DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufs- & Studienwahl Studienberechtigte

Trend sinkender Studierquoten gestoppt

Wie die jüngste vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte HIS-Befragung der Studienberechtigten 2008 ergeben hat, ist nun erstmals ein Wiederanstieg der Übergangsquoten zur Hochschule zu verzeichnen.

Aalto University, Helsinki, Finnland, School of Businessis,

Trend sinkender Studierquoten gestoppt
Hannover, 18.03.2010 (his) - Zwischen 2002 und 2006 sank der Anteil der studienberechtigten Schulabgänger/innen, die sich für ein Hochschulstudium entschieden haben, kontinuierlich von 73  Prozent auf zuletzt 68  Prozent. Wie die jüngste vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte HIS-Befragung der Studienberechtigten 2008 ergeben hat, ist nun erstmals ein Wiederanstieg der Übergangsquoten zur Hochschule zu verzeichnen.

Ein halbes Jahr nach Erwerb der Hochschulreife haben knapp drei Viertel ein Hochschulstudium entweder bereits begonnen (44  Prozent) bzw. planen diesen Schritt sicher für die Folgezeit (28  Prozent). Die Studierquote für die Studienberechtigten 2008 liegt somit bei 72  Prozent. Aufgrund der Zuerkennung des (Fach-)Hochschulstatus für die Berufsakademien Baden-Württembergs gehen für den Schulabschlussjahrgang 2008 erstmals die Studienberechtigten mit einer Ausbildung an der neuen Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) mit in die Studierquote ein. Allerdings läge die aktuelle Übergangsquote auch ohne diese Umwandlung mit 69  Prozent leicht über der des Jahrgangs 2006.

 

Weitere wichtige Einzelbefunde zu den Studierquoten:

Die beliebteste Studienrichtung sind auch beim aktuell untersuchten Schulentlassjahrgang 2008 mit 13  Prozent aller Studienberechtigten erneut die Wirtschaftswissenschaften. Ein weiteres knappes Zehntel entscheidet sich für ein Maschinenbaustudium (9  Prozent), während die anderen ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtungen Elektrotechnik und Bauwesen/Architektur (jeweils 3  Prozent) nach wie vor erheblich seltener gewählt werden. Die Studiengänge aus dem Bereich Maschinenbau konnten bereits zwischen 2005 und 2006 einen Zuwachs um 2 Prozentpunkte verbuchen (2005: 7  Prozent; 2006: 9  Prozent) und haben sich jetzt mit einem Anteil von erneut 9  Prozent auf dem Niveau von 2006 stabilisiert. Für die männlichen Studienberechtigten ist jedoch nochmals eine leichte Steigerung von 16  Prozent auf 17  Prozent zu beobachten, womit der Maschinenbau bei dieser Gruppe seine Stellung als beliebteste Studienrichtung ausbauen konnte. Für einen Lehramtsstudiengang entscheiden sich ebenfalls 9  Prozent der Studienberechtigten 2008 (Frauen: 12  Prozent).

Die Berufsausbildungsquote, also der Anteil derjenigen, die sich für eine nicht-akademische Berufsqualifizierung entschieden haben, beträgt für den Studienberechtigtenjahrgang 2008 25  Prozent. Die mit Abstand am häufigsten gewählte Ausbildungsart ist, wie bereits bei den früheren Kohorten, die betriebliche Ausbildung im dualen System von Betrieb und Berufsschule. Weitere 6  Prozent absolvieren eine schulische Berufsausbildung, 2  Prozent eine so genannte Beamtenausbildung und 1  Prozent hat sich für den Besuch einer Berufsakademie entschieden. Während Frauen seltener einen Studienabschluss anstreben, entscheiden sie sich nach wie vor deutlich häufiger für eine Berufsausbildung als Männer (31  Prozent vs.
18  Prozent). Auch Studienberechtigte, deren Eltern keinen akademischen Abschluss erworben haben, streben häufiger eine nicht-akademische Berufsausbildung an als Studienberechtigte aus einem akademischem Elternhaus (29  Prozent vs. 21  Prozent).

 

Im Forum zu Studienberechtigte

12 Kommentare

Re: Discounter/Warenhäuser

WiWi Gast

Die Discounter zahlen für ihre Dualen Studenten solche Summen weil der Gemeine Duale Student nach dem Studium erstmal seine 1/2/3 Jahre Malocherdienst verrichten muss, bis er genug Echte Berufserfahru ...

12 Kommentare

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

WiWi Gast

Von woher hast du denn das Ranking? Sehe eher: Tier1: Mannheim + WHU (mag die nicht, sind aber bockstark) Tier2: LMU, Köln, Münster und Goethe, FS, EBS Tier3: Hohenheim, TUM, Bayreuth, WFI, Stut ...

7 Kommentare

Re: Master mit 25 beginnen

WiWi Gast

Auch bei der T1 UB steigen noch genug mit 27 ein. Die sind froh, wenn man schon ein bisschen Lebenserfahrung hat. WiWi Gast schrieb am 23.01.2018: ...

20 Kommentare

Re: Part-Time Master neben TAS

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018: Als Festangesteller ist das schon schwerer. Ich bin auch erst seit Herbst hier und ein Kollege, der bereits damals 2 Jahre dabei war hat vor ein paar Monaten gem ...

26 Kommentare

Re: Für welche Schwerpunkte sind die Target-Unis besonders bekannt?

WiWi Gast

TE hier. Danke für eure Antworten. Bis auf Augsburg (von der ich weder was gehört habe noch in aussagekräfigen Rankings etwas finde), finde ich alle eure Beiträge top. Wäre schön wenn ihr mir vi ...

6 Kommentare

Top Business School vs Uni

WiWi Gast

Nein ich möchte wissen wo die Unterschiede im Studium sind.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studienberechtigte

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studienberechtigte 2012: Attraktivität eines Studiums ungebrochen

Für die große Mehrheit der Studienberechtigten des Schulabschlussjahrgangs 2012 ist ein Hochschulstudium die erste Wahl zur Berufsqualifikation. 73 Prozent haben ein halbes Jahr nach Schulabschluss ein Studium aufgenommen oder planen dies. Dies zeigen die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Studienberechtigten des Deutschen Zentrums für Hochschulforschung.

Weiteres zum Thema Berufs- & Studienwahl

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Online-Studienführer studieren-ohne-abitur.de

Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«

Es gibt so viele Hochschulabsolventen ohne Abitur wie noch nie. Die Anzahl der Studierenden ohne Abitur und Fachhochschulreife hat sich seit 2007 auf 45.900 in 2013 nahezu verdreifacht. Mit 4.400 Absolventen haben 2013 so viele Studierende ohne Abitur wie noch nie erfolgreich ihr Studium beendet. Über 6.500 solcher Studiengänge verzeichnet der Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.