DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieStandortwahl

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

Hallo,

Ich habe derzeit ein gutes Angebot eines großen IT Unternehmens vorliegen und mir wurde freigestellt an welchem der Standorte ich einsteige. Zur Wahl stehen Frankfurt, Düsseldorf und Berlin, Gehalt überall gleich.

Da ich in keiner der Städte großartig soziale Verbindungen habe, ist das für mich nicht ausschlaggebend und ich bin flexibel. In Berlin habe ich rund 1 Jahr für Praktika verbracht und mag die Stadt an sich eigentlich ganz gerne. Tendenziell wohl auch noch etwas günstiger als die anderen beiden. Einzige Sorge ist hier, dass es bei einem möglichen Wechsel in Zukunft nicht allzu viele interessante Unternehmen in Berlin gibt. (Sales IT Branche)

Die anderen beiden Städte kenne ich nicht wirklich, von Brauchen fand ich Düsseldorf eigentlich ganz schön, IT Branche ist wohl in FFM am stärksten.

Vielleicht kennt ja jemand hier ein oder mehrere der 3 Städte etwas besser und kann mit einer Einschätzung helfen.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

Definitiv Düsseldorf. Von der Größe deutlich angenehmer als Berlin und mehr Charme/günstigere Mieten als FFM.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

WiWi Gast schrieb am 01.03.2020:

Definitiv Düsseldorf. Von der Größe deutlich angenehmer als Berlin und mehr Charme/günstigere Mieten als FFM.

angenehme Größe ist ja subjektiv, ich z.B. find alles unter einer Mio Einwohnern eher langweilig

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

Würde nach Berlin. Die Stadt lebt einfach. Wohne in Frankfurt und irgendwie ist es mir zu klein und hat kaum ein echtes Stadtleben meiner Meinung nach (und ich arbeite im IB und bin gebürtiger Münchner). Düsseldorf ist natürlich nochmal kleiner, habe da aber nie gelebt. Wollte immer gerne in Berlin für eine längere Zeit leben, ergibt sich im eigenen Job aber leider nicht so schnell bzw. bietet sich nicht an.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

Ist irgendwie auch ne Typsache.

Bin Düsseldorfer, liebe meine Stadt und hab mich in Berlin nie heimisch oder wohl gefühlt. FFM ist so ein Gemisch, aus dem ich nicht schlau werde.

Top: DD
Neutral: FFM
Flop: B

meine persönliche Wertung ;D

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

defintitiv Düsseldorf. Die Stadt bietet alles und hat mit Abstand die höchste Lebensqualtität von den genannten.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

Berlin. In jungen Jahren sind Düsseldorf und Frankfurt viel zu klein. In Düsseldorf ist ab 20:00 Abends Totentanz in der City und die "coolen" Spots in FFM sind auch begrenzt. Berlin hat beides und ist die einzige deutsche "Metropole".

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

Kann nur für Düsseldorf und Frankfurt sprechen, da ich in beiden Städten einige Jahre gelebt habe. In Berlin habe ich bislang nicht gewohnt.

Würde persönlich Düsseldorf ggü. Frankfurt vorziehen. Mehrere Gründe:

  1. Überschaubarer (komme vom Land), ist sicherlich Typsache.
  2. Der Rhein in Düsseldorf wird besser genutzt als der Main in FFM.
  3. In DD ist am WE mehr los als in FFM. FFM hat viele Pendler, die das WE daheim im Taunus verbringen. Bei DD genau umgekehrt: Menschen aus dem Umland (insbesondere NL) kommen nach DD. Gut zum Feiern gehen und gut für Stadtfeste (bspw. Rheinkirmes, Japanfest, Büdchentag, etc.)
  4. Nähe zu anderen Städten. Konzert in der Lanxess Arena? Quasi nebenan. Event am Baldeney-See? Nebenan. Shoppen in Holland? Nebenan.

Was ich dafür in FFM besser fand: Apfelwein, grüne Soße, Flughafen (Fernflüge Non-Stop), Skyline (wenn man's mag), Nähe zum Bergigen, Fraport Skyliners.

Zusammenfassend fand ich die Zeit in beiden Städten sehr schön. Wie auch immer du dich entscheidest, du wirst es nicht bereuen :)

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

WiWi Gast schrieb am 02.03.2020:

Berlin. In jungen Jahren sind Düsseldorf und Frankfurt viel zu klein. In Düsseldorf ist ab 20:00 Abends Totentanz in der City und die "coolen" Spots in FFM sind auch begrenzt. Berlin hat beides und ist die einzige deutsche "Metropole".

Also den Totentanz kannst du mir gerne mal zeigen. Ich wollte immer schon einmal an einem teilnehmen, oder ist der nur für Highperformer?

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

Ich bin Düsseldorfer und wohne derzeit in FFM.

Ich bin ganz klar für Düsseldorf, da übersichtlicher, sauberer, Dorf-Flair in einer großen Umgebung, zu Fuß alles erreichbar (Altstadt - KÖ - Japanviertel - HBF).

Frankfurt:

  • Westend: Top. Westend ist vergleichbar mit Oberkassel oder Unterbilk.

  • Nordend: Trend wie Unterbilk.

  • Sachsenhausen Nord: Wenn man die kleine Altstadt meidet, dann finde ich es ok.

  • Ostend: Ich kann nicht viel dazu sagen.

  • Gallusviertel bzw. Europaallee: Marodenstadt. Es wird da nur gebaut. Du wohnst quasi direkt neben den ganzen Büros. Ob man es will? Ich würde nie dahin ziehen wollen.

  • Riedberg: Ebenfalls eine Marodenstadt mit schlechter Anbindung.

Düsseldorf:

  • Oberkassel/Niederkassel: Das schönste Viertel mit hochnäsigen Leuten, aber die Lage ist 1A! Im Sommer kann man einfach über die Rheinknie Brücke oder Oberkasseler Brücke in die Altstadt oder Kö spazieren. Man kann auch direkt am Rhein grillen oder mit Hund spazieren.

  • Golzheim: Ähnlich wie Oberkassel. Die Cecillienallee ist schön. Davor hat man einen riesen Rheinwiesen, wo man ebenfalls mit Hund spazieren kann oder generell viel unternehmen kann (Fußball, joggen etc.).

  • Pempelfort: Die Lage ist zentral. Man kann von da aus überall zu Fuß erreichen. Nordstraße ist IN.

  • Derendorf: Eher unterbewertet, aber man findet auch nette Lokale.

  • Flingern Nord: Im Vergleich zu Flingern Süd ist Nord mittlerweile nett und direkt neben Düsseltal.

  • Düsseltal: Zooviertel ist wahrscheinlich das nobelste Viertel im ganzen Düsseldorf (hängt ebenfalls Oberkassel ab).

Ich würde am liebsten sofort nach Düsseldorf ziehen, wenn es eine Jobmöglichkeit gebe.
Aber da ich im Automotive Business bin, ist es schwer, einen vergleichbaren Job dort zu finden.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

WiWi Gast schrieb am 02.03.2020:

Berlin. In jungen Jahren sind Düsseldorf und Frankfurt viel zu klein. In Düsseldorf ist ab 20:00 Abends Totentanz in der City und die "coolen" Spots in FFM sind auch begrenzt. Berlin hat beides und ist die einzige deutsche "Metropole".

Ehm...Totentanz in DD unter der Woche?! Gerade in der City, welche im Gegensatz zu Berlin auch wirklich "die" City ist (Bolkerstraße usw.) - DA ist immer was los. TÄGLICH.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

Als Ex-Düsseldorfer mal meine Einschätzung:

Düsseldorf:

  • Oberkassel/Niederkassel: Das schönste Viertel mit hochnäsigen Leuten, aber die Lage ist 1A! Im Sommer kann man einfach über die Rheinknie Brücke oder Oberkasseler Brücke in die Altstadt oder Kö spazieren. Man kann auch direkt am Rhein grillen oder mit Hund spazieren.

Ja, Oberkassel und Niederkassel sind exklusiv und schön. ABER: da auf der anderen Seite des Rheins, natürlich alles andere als praktisch gelegen. Man muss jedes Mal über die Brücke wenn man in die Stadt will. Das kann bei schönem Wetter und wenn man eine halbe Stunde über hat ein schöner Spaziergang sein, ansonsten ist es nur nervig. Zudem hast Du da das Parkplatz Problem. Ich kenne Leute die dort Häuser für 3 Mio gekauft haben und trotzdem jeden Abend (vergeblich) einen Parkplatz suchen.

  • Golzheim: Ähnlich wie Oberkassel. Die Cecillienallee ist schön. Davor hat man einen riesen Rheinwiesen, wo man ebenfalls mit Hund spazieren kann oder generell viel unternehmen kann (Fußball, joggen etc.).

Golzheim ist überbewertet. Will wirklich jemand an der Cicilienallee wohnen? Das ist eine sechsspurige immer stark befahrene Straße, wenn dann in die weiße Siedlung.

  • Pempelfort: Die Lage ist zentral. Man kann von da aus überall zu Fuß erreichen. Nordstraße ist IN.

Agree

  • Derendorf: Eher unterbewertet, aber man findet auch nette Lokale.

Agree

  • Flingern Nord: Im Vergleich zu Flingern Süd ist Nord mittlerweile nett und direkt neben Düsseltal.

Agree

  • Düsseltal: Zooviertel ist wahrscheinlich das nobelste Viertel im ganzen Düsseldorf (hängt ebenfalls Oberkassel ab).

Hm, ich denke die Zeiten sind vorbei. Zooviertel ist vor allen Dingen heute blöd gelegen. Das ist weit weg von allem, vor allen Dingen vom Rhein.

Weitere lebenswerte Viertel:

  • Stadtmitte (geht von Hbf bis zur Kö und hat gute wie sehr schlechte Teile)
  • Unterbilk

Ich würde am liebsten sofort nach Düsseldorf ziehen, wenn es eine Jobmöglichkeit gebe.
Aber da ich im Automotive Business bin, ist es schwer, einen vergleichbaren Job dort zu finden.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

Ich bin auf der Suche nach einem Eigenheim in Düsseldorf für meine Familie und da ist mir der Stadtteil Hamm ins Auge gefallen. Sehr zentral 5 min vom Medienhafen mit den vielen Restaurants und auch zur Kö nicht weit aber gleichzeitig eher ruhig und idyllisch also optimal für die Familie.
Hat jemand zu Hamm Einschätzungen oder Erfahrungen? Wie sind die Kaufpreise? Gerechtfertigt?

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

WiWi Gast schrieb am 02.03.2020:

Ich bin auf der Suche nach einem Eigenheim in Düsseldorf für meine Familie und da ist mir der Stadtteil Hamm ins Auge gefallen. Sehr zentral 5 min vom Medienhafen mit den vielen Restaurants und auch zur Kö nicht weit aber gleichzeitig eher ruhig und idyllisch also optimal für die Familie.
Hat jemand zu Hamm Einschätzungen oder Erfahrungen? Wie sind die Kaufpreise? Gerechtfertigt?

Es gibt wohl einen alten Ortskern der ganz idyllisch sein soll und nah am Rhein. Aber ansonsten ist Hamm nicht so schön, ist hinter der B1, viel Industrie, billige Bausubstanz, der Bahnhof Hamm ist ziemlich runtergerockt.

Deshalb aber sicher ein unterbewerteter Standort, der noch attraktive Preise bietet, vielleicht ein aufstebender Stadtteil wie Flingern?

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

WiWi Gast schrieb am 02.03.2020:

Als Ex-Düsseldorfer mal meine Einschätzung:

Düsseldorf:

  • Oberkassel/Niederkassel: Das schönste Viertel mit hochnäsigen Leuten, aber die Lage ist 1A! Im Sommer kann man einfach über die Rheinknie Brücke oder Oberkasseler Brücke in die Altstadt oder Kö spazieren. Man kann auch direkt am Rhein grillen oder mit Hund spazieren.

Ja, Oberkassel und Niederkassel sind exklusiv und schön. ABER: da auf der anderen Seite des Rheins, natürlich alles andere als praktisch gelegen. Man muss jedes Mal über die Brücke wenn man in die Stadt will. Das kann bei schönem Wetter und wenn man eine halbe Stunde über hat ein schöner Spaziergang sein, ansonsten ist es nur nervig. Zudem hast Du da das Parkplatz Problem. Ich kenne Leute die dort Häuser für 3 Mio gekauft haben und trotzdem jeden Abend (vergeblich) einen Parkplatz suchen.

  • Golzheim: Ähnlich wie Oberkassel. Die Cecillienallee ist schön. Davor hat man einen riesen Rheinwiesen, wo man ebenfalls mit Hund spazieren kann oder generell viel unternehmen kann (Fußball, joggen etc.).

Golzheim ist überbewertet. Will wirklich jemand an der Cicilienallee wohnen? Das ist eine sechsspurige immer stark befahrene Straße, wenn dann in die weiße Siedlung.

  • Pempelfort: Die Lage ist zentral. Man kann von da aus überall zu Fuß erreichen. Nordstraße ist IN.

Agree

  • Derendorf: Eher unterbewertet, aber man findet auch nette Lokale.

Agree

  • Flingern Nord: Im Vergleich zu Flingern Süd ist Nord mittlerweile nett und direkt neben Düsseltal.

Agree

  • Düsseltal: Zooviertel ist wahrscheinlich das nobelste Viertel im ganzen Düsseldorf (hängt ebenfalls Oberkassel ab).

Hm, ich denke die Zeiten sind vorbei. Zooviertel ist vor allen Dingen heute blöd gelegen. Das ist weit weg von allem, vor allen Dingen vom Rhein.

Weitere lebenswerte Viertel:

  • Stadtmitte (geht von Hbf bis zur Kö und hat gute wie sehr schlechte Teile)
  • Unterbilk

Ich würde am liebsten sofort nach Düsseldorf ziehen, wenn es eine Jobmöglichkeit gebe.
Aber da ich im Automotive Business bin, ist es schwer, einen vergleichbaren Job dort zu finden.

Ich bin der Vorposter.

Golzheim - Ja. Es ist vertretbar, wenn man Golzheim für überbewertet hält. Aber schöne Altbauwohnungen findest Du selten. Außerdem ist die Kaiserswerther Straße ebenfalls cool.

Düsseltal bzw. Zooviertel - Es ist gewollt, dass diese Ecke weg vom Zentrum liegt. Dort gibt es eine kleine Straße, wo Du nur Villen siehst. Alle Villen haben keine Straßennummer.
Selbst bei Google Maps werden diese Villen nicht gezeigt. Die Straße sowieso nicht.

Ich stimme Dir zu. Ich mit meinem asiatischen Background würde am liebsten in die Stadtmitte ziehen, wo das japanische Viertel ist.
Ich weiß, dass es dort laut ist. Aber ich habe mich dort immer sehr wohl gefühlt.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

WiWi Gast schrieb am 02.03.2020:

Ich bin auf der Suche nach einem Eigenheim in Düsseldorf für meine Familie und da ist mir der Stadtteil Hamm ins Auge gefallen. Sehr zentral 5 min vom Medienhafen mit den vielen Restaurants und auch zur Kö nicht weit aber gleichzeitig eher ruhig und idyllisch also optimal für die Familie.
Hat jemand zu Hamm Einschätzungen oder Erfahrungen? Wie sind die Kaufpreise? Gerechtfertigt?

Es gibt wohl einen alten Ortskern der ganz idyllisch sein soll und nah am Rhein. Aber ansonsten ist Hamm nicht so schön, ist hinter der B1, viel Industrie, billige Bausubstanz, der Bahnhof Hamm ist ziemlich runtergerockt.

Deshalb aber sicher ein unterbewerteter Standort, der noch attraktive Preise bietet, vielleicht ein aufstebender Stadtteil wie Flingern?

Wo gibt es denn in Düsseldorf Hamm Industrie? Ist total ländlich und idyllisch und extrem zentral. Auch die Kaufpreise dort sind mittlerweile alles andere als günstig.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

WiWi Gast schrieb am 29.02.2020:

Hallo,

Ich habe derzeit ein gutes Angebot eines großen IT Unternehmens vorliegen und mir wurde freigestellt an welchem der Standorte ich einsteige. Zur Wahl stehen Frankfurt, Düsseldorf und Berlin, Gehalt überall gleich.

Da ich in keiner der Städte großartig soziale Verbindungen habe, ist das für mich nicht ausschlaggebend und ich bin flexibel. In Berlin habe ich rund 1 Jahr für Praktika verbracht und mag die Stadt an sich eigentlich ganz gerne. Tendenziell wohl auch noch etwas günstiger als die anderen beiden. Einzige Sorge ist hier, dass es bei einem möglichen Wechsel in Zukunft nicht allzu viele interessante Unternehmen in Berlin gibt. (Sales IT Branche)

Die anderen beiden Städte kenne ich nicht wirklich, von Brauchen fand ich Düsseldorf eigentlich ganz schön, IT Branche ist wohl in FFM am stärksten.

Vielleicht kennt ja jemand hier ein oder mehrere der 3 Städte etwas besser und kann mit einer Einschätzung helfen.

Frankfurt ist verglichen mit Berlin einfach gar nichts los. Wenn Du mal in Berlin bist und dann siehst wie voll die Ringbahn die ganze Nacht ist und dass man sich rund um die Uhr z.B. einen Döner holen kann und Betrieb herrscht (und überall nice Clubs und Bars o.ä.) dann willst du nirgendwo anders mehr hin. Das einzige was ich noch geiler fand war New York, in Deutschland kommt an Berlin gar nichts ran.
P.S. Grüße von Ex-IBler aus der Hauptstadt!

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

push

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

In Düsseldorf lebt es sich insbesondere gut, wenn man aus der "Partyphase" raus ist. Das kulturelle Angebot ist super, Restaurants auch, dazu ist die Stadt wirklich grün und mit dem Rhein sehr lebenswert.

Dazu kommt, dass die Stadt im positiven Sinne klein ist. Man kann alles zu Fuß oder in 5 bis 10 Minuten mit der U-Bahn erreichen. Immer wenn ich in Berlin bin wundere ich mich wie viel Zeit durchs Pendeln in der Stadt drauf geht. Gerne mal eine Stunde von einer Seite zur anderen.

Die Mieten sind dazu noch vergleichsweise human und gut bezahlte Jobs gibts ohne Ende.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

Ich fass mal zusammen: Wenn Du gerne in einer Großstadt (mit allen Vor- und Nachteilen) leben willst: Berlin. Wenn Du gerne in einer recht übersichtlichen Stadt leben willst: Düsseldorf. Wenn Du gerne in einer recht übersichtlichen Stadt leben willst, die sich für eine Großstadt hält: Frankfurt.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

Frankfurt!!!

Äppelwoi, Haftbefehl, Skyline, Gibson, Handkäs

Enough said

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

Warum nicht einfach München. Beste leben hier

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

Du solltest den Standort wählen, wo der Deutschland Chef der IT Firma sitzt. Das ist der wichtigste. Geh nicht nach der Stadt, sondern nach der Größe des Standortes der Firma und schaue, was das Herz des Unternehmens schlägt.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

WiWi Gast schrieb am 03.03.2020:

Warum nicht einfach München. Beste leben hier

weil das Unternehmen, von dem der Fragesteller ein Angebot vorliegen hat dort offenbar keinen Standort hat.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

WiWi Gast schrieb am 04.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 03.03.2020:

Warum nicht einfach München. Beste leben hier

weil das Unternehmen, von dem der Fragesteller ein Angebot vorliegen hat dort offenbar keinen Standort hat.

In Grasbrunn gibt es tatsächlich einen Standort, allerdings habe ich München für mich persönlich ausgeschlossen. Bin kein allzu großer Fan der Stadt.

Ich habe mich zwischenzeitlich für Düsseldorf entschieden. Von der Stadt her für mich ansprechender als Frankfurt und dazu zumindest noch etwas günstiger. Mit Köln um die Ecke auch noch eine gute Ausweichmöglichkeit für spätere Wechsel, ohne wieder quer durchs Land zu ziehen.

Berlin spricht mich von der Stadt her zwar auch an, aber aus der hardcore Partyphase bin ich langsam raus. Abgesehen davon - macht es im Alltag wirklich einen Unterschied, ob es jetzt 20 gute Technoclubs statt 2 gibt? Für mich zumindest nicht. Ich neige tendenziell sowieso eher dazu immer in meine Stammlokalitäten zu gehen. Mich hat während der Praktika schon das 45 Minuten uBahn fahren zur Arbeit etwas genervt, das ist in Düsseldorf vom Arbeitsweg her auf jeden Fall entspannter.

antworten
WiWi Gast

Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

WiWi Gast schrieb am 09.03.2020:

Warum nicht einfach München. Beste leben hier

weil das Unternehmen, von dem der Fragesteller ein Angebot vorliegen hat dort offenbar keinen Standort hat.

In Grasbrunn gibt es tatsächlich einen Standort, allerdings habe ich München für mich persönlich ausgeschlossen. Bin kein allzu großer Fan der Stadt.

Ich habe mich zwischenzeitlich für Düsseldorf entschieden. Von der Stadt her für mich ansprechender als Frankfurt und dazu zumindest noch etwas günstiger. Mit Köln um die Ecke auch noch eine gute Ausweichmöglichkeit für spätere Wechsel, ohne wieder quer durchs Land zu ziehen.

Berlin spricht mich von der Stadt her zwar auch an, aber aus der hardcore Partyphase bin ich langsam raus. Abgesehen davon - macht es im Alltag wirklich einen Unterschied, ob es jetzt 20 gute Technoclubs statt 2 gibt? Für mich zumindest nicht. Ich neige tendenziell sowieso eher dazu immer in meine Stammlokalitäten zu gehen. Mich hat während der Praktika schon das 45 Minuten uBahn fahren zur Arbeit etwas genervt, das ist in Düsseldorf vom Arbeitsweg her auf jeden Fall entspannter.

Glückwunsch zu Deiner Entscheidung.
Düsseldorf ist in meinen Augen (im Vergleich zu FFM und Berlin) lebenswerter und entspannter.
Die Lebensqualität ist auf jeden Fall da und die rheinländische Offenheit schadet niemandem ;).

antworten

Artikel zu Standortwahl

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Antworten auf Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Standortwahl

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie