DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VolkswirtschaftslehreINF

Umsatteln auf Informatik

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Umsatteln auf Informatik

Hallo zusammen,

ich studiere derzeit VWL im 5ten Semester an einer guten deutschen Uni(LMU, Berlin) und habe bisher (sehr) guten Erfolg (wenn es so weiter geht ca. 1.2).

Jetzt habe ich folgendes Problem: Mir haben die Mathemodule viel mehr Spaß gemacht und bei meiner HiWi-Tätigkeit, in der ich viel programmieren musste, hat mich das Interesse für Computer gepackt. Ich habe inzwischen Onlinekurse zu Programmieren, Datenstrukturen und Algorithmen und Netzwerkarchitekturen gemacht, programmiere in Java, Python, R und habe SQL-Kenntnisse. An Mathe habe ich auch Spaß, schaue mir regelmäßig Vorlesungsreihen bei MIT OpenCourseWare an. Nun spiele ich ernsthaft mir dem Gedanken, einen zweiten Bachelor in Informatik zu machen. Nur wäre ich dann nach Bachelor und Master 28.

Da ich Research Assistant Erfahrung habe, einen GRE>330 und einen sehr guten Notenschnitt habe ich gleichzeitig das Gefühl, dass ich so einiges wegwerfe (Master in Oxbridge&LSE etc).
Außerdem kann ich ab dem 25. Geburtstag kein Kindergeld mehr bekommen und müsste somit ständig parallel arbeiten.

Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Spielt das Alter beim Einstieg eine große Rolle? Gibt es gute Unis, an denen man sich vielleicht 30 ECTS oder so als Nebenfach anrechnen lassen kann?
MfG

antworten
WiWi Gast

Umsatteln auf Informatik

Zu meiner Zeit haben die Leute dann halt beides gleichzeitig studiert, d.h. 50-60 ECTS pro Semester.

Die Frage ist eigentlich auch echt einfach - möchtest du in der VWL forschen oder möchest du Software-Entwickler werden? Mach doch mal ein Praktikum in diesem Bereich.

Bzw. - dein Skill-Set geht eher in Richtung Data Scientist statt SWE. Aber auch hier sollte es dir möglich sein, mal ein Praktikum zu machen.

Im Bereich Informatik ist das Alter völlig egal, jedenfalls egal ob du mit 23 oder 28 oder 32 anfängst. Wie es bei einer Karriere in VWL aussieht, kann ich dir nicht sagen.

antworten
WiWi Gast

Umsatteln auf Informatik

WiWi Gast schrieb am 05.04.2021:

Hallo zusammen,

ich studiere derzeit VWL im 5ten Semester an einer guten deutschen Uni(LMU, Berlin) und habe bisher (sehr) guten Erfolg (wenn es so weiter geht ca. 1.2).

Jetzt habe ich folgendes Problem: Mir haben die Mathemodule viel mehr Spaß gemacht und bei meiner HiWi-Tätigkeit, in der ich viel programmieren musste, hat mich das Interesse für Computer gepackt. Ich habe inzwischen Onlinekurse zu Programmieren, Datenstrukturen und Algorithmen und Netzwerkarchitekturen gemacht, programmiere in Java, Python, R und habe SQL-Kenntnisse. An Mathe habe ich auch Spaß, schaue mir regelmäßig Vorlesungsreihen bei MIT OpenCourseWare an. Nun spiele ich ernsthaft mir dem Gedanken, einen zweiten Bachelor in Informatik zu machen. Nur wäre ich dann nach Bachelor und Master 28.

Da ich Research Assistant Erfahrung habe, einen GRE>330 und einen sehr guten Notenschnitt habe ich gleichzeitig das Gefühl, dass ich so einiges wegwerfe (Master in Oxbridge&LSE etc).
Außerdem kann ich ab dem 25. Geburtstag kein Kindergeld mehr bekommen und müsste somit ständig parallel arbeiten.

Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Spielt das Alter beim Einstieg eine große Rolle? Gibt es gute Unis, an denen man sich vielleicht 30 ECTS oder so als Nebenfach anrechnen lassen kann?
MfG

Mach bei deinen Skills doch einfach eine Data Science Praktikum oder ähnliches. Du musst nicht unbedingt einen IT Abschluss haben, um als ITler zu arbeiten

antworten
WiWi Gast

Umsatteln auf Informatik

free code camp
codeacademy
data camp

es gibt genug alternativen. außerdem lernt man als vwler sowieso mit (statistik) software zu modellieren.

ich habe python, r, stata und SQL + über die oben genannten mache ich halt zertifikate und programmiere kleine dinge für investment geschichten, die ich auf github hochlade.

antworten
WiWi Gast

Umsatteln auf Informatik

WiWi Gast schrieb am 15.04.2021:

WiWi Gast schrieb am 05.04.2021:

Hallo zusammen,

ich studiere derzeit VWL im 5ten Semester an einer guten deutschen Uni(LMU, Berlin) und habe bisher (sehr) guten Erfolg (wenn es so weiter geht ca. 1.2).

Jetzt habe ich folgendes Problem: Mir haben die Mathemodule viel mehr Spaß gemacht und bei meiner HiWi-Tätigkeit, in der ich viel programmieren musste, hat mich das Interesse für Computer gepackt. Ich habe inzwischen Onlinekurse zu Programmieren, Datenstrukturen und Algorithmen und Netzwerkarchitekturen gemacht, programmiere in Java, Python, R und habe SQL-Kenntnisse. An Mathe habe ich auch Spaß, schaue mir regelmäßig Vorlesungsreihen bei MIT OpenCourseWare an. Nun spiele ich ernsthaft mir dem Gedanken, einen zweiten Bachelor in Informatik zu machen. Nur wäre ich dann nach Bachelor und Master 28.

Da ich Research Assistant Erfahrung habe, einen GRE>330 und einen sehr guten Notenschnitt habe ich gleichzeitig das Gefühl, dass ich so einiges wegwerfe (Master in Oxbridge&LSE etc).
Außerdem kann ich ab dem 25. Geburtstag kein Kindergeld mehr bekommen und müsste somit ständig parallel arbeiten.

Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Spielt das Alter beim Einstieg eine große Rolle? Gibt es gute Unis, an denen man sich vielleicht 30 ECTS oder so als Nebenfach anrechnen lassen kann?
MfG

Mach bei deinen Skills doch einfach eine Data Science Praktikum oder ähnliches. Du musst nicht unbedingt einen IT Abschluss haben, um als ITler zu arbeiten

vielleicht als input: ich bin mathematiker und mir fehlt das infowissen aus dem grundstudium an einigen ecken im job. kannst du nicht die grundkurse erstmal so besuchen und dann später immernoch entscheiden ob du den bachelor dann komplett machst?

antworten
WiWi Gast

Umsatteln auf Informatik

Tipp: Falls es wirklich an den rund den 250 Euro Kindergeld scheitert: Nimm einfach einen Studienkredit auf ... Deutlich besser als 8 Stunden die Woche für Mindestlohn zu arbeiten.
Und die 3k pro Jahr hast du nach Jobeinstieg super schnell zurückgezahlt

antworten

Umsatteln auf Informatik

Vorweg: Im IT geht es primär um Skills - du kannst auch vorher eine Bäckerausbildung gemacht haben. Bringst du die Skills mit (woher auch immer) bekommst du auch den Job. Dabei spielt es keine Rolle ob:

  • Du bist Phd. Oxford VWLer mit den passenden IT Skills oder
  • Du bist Bäckermeister mit passenden IT Skills

Beide steigen als Junior ein in einer Range zwischen 42k - 52k ein. Denk bitte immer dran: Dein Gehalt ist nicht dein Abschlusstitel, sondern deinen Mehrwert. Du kannst 3x Dr. in VWL haben und verdienst trotzdem MIES.

antworten
WiWi Gast

Umsatteln auf Informatik

Push

antworten
WiWi Gast

Umsatteln auf Informatik

Nicht der TE,
Aber welche Unis würdet ihr jemandem in seiner Situation empfehlen? Stecke in einer ähnlichen und habe ehrlich gesagt keine Lust an eine Uni zu gehen, wo dann immer 80% durchgerasselt werden(habe von RWTH gehört dass dort ganz schlimme Beweise abgefragt werden in den Klausuren). Wo sind sowohl die Notengebung als auch das Programm gut? Oder ist in Informatik allgemein nicht so sehr auf den Uninamen zu achten?

antworten
WiWi Gast

Umsatteln auf Informatik

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

Nicht der TE,
Aber welche Unis würdet ihr jemandem in seiner Situation empfehlen? Stecke in einer ähnlichen und habe ehrlich gesagt keine Lust an eine Uni zu gehen, wo dann immer 80% durchgerasselt werden(habe von RWTH gehört dass dort ganz schlimme Beweise abgefragt werden in den Klausuren). Wo sind sowohl die Notengebung als auch das Programm gut? Oder ist in Informatik allgemein nicht so sehr auf den Uninamen zu achten?

Push

antworten

Artikel zu INF

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Schweizer Ökonom Stefano Carattini erhält Heinz König Young Scholar Award 2015

Heinz König Young Scholar Award 2015: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht im Jahr 2015 an Stefano Carattini von der Haute Ecole de Gestion de Genève, Schweiz. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen des Doktoranden zu den Auswirkungen einer Besteuerung des Abfalls privater Haushalte.

Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Weltwirtschaftlicher Preis 2015: Gruppenbild der Preisträger Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat den elften Weltwirtschaftlichen Preis 2015 verliehen. Die Preisträger sind der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow, GE-Vorstandschef Jeffrey Immelt, das Unternehmerehepaar Kristine und Douglas Tompkins sowie der Ökonom Sir Christopher A. Pissarides.

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 für Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Arbeit statt Armut: IZA-Preis 2014 geht an US-Ökonom Gary S. Fields

IZA-Preis 2014: US-Ökonom Gary Fields erhält

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Gary S. Fields erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als die international wichtigste Auszeichnungen auf dem Gebiet der Arbeitsmarktforschung. Die Preisverleihung findet am 4. Januar 2015 in Boston statt.

Ökonomin Helene Rey mit Carl-Menger-Preis 2014 ausgezeichnet

Preisverleihung Carl-Menger-Preis 2014 Helene Rey

Die Hélène Rey erhielt als erste Preisträgerin den mit 20.000 Euro dotierten Carl-Menger-Preis. Die Ökonomieprofessorin der London Business School wurde für ihre Forschung zu aktuellen Fragen der Geldpolitik in der Krise ausgezeichnet.

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 für Johnson-Sirleaf, Mazumdar-Shaw und Thaler

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 verliehen an Ellen Johnson Sirleaf, Kiran Mazumdar-Shaw und Richard Thaler

Die Staatspräsidentin Liberias und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf, die indische Biotechnologie-Unternehmerin Kiran Mazumdar-Shaw und der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Richard Thaler sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2014.

ZEW vergibt Heinz König Young Scholar Award 2014 an US-Wissenschaftlerin

Heinz König Young Scholar Award 2014: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim geht in diesem Jahr an Olga Malkova von der Universität Michigan, USA. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen der Doktorandin zu den Auswirkungen eines Elterngeldes auf die Geburtenrate.

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Daniel S. Hamermesh erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis zählt zu den bedeutendsten internationalen Auszeichnungen in den Wirtschaftswissenschaften. Die Preisverleihung findet am 18. November in Washington statt.

Ökonom Patrick Hürtgen erhält Heinz König Young Scholar Award 2013

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht in diesem Jahr an Patrick Hürtgen von der Universität Bonn. Das ZEW würdigt damit Hürtgens Untersuchungen zum Zusammenhang von Leistungsbilanz- und Haushaltsdefiziten.

Klaus F. Zimmermann erhält Forschungspreis der Europäischen Investitionsbank

Forschungspreis der Europäischen-Investitionsbank

Der Bonner Wirtschaftsprofessor und Direktor des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA), Klaus F. Zimmermann, erhält den in diesem Jahr erstmals ausgelobten Preis der Europäischen Investitionsbank (EIB) für besondere Leistungen in der Wirtschafts- und Sozialforschung und ihre Verbreitung.

Weltwirtschaftlicher Preis 2013 für Stiglitz, Ibrahim, Brundtland

Weltwirtschaftlicher Preis 2012

Gro Harlem Brundtland, ehemalige Ministerpräsidentin Norwegens, Mo Ibrahim, ehemaliger afrikanischer Mobilfunkunternehmer und Gründer der Mo Ibrahim Foundation, und Joseph E. Stiglitz, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2013.

Antworten auf Umsatteln auf Informatik

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu INF

5 Kommentare

Parallelstudium Informatik

WiWi Gast

Danke für den Vorschlag. Die Fernuni habe ich mir gedacht, wusste ich aber nicht, ob es gleichwertig wäre oder nicht (klingt ja du ...

Weitere Themen aus Volkswirtschaftslehre