DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Selbst-MarketingPB

Personal Branding: Die Eigenmarke als Karrierebeschleuniger

Die Konkurrenz schläft nicht. Diese Binsenweisheit ist heutzutage nackte Realität. Qualifizierte Arbeitsplätze sind rar, und so wird es für Bewerber immer schwieriger, sich gegen Konkurrenten durchzusetzen. Häufig gibt es Ähnlichkeiten bezüglich der Qualifikation. Deshalb ist es wichtig, sich durch Alleinstellungsmerkmale von Mitbewerbern abzuheben - mit Personal Branding.

Personal Branding ist nichts anderes als die Entwicklung der Eigenmarke, die die Karrierechancen deutlich erhöht. Doch was verbirgt sich hinter Personal Branding, welchen Nutzen haben Jobsuchende und welche Chancen bietet es Personalverantwortlichen?

Personal Branding - die eigene "Personenmarke" kreieren
Beim Personal Branding geht es im Wesentlichen darum, sich einen guten Ruf zu erarbeiten. Manche Bewerber glauben tatsächlich, dass eine gute Inszenierung die Jobchancen erhöht. Im Mittelpunkt steht dann die Darstellung im Netz, auf einer eigenen Website, auf Karriereplattformen, in Blogs und in sozialen Netzwerken nach dem Motto: Auffallen um jeden Preis. Diese Inszenierung ist den Mitteln und Methoden der Markenbildung durchaus ähnlich. Personal Branding menschelt jedoch, denn es geht nicht um ein Produkt und auch nicht um eine Dienstleistung. Stattdessen steht der Mensch im Mittelpunkt, nicht seine öffentliche Inszenierung, sondern seine charakterlichen Eigenschaften. Trotz aller Inszenierung ist es berufs- und menschenerfahrenen Personalern durchaus möglich, Inszenierungen als solche zu erkennen und zu entlarven.

Was Personal Branding wirklich bedeutet
Beim Personal Branding basieren die Inhalte und Werte der Eigenmarke auf der Persönlichkeit des Jobsuchenden. Welche Eigenschaften muss er haben, der "richtige" Kandidat für ausgeschriebene Stellen? Woran erkennt man Jobsuchende, die nicht nur fachlich gut qualifiziert sind, sondern auch Wert auf die Ausbildung ihrer Persönlichkeit, ihres Charakters und ihres Wertesystems gelegt haben? Richtig, sie inszenieren sich nicht, sondern sind authentisch. Sie sind im Netz präsent, aber nicht aus Gründen der Selbstinszenierung, sondern weil sie etwas mitzuteilen haben. Und genau diese sind die guten Kandidaten für eine ausgeschriebene Position. Solche Kandidaten senden

Ein Sportler hat sich das Logo der Marke Puma in weiß in sein kurzes Haar gefärbt.

Personal Branding ist also weit von einer Selbstinszenierung entfernt. Nur wer seine eigene Persönlichkeit nicht nur authentisch darstellt, sondern im Innen und Außen auch authentisch handelt, wird sich selbst zu einer Marke entwickeln und diese Eigenmarke stärken.

Von den Vorteilen der virtuellen Welt profitieren
Die Eigenmarke und ihre Vorzüge werden über die virtuelle Welt nach außen transportiert und kommuniziert. Mit dem Personal Branding tritt die Person in den Vordergrund, der Mitarbeiter, und nicht mehr das Unternehmen oder ein Produkt. Durch die virtuelle Welt hat jeder die Möglichkeit und die Chance, seine Kompetenzen und Fähigkeiten nach außen zu tragen. Durch die Nutzung aller Kanäle ist es möglich, sich einen Expertenstatus zu erarbeiten. Der darf allerdings nicht auf wackeligen Beinen stehen, denn dem wachen Auge der User und kompetenter Personaler bleibt dies nicht verborgen. Mit dem Personal Branding ist die Zeit der Schaumschlägerei und der Luftblasen vorbei, vorausgesetzt, die Wahl des passenden Bewerbers obliegt auch tatsächlich berufs- und lebenserfahrenen Personalverantwortlichen.

Vorteile für Personalverantwortliche
Personal Branding als gezieltes Selbstmarketing ist vor allem für diejenigen wichtig, die sich selbstständig gemacht und die Chance zur Selbstverwirklichung genutzt haben. Insoweit ist Personal Branding sowohl für Arbeitgeber als auch für Unternehmer interessant, die auf der Suche nach einem verlässlichen, individuellen und kreativen Geschäftspartner sind. Es lohnt sich also, als Arbeitgeber, Personalverantwortlicher und Selbstständiger den Blick in alle Richtungen schweifen zu lassen, wobei sich auch ein Blick auf jobboerse-direkt.de lohnt. Wer einen Arbeitnehmer oder Selbstständigen kennenlernt, der seine Eigenmarke pflegt und authentisch ist, wird die faszinierende Wirkung auf das Umfeld spüren. Dieses Umfeld ist (wirklich) harmonisch und frei von psychischer und verbaler Gewalt.

Im Forum zu PB

15 Kommentare

Extreme Unsicherheit verhindert Einstieg

WiWi Gast

Da du auch bei eigentlich trivialen Gesprächen Probleme zu haben scheinst, ist die Problematik wahrscheinlich tiefgreifender und nicht nur auf den studentischen oder beruflichen Erfolg begrenzt. Da mu ...

1 Kommentare

Die individuelle Bewerbung 1: Bewerbung ist Selbstpräsentation

WiWi Gast

Hallo liebe Mitglieder, als Student wird früher oder später das Thema Bewerbungsunterlagen sehr wichtig. welche Bestandteile machen eine sehr gute Bewerbung aus? Und welche Inhalte beeinflussen d ...

3 Kommentare

Assessment Center (AC) Selbstpräsentation mit Flipchart (3min)

WiWi Gast

Wenn du sowas nicht alleine hinkriegst, dann gehörst du nicht zu Bosch.

4 Kommentare

HILFE / Selbstpräsentation Powerpoint (Assess. Center)

WiWi Gast

Ach herje, wofür Leute sich so alles freiwillig zum Affen machen. Für eine Stelle als Außendienstmitarbeiter geht es heute also schon ins Assessment Center. Mein Tipp: Schreib den 10 Minuten vor deine ...

2 Kommentare

Selbstpräsentation im Assessment Center - benötige Hilfe !

WiWi Gast

Tante Gugel mal nach "Selbstpräsentation Assessment Center" fragen hilft... zB hier LINK LINK ...

4 Kommentare

Die Selbstpräsentation

WiWi Gast

Nachtrag: Den CV runterbeten ist einfallslos und langweilig. Das würde ich nur im absoluten Notfall tun oder eben auf expliziten Wunsch des Personalers.

16 Kommentare

Selbstpräsentation mit Flipchart

WiWi Gast

Goldman. Will sagen, es kommt immer auf die Situation an. Wie konservativ ist ein Unternehmen und wer sitzt einem gegenüber, HR oder Manager. Sehr konservativ + kein HR -> kein Gelaber von Weltkarten. ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema PB

Digitalisierung Arbeit-Bildung Selbst-Marketing

Arbeitswelt 4.0: Berufsleben zukünftig geprägt von Selbst-Marketing und verschwimmenden Branchen

Eine Studie des Frauenhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung und der Vodafone Stiftung zeigt, wie die zukünftige digitale Arbeitswelt aussehen könnte: das Selbst-Marketing wird wichtiger und Branchen-Grenzen verschwimmen. Die Arbeitswelt 4.0 wird sich drastisch verändern. Dafür wird es notwendig sein, von der schulischen Bildung bis zum lebenslangem Lernen strukturelle und inhaltliche Erneuerungen vorzunehmen.

Wolkenkratzer, USA, Hochhäuser,

Woran Manager scheitern - Wahrnehmung wichtiger als Leistung

Gut sein allein genügt nicht, die Wahrnehmung von Führungskräften ist oft wichtiger als ihre Leistungen. Viele Topmanager scheitern an der negativen Wahrnehmung ihrer Arbeit durch Öffentlichkeit, Bürgerinitiativen, Aktionäre oder Kunden. Eine auf die Dynamik der Netz- und Mediengesellschaft abgestimmte Kommunikation ist daher heute unverzichtbar. Manager sollten den Performance-Value aktiv managen, um Unternehmen und Karriere zu schützen, so die Ergebnisse einer Studie von Roland Berger zum Einfluss von "Performance und Perception" auf Managerkarrieren und den Unternehmenserfolg.

Weiteres zum Thema Selbst-Marketing

Digitalisierung Arbeit-Bildung Selbst-Marketing

Arbeitswelt 4.0: Berufsleben zukünftig geprägt von Selbst-Marketing und verschwimmenden Branchen

Eine Studie des Frauenhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung und der Vodafone Stiftung zeigt, wie die zukünftige digitale Arbeitswelt aussehen könnte: das Selbst-Marketing wird wichtiger und Branchen-Grenzen verschwimmen. Die Arbeitswelt 4.0 wird sich drastisch verändern. Dafür wird es notwendig sein, von der schulischen Bildung bis zum lebenslangem Lernen strukturelle und inhaltliche Erneuerungen vorzunehmen.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback