DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-NetzwerkeKarrierenetzwerke

Können Social Media Kanäle als Karrieresprungbrett dienen?

Für eine Bewerbung 2.0 reicht nicht länger eine aussagekräftige Online-Bewerbung - soziale Profile gewinnen immer mehr an Bedeutung. Personaler suchen nach Profilen, die ihnen imponieren und zum Unternehmen passen. Auf der anderen Seite sind soziale Karrierenetzwerke der ideale Ort, um sich von seiner besten Seite zu zeigen.

LinkedIn, Xing, Facebook, Twitter, Edition F

Soziale Netzwerke für Jobsuche nutzen – Falle oder Gewinn?
Xing, LinkedIn, aber auch Twitter und Facebook werden heute gezielt zur Jobsuche genutzt – oder von Headhuntern bedient. Das schnelle Fischen von Talenten ermöglicht Headhuntern eine effiziente und direkt Ansprache. Junge Bewerberinnen und Bewerber finden ebenso schneller Jobs, die gezielt auf sie zugeschnitten sind. Das liegt daran, dass Unternehmen Facebook und Twitter nutzen, um mehr Aufmerksamkeit zu generieren. Das gilt besonderes für die junge Zielgruppe, die internetaffin ist und den Umgang mit sozialen Netzwerken ohne Weiteres beherrscht. Zudem erleichtern Abonnier-Funktionen, immer auf dem Laufenden zu bleiben und über neue Angebote direkt informiert werden. Wer lernt, soziale Karrierenetzwerke für sich optimal zu nutzen, kann davon profitieren.

Soziale Netzwerke sind die digitale Visitenkarte
Die Zeit der schriftlichen Bewerbung tickt, denn schon jetzt gehen rund dreiviertel aller Bewerbung online ein - kostengünstiger und effizienter sowohl für Bewerber als auch Personaler. Durch die steigende Zahl an Online-Bewerbungen, hat sich auch die Suche nach neuen Fachkräften verändert. Soziale Netzwerke wie Xing & Co. werdern verstärkt zur Jobsuche genutzt. Auch private Profile in Social Media Kanäle können sinnvoll eingesetzt werden. Wichtig ist dabei, einige Benimm-Regel zu beherrschen. Denn was für das eine Social Network gilt, ist auf einem anderen Kanal tabu.

Facebook-Profil nutzen
Die Vernetzung des Digitalen Ichs mit der Arbeitswelt hat einige Tücken. Ein absolutes Tabu ist das Vernetzen mit zukünftigen Personalern oder Entscheidern. Es ist kein Problem Nachrichten an ein Unternehmensprofil zu schicken, jedoch sollten keine Facebook-Freundschaftsanfragen verschickt werden. Das eigene Facebook-Profil kann als Aushängeschild genutzt oder eben über die Privatssphäre-Einstellungen vor neugierigen Blicken geschützt werden. Wer sich dafür entscheidet, sein Facebook-Profil öffentlich zu machen, sollte bei der Jobsuche folgende Regeln beachten:

Xing-Profil nutzen
Xing ist professionell, so sollte auch das eigene Profil dargestellt werden. Eine Umfrage des Karriereportals zeigt, dass auf Xing Schnapschüsse nichts zu suchen haben. Am besten eignet sich das Bewerbungsbild, dass von den restlichen Inhalten eingerahmt wird. Auf Xing ist es wichtig, so viel preiszugeben, wie der Lebenslauf hergibt. Potentielle Arbeitgeber können einen durch die bloße Eingabe von Keywords finden – das könnte die Chance für den einen wichtigen Karriereschritt bedeuten. Neben der Angabe eines lückenlosen Lebenslaufes, ist es sinvoll einen Skills aufzulisten. Xing basiert auf dem Prinzip „Suche und Biete“, dass heißt, auch jeder Xing-User kann die Plattform nutzen, um die perfekte Stelle zu finden. Kreative und sinnvolle Sätze im Suchfeld, können das Interesse von Unternehmen wecken. Wichtig ist, regelmäßig aktiv zu sein und auch die Möglichkeit der Gruppenfunktion zu nutzen. In den verschiedenen Gruppen werden oft Jobangebote mitgeteilt, auf denen sich Gruppenmitglieder bewerben können. Ebenso wie bei Facebook, können auch Aktivitäten von Unternehmen abonniert werden – so bleibt man stets auf dem Laufenden.

LinkedIn-Profil nutzen
LinkedIn wird für ein professionelles Bewerbung 2.0 Profil immer wichtiger. Über das größte Netzwerk werden alle Kontakte weltweit erreicht. Wer sich also auch mit internationalen Geschäftspartner vernetzten will, sollte sich ein LinkedIn-Profil anlegen. Wie bei Xing, zählt hier Vollständigkeit, Professionalität und regelmäßiges netzwerken.

  1. Seite 1: Können Social Media Kanäle als Karrieresprungbrett dienen?
  2. Seite 2: Social Media Karrierenetzwerke im Detail

Im Forum zu Karrierenetzwerke

14 Kommentare

LinkedIn vs XING

WiWi Gast

OK, wenn du das sagst. Habe schon genauso viele Profile von Leuten mit Ausbildung dort gesehen wie bei xing. Aber grundsätzlich netter Einfall ;-) Lounge Gast schrieb: ...

14 Kommentare

Xing oder LinkedIn adden?

finacc

LinkedIn, aus dem über mir genannten Grund.

6 Kommentare

Xing/ LinkedIn nutzen für Praktikum?

WiWi Gast

Wie findet man dich denn auf LinkedIn/Xing KPMGler? Der KPMGler schrieb: ...

1 Kommentare

Bachelorthesis Umfrage Karrierenetzwerke (Xing und LinkedIn)

Alissa

Hallo Ihr Lieben! Im Rahmen meiner Bachelorthesis beschäftige ich mich mit der Nutzung von Karrierenetzwerken durch Unternehmen im Rekruiting und wie potenzielle Bewerber dies bewerten. Hierfür habe i ...

13 Kommentare

LinkedIn vs. Xing

WiWi Gast

---> Der Hinweis auf VZ ist gut. 80% der Zugriffe von Xing kommen aus Deutschland. In Osteuropa sind meistens weder Xing noch LinkedIn vorn. Im Moment dominieren bei Xing ja eh die Macken, so dass Lin ...

21 Kommentare

Gehalt, Überstundenmodell Tier 3 Unternehmensberatung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.11.2017: Die hours sind tatsächlich deutlich humaner als bei T1 und T2. GP: 58,4 h SKP: 55,1 h BP: 60,5 h zeb: 58,0 h Ist also quasi ein Dauerurlaub und daher auch ...

21 Kommentare

Bitte Erklär mir UB in Deutschland (Ich bin Ami)

WiWi Gast

Sorry das war übrigens nur eine Dosis Realität. Ich sehe nicht wo du da persönlich angegriffen wurdest. Geh doch mal auf r/Consulting oder Wallstreet Journal, da geben dir Amerikaner die gleiche Einsc ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karrierenetzwerke

Eine Computertastatur. Digital

Personaler informieren sich im Internet über Bewerber

Viele Personalverantwortliche von Unternehmen informieren sich vor der Einstellung neuer Mitarbeiter im Internet über ihre Bewerber: 39 Prozent der Personaler recherchieren im Internet mit Hilfe von Suchmaschinen und 23 Prozent suchen gezielt in Sozialen Netzwerken. Das ist ein Ergebnis der Studie „Datenschutz im Personalmanagement“ von Bitkom Consult und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Weiteres zum Thema Karriere-Netzwerke

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback