DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Off & Online-MarketingE-Mail-Management

Wettbewerbsrecht: Bundestag verbietet Spam

Vielfach begrüßt wurde die Novellierung hinsichtlich der unerwünscht zugesandten Werbe-E-Mails. Verspätet reagiert die Bundesregierung damit auf eine Anti-Spam-Regelung der Europäischen Union.

Die U-Bahnhaltestelle Bundestag in Berlin.

Bundestag verbietet Spam
Berlin, 2. April 2004 - Der Deutsche Bundestag hat am Donnerstagabend mit seiner rot-grünen Mehrheit die Neuregelung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb verabschiedet. Das bedeutet unter anderem auch erhebliche Einschränkungen der Telefonwerbung und das Verbot von Spam-Mails, unerwünschter elektronischer Werbepost.

Letztere werden die Wenigsten vermissen. Mehr als die Hälfte aller verschickten E-Mails gelten mittlerweile als Spam und eigentlich hätte Deutschland schon zum 31. Oktober vergangenen Jahres eine Anti-Spam-Regelung der EU in nationales Recht umsetzen sollen. Nun ist das Gesetz also den Zeiten angepasst. Oder, wie die Regierung sagt, »trägt es auch den neuen Online-Techniken Rechnung«. Damit wird vielleicht langfristig auch der Verbraucherschutz gestärkt.

Telefon-, Fax- und SMS-Werbung erheblich eingeschränkt
Soweit so gut. Auf weniger überparteiliche Zustimmung stößt der Passus, nach dem die Telefon-, Fax- und SMS-Werbung erheblich eingeschränkt wird. Während Vertreter von SPD und Grünen erklärten, der Verbraucher solle so davor geschützt werden, zu jeder Tageszeit mit Anrufen belästigt zu werden, nannte die Opposition die Regelung mittelstandsfeindlich. Der rechtspolitische Sprecher der FDP-Fraktion kritisierte: »Was in Europa fast überall erlaubt ist, bleibt in Deutschland verboten.« Der mittelstandspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Harmut Schauerte, sieht bereits Wettbewerbsnachteile für die deutschen Unternehmen.

Auch der Verband der Zeitschriftenverleger (VDZ) lehnt die Einschränkung der Telefonwerbung ab. VDZ-Präsident Hubert Burda kritisierte, damit werde der Presse untersagt, telefonisch Abonnenten zu gewinnen. Durch die Neuregelung würden Call Center ins Ausland abwandern, um von dort aus in Deutschland weiter zu werben. Nach Burdas Schätzung gingen dadurch 100.000 Arbeitsplätze verloren.

Der Bundesregierung zufolge werde dagegen der Verbraucher erstmals »als Schutzobjekt ausdrücklich erwähnt«. Ausdrücklich verboten dagegen werden Schleichwerbung, die Ausnutzung der Unerfahrenheit von Kindern und Jugendlichen, die Belästigung durch unerbetene Telefonwerbung und die Koppelung von Gewinnspielen mit dem Erwerb einer Ware.

Gewinnabschöpfungsanspruch
Dazu wird ein so genannter Gewinnabschöpfungsanspruch eingeführt. Wer beispielsweise durch Werbesendungen per Fax zahlreiche Verbraucher vorsätzlich um kleine Beträge prellt, soll diese wettbewerbswidrig erzielten Gewinne künftig nicht mehr behalten können.

Die deutsche Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) wies Forderungen zurück, Telefonwerbung nur dann zu untersagen, wenn die Angerufenen sich ausdrücklich gegen einen solchen Kontakt ausgesprochen haben. Der Schutz der Privatsphäre müsse Vorrang haben vor den Interessen einzelner Wirtschaftszweige, betonte die Ministerin. Anrufe zuhause seien nur dann zulässig, wenn der Adressat etwa im Rahmen einer bestehenden Geschäftsbeziehung vorher eingewilligt habe.

Im Forum zu E-Mail-Management

9 Kommentare

RWE Hambacher Forst

WiWi Gast

zurück zur Eingangsfrage: Warum RWE für "ein Stück Wald" den Ruf riskiert. Nach dem RWE-EON-Deal braucht RWE keinen Ruf mehr. Kundengeschäft wird bei EON angesiedelt, für RWE wird es in Zukunft nur ...

1 Kommentare

ROE und ROA

WiWi Gast

ROE=Return on Equity was sagen mir die beiden begriffe? In welchem Bereich sollte sich die zahl bewegen?

1 Kommentare

Gibt es eine Lockerung der Kreditvergabestandards, falls ja wie können wir diese messen?

WiWi Gast

Siehe, Betreff: Gibt es eine Lockerung der Kreditvergabestandards, falls ja wie können wir diese messen? Als Krisenindikator fände ich das sehr interessant.

2 Kommentare

Business Plan Income Statement

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.08.2018: Brutto/net sales haben in dem Sinne nichts mit Steuern zu tun. Bei net sales werden halt zb Garantien/Rabatte abgezogen Daher bei 2. So oder so tax abziehe ...

11 Kommentare

DCF-Bewertung und Kapitalstruktur

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.08.2018: Ja gut, wenn ein Unternehmen tatsächlich kein FK hat, dann ist der WACC = 100% * r[EK] + 0% * r[FK] = r[EK]. Aber das steht doch nicht im Widerspruch zu dem ...

1 Kommentare

Finanzplan Berechung BreakEven Point

WiWi Gast

Ich habe ein Problem mit dem BEP Analysis. Die formel lautet: Fix Kosten/ Stückpreis-Variable Kosten In meinm Fall handelt es sich um vermietungen dh ich habe 3 Objekte * Tagessatz Für den Unte ...

8 Kommentare

Finanzspezialisten gefragt: Finanzplan Income Statement

Hase

WiWi Gast schrieb am 20.08.2018: Im ersten Jahr wird pro rata temporis (zeitanteilig) abgeschrieben, d.h. wenn du das Gebäude am 1. Juli einbuchst, wird im ersten Jahr für 6 Monate abgeschrieb ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema E-Mail-Management

Weiteres zum Thema Off & Online-Marketing

Online Marketing-Lexikon von WiWi-TReFF mit gut 400 Marketing-Begriffen.

Online Marketing-Lexikon

WiWi-TReFF bietet in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Marketing der Universität Wien ein neues Online Marketing-Lexikon inklusive englischer Übersetzung an.

Lehrbuch: Marketing - Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung

Literatur-Tipp: Marketing - Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung

Das bewährte Standardwerk liefert Studierenden und Praktikern umfassende Grundlagen des Marketingmanagements aus einer entscheidungsorientierten Sicht.

Zu sehen ist ein E-Book, eine Uhr und ein orangener Schal.

E-Book: Internetrecht

Die neue Ausgabe vom E-Book »Internetrecht« des münsteraner Juraprofessors Thomas Hoeren erscheint mittlerweile in der 25. Auflage und steht zum kostenlosen Download zur Verfügung. Das Skript umfasst 605 Seiten und enthält auch einige Musterverträge zum Internetrecht.

Heribert-Meffert Marketing-Lifetime-Award 2015

Marketing-Pionier Heribert Meffert mit Marketing Lifetime Award 2015 ausgezeichnet

Der Marketing-Pionier Heribert Meffert hat für sein Lebenswerk den neu ausgelobten Marketing Lifetime Award 2015 erhalten. Meffert gründete den ersten Marketing-Lehrstuhl in Deutschland und hat das Marketing über vier Jahrzehnte wesentlich geprägt. Der Deutsche Marketing Verband und die Marketing Zeitschrift absatzwirtschaft ehrten Heribert Meffert im Rahmen des Deutschen Marketing Tages am 3. Dezember 2015 in Stuttgart für seine herausragenden Verdienste.

Marketing Dissertation-Award 2015

Europaweit beste Marketing-Doktorarbeit in 2015 ausgezeichnet

Die European Marketing Academy und McKinsey & Company haben den "EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2015" vergeben. Gewinner des mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award ist Eva Anderl, die für ihre Doktorarbeit zu den Konsumentenbewegungen auf verschiedenen Online-Plattformen ausgezeichnet wurde.

Drei Schlangen mit ineinander geschobenen Einkaufswagen.

Know-How im Bereich Marktforschung erweitern: Professionelle Erstellung von Marktanalysen

Marktanalysen und Wettbewerbsanalysen sind in vielen Unternehmen unbeliebt, was weniger daran liegt, dass diese Analysen nicht als wichtig angesehen werden. Der Wert solcher Analysen ist Firmeninhabern und Mitarbeitern bekannt. Doch was in deutschen Unternehmen vielen Kopfzerbrechen bereitet, wenn diese Aufgaben anstehen, ist das fehlende Fachwissen dafür bei Unternehmern und Angestellten.

Ein gemalter Graffitimund an einer Wand.

BCG Brand Advocacy Index mißt Wirkung von Mund-zu-Mund-Propaganda

Brand Advocacy ist die aktive Weiterempfehlung von Marken durch Konsumenten. Mit dem Brand Advocacy Index der Boston Consulting Group können Unternehmen erstmals das Wachstum über Weiterempfehlung systematisch steuern und die dafür wirksamsten Maßnahmen identifizieren. Die Liste der meistempfohlenen Marken 2013 zeigt, wer es am besten kann.

Beliebtes zum Thema News

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der am 20. April 2018 erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Rote Karte für Seehofer und Söder

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.