DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Uni- oder FH-StudiumWiWi-Studium

Statistik zeigt: In Wirtschaftswissenschaften ist die Anzahl an Absolventen an der Uni KAUM gestiegen, nur an den Fachhochschulen extremer Anstieg

Autor
Beitrag
Chef Controller

Statistik zeigt: In Wirtschaftswissenschaften ist die Anzahl an Absolventen an der Uni KAUM gestiegen, nur an den Fachhochschulen extremer Anstieg

Schaut euch den Link mit der Statistik an:
https://www.uni-due.de/isa/fg_wirtschaft_recht/wirtschaftswiss/wirtschaftswiss_hs_frm.htm

Hierbei ist erkennbar: Die Anzahl der Uni-Absolventen in WiWi ist in den letzten 25 Jahren kaum gestiegen.

Aber: Die Anzahl der FH-Absolventen hat sich ca. vervierfacht (Vergleich: 1993 und 2018).

Das heißt die Akademikerschwemme in den Wirtschaftswissenschaften geht einzig und allein auf das Konto der Fachhochschulen.
Das, was wir schon immer vermutet haben, ist also wahr: Das Niveau an den Fachhochschulen ist weitaus geringer als an den Unis.

antworten
WiWi Gast

Statistik zeigt: In Wirtschaftswissenschaften ist die Anzahl an Absolventen an der Uni KAUM gestiegen, nur an den Fachhochschulen extremer Anstieg

Die Anzahl an Wiwi-Absolventen an Unis ist in etwa konstant. Die Anzahl an Wiwi-Absolventen an FHs steigt. Das gedeutet das Niveau an FHs ist geringer.

?!?!?!?!?

Ich teile zwar den Punkt, dass ein FH-Studium teils weniger anspruchsvoll ist. Aber deine These entbehrt jeglicher Logik.

Chef Controller schrieb am 13.09.2020:

Schaut euch den Link mit der Statistik an:
https://www.uni-due.de/isa/fg_wirtschaft_recht/wirtschaftswiss/wirtschaftswiss_hs_frm.htm

Hierbei ist erkennbar: Die Anzahl der Uni-Absolventen in WiWi ist in den letzten 25 Jahren kaum gestiegen.

Aber: Die Anzahl der FH-Absolventen hat sich ca. vervierfacht (Vergleich: 1993 und 2018).

Das heißt die Akademikerschwemme in den Wirtschaftswissenschaften geht einzig und allein auf das Konto der Fachhochschulen.
Das, was wir schon immer vermutet haben, ist also wahr: Das Niveau an den Fachhochschulen ist weitaus geringer als an den Unis.

antworten
WiWi Gast

Statistik zeigt: In Wirtschaftswissenschaften ist die Anzahl an Absolventen an der Uni KAUM gestiegen, nur an den Fachhochschulen extremer Anstieg

Chef Controller schrieb am 13.09.2020:

Schaut euch den Link mit der Statistik an:
www.uni-due.de/isa/fg_wirtschaft_recht/wirtschaftswiss/wirtschaftswiss_hs_frm.htm

Hierbei ist erkennbar: Die Anzahl der Uni-Absolventen in WiWi ist in den letzten 25 Jahren kaum gestiegen.

Aber: Die Anzahl der FH-Absolventen hat sich ca. vervierfacht (Vergleich: 1993 und 2018).

Das heißt die Akademikerschwemme in den Wirtschaftswissenschaften geht einzig und allein auf das Konto der Fachhochschulen.
Das, was wir schon immer vermutet haben, ist also wahr: Das Niveau an den Fachhochschulen ist weitaus geringer als an den Unis.

Hui, steile Behauptung. Das eine folgt rein logisch zwar überhaupt nicht aus dem anderen, aber einfachstes Schlussfolgern lernt man ja leider nicht an Hochschulen.

(Mal davon abgesehen, dass auch meiner Ansicht nach das "Niveau" im Sinne eines wissenschaftlich fachlichen Anspruchs in der Regel an Universitäten höher ist als an Fachhochschulen. Ausnahmen mag es natürlich geben.)

antworten
WiWi Gast

Statistik zeigt: In Wirtschaftswissenschaften ist die Anzahl an Absolventen an der Uni KAUM gestiegen, nur an den Fachhochschulen extremer Anstieg

Chef Controller schrieb am 13.09.2020:

Schaut euch den Link mit der Statistik an:
https://www.uni-due.de/isa/fg_wirtschaft_recht/wirtschaftswiss/wirtschaftswiss_hs_frm.htm

Hierbei ist erkennbar: Die Anzahl der Uni-Absolventen in WiWi ist in den letzten 25 Jahren kaum gestiegen.

Aber: Die Anzahl der FH-Absolventen hat sich ca. vervierfacht (Vergleich: 1993 und 2018).

Das heißt die Akademikerschwemme in den Wirtschaftswissenschaften geht einzig und allein auf das Konto der Fachhochschulen.
Das, was wir schon immer vermutet haben, ist also wahr: Das Niveau an den Fachhochschulen ist weitaus geringer als an den Unis.

Dir ist aber schon klar, dass beide Hochschulformen dem Bologna-Prozess durchlaufen haben, beide daher leichter wurden und deine Schlussfolgerung überhaupt nicht logisch ist?

Zudem hast du auch den Text nicht gelesen, denn

1) Aus der Statistik wurden Studiengänge wie Sportökonomie, die es erst seit dem neuen System gbit, einfach rausgerechnet, um eine künstliche Vergleichbarkeit herzustellen.
2) Zudem werden nur Bachelors verglichen. Die Zahlen würden mit dem Master vermutlich massiv kippen.
3) Wurden einige Nicht-FH-Formen wie die Berufsakademien den FHs zugerechnet

antworten
BrioniFanboy87

Statistik zeigt: In Wirtschaftswissenschaften ist die Anzahl an Absolventen an der Uni KAUM gestiegen, nur an den Fachhochschulen extremer Anstieg

Chef Controller schrieb am 13.09.2020:

Schaut euch den Link mit der Statistik an:
https://www.uni-due.de/isa/fg_wirtschaft_recht/wirtschaftswiss/wirtschaftswiss_hs_frm.htm

Hierbei ist erkennbar: Die Anzahl der Uni-Absolventen in WiWi ist in den letzten 25 Jahren kaum gestiegen.

Aber: Die Anzahl der FH-Absolventen hat sich ca. vervierfacht (Vergleich: 1993 und 2018).

Das heißt die Akademikerschwemme in den Wirtschaftswissenschaften geht einzig und allein auf das Konto der Fachhochschulen.
Das, was wir schon immer vermutet haben, ist also wahr: Das Niveau an den Fachhochschulen ist weitaus geringer als an den Unis.

Die Kausalität, die Du Dir da herleitest, ist basierend auf dieser Studie null gegeben.
So viel zu Deinem Monieren über die Qualität bestimmter Hochschulformen.

antworten
WiWi Gast

Statistik zeigt: In Wirtschaftswissenschaften ist die Anzahl an Absolventen an der Uni KAUM gestiegen, nur an den Fachhochschulen extremer Anstieg

Im Grunde genommen beweist deine "Schlußfolgerung" nur, dass das Niveau überall kräftig runter gegangen sein musst und zwar ganz besonders da, wo du studierst ;)
Auf die Idee, dass für Bologna Kapazitäten ausgebaut werden mussten und die Unis schon ziemlich am Rande damit waren, bist du vermutlich nicht gekommen, oder? Wie sich die Leute dann verteilen oder die Qualität der Lehre ist, ist eine völlig andere Frage, deren Antwort sich nicht aus deiner "Statistik" entnehmen lässt.

antworten

Artikel zu WiWi-Studium

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

ISA - Studieninhalte und Zukunftschancen im Bereich Wirtschaftswissenschaften

Screenshot ISA Uni Duisburg-Essen

Das Informationssystem Studienwahl und Arbeitsmarkt informiert umfassend über Studienangebote und Berufsperspektiven.

Wirtschaftsstudium in NRW auf Platz 1 und Fernuni Hagen größte Uni vor Köln und Münster

Studentinnen der Universität Münster auf einer Bank im Gespräch.

Im Wintersemester 2008/09 viel laut Statistischem Landesamt die meist getroffene Fächerwahl an den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen mit 82 500 Studierenden auf den Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

13,5 Prozent mehr Studienanfänger in den Wirtschaftswissenschaften

Ein Kaufhausinneres mit verschwommenen Menschen und Rolltreppen.

Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, nahmen 2011 insgesamt rund 516 900 Anfängerinnen und Anfänger ein Studium auf. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich damit die Zahl der Erstimmatrikulierten 2011 um rund 16,2 Prozent.

Betriebswirtschaftslehre erneut beliebtestes Studienfach

Ein Buch über die Praxis Marketing, ein Computer mit einer Weltkugel und dem Schriftzug BWL und ein gelber Personalordner.

Im Wintersemester 2010/11 waren so viele Studierende wie noch nie an den deutschen Hochschulen eingeschrieben: 2 218 000 Studentinnen und Studenten. Die Betriebswirtschaftslehre war wie in den Vorjahren das beliebteste Studienfach, sie lag mit 185 000 Studierenden auf Rang eins.

Wirtschaftswissenschaften studierbarer machen um Studienabbrüche zu reduzieren

Die Abkürzung WiWi für Wirtschaftswissenschaften an einer Mauer mit einem Daumen-Hoch als Like-Zeichen.

Viele Abbrecher nennen die zu hohen Anforderungen des Studiums als ausschlaggebend. Dies gilt insbesondere für die Studiengänge in den Wirtschafts- und Ingenieurswissenschaften an den Fachhochschulen, bei denen die Leistungsansprüche als besonders hoch gelten.

Wirtschaftswissenschaften weiterhin die beliebteste Studienrichtung

Logo vor Ort Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften ZBW

Wirtschaftswissenschaften sind wie bereits in den Vorjahren die beliebteste Studienrichtung (10 Prozent), gefolgt von den Lehramtsstudiengängen, Maschinenbau (jeweils 9 Prozent) und Medizin (6 Prozent).

Wirtschaftswissenschaften beliebteste Studienrichtung

WiWi, BWL, VWL

Ein Wirtschaftsstudium nehmen 12 Prozent aller Studienberechtigten auf. Dies ist ein zentrales Ergebnis des Berichts »Studienberechtigte 2005 - Übergang in Studium, Ausbildung und Beruf« der HIS Hochschul-Informations-System GmbH.

Wirtschaftswissenschaften beliebteste Studienrichtung

WiWi, BWL, VWL

Die beliebteste Studienrichtung der Studienberechtigten 2004 sind die Wirtschaftswissenschaften. Nach zuletzt 10 Prozent im Jahr 2002 haben sich nun 12 Prozent aller Studienberechtigten für diese Studienrichtung entschieden.

Wirtschaftsstudium parallel zur Schule

WiWi - Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug vor einem Computer.

Die Young Business School verzahnt bundesweit die reguläre Schule mit Hochschulen und bietet Schülern die Möglichkeit, parallel zur Schule mit einem Studium zu starten und im Idealfall den Bachelorabschluss zeitgleich mit dem Abitur zu erreichen.

Interesse an Gaststudium in den Wirtschaftswissenschaften gestiegen

Interesse an Gaststudium in den Wirtschaftswissenschaften bei Senioren gestiegen.

Besonders bei Senioren wächst das Interesse an einem Gaststudium. Rund 47 Prozent der Gaststudierenden sind älter als 60 Jahre.

HIS-Studie: Wirtschaftswissenschaften beliebteste Fachrichtung

WiWi, BWL, VWL

Wieder hohes Niveau der Studierfreudigkeit - aber große Unterschiede zwischen den Bundesländern

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Antworten auf Statistik zeigt: In Wirtschaftswissenschaften ist die Anzahl an Absolventen an der Uni KAUM gestiegen, nur an den Fachhochschulen extremer Anstieg

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu WiWi-Studium

Weitere Themen aus Uni- oder FH-Studium