DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VolkswirtschaftslehreMaster

Master VWL oder WiWi nach BWL Bachelor?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Master VWL oder WiWi nach BWL Bachelor?

Hallo zusammen,
ich stehe gerade vor der Entscheidung, ob ich im Oktober einen VWL oder WiWi Master beginnen soll. Ich habe bereits eine Zusage für Economics an der Uni Hohenheim.
Vorab zu mir: Ich habe International Business studiert, ein Auslandssemester in UK gemacht, als Werkstudent im Bereich Prozessanalyse und Changemanagement und an der Hochschule in der Existenzgründung gearbeitet. Nebenbei habe ich mehrere Jahre in der Hochschulpolitik und Kommunalpolitik verbracht. Habe schnell bemerkt, dass ich keinen „normalen“ BWLer Job machen möchte. Ich kann mir zwar vorstellen, in Analystenpositionen zu arbeiten, aber nicht in einem klassischen Unternehmensumfeld, weil mir dabei einfach der (wirtschafts-)politische Bezug fehlt.

Es kommen eher NGOs in Frage, aber auch internationale Unternehmen, die sich mit nachhaltigen oder sozialen Themen beschäftigen, typische „Green Jobs“ eben.

Vielleicht könnt ihr mir bei diesen Fragen helfen:

  1. Wenn ich einen VWL-Master mache: Wie groß sind die Nachteile, die ich gegenüber Bewerbern hätte, die auch einen VWL Bachelor haben? Macht es überhaupt Sinn mit einem BWL Bachelor einen VWL Master zu absolvieren? (Ich weiß, dass es quantitativ anspruchsvoller wird.)

  2. Wenn ich den WiWi Master nehme: Kommen die typischen VWL Jobs überhaupt für Absolventen mit einem WiWi Master in Frage? Sprich in Ministerien, NGOs mit politischem Bezug oder sogar in der Entwicklungshilfe?
antworten
WiWi Gast

Master VWL oder WiWi nach BWL Bachelor?

Also mit Deiner Erklärung würde ich denke ich den VWL-Master empfehlen. Bei WiWi hast Du finde ich nichts Halbes und nichts Ganzes. Möglicherweise könnte das formal bei Ministerien etc. ausreichen, aber inhaltlich hättest Du denke ich einen wenig brauchbaren Fokus. Ich fürchte, dass der BWL-Teil dann sogar eher Wiederholung für Dich sein könnte.

VWL wäre aus meiner Sicht der klassische Studiengang für die von Dir anvisierten Jobs, zumindest in Ministerien, NGOs oder in der Entwicklungshilfe (oder ggf. Jura, aber das passt natürlich gar nicht zu dem, was Du bisher gemacht hast). Gleichzeitig wirst Du Dir viele BWLer Jobs weiterhin offen halten, solltest Du doch wieder in den Bereich zurückwollen oder das als Plan B nehmen (oder eben für CSR-Jobs in Konzernen, teilweise gehen die aber fürchte ich eher Richtung Greenwashing). Mathematisch könnte VWL anspruchsvoll werden, aber bei Deinem Profil mache ich mir da keine Gedanken.

Allgemein habe ich den Eindruck, dass der Studiengang weniger wichtig ist als früher. Einige Behörden mögen noch straffe Vorgaben haben, aber zumindest in der Privatwirtschaft wird denke ich oft gar kein Unterschied mehr zwischen BWL, VWL, WiWi, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsmathematik etc. gemacht. Meistens steht in den Stellenbeschreibungen etwas wie "wirtschaftswissenschaftliches Studium oder Vergleichbares". Insofern denke ich, dass Du Dir auch mit einem WiWi-Master nichts verbaust, wenngleich der VWL-Master sicherlich wesentlich spannender für Dich sein wird.

antworten
WiWi Gast

Master VWL oder WiWi nach BWL Bachelor?

Das alles steht und fällt mit deinen Praktika. Solange nicht BWL draufsteht ist es egal ob es WiWi, VWL, Politik, Anthropologie, Afrikanistik oder sonst was ist.

Deine Berufseinstiegschancen hängen einfach davon ab ob du relevante Praktika hast bzw meistens wirst du in dem Bereich nur als Prakti rekrutiert (zB GiZ)

antworten
WiWi Gast

Master VWL oder WiWi nach BWL Bachelor?

WiWi Gast schrieb am 04.06.2020:

Das alles steht und fällt mit deinen Praktika. Solange nicht BWL draufsteht ist es egal ob es WiWi, VWL, Politik, Anthropologie, Afrikanistik oder sonst was ist.

Deine Berufseinstiegschancen hängen einfach davon ab ob du relevante Praktika hast bzw meistens wirst du in dem Bereich nur als Prakti rekrutiert (zB GiZ)

Hier der Vorposter, das würde ich so nicht unterschreiben. Berufserfahrung ist sehr wichtig, aber ein wirtschaftswissenschaftliches Studium sollte es schon sein. Ob WiWi, VWL oder BWL ist denke ich egal, Fächer wie Politik, Anthropologie und Afrikanistik werden Deine Chancen denke ich deutlich verschlechtern für die von Dir angestrebten Berufe.

antworten
WiWi Gast

Master VWL oder WiWi nach BWL Bachelor?

WiWi Gast schrieb am 04.06.2020:

Das alles steht und fällt mit deinen Praktika. Solange nicht BWL draufsteht ist es egal ob es WiWi, VWL, Politik, Anthropologie, Afrikanistik oder sonst was ist.

Deine Berufseinstiegschancen hängen einfach davon ab ob du relevante Praktika hast bzw meistens wirst du in dem Bereich nur als Prakti rekrutiert (zB GiZ)

Das bedeutet, mit einem Afrikanistik-Abschluss hast Du z. B. bei der GiZ bessere Berufschancen als mit einem BWL-Abschluss?

antworten
WiWi Gast

Master VWL oder WiWi nach BWL Bachelor?

Würde definitiv den VWL Master machen.

antworten
WiWi Gast

Master VWL oder WiWi nach BWL Bachelor?

Danke für die ausführliche Antwort. Das bestätigt meine Vermutung, dass es schon der VWL-Master sein sollte, wenn es beruflich in die beschriebene Richtung gehen soll.

Wenn der quantitative Anspruch nicht um einiges höher wäre als in meinem Bachelor, würde ich wahrscheinlich gar nicht so lange überlegen. Einer meiner VWL Dozenten meinte nämlich, es wäre wenn nur mit sehr hohem Aufwand machbar und dann noch nicht mal sicher, ob man das als BWL Bachelor schafft.

WiWi Gast schrieb am 04.06.2020:

Also mit Deiner Erklärung würde ich denke ich den VWL-Master empfehlen. Bei WiWi hast Du finde ich nichts Halbes und nichts Ganzes. Möglicherweise könnte das formal bei Ministerien etc. ausreichen, aber inhaltlich hättest Du denke ich einen wenig brauchbaren Fokus. Ich fürchte, dass der BWL-Teil dann sogar eher Wiederholung für Dich sein könnte.

VWL wäre aus meiner Sicht der klassische Studiengang für die von Dir anvisierten Jobs, zumindest in Ministerien, NGOs oder in der Entwicklungshilfe (oder ggf. Jura, aber das passt natürlich gar nicht zu dem, was Du bisher gemacht hast). Gleichzeitig wirst Du Dir viele BWLer Jobs weiterhin offen halten, solltest Du doch wieder in den Bereich zurückwollen oder das als Plan B nehmen (oder eben für CSR-Jobs in Konzernen, teilweise gehen die aber fürchte ich eher Richtung Greenwashing). Mathematisch könnte VWL anspruchsvoll werden, aber bei Deinem Profil mache ich mir da keine Gedanken.

Allgemein habe ich den Eindruck, dass der Studiengang weniger wichtig ist als früher. Einige Behörden mögen noch straffe Vorgaben haben, aber zumindest in der Privatwirtschaft wird denke ich oft gar kein Unterschied mehr zwischen BWL, VWL, WiWi, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsmathematik etc. gemacht. Meistens steht in den Stellenbeschreibungen etwas wie "wirtschaftswissenschaftliches Studium oder Vergleichbares". Insofern denke ich, dass Du Dir auch mit einem WiWi-Master nichts verbaust, wenngleich der VWL-Master sicherlich wesentlich spannender für Dich sein wird.

antworten
WiWi Gast

Master VWL oder WiWi nach BWL Bachelor?

So ein quatsch. Bin mit FH BWL Bachelor in den Economics Master gegangen. War anspruchsvoll aber mehr als Hamilton Herleitungen kommt da auch nicht dran. Also go for it.

antworten
WiWi Gast

Master VWL oder WiWi nach BWL Bachelor?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2020:

Danke für die ausführliche Antwort. Das bestätigt meine Vermutung, dass es schon der VWL-Master sein sollte, wenn es beruflich in die beschriebene Richtung gehen soll.

Wenn der quantitative Anspruch nicht um einiges höher wäre als in meinem Bachelor, würde ich wahrscheinlich gar nicht so lange überlegen. Einer meiner VWL Dozenten meinte nämlich, es wäre wenn nur mit sehr hohem Aufwand machbar und dann noch nicht mal sicher, ob man das als BWL Bachelor schafft.

Wo hast du denn den BWL Bachelor gemacht und wie viele Quant ECTS? Und wo planst du den VWL Master zu machen?
Grundsätzlich würde ich aber sagen, dass es nicht so wild ist wie du es dir ausmalst

antworten
WiWi Gast

Master VWL oder WiWi nach BWL Bachelor?

Bachelor an der FH Dortmund. VWL 45 ECTS, Quantitativ 18 ECTS.
Den Master mache ich wahrscheinlich in Hohenheim.
Ich weiß nicht, ob es daher kommt, dass unsere Dozenten immer wieder gesagt haben wie "lächerlich niedrig" das Mathe-Level bei uns ist und wir "mit denen an einer Uni ja nicht mithalten könnten". Und ja, das war der Wortlaut.
Ich mein, ich habe den Unterschied bei Freunden gesehen, die ihren BWL Bachlor an der Uni gemacht haben, kam mir aber auch nicht so schwer vor wie Atomphysik.

Danke euch, ich werde den VWL Master nehmen.

WiWi Gast schrieb am 17.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2020:

Danke für die ausführliche Antwort. Das bestätigt meine Vermutung, dass es schon der VWL-Master sein sollte, wenn es beruflich in die beschriebene Richtung gehen soll.

Wenn der quantitative Anspruch nicht um einiges höher wäre als in meinem Bachelor, würde ich wahrscheinlich gar nicht so lange überlegen. Einer meiner VWL Dozenten meinte nämlich, es wäre wenn nur mit sehr hohem Aufwand machbar und dann noch nicht mal sicher, ob man das als BWL Bachelor schafft.

Wo hast du denn den BWL Bachelor gemacht und wie viele Quant ECTS? Und wo planst du den VWL Master zu machen?
Grundsätzlich würde ich aber sagen, dass es nicht so wild ist wie du es dir ausmalst

antworten
WiWi Gast

Master VWL oder WiWi nach BWL Bachelor?

WiWi Gast schrieb am 18.06.2020:

Bachelor an der FH Dortmund. VWL 45 ECTS, Quantitativ 18 ECTS.
Den Master mache ich wahrscheinlich in Hohenheim.
Ich weiß nicht, ob es daher kommt, dass unsere Dozenten immer wieder gesagt haben wie "lächerlich niedrig" das Mathe-Level bei uns ist und wir "mit denen an einer Uni ja nicht mithalten könnten". Und ja, das war der Wortlaut.
Ich mein, ich habe den Unterschied bei Freunden gesehen, die ihren BWL Bachlor an der Uni gemacht haben, kam mir aber auch nicht so schwer vor wie Atomphysik.

Danke euch, ich werde den VWL Master nehmen.

Danke für die ausführliche Antwort. Das bestätigt meine Vermutung, dass es schon der VWL-Master sein sollte, wenn es beruflich in die beschriebene Richtung gehen soll.

Wenn der quantitative Anspruch nicht um einiges höher wäre als in meinem Bachelor, würde ich wahrscheinlich gar nicht so lange überlegen. Einer meiner VWL Dozenten meinte nämlich, es wäre wenn nur mit sehr hohem Aufwand machbar und dann noch nicht mal sicher, ob man das als BWL Bachelor schafft.

Wo hast du denn den BWL Bachelor gemacht und wie viele Quant ECTS? Und wo planst du den VWL Master zu machen?
Grundsätzlich würde ich aber sagen, dass es nicht so wild ist wie du es dir ausmalst

Wie fandest du denn BWL an der FH Dortmund generell? Überlege dort den Master zu machen. Laut den Info Sheets starten da nur jedes Jahr 10-20 Leute, ist das wirklich so?

antworten
WiWi Gast

Master VWL oder WiWi nach BWL Bachelor?

Ich habe dort International Business studiert, nicht BWL. Aber der Bachelor war gut. Im Praktikum oder nach dem Abschluss gehen tatsächich einige zu Deloitte und Co.

Der BWL Master ist wohl nicht zu empfehlen, von dem was ich gehört habe. Soll größenteils Wiederholung sein und sehr wenig Neues.
Wenn ich einen BWL Master machen würde und kein VWL, würde ich nicht an der FH bleiben sondern an eine Uni wechseln.

WiWi Gast schrieb am 18.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.06.2020:

Bachelor an der FH Dortmund. VWL 45 ECTS, Quantitativ 18 ECTS.
Den Master mache ich wahrscheinlich in Hohenheim.
Ich weiß nicht, ob es daher kommt, dass unsere Dozenten immer wieder gesagt haben wie "lächerlich niedrig" das Mathe-Level bei uns ist und wir "mit denen an einer Uni ja nicht mithalten könnten". Und ja, das war der Wortlaut.
Ich mein, ich habe den Unterschied bei Freunden gesehen, die ihren BWL Bachlor an der Uni gemacht haben, kam mir aber auch nicht so schwer vor wie Atomphysik.

Danke euch, ich werde den VWL Master nehmen.

Danke für die ausführliche Antwort. Das bestätigt meine Vermutung, dass es schon der VWL-Master sein sollte, wenn es beruflich in die beschriebene Richtung gehen soll.

Wenn der quantitative Anspruch nicht um einiges höher wäre als in meinem Bachelor, würde ich wahrscheinlich gar nicht so lange überlegen. Einer meiner VWL Dozenten meinte nämlich, es wäre wenn nur mit sehr hohem Aufwand machbar und dann noch nicht mal sicher, ob man das als BWL Bachelor schafft.

Wo hast du denn den BWL Bachelor gemacht und wie viele Quant ECTS? Und wo planst du den VWL Master zu machen?
Grundsätzlich würde ich aber sagen, dass es nicht so wild ist wie du es dir ausmalst

Wie fandest du denn BWL an der FH Dortmund generell? Überlege dort den Master zu machen. Laut den Info Sheets starten da nur jedes Jahr 10-20 Leute, ist das wirklich so?

antworten
Econ101

Master VWL oder WiWi nach BWL Bachelor?

WiWi Gast schrieb am 18.06.2020:

Bachelor an der FH Dortmund. VWL 45 ECTS, Quantitativ 18 ECTS.
Den Master mache ich wahrscheinlich in Hohenheim.
Ich weiß nicht, ob es daher kommt, dass unsere Dozenten immer wieder gesagt haben wie "lächerlich niedrig" das Mathe-Level bei uns ist und wir "mit denen an einer Uni ja nicht mithalten könnten". Und ja, das war der Wortlaut.
Ich mein, ich habe den Unterschied bei Freunden gesehen, die ihren BWL Bachlor an der Uni gemacht haben, kam mir aber auch nicht so schwer vor wie Atomphysik.

Danke euch, ich werde den VWL Master nehmen.

Hi, cool dass du dich für den VWL Master entscheidest, ist gegeben deine Berufswünsche sicher eine gute Entscheidung! Als BWL Bachelor wirst du Anfangs sicher mehr Arbeit reinstecken müssen als einige deiner Kommilitonen. Lass dich dadurch nicht verunsichern. Um einen guten Eindruck davon zu bekommen was verlangt wird, kannst du am besten einfach mal nach "graduate" oder "advanced" macro-/microeconomics slides bzw. lecture notes googlen.

antworten

Artikel zu Master

Fernstudium: Master-Studium Management im Gesundheitswesen

Arzneimittel und Banner mit Innenschrift "Management im Gesundheitswesen, Master of Arts, Fernstudium"

Gesundheitsökonomisches Knowhow, fachliche und soziale Kompetenzen sowie Führungsqualitäten vermittelt das Fernstudium im Master Management im Gesundheitswesen der Wiesbaden Business School. An der Hochschule RheinMain bildet der berufsbegleitende Studiengang für Schlüsselstellen im Gesundheitswesen aus, die vom Patientenmanagement über Marketing bis zur Organisation reichen. Das Master-Studium beginnt jeweils zum Wintersemester.

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

Die Studie untersucht die wesentlichen Merkmale aller Masterstudiengänge an den staatlichen Hochschulen in Bayern auf Basis der Prüfungsordnungen und bietet einen zahlenmäßigen sowie systematischen Überblick. Durch die große Anzahl von rund 600 Studiengängen lassen sich problematische Regelungen jenseits von Einzelfällen identifizieren.

Studie: Fast alle machen Masterstudium im Wunschfach und am Wunschort

Cover HIS-Studie zum Masterstudium 09|2013

Die erste bundesweit repräsentative Befragung ergab, dass fast alle Studierenden im Masterstudium, nämlich 95 Prozent, ihr Wunschfach studieren. Mehr als drei Viertel der Befragten studieren zudem auch an der gewünschten Hochschule.

CHE-Masterprognose 2013: Bedarf an Masterstudienplätzen steigt dramatisch

Modellrechnung zum Nachfragepotenzial bei  Masterstudienanfänger in Deutschland - Cover der Studie vom C HE gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung

Die Entwicklung der Nachfrage nach Masterstudienplätzen in den nächsten Jahren wird bisher planerisch an den Hochschulen und hochschulpolitisch in den Ländern unterschätzt. Nach Modellrechnungen des CHE wird die Nachfrage nach Masterstudienplätzen kontinuierlich steigen bis im Jahr 2016 ein Höchstwert erreicht wird.

»Finde deinen Master« lautet das Motto der Master Messen

Master and More - Zwei Studentinnen auf der Orientierungsmesse für Masterstudiengänge.

Die »Master and More« Messen sind die größten Master Messen im deutschsprachigen Raum und bieten Informationen zu 1.500 Master-Programmen. Sie finden im Herbst in sieben Studentenstädten statt: Die Messe-Tour führt ab Mitte November von Wien über München, Frankfurt, Stuttgart und Münster bis nach Hamburg und endet Anfang Dezember in Berlin.

Berufsbegleitender Masterstudiengang in Business Management mit Schwerpunkt Marketing

DHBW Master in Business Management - Marketing (M.A.)

Masterstudium neben dem Beruf ohne ausufernde Kosten und auch noch an zwei rennomierten Hochschulen? Das ermöglicht ein berufsbegleitender »Master in Business Management – Marketing«, das gemeinsames Programm der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach und der German Graduate School of Management and Law (GGS).

Berufsbegleitendes Masterstudium bei IBM

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

IBM Deutschland bietet mit dem Master@IBM ab dem Sommersemester 2010 sehr guten Bachelorabsolventen die Möglichkeit, ihr konsekutives Masterstudium berufsbegleitend bei IBM zu absolvieren. Bewerbung bis 1. Dezember 2009 möglich.

Consumer Science - Neuer Masterstudiengang an der TU München

Student sitzt auf dem Campus an der TUM auf der Wiese und arbeitet am Laptop (Mac)

Consumer Science ist ein international aufstrebendes Lehr- und Forschungsgebiet, das die Konsumenten in ihrer ökonomischen, sozialen und natürlichen Umwelt betrachtet.

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Schweizer Ökonom Stefano Carattini erhält Heinz König Young Scholar Award 2015

Heinz König Young Scholar Award 2015: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht im Jahr 2015 an Stefano Carattini von der Haute Ecole de Gestion de Genève, Schweiz. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen des Doktoranden zu den Auswirkungen einer Besteuerung des Abfalls privater Haushalte.

Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Weltwirtschaftlicher Preis 2015: Gruppenbild der Preisträger Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat den elften Weltwirtschaftlichen Preis 2015 verliehen. Die Preisträger sind der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow, GE-Vorstandschef Jeffrey Immelt, das Unternehmerehepaar Kristine und Douglas Tompkins sowie der Ökonom Sir Christopher A. Pissarides.

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 für Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Antworten auf Master VWL oder WiWi nach BWL Bachelor?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Master

Weitere Themen aus Volkswirtschaftslehre