DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Netzwelt-NewsInternet

Internetnutzung auf Platz 2 der populärsten Aktivitäten von Teenagern

Das Internet ist die zweitliebste Freizeitbeschäftigung deutscher Teenager. Noch beliebter sind nur Treffen mit Freunden. Das geht aus einer repräsentativen Erhebung für den Hightech-Verband Bitkom hervor.

Ein Mann mit blau gefärbtem Haardutt sitzt auf einem Steg zum Strand und blickt in die Ferne.

Internetnutzung auf Platz 2 der populärsten Aktivitäten von Teenagern
Berlin, 01.06.2011 (bk) - Das Internet ist die zweitliebste Freizeitbeschäftigung deutscher Teenager. Noch beliebter sind nur Treffen mit Freunden. Das geht aus einer repräsentativen Erhebung für den Hightech-Verband BITKOM hervor. Für 68 Prozent der 10- bis 18-Jährigen sind Treffen mit Freunden eine der drei liebsten Freizeitbeschäftigungen, gefolgt von der Internetnutzung (39 Prozent) und Sport (37 Prozent). „Obwohl so gut wie alle Teenager das Internet nutzen, sind ihnen Unternehmungen mit Freunden wichtiger“, erklärt BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. „Die meisten Jugendlichen wissen das Web offensichtlich sinnvoll einzuordnen.“

Deutliche Unterschiede gibt es zwischen den Interessen von Mädchen und Jungen. Abgesehen von Treffen mit Freunden und der Nutzung des Internets, haben Mädchen eine besondere Vorliebe für Musik- und Radiohören (31 gegenüber 21 Prozent) sowie Lesen (28 zu 14 Prozent). Bei Jungen ist dagegen die Begeisterung für Sport (44 zu 29 Prozent) sowie Computer- und Online-Spiele (36 zu 10 Prozent) deutlich ausgeprägter als bei Mädchen.

Auch nach Altersgruppen gibt es Unterschiede: So nennen 10- bis 12-jährige Kinder Unternehmungen mit der Familie als zweitliebste Beschäftigung. Älteren Jugendlichen von 13 bis 18 Jahren sind dagegen Internetnutzung und Sport wichtiger als Familienaktivitäten.

Im Forum zu Internet

2 Kommentare

Interne Organisation der e-Kanäle

WiWi Gast

Hallo zusammen Wo soll der bereich Internet/Intranet aus eurer Sicht in einem grösserem Betrieb mit rund 1000 MA angesiedelt sein? Eher in der Corp. Comm./Marketing oder doch eher im Vertrieb? Danke

5 Kommentare

Standortanalyse

Urience

Hallo, ein Komilitone udn ich erarbeiten gerade eine Standortanalyse für ein mittelständisches Handelsunternehmen. Bei dieser Analyse sollen zwei Standorte miteinander verglichen werden um herausz ...

2 Kommentare

Imagetransfer

WiWi Gast

Hallo! Welche Maßnahmen sind hilfreich beim Imagetransfer? Inwieweit eignenen sich Sponsoring, Kundenzeitschrift und Mitarbeiterzeitschrift bei Gestaltung eines positiven Images? Gibt es darüber hina ...

2 Kommentare

Produktpiraterie

WiWi Gast

Hallo, ich brauche eine Definition (möglichst richtig!) des Begriffs "Sklvische Fälschung".

7 Kommentare

Lohnkosten im internationalen Vergleich

WiWi Gast

Guten Tag, ich bin schon seit längerem auf der Suche nach Informationen über Löhne bzw. Lohnkosten im internationalen Vergleich. Trotz intensiver Suche über OECD, IWF, ILO, dbresearch etc. etc. habe ...

2 Kommentare

Markenaufbau

brand2

wer hat Ahnung vom Markenaufbau entwickung von Marken etc... wo gibts es gute Links und Literatur zum Thema Marke/ Mediemarken...?

1 Kommentare

Unternehmensmitbestimmung

WiWi Gast

Haalllo! Habe eine kurze - und wahrscheinlich auch ziemlich einfache Frage zur Unternehmensmitbestimmung. Speziell zur Montanindustrie: Bei mind. 500 Mitarbeiten tritt ja meines Wissens das Drittel ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Internet

Weiteres zum Thema Netzwelt-News

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Die Spitze eines Kugelschreibers mit der Inschrift: Layout spiegelt sich.

Marketingbudgets der Digitalunternehmen fließt in Messen und Online-Marketing

Das Marketingbudget der ITK-Unternehmen beträgt im Schnitt 4,5 Prozent vom Umsatz. Etwa zwei Drittel des Marketingbudgets wird in Messen, Events und Online-Marketing investiert. Gut jedes zweite Unternehmen plant steigende Investitionen für Social Media und Suchmaschinenmarketing. Die größte Herausforderung im Marketing sehen die Unternehmen im Marketing-Controlling.

Feedback +/-

Feedback