DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsingenieurwesenUniwahl

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Autor
Beitrag
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Hallo,
ich wollte von euch wissen an welcher Uni Wing am entspanntesten zu studieren ist.
Mir ist bewusst das Wing ein sehr anspruchsvolles Studiengang ist und besonders an diesen 3 top Unis sehr anstrengend ist aber trotzdem wollte ich eure Meinung wissen, wo es im Verhältnis zu den anderen bisschen leichter ist, genauer gesagt an welcher Uni man noch etwas sein Studentenleben genießen kann.
Dabei sind mir die Städte auch wichtig ( Nachtleben, Frauenquote, Freizeitangebote usw.)

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Dan solltest du TU Darmstadt aufjedenfall vermeiden.
Von Aachen habe ich keine Ahnung aber am KIT soll es bisschen entspannter sein als in Darmstadt

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

WiWi Gast schrieb am 24.08.2019:

Dan solltest du TU Darmstadt aufjedenfall vermeiden.
Von Aachen habe ich keine Ahnung aber am KIT soll es bisschen entspannter sein als in Darmstadt

Genau so ist es. Geh nach Karlsruhe.

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Karlsruhe ist wohl am besten von den 3 wegen des warmen Klimas und im vergleich zu der Größe der Stadt hat es eine relativ hohe Club dichte, außerdem ist es die größte Stadt von den 3.
Darmstadt ist als Stadt ist ziemlich unattraktiv für Studenten und Mietpreise sind ziemlich teuer für die größe der Stadt aber ist sehr nah an Frankfurt, mit der Bahn ist man in 30 min da .
In Aachen war ich nur einmal für 2 Tage die Innenstadt ist eigentlich ganz ok aber die Stadt kam mir sehr klein vor

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

In Aachen hat das Studium sehr viel Technik Anteile und dafür wenig Wirtschaft also wenn du Technik interessiert bist wird das für dich in Aachen entspannter.
In Karlsruhe ist es andersrum deutlich mehr Wirtschaft dafür wenig Technik.
In Darmstadt hast du von beiden Bereichen sehr viel, so das du am Endeffekt kein Leben mehr nebenbei hast .

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Hab in Darmstadt studiert und kann dir ganz klar davon abraten. Du hast kein Leben, zumindest im Bachelor, Master ist wesentlich entspanter. KIT und RWTH haben einen leicht besseren Ruf und am KIT überwiegt der Wirtschaftteil den Technikteil sehr stark. In Darmstadt eher 50/50.

Ich will mich zwar nicht beklagen, da ich nach dem Master die Wahl zwischen verschiedensten Angeboten von OEMs und Zulieferern hatte, mit einem Abschluss aus Karlsruhe oder Aachen wird das allerdings nicht anders sein.

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

WING ist allgemein sehr anstrengend, geh nach Mannheim und mach da bwl mit deutlich weniger Aufwand als bei Wing kannst du da Top Noten haben, dannach hast du mindestens die gleich guten Chancen auf dem Arbeitsmarkt und hast dich nicht so gequält.

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Für Wing Maschinenbau folgende Aufteilung:
Schwierigkeit in absteigender Rangfolge: RWTH, Darmstadt, KIT
Ruf in absteigender Rangfolge: RWTH, KIT, Darmstadt

Insgesamt klare Empfehlung für das KIT. Durch den hohen WIWI-Anteil mit Abstand am entspanntesten und trotzdem sehr gute Reputation.
An der RWTH musst Du im Wing MB einige der schwierigsten Maschinenbau Klausuren mitnehmen und die haben es in sich.

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

WiWi Gast schrieb am 24.08.2019:

Für Wing Maschinenbau folgende Aufteilung:
Schwierigkeit in absteigender Rangfolge: RWTH, Darmstadt, KIT
Ruf in absteigender Rangfolge: RWTH, KIT, Darmstadt

Insgesamt klare Empfehlung für das KIT. Durch den hohen WIWI-Anteil mit Abstand am entspanntesten und trotzdem sehr gute Reputation.
An der RWTH musst Du im Wing MB einige der schwierigsten Maschinenbau Klausuren mitnehmen und die haben es in sich.

Anmerkung: Schwierigkeitsgrad RWTH/Darmstadt nimmt sich

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Du solltest dir stets darüber bewusst sein, dass Wing an Uni X nicht Wing an Uni Y ist. Während an der RWTH der Ingenieursanteil stark dominiert, ist es am KIT der BWL-Teil. Bspw. hat ein guter Freund von mir Wing an der RWTH studiert und promoviert jetzt in Elektrotechnik am KIT, da eher sich immer eher als "Ingenieur" gesehen hat.
Du solltest dich somit auch selbst fragen, wo eher deine Interessen vertreten sind.

Allgemein machst du aber mit allen 3 Unis nichts falsch.

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Karlsruhe ist mit abstand die beste Stadt von den 3.
Frauenquote ist am KIT scheiße aber dafür sind in der Stadt viele hübsche Frauen.
Darmstadt und Aachen sind sehr unattraktive Städte.

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

RWTH und TU Darmstadt sind techniklastiger ausgelegt. Wenn Ingenieurwesen dein Ding ist, dann definitiv eine der beiden Unis.
Ansonsten KIT. Lehre sehr gut, Reputation auch.

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Ihr fokussiert euch zu sehr auf die Uni. Bei Ing gibt es, genauso wie bei Info keine "Target-Uni". Teilweise werden FH'ler bevorzugt, da diese meist mehr Praxiserfahrung haben und diese weitaus wichtiger ist, ob jemand von der RWTH oder einer anderen Uni/TU kommt.

Ich sage das nicht, weil ich von einer FH zu MBB bin sondern weils so ist. Bei BWL ist das sicher so, aber als Wing/Ing bei FH hat man kaum Nachteile. Hatte eine 1, vor BA und MA aber dennoch nun bei 180k und das als FH'ler :)

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Erst mal Glückwunsch zu Deinem Erfolg. Trotzdem gibt es natürlich 'Targets' im Ing Bereich. Nicht umsonst wechseln viele von der RWTH/TUM/KIT auf die FH oder schwächere Unis und performen dort sehr gut. Der Anspruch ist einfach geringer, dadurch werden natürlich die Absolventen der top Institutionen begehrlicher. Häufig reicht dort der Uni Name für eine Einladung zum Vorstellungsgespräch. Danach muss man aber natürlich selbst überzeugen und der weitere berufliche Werdegang hängt dann von der Leistung ab.

WiWi Gast schrieb am 27.08.2019:

Ihr fokussiert euch zu sehr auf die Uni. Bei Ing gibt es, genauso wie bei Info keine "Target-Uni". Teilweise werden FH'ler bevorzugt, da diese meist mehr Praxiserfahrung haben und diese weitaus wichtiger ist, ob jemand von der RWTH oder einer anderen Uni/TU kommt.

Ich sage das nicht, weil ich von einer FH zu MBB bin sondern weils so ist. Bei BWL ist das sicher so, aber als Wing/Ing bei FH hat man kaum Nachteile. Hatte eine 1, vor BA und MA aber dennoch nun bei 180k und das als FH'ler :)

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

WiWi Gast schrieb am 27.08.2019:

Erst mal Glückwunsch zu Deinem Erfolg. Trotzdem gibt es natürlich 'Targets' im Ing Bereich. Nicht umsonst wechseln viele von der RWTH/TUM/KIT auf die FH oder schwächere Unis und performen dort sehr gut. Der Anspruch ist einfach geringer, dadurch werden natürlich die Absolventen der top Institutionen begehrlicher. Häufig reicht dort der Uni Name für eine Einladung zum Vorstellungsgespräch. Danach muss man aber natürlich selbst überzeugen und der weitere berufliche Werdegang hängt dann von der Leistung ab.

WiWi Gast schrieb am 27.08.2019:

Ihr fokussiert euch zu sehr auf die Uni. Bei Ing gibt es, genauso wie bei Info keine "Target-Uni". Teilweise werden FH'ler bevorzugt, da diese meist mehr Praxiserfahrung haben und diese weitaus wichtiger ist, ob jemand von der RWTH oder einer anderen Uni/TU kommt.

Ich sage das nicht, weil ich von einer FH zu MBB bin sondern weils so ist. Bei BWL ist das sicher so, aber als Wing/Ing bei FH hat man kaum Nachteile. Hatte eine 1, vor BA und MA aber dennoch nun bei 180k und das als FH'ler :)

Danke dir für deinen Kommentar. Ja, da hast du Recht aber ich denke es ist halt viel weniger dieses "Target-Uni" bei den Ing/Infos. Viele meiner Kollegen sind zwar BWLer von so genannten Targets aber ich kenne hier keinen Ing/Info der von der RWTH oder TU Darmstadt (TU Darmstadt bei Winfos beliebt) kommt. Klar ist das besser, wenn da RWTH steht aber es öffnet vielleicht die 1. Tür, nicht die 2. Tür. Sobald man eingeladen ist, zählt nichtmehr (so sehe ich das zumindest) auf welcher Uni/FH man war.

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Am KIT ist der Technikanteil gering aber dafür hat man richtig viel Informatik und Informatik ist für Leute die überhaupt kein Vorwissen haben ( z.B für Studenten die nicht aus BaWü oder Bayern kommen ) sehr anstrengend

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Am KIT ist der Technikanteil gering aber dafür hat man richtig viel Informatik und Informatik ist für Leute die überhaupt kein Vorwissen haben ( z.B für Studenten die nicht aus BaWü oder Bayern kommen ) sehr anstrengend

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Also wenn du nach nem entspannten Studium fragst bist du bei WING an allen 3 Unis falsch.

Ich selbst studiere wing an der rwth und halte es für die beste der drei Unis.
Wobei man da als wing e-technik,bauing und maschinenbau wählen kann.

Ich mache letzteres.
Die maschi Fächer haben es in sich, dagegen sind die bwl fächer wie Urlaub.
Also für mich ein perfekter Mix, ich kann mich auf die zeitintensiven Technik-Sachen fokussieren und schaffe immer noch einige BWL klausuren nebenbei. Wenn ich da meine Freunde sehe die Maschinenbau studieren kann ich die nicht beneiden, nach dem zweiten Semester ist da keine Klausur geschenkt.

TU Darmstadt sieht vom Studienverlaufsplan her ganz nett aus, aber nicht so gut organisiert wie an der rwth. Die schreiben anscheinend viele Klausuren über mehrere Semester, das ist denke ich sehr undankbar in der Vorbereitung.

Vom kit würde ich abraten, hatte mir wing da mal angeguckt das ist echt nichts halbes und nichts ganzes. Habe das Gefühl die wollen zu dem Technik Teil noch ihren Informatik Anteil reinpressen. Das macht das Studium zu nem Drittel Bwl,technik,Info.
Das aber nur mal so auf den ersten Blick, jemand der das da studiert kann da bestimmt mehr zu sagen und es ist immer noch eine sehr gute Uni. Wäre für mich aber deswegen nichts.
Am Kit würde ich diesen neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik studieren, das sieht echt gut aus.

Und zum Thema FH. Jedem das seine. Für mich kommt es für beruflichen Erfolg auch nicht nur auf das Studium an sondern eben auch was man nebenbei macht, wie man sich verkauft, welche Beziehungen man hat und und und...
Aber eine FH, egal welche ist einfach etwas anderes, "praktischer" ist da nicht viel mehr.
Es fordert einfach nur weniger Selbstdisziplin weil man mehr an die Hand genommen wird.
Wenn man da erfolgreich und glücklich, schön. Aber ein Studium an den drei genannten Unis ist einfach eine ganz andere Hausnummer.

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Studiere WING am KIT und kann nur den Vorrednern zustimmen:
Wenn man entspannt studieren will, dann kein WING an den 3 Unis machen. Das ist bei allen ziemlich anstrengend.

Bezüglich der Studieninhalte hat man am KIT eine Komposition aus Ingenieursdisziplinen, BWL und Informatik. Besonders letzteres wird immer wichtiger in der Wirtschaft. Daher bietet das KIT inzwischen auch viele Vorlesungen in Richtung Künstliche Intelligenz, Machine Learning etc. an. Finde ich persönlich sehr wertvoll. Zudem hat das KIT
die wohl größte Wahlfreiheit an Fächern, welche belegt werden können. D.h. man wählt nicht wie z.b. an anderen Unis Wing mit Vertiefungsrichtung E-Technik oder Maschinenbau, sondern kann viel granularer seine Vertiefungen setzen und seinen Interessen nachgehen.

Ruf der Uni:
Klar RWTH ist ne große Brand, KIT auch. TU Darmstadt ist aber ebenfalls sehr gut angesehen. Nimmt sich meiner Ansicht nach nicht viel. Denke da ist die individuelle Performance und das Lehrangebot ein entscheidenderer Faktor für den eigenen Werdegang.

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Habe sowohl Bachelor als auch Master Wing an der TU Darmstadt studiert. Was man so hört könnte ich mir schon vorstellen, dass Wing in Darmstadt am zeitintensivsten ist (werben aktive damit das es ein 4/3 Studiengang ist). RWTH ist wohl nicht viel weniger zeitintensiv und KIT schon deutlich einfacher schnell durchzukommen.

Vom Schwierigkeitsgrad würde ich es mit der RWTH gleichsetzen, da ich schon oft gehört hab das der Maschinenbauteil dort sehr heftig ist (in Darmstadt allerdings auch). KIT hab ich mich damals garnicht erst beworben, da wie mein Vorposter schon gesagt hat wenig Technikanteil und somit wirklich nicht ganzes und nichts halbes.

Die Wahl der Uni wird deutlich einfacher wenn man vor dem Studium weis, wo man hin will und was man machen möchte. Hier meine Empfehlung:
Vertrieb/Strategie im Konzern: KIT (da am schnellsten durch und guter Ruf)
Unternehmensberatung oder Qualitätsmanagement: KIT, TU Darmstadt oder RWTH (KIT vielleicht die beste alternative)
Produktion/Logistik/SCM/Option auf F&E: TU Darmstadt oder RWTH

Ich denke mit allen drei Unis hat man dann eine gute Basis um Karriere zu machen. Ich habe Bachelor und Master mit jeweils unter 1,4 abgeschlossen und bin jetzt vor einem Monat bei Bosch im Trainee Programm eingestiegen.

Was man denke ich klar sagen muss, ist das man auch an diesen Unis gute Noten braucht für entsprechende attraktive Einstiegsprogramme und das das eben nicht so einfach ist. Mein soziales Leben lief die letzten Jahre auf Sparflamme und das ist bestimmt nicht für jeden was.

Wenn jemand vor dem Studium schon weis, dass er zum Beispiel mal im Konzern arbeiten will und auch nicht unbedingt die ganz große Karriere machen möchte, dann würde ich ganz klar empfehlen, nach dem Abi erstmal versuchen in eines der Top dualen Programmen von Daimler,BMW, Bosch , etc. reinzukommen.

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Immer wieder witzig, wie andere TU'ler den KITler Wing schlecht reden wollen. Fakt ist, dass er aufgrund seiner enormen Wahlmöglichkeiten für unentschlossenere Leute sehr gut ist. Außerdem kann man, wenn man es den will, den Wing sehr ingenieurslastig auslegen. Die paar CPs mehr machen dich auch nicht "mehr" zum Ingenieur. Und das Argument des nichts halben und nichts ganzen trifft ja wohl allgemein auf alle Wing Studiengänge zu (mit allen Vor/-Nachteilen).

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Leute, tut euch einen Gefallen und geht an eine FH - zumindest für den Bachelor.

Ich wurde im Sommer an einer der drei Unis exmatrikuliert. Das wars, 8 Semester umsonst gebuckelt...
Zugegeben, ich war nie wirklich stark in Mathe, Physik und co., dachte aber, dass ich den Technikanteil im Bachelor schon durchstehen werde. Falsch gedacht.

Meiner Meinung nach steht der Aufwand in gar keinem Verhältnis zum Nutzen bei Wing an einer der genannten Unis. Die Klausuren sind geradezu dazu konzipiert, die Leute aktiv rauszuprüfen. So viel Technik braucht man als Wingler nie wieder im Leben.

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

WiWi Gast schrieb am 22.10.2019:

Leute, tut euch einen Gefallen und geht an eine FH - zumindest für den Bachelor.

Ich wurde im Sommer an einer der drei Unis exmatrikuliert. Das wars, 8 Semester umsonst gebuckelt...
Zugegeben, ich war nie wirklich stark in Mathe, Physik und co., dachte aber, dass ich den Technikanteil im Bachelor schon durchstehen werde. Falsch gedacht.

Meiner Meinung nach steht der Aufwand in gar keinem Verhältnis zum Nutzen bei Wing an einer der genannten Unis. Die Klausuren sind geradezu dazu konzipiert, die Leute aktiv rauszuprüfen. So viel Technik braucht man als Wingler nie wieder im Leben.

Tja aber mit FH Bachelor kommt man dann nicht bei TU9 in den Master...
Also auch nicht besonders toll.

TU9 Ing ist nicht einfach aber machbar. Ich war in der Schule absolut mies in Physik. Trotzdem habe ich später erfolgreich ETechnik an der RWTH studiert. Man muss sich halt strukturiert vorbereiten und die Möglichkeiten (Seminare, Übungen etc.) wahrnehmen. Ich hab vorher noch Auffrischungskurse in Mathe und Physik besucht.

antworten
WiWi Gast

WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

WiWi Gast schrieb am 23.10.2019:

Leute, tut euch einen Gefallen und geht an eine FH - zumindest für den Bachelor.

Ich wurde im Sommer an einer der drei Unis exmatrikuliert. Das wars, 8 Semester umsonst gebuckelt...
Zugegeben, ich war nie wirklich stark in Mathe, Physik und co., dachte aber, dass ich den Technikanteil im Bachelor schon durchstehen werde. Falsch gedacht.

Meiner Meinung nach steht der Aufwand in gar keinem Verhältnis zum Nutzen bei Wing an einer der genannten Unis. Die Klausuren sind geradezu dazu konzipiert, die Leute aktiv rauszuprüfen. So viel Technik braucht man als Wingler nie wieder im Leben.

Tja aber mit FH Bachelor kommt man dann nicht bei TU9 in den Master...
Also auch nicht besonders toll.

TU9 Ing ist nicht einfach aber machbar. Ich war in der Schule absolut mies in Physik. Trotzdem habe ich später erfolgreich ETechnik an der RWTH studiert. Man muss sich halt strukturiert vorbereiten und die Möglichkeiten (Seminare, Übungen etc.) wahrnehmen. Ich hab vorher noch Auffrischungskurse in Mathe und Physik besucht.

Na und? Wozu braucht´s denn einen Abschluss von einer TU?

Würde sowieso jedem davon abraten Wing zu studieren, von MB noch mehr. Die Deindustrialisierung ist in vollem Gange und die potentiellen Stellen werden immer weniger. Gleichzeitig laufen immer noch sehr viele an die Unis und Fhs und studieren Wing oder MB.
Kein Tag vergeht ohne Ankündigungen von einem Stellenabbau in der Industrie.

Macht lieber irgendwas mit Info oder geht in den ÖD.

antworten

Artikel zu Uniwahl

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Antworten auf WING RWTH, KIT oder TU Darmstadt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu Uniwahl

92 Kommentare

Schlechteste Uni

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019: Kennst du einen, der umsonst arbeitet? Jeder will Geld verdienen, das ist ja an sich auch n ...

13 Kommentare

Uniwahl Vwl

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.09.2019: autsch LINK aber diese ganzen Rankings...na ja. Hier liegt Mannheim vor München nach ...

Weitere Themen aus Wirtschaftsingenieurwesen