DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WGStudentenwohnung

Campusnahes Wohnen durch Bachelor und Master gefragter

Die Studentenwerke in Deutschland erwarten, dass durch die Bachelor- und Masterstudiengänge erheblich mehr Wohnheimplätze nachgefragt werden. Bei einem höheren Zeit- und Leistungsdruck werde campusnahes Wohnen attraktiver.

Camusnahes Wohnen durch Bachelor und Master gefragter
Berlin, 11.05.2005 (dsw) - Achim Meyer auf der Heyde, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks (DSW), nannte in Mainz vor mehr als 120 Studentenwerks-Mitarbeitern und Experten der Wohnungswirtschaft die bestimmenden Trends für das studentische Wohnen. Die demographische Entwicklung lasse bis zum Jahr 2020 einen Anstieg der Studierendenzahlen von heute rund 2 Millionen auf etwa 2,5 Millionen erwarten. »Viele Bundesländer verkürzen die Schulzeit bis zum Abitur auf acht Jahre; die Abiturientinnen und Abiturienten beginnen ihr Studium also früher«, führte er aus. Auch die aktuelle 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks bilde diesen Trend ab. »Gerade am Anfang eines Studiums ist das Wohnheim sehr beliebt«, so Meyer auf der Heyde.

Die flächendeckende Umstellung auf die gestuften Abschlüsse Bachelor und Master unterwerfe die Studierenden, so der DSW-Generalsekretär, wegen der verdichteten Lehrpläne einem höheren Zeit- und Leistungsdruck. »Die Studierenden werden in Zukunft mehr Zeit auf dem Campus verbringen, die campusnahen Wohnheime werden noch attraktiver.« Die Zahl der ausländischen Studierenden schließlich werde in den nächsten Jahren von derzeit 250.000 massiv anwachsen. »Ausländische Studierende«, kommentierte Meyer auf der Heyde, »bevorzugen das Wohnheim, weil es preisgünstig und sie dort schnell Kontakte knüpfen können.«

»Für die Studentenwerke bedeutet das: Wir werden zukünftig mehr und jüngere Studierende mit Wohnheimplätzen versorgen müssen; sie werden intensiver und schneller studieren müssen, und der Anteil ausländischer Studierender wird weiter steigen«, bilanzierte Meyer auf der Heyde. Auf diese Entwicklung stellten sich die Studentenwerke bereits heute ein.

Gegenwärtig stellen die 61 Studentenwerke in Deutschland über 175.000 Wohnheimplätze zur Verfügung; 35% davon - rund 60.000 Plätze - haben sie an ausländische Studierende vergeben. An einigen Standorten beträgt der Anteil ausländischer Studierender bereits über 50%. Die Studentenwerke unterstützen in ihren Wohnheimen die Integration der ausländischen Studierenden mit ihren über 300 Wohnheim-Tutoren: Zum einen helfen sie ausländischen Studierenden, ihren studentischen Alltag in Deutschland zu bewältigen. Zum anderen fördern sie den interkulturellen Dialog zwischen deutschen und ausländischen Studierenden durch Kultur- und Freizeitangebote.

Im Forum zu Studentenwohnung

1 Kommentare

Berater eigene Wohnung auf airbnb anbieten

WiWi Gast

Hallo, ich stehe momentan vor der Frage in welches deutsche Office ich gehe. Richtige soziale Bindungen habe ich in keiner Großstadt (kenne überall Leute aber mein eigentlicher Freundeskreis ist me ...

99 Kommentare

Lebenshaltungskosten München

WiWi Gast

An alle Leute die in München beruflich tätig waren oder sind: Wieviel EUR sollte man im Monat netto verdienen um durchschnittlich gut in München über die Runden zu kommen? Muss kein Luxusleben sein. ...

9 Kommentare

Wohnungssuche beim erster Job (Gehaltsnachweise etc.)

WiWi Gast

Wenn nun alles klappt, werde ich nächsten Monat meinen ersten Job beginnen :) und werde dann hierfür auch eine Wohnung in Berlin suchen müssen, da ich momentan wo ganz anders wohne. Da das Gehalt für ...

16 Kommentare

verspätet wohnsitz anmelden

WiWi Gast

Ich bin vor einem halben Jahr aus meinem Elternhaus in eine Wohnung umgezogen (in einer anderen Stadt wegen einer Ausbildung), habe mich aber bislang nicht umgemeldet, da ich bisher davon ausging, nu ...

15 Kommentare

Basel arbeiten - Frankreich wohnen

WiWi Gast

Hi Leute, hier im Forum liest man ja öfters, dass die absolute Traumkombination ist in Basel zu arbeiten und in Frankreich zu wohnen. Ich denke es ist absolut wert hier einen neuen Thread zu erstelle ...

3 Kommentare

Auslandsstudium London Wohnungssuche

WiWi Gast

Hallo Forum, weiß zufällig jemand, wie man, abgesehen von Wohnheimen, in London leben kann? Bezieht sich konkret auf die Wohnungssuche. Und wie macht sich überhaupt ein Auslandsaufenthalt in dieser ...

34 Kommentare

Wohnungssuche während der Probezeit

WiWi Gast

Je nachdem wie meine Bewerbungen nun verlaufen, würde ich auch Stellen weit weg von zu Hause annehmen (600km +), weshalb ich auch schnell eine Wohnung suchen müsste. Ich dachte, das beste wäre für die ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studentenwohnung

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Weiteres zum Thema Wohnen & WG

Wohnheim-wörterbuch englisch chinesisch

Wohnheimwörterbuch in acht Sprachen

Wie erklärt man chinesischen Studierenden die deutsche Mülltrennung, was heißt „Putzplan“ oder Hausmeister auf Englisch, Französisch oder Russisch? Antworten gibt ein illustriertes Wohnheimwörterbuch des Deutschen Studentenwerks. Seit kurzem steht das Wohnheimwörterbuch in Deutsch-Chinesisch-Englisch auch als Smartphone-App zur Verfügung.

Beliebtes zum Thema Life

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback