DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieNetworking

Alter "Kollegen" nach Job Fragen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Alter "Kollegen" nach Job Fragen

Hallo zusammen,

stellt Ihr vor Ihr wollt wechseln. Würdet Ihr dann alte Kollegen bzw. Bekanntschaften aus dem Berufsleben nach einem Job Fragen?

Ich meine nicht weil man so verzweifelt ist sonder eher, weil man den Arbeitsumfeld z.B. aus nem Projekt kennt und die Leute ganz nett fand.

Habs Mal gemacht und habe über Xing nicht wirklich Feedback bekommen. Vll. war es auch zuviel verlangt - oder ist eher unüblich bei Leuten die man eigentlich eher nur flüchtig kennt.

Würde eure Meinung gern hierzu erfahren!

antworten
WiWi Gast

Re: Alter "Kollegen" nach Job Fragen

Fragen kann man immer, aber die Leute werden sich auch ab und zu mal albern vorkommen wenn du mit denen jahrelang nicht gesprochen hast und dann schwuptiwups exakt wenn du was von denen verlangen willst, erscheinst du und willst wieder Kontakt aufnehmen. Die Leute werden schon schnell erspüren, dass du sie nur für diese Frage nutzen kannst.

Wenn du aber zumindest mit etwas Vorlauf wieder Kontakt aufnimmst, vielleicht sogar ein paar Treffen mit denen machst und dieses Thema nicht mal ansprichst, werden sie für deine Anfrage später empfänglicher sein

antworten
WiWi Gast

Re: Alter "Kollegen" nach Job Fragen

Danke für den Tipp. Was das angeht war ich wohl zu direkt. Ich mag solche Spielchen eigentlich nicht, sich mit Leuten treffen, Kontakt halten nur mit dem Hintergedanken um später nach nem Job zu Fragen.

Für mich ist / war es eig. nichts großes - wenn mein Unternehmen jetzt Jemanden sucht und ein ex-Kollege bei mir Anfragt ob wir was haben hab ich kein Problem den zu Empfehlen solange er halbwegs für die Stelle passt.

Aber stimmt schon so ein Kaltstart nach nem Jahr ist leider zugegeben auch nicht so schön!

Lounge Gast schrieb:

Fragen kann man immer, aber die Leute werden sich auch ab und
zu mal albern vorkommen wenn du mit denen jahrelang nicht
gesprochen hast und dann schwuptiwups exakt wenn du was von
denen verlangen willst, erscheinst du und willst wieder
Kontakt aufnehmen. Die Leute werden schon schnell erspüren,
dass du sie nur für diese Frage nutzen kannst.

Wenn du aber zumindest mit etwas Vorlauf wieder Kontakt
aufnimmst, vielleicht sogar ein paar Treffen mit denen machst
und dieses Thema nicht mal ansprichst, werden sie für deine
Anfrage später empfänglicher sein

antworten
WiWi Gast

Re: Alter "Kollegen" nach Job Fragen

Du sollst ja auch nicht nur Kontakt halten für eine Jobanfrage, sondern weil du ein sozialer Mensch sein solltest

Lounge Gast schrieb:

Hallo zusammen,

stellt Ihr vor Ihr wollt wechseln. Würdet Ihr dann alte
Kollegen bzw. Bekanntschaften aus dem Berufsleben nach einem
Job Fragen?

Ich meine nicht weil man so verzweifelt ist sonder eher, weil
man den Arbeitsumfeld z.B. aus nem Projekt kennt und die
Leute ganz nett fand.

Habs Mal gemacht und habe über Xing nicht wirklich Feedback
bekommen. Vll. war es auch zuviel verlangt - oder ist eher
unüblich bei Leuten die man eigentlich eher nur flüchtig kennt.

Würde eure Meinung gern hierzu erfahren!

antworten
WiWi Gast

Re: Alter "Kollegen" nach Job Fragen

Da reagiert leider jeder anders.
Ich hätte auch kein Problem damit, alte Bekannte einzuschleusen, auch wenn ich keinen Kontakt zu ihnen hatte. Manch anderer fühlt sich aber möglicherweise auf den Schlips getreten, wenn man mit der Tür ins Haus fällt.

Im Zweifel daher dann doch das Spielchen wählen...

Lounge Gast schrieb:

Danke für den Tipp. Was das angeht war ich wohl zu direkt.
Ich mag solche Spielchen eigentlich nicht, sich mit Leuten
treffen, Kontakt halten nur mit dem Hintergedanken um später
nach nem Job zu Fragen.

Für mich ist / war es eig. nichts großes - wenn mein
Unternehmen jetzt Jemanden sucht und ein ex-Kollege bei mir
Anfragt ob wir was haben hab ich kein Problem den zu
Empfehlen solange er halbwegs für die Stelle passt.

Aber stimmt schon so ein Kaltstart nach nem Jahr ist leider
zugegeben auch nicht so schön!

Lounge Gast schrieb:

Fragen kann man immer, aber die Leute werden sich auch
ab und
zu mal albern vorkommen wenn du mit denen jahrelang nicht
gesprochen hast und dann schwuptiwups exakt wenn du was
von
denen verlangen willst, erscheinst du und willst wieder
Kontakt aufnehmen. Die Leute werden schon schnell
erspüren,
dass du sie nur für diese Frage nutzen kannst.

Wenn du aber zumindest mit etwas Vorlauf wieder Kontakt
aufnimmst, vielleicht sogar ein paar Treffen mit denen
machst
und dieses Thema nicht mal ansprichst, werden sie für
deine
Anfrage später empfänglicher sein

antworten
DAX Einkäufer

Re: Alter "Kollegen" nach Job Fragen

"Würdet Ihr dann alte Kollegen bzw. Bekanntschaften aus dem Berufsleben nach einem Job Fragen?"

Aber sicher. Unternehmen geben jährlich sehr viel Geld für die Personalsuche aus. Ein entscheidender Faktor, den man leider auch mit guten Auswahlverfahren nicht immer vollständig erfassen kann, ist das Vertrauen in die Person. Ehemalige Kollegen / Vorgesetzte, die Dich im Betrieb empfehlen können, sind bei genau dieser kritischen Frage die entscheidende Hilfe. Sie tun damit ihrem eigenen Arbeitgeber und ihrem Team einen Gefallen, da sie einem Kandidaten den nötigen "guten Ruf" bescheinigen, was die Wahrscheinlichkeit senkt, dass der Kandidat sich als Rohrkrepierer erweist.

Diese ehemaligen Kollegen sollten natürlich eine gute Meinung von Deiner Arbeitsleistung haben und Dich nicht grundlos empfehlen.

antworten
WiWi Gast

Re: Alter "Kollegen" nach Job Fragen

"...stellt Ihr vor Ihr wollt wechseln. Würdet Ihr dann alte Kollegen bzw. Bekanntschaften aus dem Berufsleben nach einem Job Fragen?"

Absolut. Man sollte sich halt mit den Ex-Kollegen auch wirklich gut verstanden haben. Wenn jemand, mit dem ich vor Jahren mal im gleichen Büro saß, aber keinerlei Verbindung hatte, nach einem Job fragen würde fände ich das in der Tat seltsam / verzweifelt.

antworten
WiWi Gast

Re: Alter "Kollegen" nach Job Fragen

Man fragt ja auch nicht nach einem Job - den hat der andere ja im Zweifel auch nicht zu vergeben.

antworten

Artikel zu Networking

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Jede dritte Stelle wird über Mitarbeiter und persönliche Kontakte besetzt

Eine Null und eine Drei aus schwarzen Punkten geschrieben.

Fast ein Drittel aller Neueinstellungen kam im Jahr 2008 über eigene Mitarbeiter und persönliche Kontakte zustande, zeigt eine Betriebsbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Bei rund jeder vierten Neueinstellung fanden die Arbeitgeber einen passenden Bewerber durch Zeitungsinserate

networkingscout.de - Portal für Business-Netzwerke

Portal für Business-Netzwerke

networkingscout.de ist ein Portal für Business-Netzwerke und bietet Berufseinsteigern, Angestellten und Unternehmern Orientierung bei der Suche nach geeigneten Netzwerken.

Networking - Vitamin B der Jobgarant

Eine Hand wäscht die andere: Beziehungen schaden nur demjenigen, der sie nicht hat. Wer Networking betreibt, ist häufig im Vorteil.

Durch Networking zum Vitamin B

Wer mit einer Empfehlung zum Vorstellungsgespräch erscheint oder gar auf eine Empfehlung hin eingeladen wird, hat beste Chancen auf eine Stelle.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Antworten auf Alter "Kollegen" nach Job Fragen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Networking

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie