaktoren. Die größte Hürde ist die Antragstellung mit einem vollständigen Sanierungskonzept.

ESUG erhöht die Erfolgsaussichten bei Unternehmenssanierungen

Zwei Jahre Praxiserfahrung mit dem ESUG: Die neuen gesetzlichen Regelungen des Gesetzes zur Erleichterung der Sanierung von Unternehmen erhöhen die Erfolgsaussichten bei Unternehmenssanierungen. Erweiterte Mitbestimmungsrechte für die Gläubiger halten Dreiviertel der Sanierungsexperten für wichtig.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.