DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeImmobilienmakler

Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Autor
Beitrag
Dirk88

Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Ich interessiere mich sehr für den Beruf des Immobilienmaklers im Raum des Rhein-Main-Gebiets.

Mein "Problem" ist, dass ich mit Abitur und Wirtschaftswissenschaften-Studium für jene Tätigkeit eigentlich überqualifiziert bin.

Dennoch gilt mein ganzes Interesse der Immobilienbranche, insbesondere dem Vermitteln von Immobilien. Privat lese ich seit Jahren Fachliteratur über Immobilien, Rechtsgrundlagen, etc.
Direkt in die Selbstständigkeit zu gehen ist (ohne vorhandenes Eigenkapital) selbstverständlich viel zu riskant.

Auf Grund dessen käme zu Beginn ein Angestelltenverhältnis in Frage, wobei die meisten Makler bekanntlich freiberuflich agieren.
Diverse Praktika werden in den nächsten Monaten folgen.

Ist durch fachliche Kompetenz und vorhandenes Engagement als Immobilienmakler ein vergleichbares (durchschnittliches) Gehalt zu erzielen, wie man es bei Festanstellung nach einem Studium erhält?

Ist ein Grundgehalt + erfolgsabhängige Provision heutzutage noch anzutreffen oder ist ein solches Grundgehalt kaum mehr vorhanden?

Ich freue mich auf interessante und qualitative Antworten eurerseits und wünsche allseits ein schönes Wochenende.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Hallo Dirk,

ich kann auf Deine Fragen nicht antworten, dennoch möchte ich Dir folgende Alternative an's Herz legen:

Warum nicht zu einem Großunternehmen in das Gebäudemanagement einsteigen? Dort kannst Du Deine Qulifikationen wahrscheinlich besser einbringen und knüpfst Kontakte zu Behörden und Privatinvestoren, die Dir in der späteren Selbständigkeit evtl. Sehr gut helfen können!

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Warum nicht in Real Estate Beratung, z.B. bei E&Y oder JLL?

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

servus,

mir gehts ähnlich wie dir (akademischer Hintergrund und Leidenschaft für das Maklerwesen).

Was die Überqualifizierung betrifft musst du dir soweit ich weiß keine Gedanken machen, denn eine Ausbildung jeglicher Art in der Immobranche ist von Vorteil und wird auch bei den Stellenprofilen als Optimum immer angegeben. Wenn du auf den Homepages guckst siehst du manchmal Juristen, BWL als Teamleiter. Außerdem ist es im Vertrieb wichtig sich auf Augenhöhe mit dem Kunden oder den Bankern zu begeben, was heißt, dass du als Akademiker bei Akademikern möglicherweise leichter ins Gespräch kommen kannst.
Außerdem interessiert deinen Chef einzig und allein dein Vermittlungserfolg, wenn Geld reinkommt ist er glücklich,- nur das zählt ( Man muss es halt drauf haben).

Als Immomakler bist du immer nur selbständig!! D. heißt Grundgehalt gibts nicht. Du verdienst nur durch Provisionen (abh. von Immob.art, Lage, Region, Größe, Aufteilung der Prov. blablabla......).
Das was du mit Selbst. meinst, ist wohl, dass du ein eigenes Büro hast (eventuell Lizenznehmer), die Immobilien selber aqkuirierst und die Provision einsackst. Dazu brauchst du in der Tat viel EK. Als Lizenznehmer kannst du vorhandenes Corporate Identity und Marketingkonzepte übernehmen und profitierst vom Netzwerk (z.B. E&V). Wenn du auf eigene Faust Erfolg haben willst, dann musst du schon als Makler gut genug sein und später ggf. Makler führen können. Erfahrungen, gute Beziehungen und ausgeprägter Kundenstamm sind da meines Erachtens unerlässlich. E & V ist jetzt schon dabei Lizenznehmer aufzukaufen, da diese angeblich das CI von E &V nicht gut genug vertreten.. Das ist halt auch so eine Sache...

Ein Angestelltenverhältnis ist bei den Maklerbüros schon vorhanden, aber das sind halt net die Makler, das sind dann Azubis, Sekretäre oder Leute die ne Art Asset Management machen (BWLer die den gesamten Immobestand managen, frag mich nicht wie genau das aussieht).

Was Gehalt betrifft, muss man sagen, dass es keine Obergrenzen, aber leider auch keinen festgeregelten Festbetrag :) gibt. Manche haben mir versichert, dass sie eine Familie ernähren können, manche habe ich einen Porsche fahren sehen. Pauschal kann man da nichts sagen, dass ist halt abhängig von dem Talent.

Alle Angaben ohne Gewähr, das ist alles meine subjektive Einschätzung als Laie von außen. Falls ich Scheiße erzähle lass ich mich gerne von Leuten korrigieren, die den Beruf auch ausüben.

Mfg

PS: Ach ja, manche Büros verlangen, dass du selber die Bürokosten trägst. Das erhöht dann für einen Freiberufler natürlich den Druck.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Geh bei den Big4 ins Advisory für Real Estate!

P.S. Warum braucht man als Makler viel Eigenkapital? Ich hatte in München das Gefühl, dass jeder Depp Makler von eigenen Wohnzimmer aus spielt und die Leute abkassiert. Du musst ja nichts selber einkaufen. Du vermittelst ja nur die Geschäfte.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Überquali wg. Abi u. WS...auf dem Papier vlt. aber Theorie in Praxis umzusetzen, da scheitern dann doch Viele!

Und Vorsicht vor EuV und Co...

antworten
MaK0st

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

wieso vorsicht???

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Zu EK:

auch als Wohnzimmermakler musst du folgendes bedenken:
Er hat oben von "direkt in die Selbstständigkeit gehen" gesprochen. D. h. kein Kundenstamm, keine Erfahrungen etc.. Bist du überhaupt einen Kunden hast und eine Provision einsacken kannst, können 3 bis 6 Monate vergehen. Je nachdem kann es Kosten bezüglich der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung und dem Marketing geben. Eine Finanzielle Rücklage muss schon vorhanden sein, um über die Runden kommen zu können. Wenn du es als Nebenberuf beginnst, schwächst du das Problem natürlich ab.
Ob du aber als Wohnzimmermakler langfristig Kundenvertrauen sichern kannst, ist die Frage... Aber ich lasse mich gerne von einem erfolgreichen Wohnzimmermakler belehren....

Wenn du bei E u V Lizenznehmer werden willst, sind es angeblich laut einer Forumsaussage "....Einstiegskosten nur für die Lizenz von 20-40k? und 150-250k? für den Laden.".

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Ach so ist das gemeint. Da du von EK gesprochen hast, habe ich damit z.B. Einlagen in eine GmbH assoziiert oder Gesellschaftereinlagen in eine OHG, damit die Gesellschaft irgendwas anschafft. Klar, zur Überbrückung in die Selbständigkeit braucht man natürlich ein wenig "Taschengeld".

Ich kenne das von München so, dass fast nie ein Zimmer oder eine Wohnung direkt vom Vermieter angeboten wird. Da ist immer ein Makler zwischengeschaltet, der allerdings nichts anderes macht als den Telefonanruf anzunehmen und dir dann ggf. Objekt zu zeigen. Dafür kassiert er dann mind. 1 Monatsmiete und bei richtigen Wohnungen oft mehrere Monatsmieten. Ein richtiges Büro haben die oft gar nicht und machen das von zu Hause aus. Ob das in anderen Städten auch so gut funktioniert, weiß ich nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Ohne Eigenkapital kann man sich nicht selbständig machen, auch nicht aus dem eigenen Wohnzimmer. Die Provisionen haben auch den Hintergrund, das ein Makler investieren muss in die Vermarktung der Objekte. Da natürlich jeder denkt das Makler die fette Kohle machen und alle mind. 2 Porsche in der Garage haben möchten natürlich alle mitverdienen, entsprechend sind die Preise.

Arbeiten von Zuhause: Wenn ein Makler alleine arbeitet kann er sein Büro nicht ständig besetzt halten. Wozu also ein Büro / Ladenlokal unterhalten wenn man eh dauernd unterwegs ist? Ab einer gewissen Firmengrösse macht es dann Sinn. Ob ein Makler von Daheim oder in einem Büro arbeitet sagt aber noch lange nichts über die Qualität.

Wenn es so einfach ist und man die Leute ganz bequem abkassieren kann, wenn man dieses denkt, einfach mal selber versuchen. Sie werden sich wundern. Sorry, aber dieses rumgeheul kann ich nicht mehr hören. Es gibt überall einen privaten Markt, da bekommt man es eben nicht vorgekaut wie beim Makler und muss eben selber SUCHEN. Maklerangebote sind leichter zu finden wie die Privatangebote, das ist alles. Was denken Sie wo Makler ihre Objekte anwerben????

An den Threadstarter: Sammeln Sie irgendwo Erfahrung und schauen Sie, wo Sie sich vielleicht noch weiter qualifizieren können, überqualifiziert dürfte schwer zu erreichen sein. Dann starten Sie in die Selbständigkeit, vielleicht nach einer Einarbeitung als freiberuflicher Mitarbeiter irgendwo. Franchise würde ich nicht machen. Behalten Sie Ihre Freiheit. Vielleicht ist aber diese freiberufliche Mitarbeit nicht so schlecht, Sie müssen sich hier und da dann nicht um alles selber kümmern als wenn Sie selbständig sind und alles alleine machen müssen.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

jetzt weiss ich immer noch nicht wie hoch ein grundgehalt sein kann, wenn man bei einem immobilienmakler angestellt wäre. ist denn diese frage so schwer. also: wenn ich nicht selbstständig bin sondern bei einem makler angesellt bin. und wirklich meine Vermietungen vorweisen kann. wie hoch ist denn mein grundgehalt? kann ja sein ich hab im monat mal keine vermietung, dann brauch ich ja auch ein geld. kann mir das denn niemand sagen?

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Überqualifiziert als Makler geht eigentlich nicht. Was man vor allem schon mal haben sollte ist Vertriebserfahrung mit höherwertigen Produkten. Eine Immobilie ist kein billiger Gebrauchtwagen. Verkaufen kann nicht jeder, ein BWL-Studium bringt da eigentlich überhaupt nichts. Eine akademische Berufserfahrung kann natürlich hilfreich sein, wenn man z.B. im Vertrieb oder im Einkauf Verhandlungserfahrung sammeln konnte. Das machen auch Juristen und Ingenieure. Ein Studium allein bringt überhaupt nichts! Ein Architektur- oder Bauingenieurstudium ist aber eine sinnvolle Grundlage, da der Makler auch zunehmend mit Expertenwissen glänzen muss.

Dirk88 schrieb:

Ich interessiere mich sehr für den Beruf des
Immobilienmaklers im Raum des Rhein-Main-Gebiets.

Mein "Problem" ist, dass ich mit Abitur und
Wirtschaftswissenschaften-Studium für jene Tätigkeit
eigentlich überqualifiziert bin.

Dennoch gilt mein ganzes Interesse der Immobilienbranche,
insbesondere dem Vermitteln von Immobilien. Privat lese ich
seit Jahren Fachliteratur über Immobilien, Rechtsgrundlagen,
etc.
Direkt in die Selbstständigkeit zu gehen ist (ohne
vorhandenes Eigenkapital) selbstverständlich viel zu riskant.

Auf Grund dessen käme zu Beginn ein Angestelltenverhältnis in
Frage, wobei die meisten Makler bekanntlich freiberuflich
agieren.
Diverse Praktika werden in den nächsten Monaten folgen.

Ist durch fachliche Kompetenz und vorhandenes Engagement als
Immobilienmakler ein vergleichbares (durchschnittliches)
Gehalt zu erzielen, wie man es bei Festanstellung nach einem
Studium erhält?

Ist ein Grundgehalt + erfolgsabhängige Provision heutzutage
noch anzutreffen oder ist ein solches Grundgehalt kaum mehr
vorhanden?

Ich freue mich auf interessante und qualitative Antworten
eurerseits und wünsche allseits ein schönes Wochenende.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Nein, Du verstehst es nicht: Makler stellen keine Makler fest an. Höchstens als Kooperationspartner, dann aber komplett selbstständig unter Nutzung der vorhandenden CI und u.U. des Büros. Festangestellt wird höchstens Back - Office (ab einer gewissen Größe).
Und als Kooperationspartner bekommst Du nur einen gewissen Prozentsatz der Provision, hast aber quasi genausoviel Arbeit, wie wenn Du komplett allein unterwegs wärst. Ob der wie auch immer geartete "Ruf" einer bestimmten Firma die Kaltaquise von Objekten und deren anschließende Vermarktung dann so erleichtert, dass es sich lohnt auf bis zu 80% der Provision zu verzichten? Nicht wirklich.
Wenn Du Glück hast, bietet mann Dir ein "Übergangsgeld" (~EUR1000) für den Einstieg an, das aber mit Deiner ersten Provision voll verrechnet wird.
Quelle? EuV Vertrag von letzter Woche.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

also bin selbst Makler und ich sag Dir, das ist ein Haifischbecken. Frischlinge von der Uni die sich gleich selbständig machen ohne die richtigen Kontakte gehen meist unter. Habe in meiner Laufbahn sehr viele "Hobbymakler" unter gehen sehen. In Großstädten ist es in der Tat sehr leicht was zu vermieten. ABER es ist sehr schwer überhaupt Objekte zu bekommen. Da braucht man gute Kontakte zu Hausverwaltungen, Vermietern, Anwälten, Banken, Insolvenzverwalter und und und.
Das ist teils eine Ochsentour bis man mal ein Objekt hat. Das richtig große Geschäft macht man sowieso mit dem Verkauf von Immobilien. Aber auch da wird es immer schwerer Objekte zum verkaufen zu finden.

Außerdem sollte man sich sehr gut aus kennen ! mir sagst Du eine Straße in meiner Stadt und ich sag Dir sofort eine genaue Bandbreite was man da an Miete / Kaufpreis bekommen kann, was dort die Chancen / Probleme sind. Aber auch das hat einige Zeit gedauert bis man sich da auskennt. Auch das Verfahren wie der Ablauf des Eigentümerwechsel abläuft, ist weit weniger trivial als bei einem Autoverkauf. Z.B. Abwicklung eines Verkaufes mit einer Erbgemeinschaft, wo einer unter gesetzlicher Betreuung steht, 2 im Ausland wohnen ... alles schon öfter gehabt. Oder wo ein Erbschein verloren ging etc, sowie Formalia wie Auflassungsvormerk, Grundschuldbestellung und auch Finanzierung. Für die Vermittlung einer Fnanzierung bekommt man meist auch noch was ( oft 0,5 % der Darlehenssumme ) aber auch da muss man viele Fallstricke kennen.
Dann sollte man gute technische Kenntnisse haben, sollte in etwa wissen was bestimmte Umbauten ca. kosten, welche Möglichkeiten man hat, Grundkenntnisse in Energieberatung etc.

Daher mein Vorschlag : steige vllt. im Gebäudemanagement irgendwo ein damit du diese Grundlagen vernünftig lernst. Als BWLer kannst Dir ja die Kenntnisse über Finanzierung etc. auch nebenbei bei bringen. Anschließend knüpfe Kontakte, dann mache dich mit etwas BE selbständig als Makler. Viel Glück

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Also, wie wir nun von den Fachleuten gelernt haben, ist der Maklerberuf in allen seinen Facetten (Baufinanzierung, Gewerbeimmobilien, Anlageimmobilien, ggf Auslandsimmobilien, lange sales cycles, sehr erklärungsbedürftige UND (bei Eigenheimkäufern) emotionale Produkte, niedrige Markteintrittsbarrieren, in manchen Regionen - FFM, MUC - Angebotsengpass und Maklerschwemme) eine höchst herausfordernde Sache.

Den gegelten Porschefahrer, an dem Klischee mag man sich gerne hochziehen, doch den gibt es ebenso unter den Ärzten wie unter den Headhuntern, Anwälten, Wirschaftsprüfern, Handwerkern oder Physiotherapeuten. Auf einen kommen 100, die "ganz normal" leben und auch "nur" ganz normal verdienen. Zudem: ein 996 Cabrio kostet ca 30t EUR, also soviel wie ein A4, eine Tube Gel 5 EUR, ein rosanes Ralph-Lauren-Shirt 79 EUR im WSV. Den Makler-Look kriegt man also auch als Sachbearbeiter hin:-)

Ja, man "braucht ja nicht viel" - "nur" ein Büro/Arbeitszimmer, Sekri und Infrastruktur, einen guten Marktauftritt...ach ja, und gute Objekte...ach, und Kunden....ach ja, und "closing skills", den Kunden also nicht zu Tode beraten sondern irgendwann den Sack zumachen.

Ganz einfach? Dann macht`s doch.

antworten
ratata

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Hi Threadsteller, ich kann dir eventuell Tipps geben.

Ich finde die eine Arbeit als Immobilienmakler sehr interessant, obwohl ich bei meinen Leisten bleibe nach dem Studium. Da ich mich aber intensiv mit der Branche einmal beschäftigt habe, vielleicht ein paar Tipps.

Es kommt gehaltstechnisch ganz drauf an, wo du anfangen willst. Selbstständig ist natürlich schwer als Quereinsteiger, genauso gibt es viele kleine und mittelständische Unternehmen mit mehr oder weniger guten Ruf, Einstiegsgehalt so ca. 30k plus Erfolgsbonus je nachdem wieviel Immobilien du an den Mann bringst.

Versuche bei einem Top-Immobilienmakler wie Sothebys Real Estate oder Christies Real Estate unterzukommen, die haben in Deutschland auch Niederlassungen. Die zahlen zwischen 40-50k plus Bonus, also im ersten Jahr kannst du bereits richtig Geld verdienen (gerne gesehen sind bei denen aber ausländische Top-Abschlüsse wie Oxford oder Harvard - weil die feinen Kunden da ja meist auch studiert haben und man so auf einer Augenhöhe ist, allerdings sehr schwer reinzukommen...).

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Also das ich nicht lache. Ich glaube, dass niemand in Oxford oder Harvard studiert um danach Immobilienmakler mit 45k Gehalt im Jahr zu werden. Gutes Auftreten lernt man auch woanders ich glaube du bist eklatant fehlinformiert :D

ratata schrieb:

Hi Threadsteller, ich kann dir eventuell Tipps geben.

Ich finde die eine Arbeit als Immobilienmakler sehr
interessant, obwohl ich bei meinen Leisten bleibe nach dem
Studium. Da ich mich aber intensiv mit der Branche einmal
beschäftigt habe, vielleicht ein paar Tipps.

Es kommt gehaltstechnisch ganz drauf an, wo du anfangen
willst. Selbstständig ist natürlich schwer als
Quereinsteiger, genauso gibt es viele kleine und
mittelständische Unternehmen mit mehr oder weniger guten Ruf,
Einstiegsgehalt so ca. 30k plus Erfolgsbonus je nachdem
wieviel Immobilien du an den Mann bringst.

Versuche bei einem Top-Immobilienmakler wie Sothebys Real
Estate oder Christies Real Estate unterzukommen, die haben in
Deutschland auch Niederlassungen. Die zahlen zwischen 40-50k
plus Bonus, also im ersten Jahr kannst du bereits richtig
Geld verdienen (gerne gesehen sind bei denen aber
ausländische Top-Abschlüsse wie Oxford oder Harvard - weil
die feinen Kunden da ja meist auch studiert haben und man so
auf einer Augenhöhe ist, allerdings sehr schwer
reinzukommen...).

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Um es noch mal zu sagen, man muss verkaufen können und bei den Kunden richtig rüberkommen. Mit einem Studium hat das nicht unbedingt was zu tun. Man muss Fachwissen haben, das hat aber mit Ausnahme von Gewerbeimmobilien wirklich nichts mit BWL zu tun. Irgendwie sollte man zum Verkäufer geboren worden sein. Man darf aber keinesfalls wie ein schmieriger Versicherungsvertreter erscheinen und den Kunden mit steuerlichen Aspekten auf die Nerven gehen, die sie gar nicht interessieren (alles schon erlebt). Ein Kollege hatte früher bei einer Bank Anlageprodukte verkauft und sich dann als Makler selbstständig gemacht. Er hat sogar Objekte im Angebot, aber bisher (über ein Jahr) nicht ein einziges verkauft. Außer Spesen nichts gewesen! Natürlich ist Augenhöhe mit dem Kunden vorteilhaft. Das bezieht sich aber auch auf das Alter. Ein 25 jähriger Makler kommt bei einem 50 jährigen Unternehmer als Berater nicht immer gut an. Und der Makler ist nicht nur Verkäufer, sondern auch Berater von Verkäufer und Käufer. Da schadet es nichts, wenn man Kompetenz und lange Berufserfahrung hat. Eine technische Ausbildung/Studium ist auf jeden Fall vorteilhafter als BWL.

Lounge Gast schrieb:

Also das ich nicht lache. Ich glaube, dass niemand in Oxford
oder Harvard studiert um danach Immobilienmakler mit 45k
Gehalt im Jahr zu werden. Gutes Auftreten lernt man auch
woanders ich glaube du bist eklatant fehlinformiert :D

ratata schrieb:

Hi Threadsteller, ich kann dir eventuell Tipps geben.

Ich finde die eine Arbeit als Immobilienmakler sehr
interessant, obwohl ich bei meinen Leisten bleibe nach dem
Studium. Da ich mich aber intensiv mit der Branche einmal
beschäftigt habe, vielleicht ein paar Tipps.

Es kommt gehaltstechnisch ganz drauf an, wo du anfangen
willst. Selbstständig ist natürlich schwer als
Quereinsteiger, genauso gibt es viele kleine und
mittelständische Unternehmen mit mehr oder weniger guten
Ruf,
Einstiegsgehalt so ca. 30k plus Erfolgsbonus je nachdem
wieviel Immobilien du an den Mann bringst.

Versuche bei einem Top-Immobilienmakler wie Sothebys Real
Estate oder Christies Real Estate unterzukommen, die
haben in
Deutschland auch Niederlassungen. Die zahlen zwischen
40-50k
plus Bonus, also im ersten Jahr kannst du bereits richtig
Geld verdienen (gerne gesehen sind bei denen aber
ausländische Top-Abschlüsse wie Oxford oder Harvard -
weil
die feinen Kunden da ja meist auch studiert haben und
man so
auf einer Augenhöhe ist, allerdings sehr schwer
reinzukommen...).

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Also Sothebys Real Estate und Christies Great Estates ist schon wirklich interessant.

Ich denke, da braucht man neben vielen anderen Dingen auch die entsprechenden Sprachkenntnisse seiner Zielklientel...

...und sollte in der Lage sein, sich halbwegs entspannt und ebenbürtig mit seiner Kundschaft zu bewegen. Für den Lehrersohn mit FH-Abschluss ist das schon etwas rutschiges Terrain.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Wie sieht es denn mit Überstunden als Immobilienmakler aus?
Meinen Beobachtungen zufolge, arbeiten Immobilienmakler auch am Abend oder am Wochenende, um Kunden Objekte vorzustellen. Da müsste es ja auch Wochenendzuschläge oder ab 22:00 Uhr Nachtschichtzuschläge geben.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Hier schreibt eine Laie, der keine Ahnung hat von dem Geschäft.

Meine Wahrnehmung:

  • es ist ein extrem transaktionsorientiertes Geschäft. Ohne Transaktion kein Geld. Woher soll das Fixgehalt kommen?

  • entweder kann man es, oder nicht. Studium ist ja nett, aber hier scheint es um Resultate zu gehen

  • ich würde mir nicht zutrauen, mal eben eine 5-Millionen-Villa zu verkaufen.
antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Mehr als Englisch als Fremdsprache brauchst Du nicht. Und das ist heutzutage sowieso selbstverständlich.

Lounge Gast schrieb:

Also Sothebys Real Estate und Christies Great Estates ist
schon wirklich interessant.

Ich denke, da braucht man neben vielen anderen Dingen auch
die entsprechenden Sprachkenntnisse seiner Zielklientel...

...und sollte in der Lage sein, sich halbwegs entspannt und
ebenbürtig mit seiner Kundschaft zu bewegen. Für den
Lehrersohn mit FH-Abschluss ist das schon etwas rutschiges
Terrain.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Ein guter Makler sollte sehr viel Erfahrung haben. Eine jugendliche Erscheinung (25-30) ist eher negativ. Man muss souverän und kompetent wirken. Das hat wirklich nicht jeder. Wer abends und am Wochenende Zeit für die Familie haben möchte, wird in diesem Beruf niemals Erfolg haben. Die Immobilienbranche ist wie ein Haifischbecken. Da überleben nur die härtesten und die besten.

Lounge Gast schrieb:

Hier schreibt eine Laie, der keine Ahnung hat von dem Geschäft.

Meine Wahrnehmung:

  • es ist ein extrem transaktionsorientiertes Geschäft. Ohne
    Transaktion kein Geld. Woher soll das Fixgehalt kommen?

  • entweder kann man es, oder nicht. Studium ist ja nett, aber
    hier scheint es um Resultate zu gehen

  • ich würde mir nicht zutrauen, mal eben eine
    5-Millionen-Villa zu verkaufen.
antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

"Nachschichtzuschläge" *rofl*

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Russisch, chinesisch...

Lounge Gast schrieb:

Mehr als Englisch als Fremdsprache brauchst Du nicht. Und das
ist heutzutage sowieso selbstverständlich.

Lounge Gast schrieb:

Also Sothebys Real Estate und Christies Great Estates ist
schon wirklich interessant.

Ich denke, da braucht man neben vielen anderen Dingen auch
die entsprechenden Sprachkenntnisse seiner Zielklientel...

...und sollte in der Lage sein, sich halbwegs entspannt
und
ebenbürtig mit seiner Kundschaft zu bewegen. Für den
Lehrersohn mit FH-Abschluss ist das schon etwas rutschiges
Terrain.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

nochmal von mir als Makler : möglich dass man im absoluten Luxussegment Fremdsprachen gebrauchen KANN. Allerdings bei diesem Niveau kann man auch einen Dolmetscher mitbringen. Dennoch, solche Luxusimmobilien sind meist sehr schwer verkäuflich, das kann durchaus mehrere Jahre gehen, bis ein Objekt weg geht. Das große Geschäft man man in Großstädten mit Eigentumswohnungen, 2 - 5 Zimmer, Reihenhäusern, DHH und normalen Einfamilienhäusern. Lieber ein EFH bzw. 2 - 3 gute Wohnungen pro Monat verkauft, statt 1 Luxusimmobilie pro Jahr ( der Umsatz ist viel unsicherer und unsteter ).

Zumal sich hier viele Berufsanfänger tummeln, die erstmal den Einstieg schaffen sollten, bevor sie von Luxusimmobilien träumen...

außerdem gehen viele richtige Luxusobjekte oft unter der Hand weg, über Kontakte im Golfclub, etc.
Auch darum weil viele Eigentümer von Luxusimmobilien nicht unbedingt wollen, dass jeder ihre Immobilie im Netz sehen kann zum verkauf.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Sofern Russen nicht Hauptklientel sind eigentlich nicht. Die können i.d.R. auch alle Englisch.

Lounge Gast schrieb:

Russisch, chinesisch...

Lounge Gast schrieb:

Mehr als Englisch als Fremdsprache brauchst Du nicht.
Und das
ist heutzutage sowieso selbstverständlich.

Lounge Gast schrieb:

Also Sothebys Real Estate und Christies Great
Estates ist
schon wirklich interessant.

Ich denke, da braucht man neben vielen anderen
Dingen auch
die entsprechenden Sprachkenntnisse seiner
Zielklientel...

...und sollte in der Lage sein, sich halbwegs
entspannt
und
ebenbürtig mit seiner Kundschaft zu bewegen. Für den
Lehrersohn mit FH-Abschluss ist das schon etwas
rutschiges
Terrain.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Also, halten wir fest:

Immobilienemakler ist ein easy job, für den wir alle überqualifiziert sind, daher fangen wir gar nicht erst an, damit Geld zu verdienen.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Da scheinen ja Leute mächtig Ahnung zu haben. Wenn du als Makler bei den großen Unternehmen einsteigst, erhältst du ein gutes Festgehalt, u. U. einen Dienstwagen aus der oberen Mittelklasse und Provision.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Gutes Festgehalt und Auto nur, wenn man nachweisen kann, dass man schon entsprechende Erfahrung (Erfolg) als Makler hatte. Hochschulabschluss ist eher uninteressant. Hier geht es um Umsatz!

Lounge Gast schrieb:

Da scheinen ja Leute mächtig Ahnung zu haben. Wenn du als
Makler bei den großen Unternehmen einsteigst, erhältst du ein
gutes Festgehalt, u. U. einen Dienstwagen aus der oberen
Mittelklasse und Provision.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

"Verdienen" ist wohl etwas weit aus dem Fenster gelehnt. Für das Führen durch eine Zwei-Zimmer-Wohnung 1.500 EUR zu nehmen, würde ich eher als Blutsaugerei bezeichnen.

Lounge Gast schrieb:

Also, halten wir fest:

Immobilienemakler ist ein easy job, für den wir alle
überqualifiziert sind, daher fangen wir gar nicht erst an,
damit Geld zu verdienen.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Naja, der führt ja nicht nur dich da durch, sondern alle anderen auch. Und nur der die Wohnung nimmt, bezahlt den Makler, alle anderen beanspruchen seine Zeit kostenlos.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Das würde ich auch gerne wissen.

Eigentlich müsste doch Ver.di zuständig sein, oder?

Lounge Gast schrieb:

Wie sieht es denn mit Überstunden als Immobilienmakler aus?
Meinen Beobachtungen zufolge, arbeiten Immobilienmakler auch
am Abend oder am Wochenende, um Kunden Objekte vorzustellen.
Da müsste es ja auch Wochenendzuschläge oder ab 22:00 Uhr
Nachtschichtzuschläge geben.

antworten
Markus87

Re: Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Wenn du wirklich soviel fragen hast schreib mir eine Nachricht. Ich erkläre dir wie alles funktioniert.

ratata schrieb am 22.01.2013:

Hi Threadsteller, ich kann dir eventuell Tipps geben.

Ich finde die eine Arbeit als Immobilienmakler sehr interessant, obwohl ich bei meinen Leisten bleibe nach dem Studium. Da ich mich aber intensiv mit der Branche einmal beschäftigt habe, vielleicht ein paar Tipps.

Es kommt gehaltstechnisch ganz drauf an, wo du anfangen willst. Selbstständig ist natürlich schwer als Quereinsteiger, genauso gibt es viele kleine und mittelständische Unternehmen mit mehr oder weniger guten Ruf, Einstiegsgehalt so ca. 30k plus Erfolgsbonus je nachdem wieviel Immobilien du an den Mann bringst.

Versuche bei einem Top-Immobilienmakler wie Sothebys Real Estate oder Christies Real Estate unterzukommen, die haben in Deutschland auch Niederlassungen. Die zahlen zwischen 40-50k plus Bonus, also im ersten Jahr kannst du bereits richtig Geld verdienen (gerne gesehen sind bei denen aber ausländische Top-Abschlüsse wie Oxford oder Harvard - weil die feinen Kunden da ja meist auch studiert haben und man so auf einer Augenhöhe ist, allerdings sehr schwer reinzukommen...).

antworten

Artikel zu Immobilienmakler

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Aktuare: Digitalisierung verändert Berufsbild

Aktuar: DAV-Gehaltsbarometer 2017

Die Internationalisierung des Versicherungswesens sowie die Digitalisierung und Automatisierung der gesamten Wirtschaft verändern das Berufsbild der Aktuare in Deutschland. Diese beiden Mega-Trends eröffnen den Versicherungs- und Finanzmathematikern jedoch auch ein immer breiteres Betätigungsspektrum. Das sind einige zentrale Ergebnisse des „DAV-Gehaltsbarometer 2017“ der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) und der Deloitte Consulting GmbH.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Insolvenzverwalter werden: Diese Qualifikationen und Voraussetzungen sind notwendig

Insolvenz-Schriftzug aus kleinen Bausteinen auf grauem Untergrund.

Der Beruf des Insolvenzverwalters ist sehr vielschichtig und erfordert weit mehr, als ein gutes Abitur und Studium. Um Insolvenzverwalter zu werden, ist ein Studium z.B. im Bereich Jura oder Insolvenzrecht aber die Basis.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

Ein Werbeschild zum Thema Bildung.

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Das Berufsbild des Interim-Managers

Ein Interim-Manager schließt seinen Anzug um zum nächsten zeitlich befristeten Einsatz aufzubrechen.

Die beruflichen Perspektiven für Absolventen eines Wirtschaftsstudiums sind vielfältig. Schließlich werden Wirtschaftswissenschaftler in jedem Bereich benötigt - von der Pharmabranche bis zum Kulturbetrieb. Auch die Entwicklungsmöglichkeiten sind nicht zu verachten, denn mit einem Wirtschaftsstudium lässt sich, sobald genug Berufserfahrung gesammelt ist, auch die Unternehmensführung anstreben. Ein relativ neues und attraktives Berufsbild ist das des Interim-Managers: eine Führungskraft auf Zeit.

Berufliches Spektrum von Frauen und Männern wenig verändert

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die Mehrzahl aller Berufe wird entweder überwiegend von Frauen oder von Männern ausgeübt. Rund 60 Prozent aller in Westdeutschland beschäftigten Frauen arbeiten in Frauenberufen, Männer sogar zu zwei Dritteln in Männerberufen. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014 wird zum sechsten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Antworten auf Beruf Immobilienmakler Gehalt / Grundgehalt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 34 Beiträge

Diskussionen zu Immobilienmakler

Weitere Themen aus WiWi-Jobs & Berufe