DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageWU

WU Wien Master FiRe

Autor
Beitrag
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

Hallo WiWi-Treff,

ich interessiere mich für den oben genannten Master an der WU Wien.

Ich würde gerne paar Insight haben, falls sich hier aktive oder ex WUler befinden.
Folgende Punkte interessieren mich:
Bekommt man eine Wohung für 500-600 All-In?
Wie ist die Lehre und wie die Notengebnung?
Wie sollte mein Profil sein, damit ich mit einer Zusage rechnen kann?
Wie hoch sollte ich die Lebenshaltungskosten ansetzen abzüglich Miete?
Ist ein Einsiteg in T1-3 IB machbar, oder eher schwer?

Danke im Voraus

Zu meinem Profil:
Bachelor-FH vrs. 1,9-1,8
Praktika: Corporate Banking (6 Monate), DAX 30 (3 Monate), und 1 Jahr WS im Bereich Syndication
Vorher hatte ich noch eine Ausbildung zum Bankkaufmann abgeschlossen.

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

Ich war für meinen Bachelor an der WU kenn mich also ein wenig aus. Die Aufnahme sollte nicht wirklich ein Problem darstellen. Grundsätzlich reicht es sich einfach zu Bewerben und solange dein Schnitt nicht schlechter ist als der Hauptteil der anderen Bewerber wirst du genommen. Also kein GMAT oder dergleichen. IB stelle ich mir eher schwer vor reinzukommen. Die meisten arbeiten nach FiRe in leitender Postion im ReWe oder Controlling und in der Stb/WP.

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

Push*

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

Danke für die Info, gibt es sonst noch weitere insights?

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

Persönlich keine Insights, aber LinkedIn zeigt das WU auf jedenfall auch im IB placed

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

Push

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

Wohnung bekommst du nicht für 500 bis 600 all in. Eher 800. WU ist mega geil aber ich weiß nicht wie gut dieser master placed. Wien ist sonst ok preislich.

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

Wohnung wird schwer in dieser Preisklasse. Wenn es dir egal ist kannst du in ein Studentenwohnheim, dort kommst du all in mit 550-700 gut klar

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

WiWi Gast schrieb am 29.07.2018:

Wohnung bekommst du nicht für 500 bis 600 all in. Eher 800. WU ist mega geil aber ich weiß nicht wie gut dieser master placed. Wien ist sonst ok preislich.

Danke

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

Für den FiRe-Master wird jeder aufgenommen, der die Kriterien erfüllt (Mindestanzahl an BWL-ECTS aus dem Bachelor + Englisch, nix GMAT und Co.). Im ersten Monat gibt es nach der "Orientierungsphase" zwei KO-Prüfungen, nach denen genau zwei Kohorten (jeweils etwa 60 Leute) übrig bleiben. Die Prüfungen haben es in sich, und wenn man die nicht schafft, dann heißt es auf Wiedersehen bis zum nächsten Jahr.

Richtige Wohnungen für 500-600 all-in gibt es zwar vereinzelt, wenn dann aber eher in unattraktiveren Lagen, würde ebenfalls mit 700-800 rechnen. Es gibt unweit der WU wohnheimähnliche Kleinstapartments so ab 550-600. Ansonsten fangen einigermaßen solide WG-Zimmer so bei 400-450 all-in an.
Bei den Lebenshaltungskosten kommt man auch ohne Parties gut und gerne auf 250-300, da Lebensmittel und selbst Mensaessen ziemlich teuer sind.

Die WU placed in Österreich generell am besten, vor allem bei T1-T2 UB und Großunternehmen, IB ist in AT hingegen sehr klein und unbedeutend, daher schwer zu sagen. Wenn das Ziel IB lautet (Frankfurt/London), macht man mit dem FiRe-Master sicher nichts falsch, als "Target-Uni" für IB würde ich aber die gesamte WU eher nicht sehen.

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

WiWi Gast schrieb am 29.07.2018:

Für den FiRe-Master wird jeder aufgenommen, der die Kriterien erfüllt (Mindestanzahl an BWL-ECTS aus dem Bachelor + Englisch, nix GMAT und Co.). Im ersten Monat gibt es nach der "Orientierungsphase" zwei KO-Prüfungen, nach denen genau zwei Kohorten (jeweils etwa 60 Leute) übrig bleiben. Die Prüfungen haben es in sich, und wenn man die nicht schafft, dann heißt es auf Wiedersehen bis zum nächsten Jahr.

Richtige Wohnungen für 500-600 all-in gibt es zwar vereinzelt, wenn dann aber eher in unattraktiveren Lagen, würde ebenfalls mit 700-800 rechnen. Es gibt unweit der WU wohnheimähnliche Kleinstapartments so ab 550-600. Ansonsten fangen einigermaßen solide WG-Zimmer so bei 400-450 all-in an.
Bei den Lebenshaltungskosten kommt man auch ohne Parties gut und gerne auf 250-300, da Lebensmittel und selbst Mensaessen ziemlich teuer sind.

Die WU placed in Österreich generell am besten, vor allem bei T1-T2 UB und Großunternehmen, IB ist in AT hingegen sehr klein und unbedeutend, daher schwer zu sagen. Wenn das Ziel IB lautet (Frankfurt/London), macht man mit dem FiRe-Master sicher nichts falsch, als "Target-Uni" für IB würde ich aber die gesamte WU eher nicht sehen.

Danke das hilft mir sehr!

Zu den English Voraussetzung habe ich nichts gefunden. Kannst du was zu den KO Prüfungen was sagen, warst du selbst im Master? Liegt der Schwierigkeitsgrad am Umfang oder an der Komplexität?

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

Push

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

Ja stimmt, man braucht keinen Englischnachweis. Ich hatte mich vor ein paar Jahren für FiRe eingeschrieben. Die Orientierungsphase ging schon im September los, ich bin dann aber an besagten KO-Prüfungen Ende September/Anfang Oktober gescheitert. Vom Umfang her waren die total easy, einfach nur Wiederholung aus dem Bachelor. Die Fragestellung war eben etwas "anders", z.B. Kostenstellenrechnung nach dem Gleichungsverfahren und sie geben dir drei Hilfskostenstellen (also drei Gleichungen mit drei Unbekannten), solche Sachen halt. Unter Zeitdruck (die Zeit war schon sportlich bemessen) habe ich dann einfach mental versagt, war damals nicht abgeklärt genug.

Zum Glück hatte ich mich parallel für BWL an der Uni Wien eingeschrieben, Finance-Vertiefungen gemacht und zügig mit "sehr gut" abgeschlossen. Der Jobeinstieg war recht reibungslos, Angebote von Big4 und Banken schon 4 Monate vor Abschluss.

WiWi Gast schrieb am 30.07.2018:

Danke das hilft mir sehr!

Zu den English Voraussetzung habe ich nichts gefunden. Kannst du was zu den KO Prüfungen was sagen, warst du selbst im Master? Liegt der Schwierigkeitsgrad am Umfang oder an der Komplexität?

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

WiWi Gast schrieb am 30.07.2018:

Ja stimmt, man braucht keinen Englischnachweis. Ich hatte mich vor ein paar Jahren für FiRe eingeschrieben. Die Orientierungsphase ging schon im September los, ich bin dann aber an besagten KO-Prüfungen Ende September/Anfang Oktober gescheitert. Vom Umfang her waren die total easy, einfach nur Wiederholung aus dem Bachelor. Die Fragestellung war eben etwas "anders", z.B. Kostenstellenrechnung nach dem Gleichungsverfahren und sie geben dir drei Hilfskostenstellen (also drei Gleichungen mit drei Unbekannten), solche Sachen halt. Unter Zeitdruck (die Zeit war schon sportlich bemessen) habe ich dann einfach mental versagt, war damals nicht abgeklärt genug.

Zum Glück hatte ich mich parallel für BWL an der Uni Wien eingeschrieben, Finance-Vertiefungen gemacht und zügig mit "sehr gut" abgeschlossen. Der Jobeinstieg war recht reibungslos, Angebote von Big4 und Banken schon 4 Monate vor Abschluss.

WiWi Gast schrieb am 30.07.2018:

Danke das hilft mir sehr!

Zu den English Voraussetzung habe ich nichts gefunden. Kannst du was zu den KO Prüfungen was sagen, warst du selbst im Master? Liegt der Schwierigkeitsgrad am Umfang oder an der Komplexität?

Danke das hört sich super an!

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

Wie sieht es mit einem Auslandssemster aus? Ohne Probleme in das Studium integrierbar?

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

Hey, ich habe vor nächstes Jahr diesen Master anzufangen :)

  • Hat noch jemand Erfahrungen bzgl. der Vorprüfungen? Sind die gut machbar, auch wenn man im Bachelor wenig ReWe gemacht hat (eher Finance)?
  • Wie schwierig ist es, sehr gute Noten zu erzielen?
  • Die Frage nach dem Auslandssemester würde mich auch interessieren.

Freue mich über Erfahrungen! Danke an alle!

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

Hat jemand Erfahrungen?

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

WiWi Gast schrieb am 05.06.2020:

Hey, ich habe vor nächstes Jahr diesen Master anzufangen :)

  • Hat noch jemand Erfahrungen bzgl. der Vorprüfungen? Sind die gut machbar, auch wenn man im Bachelor wenig ReWe gemacht hat (eher Finance)?
  • Wie schwierig ist es, sehr gute Noten zu erzielen?
  • Die Frage nach dem Auslandssemester würde mich auch interessieren.

Freue mich über Erfahrungen! Danke an alle!

Push!

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

Push

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

push

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

WiWi Gast schrieb am 21.05.2020:

Wie sieht es mit einem Auslandssemster aus? Ohne Probleme in das Studium integrierbar?

Bei den 8 Partnerunis geht alles sehr entspannt, bei anderen besteht das Risiko 1 Semester mehr zu machen.

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

WiWi Gast schrieb am 05.06.2020:

Hey, ich habe vor nächstes Jahr diesen Master anzufangen :)

  • Hat noch jemand Erfahrungen bzgl. der Vorprüfungen? Sind die gut machbar, auch wenn man im Bachelor wenig ReWe gemacht hat (eher Finance)?
  • Wie schwierig ist es, sehr gute Noten zu erzielen?
  • Die Frage nach dem Auslandssemester würde mich auch interessieren.

Freue mich über Erfahrungen! Danke an alle!

Vorprüfungen ist das A und O wie schnell du bist. Die haben eine gewisse Anzahl an Plätzen und die machen das so, dass nicht mehr als 120 reinkommen eher tendenziell 105 (bei mir). Finance ist einfacher, Internes war sehr hart, aber auch nur die Zeit Komponente. Die Noten sind übrigens bei den Vorprüfungen durch die Banken schlecht also 6 ects mit 3,4 sollten man einrechnen .

Sehr gute Noten zu kriegen ist machbar, jedoch im vgl. zu DE gibts nur 4 Noten Stufen. Demnach oft sehr knapp.

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

Hey, ich habe vor nächstes Jahr diesen Master anzufangen :)

  • Hat noch jemand Erfahrungen bzgl. der Vorprüfungen? Sind die gut machbar, auch wenn man im Bachelor wenig ReWe gemacht hat (eher Finance)?
  • Wie schwierig ist es, sehr gute Noten zu erzielen?
  • Die Frage nach dem Auslandssemester würde mich auch interessieren.

Freue mich über Erfahrungen! Danke an alle!

Vorprüfungen ist das A und O wie schnell du bist. Die haben eine gewisse Anzahl an Plätzen und die machen das so, dass nicht mehr als 120 reinkommen eher tendenziell 105 (bei mir). Finance ist einfacher, Internes war sehr hart, aber auch nur die Zeit Komponente. Die Noten sind übrigens bei den Vorprüfungen durch die Banken schlecht also 6 ects mit 3,4 sollten man einrechnen .

Sehr gute Noten zu kriegen ist machbar, jedoch im vgl. zu DE gibts nur 4 Noten Stufen. Demnach oft sehr knapp.

Könnte jemand berichten mit welchem NC ihr in den Master rein gekommen seid? Habe ebenfalls vor im nächsten Jahr zu starten

antworten
WiWi Gast

WU Wien Master FiRe

WiWi Gast schrieb am 09.09.2020:

Hey, ich habe vor nächstes Jahr diesen Master anzufangen :)

  • Hat noch jemand Erfahrungen bzgl. der Vorprüfungen? Sind die gut machbar, auch wenn man im Bachelor wenig ReWe gemacht hat (eher Finance)?
  • Wie schwierig ist es, sehr gute Noten zu erzielen?
  • Die Frage nach dem Auslandssemester würde mich auch interessieren.

Freue mich über Erfahrungen! Danke an alle!

Vorprüfungen ist das A und O wie schnell du bist. Die haben eine gewisse Anzahl an Plätzen und die machen das so, dass nicht mehr als 120 reinkommen eher tendenziell 105 (bei mir). Finance ist einfacher, Internes war sehr hart, aber auch nur die Zeit Komponente. Die Noten sind übrigens bei den Vorprüfungen durch die Banken schlecht also 6 ects mit 3,4 sollten man einrechnen .

Sehr gute Noten zu kriegen ist machbar, jedoch im vgl. zu DE gibts nur 4 Noten Stufen. Demnach oft sehr knapp.

Könnte jemand berichten mit welchem NC ihr in den Master rein gekommen seid? Habe ebenfalls vor im nächsten Jahr zu starten

Du kommst auch mit nem Schnitt von 4,0 rein. Musst nur bei den Vorprüfungen erfolgreich sein.

antworten

Artikel zu WU

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Antworten auf WU Wien Master FiRe

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu WU

47 Kommentare

WU Top 3 DACH?

WiWi Gast

Die WU ist die größte Wirtschaftsuni in Europa.. Dass da mal ein blindes Huhn ein Korn trifft, ist kein Wunder.... Können nur ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage