DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-NetzwerkeNetworking

Networking - Vitamin B der Jobgarant

Eine Hand wäscht die andere: Beziehungen schaden nur demjenigen, der sie nicht hat. Wer Networking betreibt, ist häufig im Vorteil.

Networking oder Kompetenz - oder beides?
Die Reaktion ist nicht ungewöhnlich: In einem Gespräch über einen Kollegen, der auf einen begehrten Posten versetzt wurde, heißt es hinter vorgehaltener Hand: »Kein Wunder, der Mann hat Beziehungen!« Worin häufig auch, schon um den eigenen Neid wieder kleinzukriegen, mitschwingt: »An seiner Kompetenz hat es jedenfalls nicht gelegen, dass der so weit gekommen ist!«

Wer Networking betreibt und auf diesem Weg Erfolg hat, kann ja nichts auf dem Kasten haben, so tröstet man sich gerne, wenn mal wieder ein Kollege an einem beruflich vorbeigezogen ist. Diese Einstellung mag ja hilfreich sein, um den eigenen Frust etwas zu dämpfen, zum Erfolg verhilft sie aber nicht, außerdem ist sie falsch: Wer Networking betreibt und seine Beziehungen sinnvoll für sich zu nutzen weiß, hat in der Regel - abgesehen von seiner fachlichen Kompetenz - eine der viel gerühmten Soft Skills: Er kann mit Menschen umgehen, sie um Hilfe bitten und ihnen wahrscheinlich außerdem vermitteln, dass er ihnen bei anderer Gelegenheit auch mal helfen wird. Dabei kann es hilfreich sein, im Rotary-Club zu verkehren oder eine Tante zu haben, die gerade Bundeskanzlerin geworden ist.

All jenen, die nicht über so exklusive Verbindungen verfügen, sei aber gesagt: Es muss nicht immer der Chef sein, der einem die Tür öffnet, häufig ist es die Sekretärin, die in dem Unternehmen alles und jeden kennt und die weiß, wo der Hase läuft, sprich: welche Stellen gerade wieder offen und noch nicht ausgeschrieben worden sind.
 

  1. Seite 1: Networking und Vitamin B oder Kompetenz?
  2. Seite 2: Networking - Bleib im Gespräch
  3. Seite 3: Networking - Insider kennen Chancen
  4. Seite 4: Leitfaden Networking

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Networking - Vitamin B der Jobgarant

die seite kennt doch kein mensch. für gute jobs gibt's monster oder headhunter.

antworten
WiWi Gast

Networking - Vitamin B der Jobgarant

Wer die Qualität hat - aber wem das Vitamin B fehlt, dem empfehle ich www.myvitaminb.de

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Networking

Weiteres zum Thema Karriere-Netzwerke

Eine Computertastatur. Digital

Personaler informieren sich im Internet über Bewerber

Viele Personalverantwortliche von Unternehmen informieren sich vor der Einstellung neuer Mitarbeiter im Internet über ihre Bewerber: 39 Prozent der Personaler recherchieren im Internet mit Hilfe von Suchmaschinen und 23 Prozent suchen gezielt in Sozialen Netzwerken. Das ist ein Ergebnis der Studie „Datenschutz im Personalmanagement“ von Bitkom Consult und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback