DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-NetzwerkeKarrierenetzwerke

Können Social Media Kanäle als Karrieresprungbrett dienen?

Für eine Bewerbung 2.0 reicht nicht länger eine aussagekräftige Online-Bewerbung - soziale Profile gewinnen immer mehr an Bedeutung. Personaler suchen nach Profilen, die ihnen imponieren und zum Unternehmen passen. Auf der anderen Seite sind soziale Karrierenetzwerke der ideale Ort, um sich von seiner besten Seite zu zeigen.

LinkedIn, Xing, Facebook, Twitter, Edition F

Soziale Netzwerke für Jobsuche nutzen – Falle oder Gewinn?
Xing, LinkedIn, aber auch Twitter und Facebook werden heute gezielt zur Jobsuche genutzt – oder von Headhuntern bedient. Das schnelle Fischen von Talenten ermöglicht Headhuntern eine effiziente und direkt Ansprache. Junge Bewerberinnen und Bewerber finden ebenso schneller Jobs, die gezielt auf sie zugeschnitten sind. Das liegt daran, dass Unternehmen Facebook und Twitter nutzen, um mehr Aufmerksamkeit zu generieren. Das gilt besonderes für die junge Zielgruppe, die internetaffin ist und den Umgang mit sozialen Netzwerken ohne Weiteres beherrscht. Zudem erleichtern Abonnier-Funktionen, immer auf dem Laufenden zu bleiben und über neue Angebote direkt informiert werden. Wer lernt, soziale Karrierenetzwerke für sich optimal zu nutzen, kann davon profitieren.

Soziale Netzwerke sind die digitale Visitenkarte
Die Zeit der schriftlichen Bewerbung tickt, denn schon jetzt gehen rund dreiviertel aller Bewerbung online ein - kostengünstiger und effizienter sowohl für Bewerber als auch Personaler. Durch die steigende Zahl an Online-Bewerbungen, hat sich auch die Suche nach neuen Fachkräften verändert. Soziale Netzwerke wie Xing & Co. werdern verstärkt zur Jobsuche genutzt. Auch private Profile in Social Media Kanäle können sinnvoll eingesetzt werden. Wichtig ist dabei, einige Benimm-Regel zu beherrschen. Denn was für das eine Social Network gilt, ist auf einem anderen Kanal tabu.

Facebook-Profil nutzen
Die Vernetzung des Digitalen Ichs mit der Arbeitswelt hat einige Tücken. Ein absolutes Tabu ist das Vernetzen mit zukünftigen Personalern oder Entscheidern. Es ist kein Problem Nachrichten an ein Unternehmensprofil zu schicken, jedoch sollten keine Facebook-Freundschaftsanfragen verschickt werden. Das eigene Facebook-Profil kann als Aushängeschild genutzt oder eben über die Privatssphäre-Einstellungen vor neugierigen Blicken geschützt werden. Wer sich dafür entscheidet, sein Facebook-Profil öffentlich zu machen, sollte bei der Jobsuche folgende Regeln beachten:

Xing-Profil nutzen
Xing ist professionell, so sollte auch das eigene Profil dargestellt werden. Eine Umfrage des Karriereportals zeigt, dass auf Xing Schnapschüsse nichts zu suchen haben. Am besten eignet sich das Bewerbungsbild, dass von den restlichen Inhalten eingerahmt wird. Auf Xing ist es wichtig, so viel preiszugeben, wie der Lebenslauf hergibt. Potentielle Arbeitgeber können einen durch die bloße Eingabe von Keywords finden – das könnte die Chance für den einen wichtigen Karriereschritt bedeuten. Neben der Angabe eines lückenlosen Lebenslaufes, ist es sinvoll einen Skills aufzulisten. Xing basiert auf dem Prinzip „Suche und Biete“, dass heißt, auch jeder Xing-User kann die Plattform nutzen, um die perfekte Stelle zu finden. Kreative und sinnvolle Sätze im Suchfeld, können das Interesse von Unternehmen wecken. Wichtig ist, regelmäßig aktiv zu sein und auch die Möglichkeit der Gruppenfunktion zu nutzen. In den verschiedenen Gruppen werden oft Jobangebote mitgeteilt, auf denen sich Gruppenmitglieder bewerben können. Ebenso wie bei Facebook, können auch Aktivitäten von Unternehmen abonniert werden – so bleibt man stets auf dem Laufenden.

LinkedIn-Profil nutzen
LinkedIn wird für ein professionelles Bewerbung 2.0 Profil immer wichtiger. Über das größte Netzwerk werden alle Kontakte weltweit erreicht. Wer sich also auch mit internationalen Geschäftspartner vernetzten will, sollte sich ein LinkedIn-Profil anlegen. Wie bei Xing, zählt hier Vollständigkeit, Professionalität und regelmäßiges netzwerken.

  1. Seite 1: Können Social Media Kanäle als Karrieresprungbrett dienen?
  2. Seite 2: Social Media Karrierenetzwerke im Detail

Im Forum zu Karrierenetzwerke

11 Kommentare

Profil bei xing oder linkedin...wie funktioniert das mit dem Headhunter

WiWi Gast

Bin vor kurzem über XING von einem Headhunter / Personalberater für eine Stelle bei MBB angefragt worden - allerdings Analytics, nicht als Consultant. Letztes Jahr kam mal eine Anfrage für ein Unterne ...

10 Kommentare

Jobangebote über Soziale (Arbeits)netzwerke

WiWi Gast

Was schreibt ihr denn in eure Profile rein, dass ihr direkte Anfragen bekommt? Foto etc. auch Pflicht?

14 Kommentare

LinkedIn vs XING

WiWi Gast

OK, wenn du das sagst. Habe schon genauso viele Profile von Leuten mit Ausbildung dort gesehen wie bei xing. Aber grundsätzlich netter Einfall ;-) Lounge Gast schrieb: ...

14 Kommentare

Xing oder LinkedIn adden?

finacc

LinkedIn, aus dem über mir genannten Grund.

4 Kommentare

Führungskräfteaustausch / Führungskräftenetzwerk

WiWi Gast

Gibt es keine weiteren Meldungen?

6 Kommentare

Xing/ LinkedIn nutzen für Praktikum?

WiWi Gast

Wie findet man dich denn auf LinkedIn/Xing KPMGler? Der KPMGler schrieb: ...

1 Kommentare

Bachelorthesis Umfrage Karrierenetzwerke (Xing und LinkedIn)

Alissa

Hallo Ihr Lieben! Im Rahmen meiner Bachelorthesis beschäftige ich mich mit der Nutzung von Karrierenetzwerken durch Unternehmen im Rekruiting und wie potenzielle Bewerber dies bewerten. Hierfür habe i ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karrierenetzwerke

Eine Computertastatur. Digital

Personaler informieren sich im Internet über Bewerber

Viele Personalverantwortliche von Unternehmen informieren sich vor der Einstellung neuer Mitarbeiter im Internet über ihre Bewerber: 39 Prozent der Personaler recherchieren im Internet mit Hilfe von Suchmaschinen und 23 Prozent suchen gezielt in Sozialen Netzwerken. Das ist ein Ergebnis der Studie „Datenschutz im Personalmanagement“ von Bitkom Consult und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Weiteres zum Thema Karriere-Netzwerke

berufliche-Netzwerke Forschung Wirtschaftswissenschaften

Jeder dritte Ökonom nutzt berufliche Netzwerke für Forschung und Lehre

Wirtschaftsforschende arbeiten am liebsten mit spezialisierten Social-Media-Diensten. Die Hälfte der deutschen Wirtschaftswissenschaftler arbeitet mit Wikipedia und Content-Sharing-Tools. Das sind Ergebnisse einer Studie des ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft zur Social-Media-Nutzung in den deutschsprachigen Wirtschaftswissenschaften.

Profil Xing Bewerbung

Firmenprofile auf Xing: Wie sollte man sie pflegen

Es ist heute fast unerlässlich, mit seiner Firma im Internet vertreten zu sein. Zum einen suchen Kunden häufig Informationen oder den Kontakt zum Unternehmen, zum anderen bietet sich die Möglichkeit, interessante Menschen und Firmen kennenzulernen, sodass sich eventuell neue Aufträge ergeben. Soziale Netzwerke wie Xing sind hierfür sehr gut geeignet.

Profil Xing Bewerbung

Darauf achten Personalentscheider bei Xing-Profilen

Für Berufstätige, die sich professionell verändern wollen, gewinnt die Darstellung in sozialen Netzwerken weiter an Bedeutung. Worauf Personalentscheider bei Xing-Profilen der Bewerber achten hat eine Online-Umfrage untersucht, an der 460 Personalentscheider aus dem deutschsprachigen Raum im März 2013 auf xing.com teilgenommen haben.

Karriere Plattform youtrex

Karriereplattform »youtrex«

»youtrex« ist die Karriereplattform der Deutschen Gesellschaft für akademische Nachwuchsförderung (DGAN). Schüler, Studenten, Referendare und Doktoranden haben die Möglichkeit miteinander in Kontakt zu treten und sich gegenseitig bei Studium und Berufseinstieg zu unterstützen.

Online-Community Businessfrauen

»femity.net« -Community für Businessfrauen

Seit 2001 besteht die Networking-Seite »femity« für deutschsprachige Businessfrauen in aller Welt. Frauen aus allen Branchen und Positionen bietet die Online-Community Tipps, fachliche Unterstützung und Erfahrungsaustausch rund um das Leben als Berufstätige.

Berufsverband Finanzexperten

Financialexperts.eu - Berufsverband für Finanzexperten

Mit der Financial Experts Association wurde der erste Berufsverband für Finanzexperten gegründet. Zielsetzung der Organisation ist die Förderung der Qualifikation und Unabhängigkeit der Aufsichtsräte und Beiräte von Unternehmen.

Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik

Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik

Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik: Die Suche nach friedlichen Lösungen für Konflikte erfordert neue Formen des Dialogs zwischen Praxis und Wissenschaft. Diesen Dialog zu fördern und zu führen, ist zentrales Ziel des Netzwerks.

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst! Überlassen Sie das nicht den Verhältnissen.«

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.