DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
InsolvenzRestructuring

Roland Berger übernimmt Restrukturierungsberatung FMC Consultants

Die Restrukturierungsberatung FMC Consultants GmbH steigt mit den beiden Gründungspartnern und dem kompletten Team von 120 Restrukturierungsexperten bei Roland Berger Strategy Consultants ein. Die internationale Strategieberatung stärkt so weiter ihre Restrukturierungskompetenz im mittelständischen Bereich.

Restrukturierungsberatung Roland Berger

Roland Berger übernimmt Restrukturierungsberatung FMC Consultants
München, 30.06.2015 (rb) - Roland Berger Strategy Consultants übernimmt das komplette Team der deutschen Beratungsgesellschaft FMC Consultants GmbH. Die Nr. 1 im Markt für Restrukturierungsberatung baut mit diesem Schritt ihre Führungsposition weiter aus und erweitert so ihre breite Restrukturierungskompetenz nachhaltig. Die zwei FMC-Gründungspartner und Roland Berger-Alumni Sven Gless und Andreas Robeck werden Senior-Partner und kehren somit nach über 15 Jahren unternehmerischer Selbstständigkeit zu ihren Wurzeln zurück. Ihre drei Partner Christian Glaser, Marco Horstmann und Alexander Müller wechseln als Principals zu Roland Berger. Das Team von FMC – aus den Standorten Bremen, Düsseldorf, Hamburg und Stuttgart – wird ab dem 1. September 2015 das Roland Berger Competence Center Restructuring & Corporate Finance vergrößern, welches mit diesem Neuzugang auf über 120 Experten allein in Deutschland anwächst. Dieses wichtige Geschäftsfeld innerhalb der Strategieberatung wird so weiter verstärkt.

Sven Gless, Andreas Robeck und ihre Kollegen von FMC werden bei Roland Berger in erster Linie mittelständische Klienten industrieübergreifend beraten. Ihr Tätigkeitsschwerpunkt liegt neben der Restrukturierung und Sanierung (auch im Rahmen von Insolvenzverfahren) auf strategischer Neuausrichtung, Transaktionsbegleitung (M&A) und operativer Geschäftsoptimierung. "Wir freuen uns sehr, dass unsere neuen Kollegen mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihren exzellenten Kontakten unsere Beratungskompetenz im Bereich Restrukturierung und Corporate Finance noch bereichern", erklärt Roland Berger-Partner Sascha Haghani, Leiter des Competence Center Restructuring & Corporate Finance sowie Deutschland-Co-Geschäftsführer. "Der Mittelstand bildet das Rückgrat der deutschen Wirtschaft und es ist uns wichtig, diese Klienten mit ihren besonderen Herausforderungen optimal zu beraten." Die internationale Präsenz von Roland Berger Strategy Consultants durch Bürostandorte weltweit sowie die umfangreiche Kenntnis der Branchen Competence Center über Märkte und deren operative Spielregeln erlauben es den Strategieberatern, ihren Klienten maßgeschneiderte Lösungen anzubieten. "Wir kombinieren und bündeln alle Erfahrung, die notwendig ist, um Krisen zu meistern und dabei strategisch die richtigen Weichen zu stellen", meint Berger-Restrukturierungs-Chef Sascha Haghani.
 

Informationen zu den neuen Partnern

Dr. Sven-Erik Gless
Sven-Erik Gless ist Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter der FMC Consultants GmbH. Von 1995 – 1999 war er bei Roland Berger Strategy Consultants (Competence Center Restructuring) tätig. Zuvor promovierte er über das Thema "Unternehmenssanierung" (1995) und war bei verschiedenen Projekten für die Treuhandanstalt tätig. Seine langjährige praktische Erfahrung basiert auf Restrukturierungs- sowie Strategieprojekten für Mittel- und Großunternehmen in zahlreichen Branchen. Darüber hinaus leitete er insbesondere größere Reorganisationen bei Banken, öffentlichen Institutionen und Industrieunternehmen. Die von Sven Gless verantworteten Restrukturierungsprojekte fanden sowohl im Umfeld der außergerichtlichen Sanierung als auch im Rahmen von Insolvenzverfahren statt. Die Aufgaben reichten dabei von der Erstellung und operativen Umsetzung von Konzepten bis hin zur Übernahme von interimistischen Funktionen. Neben seinen Beratungseinsätzen ist Sven Gless in diversen Bei- und Aufsichtsräten tätig. Darüber hinaus ist er in Branchenverbänden sowie Förderkreisen aktiv.

Dr. Andreas Robeck
Als Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter der FMC Consultants GmbH begleitet Andreas Robeck national und international vorwiegend mittelständische Unternehmen in Umbruchsituationen – von der strategischen Neuausrichtung und Realisierung von Wachstumschancen bis hin zur Bewältigung von Krisensituationen und der Umsetzung von tief greifenden Veränderungsprogrammen. Von 1997 bis 1999 war er bei Roland Berger Strategy Consultants (Competence Center Restructuring) sowohl für Produktions- als auch für Dienstleistungsunternehmen sowie im öffentlichen Bereich tätig. Andreas Robeck begann seine berufliche Laufbahn 1990 am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA). Dort war der Diplom-Ingenieur in leitender Funktion tätig und verantwortete u.a. die Implementierung und Realisierung von Time-Cost-Quality-Leadership-Programmen sowie die Durchführung von Maßnahmen zur Geschäftsprozess-Optimierung. Impulse für seine Tätigkeit erhielt er unter anderem durch seinen Aufenthalt am IRI Yokohama und den Erfahrungsaustausch mit Vertretern der japanischen Automobil- und Elektronikindustrie.

Im Forum zu Restructuring

2 Kommentare

Nächster Schritt nach Big4 Restructuring

WiWi Gast

Push! Das würde mich auch interessieren.

9 Kommentare

Als Vwler in die Restukturierung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 24.04.2021: 2tes Semester Bachelor? Kann evtl. schwierig werden, da sehr früh. Ich würde whsl. probieren Audit Big4->Restrukturierung Big4 -> Houlian/Rothschild/GCA . ...

4 Kommentare

Liste Restrukturierungsberatungen

WiWi Gast

Richtige operative Restrukturierung (ausschließlich) machen Alix, A&M. Alle großen Beratungen (insb. RB und BCG) haben eine eigene Practice. Die anderen genannten (Andersch, SMP, Dr. Wieselhuber, E ...

11 Kommentare

PWC Restrukturierung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.12.2020: Gut möglich mit RX bei Big4 danach im M&A unterzukommen. Es gehört auch zu Transaction Advisory und ist daher als Vorpraktikum geeignet, wobei FDD und CDD sich ...

3 Kommentare

Chancen TAS/ Restructuring Praktikum

nickbe01

WiWi Gast schrieb am 29.10.2020: Standort ist mir relativ egal, FFM hatte ich auch gar nicht priorisiert. Wie sieht denn dein Profil aus? ...

11 Kommentare

Exits aus Restructuring

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020: Kann ich auch so bestätigen. Darüber hinaus eben auch noch viele Wechsel zu anderen Beratungen (RX oder verwandte Bereiche) und eben noch spezielle Finance/Cont ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Restructuring

Häuserwand mit Schrifzug Restrukturierung.

Restrukturierungsstudie 2016: Digitalisierung erhöht den Wettbewerbsdruck

Rund 34 Prozent der Restrukturierungsexperten beobachten einen wachsenden Wettbewerbsdruck durch die Digitalisierung. Die Anzahl und Komplexität der Restrukturierungsfälle nimmt entsprechend zu. Dieser Anpassungsdruck, der mögliche Brexit und die Flüchtlingskrise könnten den Wachstumskurs deutscher Unternehmen bremsen, so das Ergebnis der Restrukturierungsstudie 2016 der Unternehmensberatung Roland Berger.

Restrukturierungsstudie 2015

Restrukturierungsstudie 2015: Trügerische Ruhe? - Verschiedene Faktoren bieten Anlass zur Sorge

Obwohl sich die deutsche Wirtschaft aktuell stabil zeigt, geben verschiedene Faktoren Anlass zur Sorge. Die schwächere Konjunktur in Europa und China, niedrige Rohstoffpreise und das niedrige Zinsniveau bergen deutliche Risiken für deutsche Unternehmen. Zusätzlich setzt die Digitalisierung Unternehmen stark unter Druck. Darauf verweisen Experten von Roland Berger in ihrer »Restrukturierungsstudie 2015«.

Häuserwand mit Schrifzug Restrukturierung.

Schuldenkultur: Finanzielle Flauten erfolgreich überwinden

Ob Umsatzloch durch Lockdown, Liquiditätsengpass wegen unbezahlter Rechnungen oder finanzielle Krise aufgrund privater Schicksalsschläge: Die Gründe für betriebliche Notstände sind vielfältig und können schnell existenzbedrohende Ausmaße annehmen. Entscheidend ist eine frühzeitige Reaktion, um die wirtschaftliche Abwärtsspirale zu stoppen und das Unternehmen vor der Pleite zu retten. Doch welche Optionen zur Überwindung von Finanzflauten gibt es?

Weiteres zum Thema Insolvenz

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2016

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2016: Experten-Erwartungen sind insgesamt erfüllt

Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) wird von den Experten positiv angenommen. Die Instrumente des ESUG hätten die Erwartungen der befragten Teilnehmer erfüllt. Dennoch wünschen sich die Experten ein europaweites vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren, zeigen die Umfrageergebnisse der aktuellen Studie ESUG-Studie 2016 der Heidelberger gemeinnützigen Gesellschaft für Unternehmensrestrukturierung (HgGUR) und der Unternehmensberatung Roland Berger.

Häuserwand mit Schrifzug Restrukturierung.

Restrukturierungsstudie 2016: Digitalisierung erhöht den Wettbewerbsdruck

Rund 34 Prozent der Restrukturierungsexperten beobachten einen wachsenden Wettbewerbsdruck durch die Digitalisierung. Die Anzahl und Komplexität der Restrukturierungsfälle nimmt entsprechend zu. Dieser Anpassungsdruck, der mögliche Brexit und die Flüchtlingskrise könnten den Wachstumskurs deutscher Unternehmen bremsen, so das Ergebnis der Restrukturierungsstudie 2016 der Unternehmensberatung Roland Berger.

Ein Karnevalwagen zum Thema: Rettung eines Krankenhauses mit einer Finanzspritze.

Krankenhaus Restrukturierung: Ökonomischer Druck für deutsche Krankenhäuser

Die wirtschaftliche Lage der deutschen Krankenhäuser entspannt sich leicht. Dennoch erwirtschaften rund 30 Prozent keinen Umsatzplus. Die Mehrheit will durch Restrukturierung ihre wirtschaftliche Lage verbessern, zeigt die aktuelle Restrukturierungsstudie der Unternehmensberatung Roland Berger.

Restrukturierungsstudie 2015

Restrukturierungsstudie 2015: Trügerische Ruhe? - Verschiedene Faktoren bieten Anlass zur Sorge

Obwohl sich die deutsche Wirtschaft aktuell stabil zeigt, geben verschiedene Faktoren Anlass zur Sorge. Die schwächere Konjunktur in Europa und China, niedrige Rohstoffpreise und das niedrige Zinsniveau bergen deutliche Risiken für deutsche Unternehmen. Zusätzlich setzt die Digitalisierung Unternehmen stark unter Druck. Darauf verweisen Experten von Roland Berger in ihrer »Restrukturierungsstudie 2015«.

Insolvenz-Studie 2015

Insolvenz-Studie 2015: Deutsches Insolvenzrecht auf gutem Weg

Sanierungs- und Insolvenzexperten stellen dem deutschen Insolvenzrecht drei Jahre nach der Reform ein überwiegend gutes Zeugnis aus. Einschätzungen ausländischer Experten fallen kritischer aus, wie die aktuelle „Insolvenz-Studie 2015“ der Wirtschaftskanzlei Noerr und der Unternehmensberatung McKinsey & Company zeigt.

Regenschirm: Insolvenzrecht ESUG-Studie

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2014/15: Experten sehen ihre Erwartungen erfüllt

Im vierten Jahr nach der Einführung nehmen die Erfahrung im Umgang mit ESUG Insolvenzrecht zu. Über 90 Prozent der Befragten haben 2014 in ein bis fünf Insolvenzfällen das ESUG angewendet. Das ESUG kommt bei den Insolvenzexperten gut an. Das Insolvenzkonzept und die Insolvenzplanung sind wichtige Erfolgsfaktoren. Die größte Hürde ist die Antragstellung mit einem vollständigen Sanierungskonzept.

ESUG erhöht die Erfolgsaussichten bei Unternehmenssanierungen

Zwei Jahre Praxiserfahrung mit dem ESUG: Die neuen gesetzlichen Regelungen des Gesetzes zur Erleichterung der Sanierung von Unternehmen erhöhen die Erfolgsaussichten bei Unternehmenssanierungen. Erweiterte Mitbestimmungsrechte für die Gläubiger halten Dreiviertel der Sanierungsexperten für wichtig.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Ein Team von IT-Beratern und Kundenmitarbeitern sitzt in einem Meeting.

Einblicke in den Beratungsalltag der viadee

Die Digitalisierung boomt - nicht erst seit Corona. In vielen Unternehmen und Berufen spielt IT heute eine zentrale Rolle. Das zeigt sich auch im Wirtschaftsstudium. Immer mehr BWL-Studiengänge integrieren IT-Module. Extrem gefragt ist zudem ein Studium der Wirtschaftsinformatik. Ein klassisches Berufsziel für Wirtschaftsinformatiker ist der Beruf des IT Beraters. Doch was macht ein IT Berater eigentlich? Die viadee Unternehmensberatung AG gibt Einblick in ihre Projekte.