DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-LiteraturrechercheLiteraturrecherche

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 3: Qualitätsbewertung von Literatur

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der dritte Teil der Serie zeigt, wie sich wissenschaftliche Literatur erkennen und wie sich ihre Qualität anhand von Zitationshäufigkeit und Rankings bewerten lässt.

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 3: Qualitätsbewertung von Literatur

Autorin: Nicole Krüger, ZBW - Leibniz Informationszentrum Wirtschaft


Qualität bewerten: Zitationshäufigkeit und Rankings
Für Ihre wissenschaftliche Arbeit sollten Sie ausschließlich auf Informationen von Expertinnen und Experten Ihres Faches zurückgreifen – und auf Literatur, die wissenschaftlichen Qualitätskriterien entspricht.

Wissenschaftliche Literatur erkennen Sie formal an:

Die Bedeutung einer Publikation für Ihr Thema können Sie nicht direkt am Text, sondern nur anhand weiterer Quellen prüfen. Sie erkennen die Bedeutung daran:

1. Zitationshäufigkeit
Der Social Sciences Citation Index (SSCI) des Web of Science ist in vielen Bibliotheken für Sie frei zugänglich. Darin können Sie bei jedem Einzeltreffer sehen, wie häufig eine Publikation durch andere zitiert wurde. Sie können Trefferlisten darüber hinaus nach „Times Cited“ sortieren und so die am häufigsten zitierten Publikationen zu Ihrer Suche finden.

Achtung: Im SSCI werden nur Aufsätze aus den wichtigsten Zeitschriften ausgewertet (und keine Bücher).

Auch die wissenschaftliche Suchmaschine Google Scholar bietet unter vielen Treffern Angaben zu Zitationen.

Gut zu wissen: Als Datenbasis für die Anzahl der Zitationen dient immer nur die jeweilige Datenbank. Es kann also nie eine Anzahl aller Zitationen geben, da keine Datenbank alle Publikationen enthält.

Tipp: Machen Sie sich selbst zur Expertin / zum Experten. Lesen Sie sich in Ihr Thema ein. Sehen Sie in die Literaturverzeichnisse der relevanten Artikel und Bücher hinein und prüfen Sie, wer dort immer wieder zitiert wird.


2. Qualität der Zeitschrift prüfen
Wenn es sich bei Ihrer Publikation um einen Aufsatz aus einer Zeitschrift handelt, können Sie diese als Ganzes prüfen.

Gehört eine Zeitschrift zu den wichtigsten eines Faches, ist sie in Rankings aufgeführt. Die wichtigsten Zeitschriftenrankings für die Wirtschaftswissenschaften sind:



Abb.: Höchstgerankte Zeitschriften für Business, 2013 in den Journal Citation Reports
 

Wenn eine Zeitschrift nicht in Rankings auftaucht (es könnte sich um ein Spezialgebiet handeln), können Sie prüfen, ob die Aufsätze der Zeitschrift in einem peer review-Prozess begutachtet werden. In diesem Fall brauchen Sie keine weitere Prüfung der Qualität vorzunehmen. Im peer review-Prozess begutachten unabhängige Forscherinnen und Forscher eingereichte Artikel und prüfen sie nach fachlichen Kriterien. Die Information über das Begutachtungsverfahren finden Sie meist auf der Website der Zeitschrift.

Tipp: In Datenbanken wie EBSCO Business Source und ABI INFORM können Sie Ihre Suche mit Häkchen unter dem Suchschlitz eingrenzen auf: „Scholarly (Peer Reviewed) Journals“ bzw. „Durch Fachleute geprüft“.


3. Expertise von Personen prüfen
Prüfen Sie im Zweifelsfall, ob die Autorin / der Autor an einer wissenschaftlichen Einrichtung beschäftigt ist und ob sie einen akademischen Grad hat. Suchen Sie nach der Autoren-Website und schauen Sie dort auch nach, wie viel die Person bereits veröffentlicht hat – und in welchen Zeitschriften / bei welchen Verlagen.

Publikationen, deren Urheberschaft nicht erkennbar ist (Wikipedia!), sollten Sie nicht für Ihre wissenschaftliche Arbeit verwenden.


Weitere Informationen in: Pianos, Tamara/Krüger, Nicole: Erfolgreich recherchieren - Wirtschaftswissenschaften. Berlin, De Gruyter Saur, 2014 (In vielen Bibliotheken vorhanden.) Darin auch: Suchtipps für WiWi-Datenbanken;der Weg zum Volltext; die wichtigsten Zeitschriftenrankings; Statistiken finden; Blogs und Forschernetzwerke finden; richtig zitieren, uvm. (s. Inhaltsverzeichnis).

Fragen zu Datenbanken und zur Recherche beantwortet die Autorin direkt hier im Forum unter dem Beitrag oder beim Research Guide EconDesk.

Im Forum zu Literaturrecherche

18 Kommentare

Wo finde ich journals / wissenschaftliche Artikel for free?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.09.2018: Das kennt doch der BWL'er nicht. Mathe-/Naturwissenschaftler sind halt fortschritlicher und nicht so kapitalistisch angehaucht ;)

10 Kommentare

Abschlussarbeit Literatur

WiWi Gast

Drei A+ Paper sind halt besser als sieben D Paper.

8 Kommentare

Systematische Literaturanalyse

WiWi Gast

Danke für die Hilfe. Alle die angesprochenen Autoren hatte ich auf meiner Liste. War mir nur nicht sicher ob es als Argmuent reicht dass ich aufführe das dieses oder jenes Buch/Autor das/der am öfters ...

11 Kommentare

Citavi auf Mac

WiWi Gast

Kann jedem endnote empfehlen. Ist sehr verbreitet, insbesondore unter Wissenschaftler. Dementsprechend ermöglichen alle Datenbanken endnote Exporte etc.

10 Kommentare

Tipps zur Literaturrecherche

WiWi Gast

Check mal sciencedirect und springerlink. Viele Unis haben dafür Lizenzen und da findest du ordentlich was. Ansonsten, wie schon gesagt, auf Englisch suchen.

2 Kommentare

Volkswirtschaftliche Wirkungszusammenhänge

WiWi Gast

google scholar - englischsrpachige Begriffe eingeben /growth, innovation... - paper aus angesehenen journals anschauen - gebenenfalls auf dort zitierte grundlagen paper zurückgreifen..

9 Kommentare

werden bei euch auch die Ilias-Server geschlossen?

WiWi Gast

Hier noch ein Link zu dem Thema: LINK

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Literaturrecherche

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 4: Zitieren

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der vierte Teil der Serie zeigt, wie sich die Ergebnisse der wissenschaftlichen Recherche mit Hilfe einer Literaturverwaltung verarbeiten lassen und wie Literaturquellen richtig zitiert werden.

Weiteres zum Thema WiWi-Literaturrecherche

Screenshot Homepage economics-ejournal.org

Open-Access-Journal »Economics«

Die Fachzeitschrift »Economics« ist ein Open-Access-Journal, bei dem alle Beiträge uneingeschränkt nutzbar sind. Economics hat als englischsprachiges Journal eine internationale Ausrichtung und wird vom Institut für Weltwirtschaft in Kooperation mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften betrieben.

Eine Vitrine mit alten Büchern.

Freeware: Bibliographix-Literaturverwaltung

Die Bibliographix-Literaturverwaltung ist im wesentlichen eine Datenbank zur Erfassung bibliografischer Objekte mit integriertem Wissensmanagement. Das Programm erkennt die Zitate im Manuskript und fügt das Literaturverzeichnis am Textende ein. Die Literaturverwaltung ist eine pay-what-you-want Software und unterstützt Windows, MacOS, Linux.

Auf einer Kreidetafel steht das Wort Forschung.

Ökonomische Arbeitspapiere im Web 5: SSRN-Arbeitspapiere

Im Social Science Research Network (SSRN) arbeiten mehrere hundert Wissenschaftler mit dem Ziel zusammen, Forschungsergebnisse der »social sciences« mit Hilfe von Abstracts und Arbeitspapieren zügig weltweit zugänglich zu machen. Das Verzeichnis umfasst etwa 400.000 Arbeitspapiere in Kurzfassung und über 320.000 im Volltext.

Freeware: »Citavi« Literaturverwaltung, Wissensorganisation und Aufgabenplanung

Die Freeware Citavi ist eine Software zur Literaturverwaltung, Wissensorganisation und Aufgabenplanung. In der kostenlosen Basisversion lassen sich sämtliche Funktionen in Team- und Ein­zelprojekten für bis zu 100 Titeln nutzen.

Econbiz App-Anwendung auf dem iPad

Recherchieren mit EconBiz.de

Die kostenfreie ZBW-Suchmaschine EconBiz bietet für Forschung, Lehre oder Studium Zugriff auf die wichtigsten Arbeiten aus BWL, VWL und angrenzenden Wissenschaften. EconBiz enthält über neun Millionen wirtschaftswissenschaftliche Aufsätze, elektronische Volltexte, Dissertationen, Working Paper und Lehrbücher. Die EconBiz App bietet unterwegs Zugang zu wirtschaftswissenschaftlichen Fachinformationen.

Screenshot Homepage alles-finden-zbw.eu

alles-finden-zbw.eu - Online-Zugriff auf wirtschaftswissenschaftliche Volltexte

Unter dem neuen Internetangebot »alles-finden-zbw.eu« bietet die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) den kostenfreien Online-Zugang auf den weltweit größten Bestand an wirtschaftswissenschaftlicher Literatur.

RePEc-Arbeitspapiere

Ökonomische Arbeitspapiere im Web 4: RePEc-Arbeitspapiere

RePEc - Research Papers in Economics ist ein englischsprachiges Gemeinschaftsprojekt von über 100 freiwilligen Mitarbeitern in 82 Ländern zur Verbreitung der Ergebnisse wirtschaftswissenschaftlicher Forschung. Das Verzeichnis umfasst über 1.4 Millionen Arbeitspapiere und Artikel.

Beliebtes zum Thema Wissen

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Eine große, alte Bibliothek.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

Das Wort "Free" symbolisiert ein kostenloses freies WLAN.

Freeware: Kostenlose Opensource-DVD mit 590 Programmen

Die aktuelle Neuuflage der Opensource-DVD mit einer ganzen Reihe nützlicher Opensource-Tools für Windows erscheint mittlerweile in der Version 42.0. Die neue Opensource-DVD enthält zusätzlich 16 neue und 177 aktualisierte Programme.

Arbeitsblatt: Die Richtschnur am Geldmarkt - der Leitzins

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Die Richtschnur am Geldmarkt: Der Leitzins“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt informiert über das geld- und währungspolitische Steuerungsmittel und zeigt Merkmale und Wirkungen.

Muster-Konzernabschluss IFRS

IFRS Muster-Konzernabschluss 2016

Am Beispiel eines fiktiven Weltkonzerns zeigt die Publikation der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG einen Muster-Konzernabschluss für 2016 nach International Financial Reporting Standards (IFRS). Dazu werden zahlreiche Hinweise zu Darstellungsoptionen und Auslegungsfragen beim Konzernabschluss nach IFRS erläutert.