DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieDigitalberatung

Digitalberatung 2019

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

Hallo zusammen,

Ich bin gerade dabei mein Studium in Wirtschaftsinformatik abzuschließen (Master). Danach würde ich gerne in die Digitalberatung einsteigen. Ich hab' hier bereits viele Foren zu dem Thema gefunden. Allerdings gehen einige von den Replies nur bis Ende 2018.

Meine Frage also: Da sich scheinbar so gut wie jede Beratung mittlerweile Digitalisierung auf die Stirn geschrieben hat, was sind eure UB-Empfehlungen in dem Bereich und warum?

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

puh. ja wie gesagt es gibt da wirklich momentan arbeitgeber en masse und "digitalisierung" schreibt sich jeder auf die fahne. ich fang mal an

  • alle big4 (sonderstellung evtl deloitte digital die auch corporate digital ventures beraten sowie EY mit etventures)
  • mckinsey bto
  • bcg platinion
  • accenture
  • capgemini
  • atos
  • sopra steria
  • IBM GBS

würde ich jetzt mal als die bekanntesten einschätzen. danach kommen viele, viele kleinere bei denen oft auch die grenze zur digitalagentur verschwimmt. ich würde mal sagen

  • valtech
  • nunatak
  • TLGG
  • sapient
  • bearing point
    (hier könnte man wahrscheinlich noch zig unternehmen nennen, die genannten halte ich aber für die interessantesten).

die liste können ja andere gerne mal ergänzen oder ihre meinung zur einteilung sagen :)

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

push

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

Die Big 4 haben ueber Jahre hinweg geschlafen und wollten sich dann mit grossem Marketing noch reinpressen. Hat so semi geklappt, aber dafuer gibts jetzt noch ein paar Experience-Center mehr.

Von den Strategieberatungen ist McK ist sicherlich ein Faktor, insb. in den strategischen Fragen. BCG hat sich nen ganz netten Anstrich verpasst, Bain spielt gefuehlt immer noch keine Rolle in der Digitalisierung.
Von den ganzen Venture Dingern halte ich nicht viel. Im wesentlichen Marketing.

End-to-end Digitalisierung koennen mMn nur die grossen Technologieberatungen Accenture, Capgemini und mit Abstrichen im Beratungsgeschaeft IBM. Je nachdem wo du dich im Prozess siehst, kannst du dich dann bei den jeweiligen Units bewerben.

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

Accenture strategy, McKinsey bto, BCG platinon, AT Kearney

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

Würde noch Solon und Senacor hinzufügen

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

Accenture strategy, McKinsey bto, BCG platinon, AT Kearney

Also wenns eine von den T2 verschlafen hat, dann ja wohl ganz klar ATK. Die spielen null Rolle bei Digitalprojekten. Sagt aber viel über deinen Sachverstand aus.

antworten
PwC18

Digitalberatung 2019

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

Die Big 4 haben ueber Jahre hinweg geschlafen und wollten sich dann mit grossem Marketing noch reinpressen. Hat so semi geklappt, aber dafuer gibts jetzt noch ein paar Experience-Center mehr.

Von den Strategieberatungen ist McK ist sicherlich ein Faktor, insb. in den strategischen Fragen. BCG hat sich nen ganz netten Anstrich verpasst, Bain spielt gefuehlt immer noch keine Rolle in der Digitalisierung.
Von den ganzen Venture Dingern halte ich nicht viel. Im wesentlichen Marketing.

End-to-end Digitalisierung koennen mMn nur die grossen Technologieberatungen Accenture, Capgemini und mit Abstrichen im Beratungsgeschaeft IBM. Je nachdem wo du dich im Prozess siehst, kannst du dich dann bei den jeweiligen Units bewerben.

Grundsätzlich stimme ich dir tatsächlich zu, dass man etwas spät Cases geformt hat. Dennoch, gerade in den Bereichen SAP S/4HANA, Cloud und Blockchain haben wir mittlerweile riesen Partnergruppen aufgebaut, die mit rasantem Wachstum voranschreiten. Auch in Bereichen wie IoT und KI ist man mittlerweile dabei größere Partnergruppen aufzubauen.

Bin persönlich in dem Bereich nicht involviert, aber der Markt ist so riesig, dass ich auf keinen Fall von verschlafen sprechen würde. Generell lähmt eher der Fachkräftemangel in den Bereichen das Wachstum. Gerade im Ländervergleich ist man da in Deutschland echt schnell vorangekommen, unsere Cloud Leute sind unglaublich viel in Nordamerika und Asien unterwegs, die Blockchain Leute bspw. häufig in der Schweiz - weil die einzelnen Ländergesellschaften da einfach noch nicht die Expertise haben wie wir in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

Würde noch Solon und Senacor hinzufügen

Solon ist keine Digitalberatung und Senacor ist eine von vielen mittelständischen UBs die auch sehr operatives Zeug machen

antworten
ExBerater

Digitalberatung 2019

Ach kannst du mal ein paar Beispiele für Partner nennen bei ATK in dem Bereich? War von ca. 2 Jahren auf einem ATK event und da wurde nach Digitalisierung gefragt gin all den Alumni und es kam vom Management nur ein "können wir... wir planen auch eine Kooperation mit Microsoft oder so..."

Größere Partnergruppen klingt sowieso albern. ATK hat selbst bei wirklich wichtigen Industrien und Themen kaum je mehr als 3 Partner in DACH

Grundsätzlich stimme ich dir tatsächlich zu, dass man etwas spät Cases geformt hat. Dennoch, gerade in den Bereichen SAP S/4HANA, Cloud und Blockchain haben wir mittlerweile riesen Partnergruppen aufgebaut, die mit rasantem Wachstum voranschreiten. Auch in Bereichen wie IoT und KI ist man mittlerweile dabei größere Partnergruppen aufzubauen.

Bin persönlich in dem Bereich nicht involviert, aber der Markt ist so riesig, dass ich auf keinen Fall von verschlafen sprechen würde. Generell lähmt eher der Fachkräftemangel in den Bereichen das Wachstum. Gerade im Ländervergleich ist man da in Deutschland echt schnell vorangekommen, unsere Cloud Leute sind unglaublich viel in Nordamerika und Asien unterwegs, die Blockchain Leute bspw. häufig in der Schweiz - weil die einzelnen Ländergesellschaften da einfach noch nicht die Expertise haben wie wir in Deutschland.

antworten
ExBerater

Digitalberatung 2019

Das Brandeins ranking hat übrigens 4 digital Bereiche die geranked wurden. Bei Digitalisierung taucht ATK nicht mal auf !!!

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

dgroup, als Teil von Accenture, kann ich empfehlen - coole Truppe und interessante Themen!

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

puh. ja wie gesagt es gibt da wirklich momentan arbeitgeber en masse und "digitalisierung" schreibt sich jeder auf die fahne. ich fang mal an

  • alle big4 (sonderstellung evtl deloitte digital die auch corporate digital ventures beraten sowie EY mit etventures)
  • mckinsey bto
  • bcg platinion
  • accenture
  • capgemini
  • atos
  • sopra steria
  • IBM GBS

würde ich jetzt mal als die bekanntesten einschätzen. danach kommen viele, viele kleinere bei denen oft auch die grenze zur digitalagentur verschwimmt. ich würde mal sagen

  • valtech
  • nunatak
  • TLGG
  • sapient
  • bearing point
    (hier könnte man wahrscheinlich noch zig unternehmen nennen, die genannten halte ich aber für die interessantesten).

die liste können ja andere gerne mal ergänzen oder ihre meinung zur einteilung sagen :)

Um meinem Vorredner direkt zuzustimmen: "Puh"! Eine ganz schwierige Diskussion. Ich bin mittlerweile 8 Jahre in der IT-Beratung tätig und mittlerweile als Freelancer. Ich würde der Liste erstmal so grob zustimmen.

Allerdings muss man meines Erachtens eine klare Unterscheidung zwischen

  • operationeller Digitalberatung (Umsetzung)
  • und strategischer Digitalberatung machen.

Meiner Erfahrung nach sind die Beratungen, die diesen Spagat versuchen, also beides zu vereinen, unkoordinierter in Bezug auf Digitalprojekte. Ich denke die Zukunft gehört den Beratungen die es schaffen einen der beiden Bereiche sauber zu bedienen oder beide über Kooperationen abzudecken. Man sollte sich fragen, will ich

  • Implementierungen, Systemeinführung etc. begleiten
  • oder die Strategie, Organisation, Governance eines Unternehmens digital ausrichten?

Die Liste für die Großen + Big 4 stimmt in meinen Augen. McK ist hier der klare Leader. Allgemein, für alle großen Unternehmen, hat man aber auch hier die Umstellung bzw. professionelle Aufstellung in diesem Bereich etwas verschlafen. Platinion hat mit der Namensintegration zu BCG Platinion wieder etwas an Prestige dazugewonnen. Allerdings auch hier noch nicht so stark wie man es erwarten würde...

Im Bereich Umsetzung kommt man zum Beispiel an Atos nicht vorbei. Die Nr. 1 in dem Gebiet. CGI wäre wohl auch zu nennen...

Ich würde noch 3 Beratungen zu den Boutiquen basierend auf Brancheninsights hinzufügen:

  1. Infront - Beratung aus Hamburg, sehr professionell und spezalialisiert auf digitale Transformation. (Hidden Champion)

  2. Kobaltblau - In meinen Augen eines der besten Geschäftsmodelle. Schwester des Softwareherstellers iteratec. Strategie erfolgt über Kobalt und Umsetzung im System/Applikationsbereich über iteratec. Genau die Trennung von der ich sprach. 1A.

  3. Horvath & Partners - Zwar nur in bestimmten Branchen unterwegs aber einen starken Beratungsaufbau im Bereich Digitalisierung hingelegt. Allerdings bei 1000 MA auch schon keine Boutique mehr.

Hoffe ich konnte weiterhelfen.

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

puh. ja wie gesagt es gibt da wirklich momentan arbeitgeber en masse und "digitalisierung" schreibt sich jeder auf die fahne. ich fang mal an

  • alle big4 (sonderstellung evtl deloitte digital die auch corporate digital ventures beraten sowie EY mit etventures)
  • mckinsey bto
  • bcg platinion
  • accenture
  • capgemini
  • atos
  • sopra steria
  • IBM GBS

würde ich jetzt mal als die bekanntesten einschätzen. danach kommen viele, viele kleinere bei denen oft auch die grenze zur digitalagentur verschwimmt. ich würde mal sagen

  • valtech
  • nunatak
  • TLGG
  • sapient
  • bearing point
    (hier könnte man wahrscheinlich noch zig unternehmen nennen, die genannten halte ich aber für die interessantesten).

die liste können ja andere gerne mal ergänzen oder ihre meinung zur einteilung sagen :)

Um meinem Vorredner direkt zuzustimmen: "Puh"! Eine ganz schwierige Diskussion. Ich bin mittlerweile 8 Jahre in der IT-Beratung tätig und mittlerweile als Freelancer. Ich würde der Liste erstmal so grob zustimmen.

Allerdings muss man meines Erachtens eine klare Unterscheidung zwischen

  • operationeller Digitalberatung (Umsetzung)
  • und strategischer Digitalberatung machen.

Meiner Erfahrung nach sind die Beratungen, die diesen Spagat versuchen, also beides zu vereinen, unkoordinierter in Bezug auf Digitalprojekte. Ich denke die Zukunft gehört den Beratungen die es schaffen einen der beiden Bereiche sauber zu bedienen oder beide über Kooperationen abzudecken. Man sollte sich fragen, will ich

  • Implementierungen, Systemeinführung etc. begleiten
  • oder die Strategie, Organisation, Governance eines Unternehmens digital ausrichten?

Die Liste für die Großen + Big 4 stimmt in meinen Augen. McK ist hier der klare Leader. Allgemein, für alle großen Unternehmen, hat man aber auch hier die Umstellung bzw. professionelle Aufstellung in diesem Bereich etwas verschlafen. Platinion hat mit der Namensintegration zu BCG Platinion wieder etwas an Prestige dazugewonnen. Allerdings auch hier noch nicht so stark wie man es erwarten würde...

Im Bereich Umsetzung kommt man zum Beispiel an Atos nicht vorbei. Die Nr. 1 in dem Gebiet. CGI wäre wohl auch zu nennen...

Ich würde noch 3 Beratungen zu den Boutiquen basierend auf Brancheninsights hinzufügen:

  1. Infront - Beratung aus Hamburg, sehr professionell und spezalialisiert auf digitale Transformation. (Hidden Champion)

  2. Kobaltblau - In meinen Augen eines der besten Geschäftsmodelle. Schwester des Softwareherstellers iteratec. Strategie erfolgt über Kobalt und Umsetzung im System/Applikationsbereich über iteratec. Genau die Trennung von der ich sprach. 1A.

  3. Horvath & Partners - Zwar nur in bestimmten Branchen unterwegs aber einen starken Beratungsaufbau im Bereich Digitalisierung hingelegt. Allerdings bei 1000 MA auch schon keine Boutique mehr.

Hoffe ich konnte weiterhelfen.

+1.
Vor allem CGI ist aufstrebend und im B2B-Bereich auch gut angesehen, während man als Normalo nie von denen hört.

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

Digitalberatung = Accenture

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

Stryber

antworten
PwC18

Digitalberatung 2019

Etwas verwunderlich, dass du auf Grund meines Profilnamens und auch der Tatsache, dass ATK weder in meinem noch im vorangegangen Post erwähnt worden war, darauf schließt, mein Post würde von ATK handeln?

Die Rede in meinem Post war natürlich von PwC und diesbezüglich übertragen auf die allgemeine Stellung der BIG4.

ExBerater schrieb am 19.05.2019:

Ach kannst du mal ein paar Beispiele für Partner nennen bei ATK in dem Bereich? War von ca. 2 Jahren auf einem ATK event und da wurde nach Digitalisierung gefragt gin all den Alumni und es kam vom Management nur ein "können wir... wir planen auch eine Kooperation mit Microsoft oder so..."

Größere Partnergruppen klingt sowieso albern. ATK hat selbst bei wirklich wichtigen Industrien und Themen kaum je mehr als 3 Partner in DACH

Grundsätzlich stimme ich dir tatsächlich zu, dass man etwas spät Cases geformt hat. Dennoch, gerade in den Bereichen SAP S/4HANA, Cloud und Blockchain haben wir mittlerweile riesen Partnergruppen aufgebaut, die mit rasantem Wachstum voranschreiten. Auch in Bereichen wie IoT und KI ist man mittlerweile dabei größere Partnergruppen aufzubauen.

Bin persönlich in dem Bereich nicht involviert, aber der Markt ist so riesig, dass ich auf keinen Fall von verschlafen sprechen würde. Generell lähmt eher der Fachkräftemangel in den Bereichen das Wachstum. Gerade im Ländervergleich ist man da in Deutschland echt schnell vorangekommen, unsere Cloud Leute sind unglaublich viel in Nordamerika und Asien unterwegs, die Blockchain Leute bspw. häufig in der Schweiz - weil die einzelnen Ländergesellschaften da einfach noch nicht die Expertise haben wie wir in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

adesso ist ebenfalls im Aufwind

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

Digitalberatung = Accenture

Naaaaajaaaa :D

Kommt drauf an welchen Bus mit 12 Juniors und PMO's sie dir vor die Tür stellen :D

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

WiWi Gast schrieb am 21.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

Digitalberatung = Accenture

Naaaaajaaaa :D

Kommt drauf an welchen Bus mit 12 Juniors und PMO's sie dir vor die Tür stellen :D

Weiss auch nicht wieso Accenture auf die Idee kommt sich das DIE Digitalberatung hinzustellen. Sie sind zwar die zahlenmaessig groesste der Technologieberatungen, aber das Geschaeftsmodell haben auch noch ein paar andere. Und bei dem Feedback was man so hoert, zeichnet sich Accenture in der Tat eher durch die Masse an Juniors und die viele PMO only Arbeit aus.

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

Würde sagen ibm ist die beste IT Beratung

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

WiWi Gast schrieb am 21.05.2019:

Würde sagen ibm ist die beste IT Beratung

Also wenn wir jetzt mit IBM anfangen können wir auch noch die Tata-Group in den Topf feuern. Was verbinde ich mit IBM?

Stark in der Umsetzung? Ja bärenstark
Starkes produktspezifisches Know-how? Ja für IBM-Produkte. Übergreifend, määäh...
Branchenübergreifendes strategisches Fachwissen?... Eher weniger

Da sehe ich eher eine riesen Service-Komponente als eine echte neutrale Beratungsleistung.

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

Ich finde Hinz & Kunz ist die beste Digitalberatung.
Leute ernsthaft, das sind stumpfe Statements ohne Argumente. Gebt euch bitte ein bisschen Mühe. Zum Glück gabs schon ein paar wirklich gute Beiträge.

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

ach sorry! Liegt am Handy und an den teilweise Stunden die vergehen bis hier mal mein Post hochgeladen wird!

PwC18 schrieb am 21.05.2019:

Etwas verwunderlich, dass du auf Grund meines Profilnamens und auch der Tatsache, dass ATK weder in meinem noch im vorangegangen Post erwähnt worden war, darauf schließt, mein Post würde von ATK handeln?

Die Rede in meinem Post war natürlich von PwC und diesbezüglich übertragen auf die allgemeine Stellung der BIG4.

ExBerater schrieb am 19.05.2019:

Ach kannst du mal ein paar Beispiele für Partner nennen bei ATK in dem Bereich? War von ca. 2 Jahren auf einem ATK event und da wurde nach Digitalisierung gefragt gin all den Alumni und es kam vom Management nur ein "können wir... wir planen auch eine Kooperation mit Microsoft oder so..."

Größere Partnergruppen klingt sowieso albern. ATK hat selbst bei wirklich wichtigen Industrien und Themen kaum je mehr als 3 Partner in DACH

Grundsätzlich stimme ich dir tatsächlich zu, dass man etwas spät Cases geformt hat. Dennoch, gerade in den Bereichen SAP S/4HANA, Cloud und Blockchain haben wir mittlerweile riesen Partnergruppen aufgebaut, die mit rasantem Wachstum voranschreiten. Auch in Bereichen wie IoT und KI ist man mittlerweile dabei größere Partnergruppen aufzubauen.

Bin persönlich in dem Bereich nicht involviert, aber der Markt ist so riesig, dass ich auf keinen Fall von verschlafen sprechen würde. Generell lähmt eher der Fachkräftemangel in den Bereichen das Wachstum. Gerade im Ländervergleich ist man da in Deutschland echt schnell vorangekommen, unsere Cloud Leute sind unglaublich viel in Nordamerika und Asien unterwegs, die Blockchain Leute bspw. häufig in der Schweiz - weil die einzelnen Ländergesellschaften da einfach noch nicht die Expertise haben wie wir in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

Ich würde mal frech die Frage stellen: Was zur Hölle ist Digitalisierung eigentlich?

Wette, dass diese Frage niemand schlüssig beantworten kann, bzw. sich jeder etwas anderes darunter vorstellt, und deswegen ist es auch so ein großer "Trend". Es ist eine wunderschöne Projektionsfläche für alles und jeden - und damit ein Sechser im Lotto für alle Beratungen.

In Wahrheit gibt es keinen aktuellen Trend zur Digitalisierung. Digitalisierung hat angefangen, als Firmen Großrechner mit Lochkarten eingeführt haben, dann kamen PCs, ERP System, PPS System,...
Alles alter Kaffee.

Was es heute gibt und unter Digitalisierung summiert wird:

1) Digitale Geschäftsmodelle (die meist in Form von Start Ups daher kommen von denen einige in kurzer Zeit total explodiert sind - zumindest in der Bewertung). Aber man wird wohl kaum aus Siemens den nächsten AirBnB machen...
2) Eine fortschreitende Vernetzung von Maschinen und Anlagen, hier und da mit schlauen Algorithmen: Kategorie Evolution nicht Revolution. Die Firmen tun das was sinnvll ist und brauchen dafür bestimmt kein McK
3) AI, Big Data,... Ganz anderes Thema, ggf. mittelfristig ein Enabler für 1 und 2. Aber auch davon versteht ein MBB Berater so viel wie ein deutscher Maschinenbauer vom B2C Geschäft

Je nachdem in welchem Bereich man sich bewegt, gibt es unterschiedliche Experten. Was MBB und co machen, ist auf ppt charts den traditionellen Firmen einzureden, dass sie ihre Firma in Richtung Kategorie 1 fitmachen müsen, und mit Biegen und Brechen mag man hier und da auch sowas machen können

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

puh. ja wie gesagt es gibt da wirklich momentan arbeitgeber en masse und "digitalisierung" schreibt sich jeder auf die fahne. ich fang mal an

  • alle big4 (sonderstellung evtl deloitte digital die auch corporate digital ventures beraten sowie EY mit etventures)
  • mckinsey bto
  • bcg platinion
  • accenture
  • capgemini
  • atos
  • sopra steria
  • IBM GBS

würde ich jetzt mal als die bekanntesten einschätzen. danach kommen viele, viele kleinere bei denen oft auch die grenze zur digitalagentur verschwimmt. ich würde mal sagen

  • valtech
  • nunatak
  • TLGG
  • sapient
  • bearing point
    (hier könnte man wahrscheinlich noch zig unternehmen nennen, die genannten halte ich aber für die interessantesten).

die liste können ja andere gerne mal ergänzen oder ihre meinung zur einteilung sagen :)

Um meinem Vorredner direkt zuzustimmen: "Puh"! Eine ganz schwierige Diskussion. Ich bin mittlerweile 8 Jahre in der IT-Beratung tätig und mittlerweile als Freelancer. Ich würde der Liste erstmal so grob zustimmen.

Allerdings muss man meines Erachtens eine klare Unterscheidung zwischen

  • operationeller Digitalberatung (Umsetzung)
  • und strategischer Digitalberatung machen.

Meiner Erfahrung nach sind die Beratungen, die diesen Spagat versuchen, also beides zu vereinen, unkoordinierter in Bezug auf Digitalprojekte. Ich denke die Zukunft gehört den Beratungen die es schaffen einen der beiden Bereiche sauber zu bedienen oder beide über Kooperationen abzudecken. Man sollte sich fragen, will ich

  • Implementierungen, Systemeinführung etc. begleiten
  • oder die Strategie, Organisation, Governance eines Unternehmens digital ausrichten?

Die Liste für die Großen + Big 4 stimmt in meinen Augen. McK ist hier der klare Leader. Allgemein, für alle großen Unternehmen, hat man aber auch hier die Umstellung bzw. professionelle Aufstellung in diesem Bereich etwas verschlafen. Platinion hat mit der Namensintegration zu BCG Platinion wieder etwas an Prestige dazugewonnen. Allerdings auch hier noch nicht so stark wie man es erwarten würde...

Im Bereich Umsetzung kommt man zum Beispiel an Atos nicht vorbei. Die Nr. 1 in dem Gebiet. CGI wäre wohl auch zu nennen...

Ich würde noch 3 Beratungen zu den Boutiquen basierend auf Brancheninsights hinzufügen:

  1. Infront - Beratung aus Hamburg, sehr professionell und spezalialisiert auf digitale Transformation. (Hidden Champion)

  2. Kobaltblau - In meinen Augen eines der besten Geschäftsmodelle. Schwester des Softwareherstellers iteratec. Strategie erfolgt über Kobalt und Umsetzung im System/Applikationsbereich über iteratec. Genau die Trennung von der ich sprach. 1A.

  3. Horvath & Partners - Zwar nur in bestimmten Branchen unterwegs aber einen starken Beratungsaufbau im Bereich Digitalisierung hingelegt. Allerdings bei 1000 MA auch schon keine Boutique mehr.

Hoffe ich konnte weiterhelfen.

+1.
Vor allem CGI ist aufstrebend und im B2B-Bereich auch gut angesehen, während man als Normalo nie von denen hört.

Danke an die Ersteller dieser Beiträge. Tolle Liste. Vielen Dank für die Mühe!
Es haben mehr Leute geantwortet als ich dachte.

Mir wird gerade bewusst, dass bis auf einige wenige, viele hier in eigener Sache unterwegs zu sein scheinen. Also schreibt sich nicht nur jede Beratung "Digitalisierung" auf die Fahne, sondern man ist sich einig darin sich uneinig zu sein wer die beste Beratung ist. ^^

Für McK wird es denke ich nicht reichen. Aber die anderen sind super Tipps und ich kannte sie teilweise nicht!

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

Fairer Punkt, damit kann man ja mal anfangen zu diskutieren :)

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

WiWi Gast schrieb am 21.05.2019:

Fairer Punkt, damit kann man ja mal anfangen zu diskutieren :)

Dann diskutieren wir in 3 Wochen noch. :D Aber ja, fairer Punkt.

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

Wir (Dax Konzern) haben grad ein Projekt zur Ausarbeitung eines (sehr spezifischen) digitalen Geschäftsmodels mit McKinsey Digital gemacht - das war leider alles andere als überzeugend. Dass die Digitaltruppe keine Industrieexpertise mitbringt, war ja zu erwarten, aber auch vom technologischen Know-How waren die schwach und tolle Ideen zum eigentlichen Geschäftsmodel haben sie auch nicht gehabt.
Auf einem "simpleren" Thema (eher Richtung Organisation und Geschäftsplanung für eine Digitaleinheit) hatten wir Deloitte, die haben das ganz ordentlich gemacht (und waren billig).

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

Bei uns (GK mit 40k MA) hatten wir jetzt die Geminis im Haus. Die Damen und Herren waren teuer UND chaotisch.

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

WiWi Gast schrieb am 19.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

Würde noch Solon und Senacor hinzufügen

Solon ist keine Digitalberatung und Senacor ist eine von vielen mittelständischen UBs die auch sehr operatives Zeug machen

Das stimmt so nicht ganz. Solon ist eine Medienberatung, die aber über die Jahre immer mehr den Bedarf sehen, ein digitales Angebot zu schaffen. Solon macht heutzutage relativ viel Digitalisierung. Und Senacor würde ich als die Transformationsberatung schlecht hin bezeichnen. Meiner Meinung nach Hidden Champion und die besten in ihrem Gebiet, sieht man ja auch an den kontinuierlich jährlichen 20% Umsatzsteigerungen über die Jahre hinweg.

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

WiWi Gast schrieb am 31.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 19.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

Würde noch Solon und Senacor hinzufügen

Solon ist keine Digitalberatung und Senacor ist eine von vielen mittelständischen UBs die auch sehr operatives Zeug machen

Das stimmt so nicht ganz. Solon ist eine Medienberatung, die aber über die Jahre immer mehr den Bedarf sehen, ein digitales Angebot zu schaffen. Solon macht heutzutage relativ viel Digitalisierung. Und Senacor würde ich als die Transformationsberatung schlecht hin bezeichnen. Meiner Meinung nach Hidden Champion und die besten in ihrem Gebiet, sieht man ja auch an den kontinuierlich jährlichen 20% Umsatzsteigerungen über die Jahre hinweg.

Umsatzsteigerungen kann jede UB vorweisen

antworten
WiWi Gast

Digitalberatung 2019

WiWi Gast schrieb am 31.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 19.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

Würde noch Solon und Senacor hinzufügen

Solon ist keine Digitalberatung und Senacor ist eine von vielen mittelständischen UBs die auch sehr operatives Zeug machen

Das stimmt so nicht ganz. Solon ist eine Medienberatung, die aber über die Jahre immer mehr den Bedarf sehen, ein digitales Angebot zu schaffen. Solon macht heutzutage relativ viel Digitalisierung. Und Senacor würde ich als die Transformationsberatung schlecht hin bezeichnen. Meiner Meinung nach Hidden Champion und die besten in ihrem Gebiet, sieht man ja auch an den kontinuierlich jährlichen 20% Umsatzsteigerungen über die Jahre hinweg.

Je kleiner du bist, desto einfacher ist es 2-stellig zu wachsen. Und nach eigenen Aussagen waechst jede Beratung aktuell zwischen 10% und 25%.

antworten

Artikel zu Digitalberatung

Unternehmensberater treiben digitalen Wandel voran

Kleidung, Anzug, Uhr,

Unternehmensberatungen bauen in Deutschland ihre Beratertätigkeit weiteraus, um den digitalen Wandel in Deutschland voranzubringen. Neben erfolgsversprechenden Wachstumsprognosen, können sich auch Nachwuchskräfte freuen: Drei von vier der großen Unternehmensberatungen planen, im laufenden Jahr 2017 zusätzliche Senior- und Junior-Consultants einzustellen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Marktstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2016/2017“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU).

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

Antworten auf Digitalberatung 2019

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 33 Beiträge

Diskussionen zu Digitalberatung

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie