DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-NewsUSA

US-Wirtschaft hält Potenzialkurs

Die US-Wirtschaft wird im ersten Halbjahr 2005 mit einer Wachstumsrate von rund 3,5 Prozent voraussichtlich leicht über dem Potenzialpfad von 3 - 3,5 Prozent liegen.

An einem Fahnenmast wehende Flagge der USA vor blaugrauem Himmel.

US-Wirtschaft hält Potenzialkurs
Frankfurt am Main, 28.06.2005 (ots) - Die US-Wirtschaft befindet sich aufeiner soliden Wachstumsbasis. Sie wird wohl im ersten Halbjahr miteiner Rate von rund 3,5 Prozent leicht über dem Potenzialpfad (3% - 3,5%)expandieren. Allerdings ist das Wachstumsbild nicht einheitlich. Während die Industrie eine signifikante Schwächephase durchläuft,zeigt sich der Dienstleistungssektor weiterhin robust. Es ist wie sooft der amerikanische Konsument, der die Wirtschaft stützt. SteigendeLohneinkommen und niedrige Kapitalmarktzinsen bilden hierbei dieTriebfeder des amerikanischen Konsums.

Die Industriekonjunkturleidet, nicht nur angesichts des hohen Ölpreises, sondern auchaufgrund von steuerindizierten Vorzieheffekten und Lagerkorrektorenim Zusammenhang mit der Rohstoffhausse des abgelaufenen Jahres. Diesdürfte im zweiten Halbjahr weitgehend auslaufen. Insgesamt kann imweiteren Jahresverlauf mit einer Erholung der Industriekonjunkturgerechnet werden. Die Sorgen der Anleger, dass sich dieIndustrieschwäche auf die gesamte Volkswirtschaft ausbreitet, solltendeshalb sukzessive schwinden.

Download der Studie
Helaba-Research: Märkte und Trends [pdf, 694 kb]

Im Forum zu USA

9 Kommentare

Direkteinstieg in den USA

WiWi Gast

Hallo zusammen, kann jemand eigene Erfahrungen oder solche vom Hörensagen teilen zum Thema Direkteinstieg in den USA. Ich würde gerne nach meinem Master Deutschland und idealerweise Europa verlassen. ...

3 Kommentare

Arbeiten USA mit chronischer Krankheit: Möglich?

WiWi Gast

Hallo zusammen, kurz zu meinem Background. Ich habe Wirtschaftsinformatik und Software Engineering (Bachelor und Master) an einer renommierten dt. Uni mit guten Abschluss studiert und arbeite seit zw ...

7 Kommentare

Uni Mannheim, ESB Reutlingen USA Double Degree oder gar LMU?

HarveySpecter

Servus Leute, ich habe mich bei der Uni Mannheim und der LMU für BWL sowie der ESB Reutlingen für den dt.-amerik. Studiengang beworben. Frage ist nun, welcher Abschluss der beste ist und wie groß die ...

1 Kommentare

Stipendium Auslandssemester USA

WiWi Gast

Hallo, ich werde ab September eine Auslandssemester an der Westküste der USA starten. Leider ist jetzt meine Finanzierung auseinander gebrochen. Habt ihr vll Tipps für Stipendien die jetzt noch kur ...

6 Kommentare

angemessenes Gehalt Produktmanager USA/Kalifornien

PFP

Hallo, ich würde mich über eure Ratschläge sehr freuen. Erstmal die Eckdaten: - Master BWL mit mäßigen Noten (2,7 Abschluss) - 2 1/2 Jahre Berufserfahrung als Produktmanager für IT-Hardwarelösungen b ...

3 Kommentare

Vorlaufzeit für Praktikum in USA

WiWi Gast

Hi, weis jemand wie lange die üblichen Vorlaufzeiten bei einer Direktbewerbung für ein Praktikum in den USA bei DAX Unternehmen sind ? Konnte bisher nur die Bearbeitungsdauer für ein J-1 Visum in Er ...

1 Kommentare

Auslandspraktikum USA cover letter Onlinebewerbung

Bizepsvene

Hallo Leute, ich habe eine Managerzusage für ein Auslandspraktikum bei einem großen deutschen Unternehmen in den USA bekommen. Nun wurde ich aufgefordert meine Bewerbung im Onlinebewerbungstool der ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema USA

Die USA im statistischen Länderprofil

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen ein neues Länderprofil »Vereinigte Staaten 2008« veröffentlicht, das international vergleichbare Daten aus den Bereichen Bevölkerung, Wirtschaft, Gesundheit, Bildung, Arbeitsmarkt, Soziales, Verkehr, Umwelt und Energie enthält.

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback