DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg im AuslandUSA

wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Autor
Beitrag
WiWi Gast

wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Hey,

mich würde mal interessieren, wie ihr es nach Amerika geschafft habt?
Ist ja leider nicht so einfach eine Staatsbürgerschaft bzw. Greencard zu bekommen.
Ich will aber unbedingt einige Jahre oder vllt. sogar dauerhaft in Amerika leben/arbeiten.
Kennt ihr Unternehmen wo eine Entsendung schon mit wenig Berufserfahrung möglich ist? Wie siehts z.B bei den Big4 mit Advisory/Consulting aus?

antworten
WiWi Gast

Re: wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Hi,

ich gehe Ende diesen Jahres an die Ostküste für meinen Job im Vertrieb. Wir haben uns mühsam dort eine Niederlassung aufgebaut, die jetzt offiziell dort gegründet wurde, ich werde als Angestellter dort anfangen. Am einfachsten sollte es im consulting gehen, dort ist es ja gewissermassen Teil der Personalentwicklung ein oder ein paar Jahre im Ausland zu verbringen. Wenn du da rein kommst und die Sache pushst, dann sollte es schnell gehen.
Um in den USA zu arbeiten brauchst du natürlich ein Visum, zu Recherchezwecken empfehle ich dir amerika-forum.de.
Auf jeden Fall erstmal so das Land kennnenlernen durch Urlaub, möglichst bei einer Gastfamilie, da gibt es auch Organisationen.

Viel Erfolg

antworten
WiWi Gast

Re: wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Nach Amerika kommst Du am besten mit dem Flugzeug. Schiff dauert einfach zu lange!

Entsendungen der Big4 machen erst ab MAnager richtig Sinn, vorher wird es auch extrem schwierig einen business case dafür zu finden.

Ansonsten wirst Du so einfach nicht an eine green card kommen. die meisten haben zeitlich befristete visa, die immer wieder verlängert werden müssen, was aber bei einer festen tätigkeit i.d.R. klappt. manchmal kommen dann so tolle konstellationen zustande, dass du erst wieder ausreisen musst, bevor du ein neues visum bekommst. machst Du halt nen längeren urlaub in D'land...

antworten
WiWi Gast

Re: wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Wenn man vorher in den USA zumindest teilweise studiert und gelebt hat, dann ist ein späterer Wechsel viel einfacher. Als 100% Kraut gewinnt man da keinen Blumentopf.

antworten
WiWi Gast

Re: wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

USA wohl sehr schwer. Bleibt wohl nur die Lotterie.

Schau mal auf auf der Immigration-Seite derder kanadischen Regierung. Evtl. hast du einen Beruf der dich für das Skilled-Worker-Programm qualifiziert.

Leider ist BWL die ungünstigste Ausbildung zum auswandern. An denen mangelts nirgendwo.

Lerne den Beruf derKrankenschwester/pfleger. Die werden überall mit Kusshand genommen.

antworten
WiWi Gast

Re: wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Warum nochmal sollte man dorthin auswandern? Die haben genügend Arbeitslose und Nichtgenugqualifizierte.

antworten
WiWi Gast

Re: wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Gehe in eine Bank (Deutsche, Coba etc). NY ist da sehr easy durchsetzbar.

antworten
WiWi Gast

Re: wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Leider nicht. Wenn du in D'land bei der Deuba oder Coba bist, musst Du Dich trotzdem wie jeder andere in den USA bewerben. Da gibt es keinen internen Bewerbungsweg...

Lounge Gast schrieb:

Gehe in eine Bank (Deutsche, Coba etc). NY ist da sehr easy
durchsetzbar.

antworten
WiWi Gast

Re: wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Ich würde auch gerne wissen, was an den USA so viel besser ist als D.

antworten
WiWi Gast

Re: wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Gar nichts, alle die in den USA arbeiten wollen, haben dort bisher nur Urlaub gemacht oder kennen es aus dem TV!

Würden sich die Leute wirklich mal ganz genau über alle Details im jeweiligen Land informieren, würde vielen Menschen sofort klar werden, wie verdammt gut es ist in DE zu arbeiten, wenn man überdurchschnittl. verdient.

antworten
WiWi Gast

Re: wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Ich würde sagen es ist genau anders! Wenn man gut verdient ist es in den USA oder anders wo viel besser! Wenn man wenig verdient kann man in Deutschland schön die Beine hochlegen und Vaterstaat richtet es schon.. Während dessen finanziert man noch die Villen von Günther Jauch und Thomas Gottschalk... Eine Rente die man eh nie sehen wird... Ein immer schelchter werdendes Gesundheitssystem und vieles mehr...

antworten
WiWi Gast

Re: wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Gut, dass Rente und Gesundheitssystem in den USA so vorbildlich sind. Ich will da auch hin!

antworten
WiWi Gast

Re: wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

darum geht es hier nicht! es geht nicht um pro USA oder pro D.

Schon mal dran gedacht, dass ein 2-3 jähriger beruflicher USA Aufenthalt sich sehr gut im CV macht? Ein Blick in die CVs der Vorstände macht das klar.

Darum gehts mir, einzig und allein. Ich will weder in D noch in den USA leben, am liebsten ganz woanders, aber noch habe ich keine Wahl.

antworten
WiWi Gast

Re: wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

ich habe jetzt 5 Monate in den USA gelebt und ich möchte NICHT wieder zurück...

Die Lebensqualität verglichen mit Deutschland ist eine andere...

Die Wohnungsausstattungen sehen alle gleich aus. (rundes Waschbecken, zu kleine Badewanne mit Rentnergriff, immer gleiche Wasserhähne)
Die Leitungswasserqualität ist einfach ekelhaft und trocknet total die Haut aus
Das Essen ist entweder geschmacklos, zu süß oder zu fett. Ein zwischendrin gibts nicht
Die Leute sind zum größten Teil einfach nur falsch.
Die Kluft zwischen Weißen und Schwarzen Amerikanern nervt einfach
Die Lebensmittelpreise sind exorbitant hoch. (Ok. liegt evtl. auch an den Mega-Groß-10-Familienmitglieder-Packungen. Aber Tiefkühl-Pizza für 5 $ "die Mittelpreisige")
Es nervt, dass alle Preise OHNE Steuern ausgewiesen werden und man am Ende immer "überrascht" wird
Das "TIP"-Trinkgeld-System nervt

U.S.W.

antworten
WiWi Gast

Re: wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Bitte noch mehr gründe aufzählen! :-)

antworten
WiWi Gast

wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

WiWi Gast schrieb am 20.01.2013:

Hey,

mich würde mal interessieren, wie ihr es nach Amerika geschafft habt?
Ist ja leider nicht so einfach eine Staatsbürgerschaft bzw. Greencard zu bekommen.
Ich will aber unbedingt einige Jahre oder vllt. sogar dauerhaft in Amerika leben/arbeiten.
Kennt ihr Unternehmen wo eine Entsendung schon mit wenig Berufserfahrung möglich ist? Wie siehts z.B bei den Big4 mit Advisory/Consulting aus?

Push

antworten
WiWi Gast

wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Habe einen Partner einer Law Firm, CA kennengelernt.

Was der im Jahr verdient und wie wenig der dafür arbeitet, da müsst ihr aber noch einige Bilanzen im Audit schrubben, um irgendwann mal BIG4 Partner zu werden mit lächerlichen Gehalt und dann noch 50% an Vaterstaat abdrücken.

antworten
WiWi Gast

wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Genau, der arbeitet bestimmt voll wenig. Glaubst du das wirklich? Die ganze Sache mit dem Anwesenheitskult kommt doch gerade aus den USA. Dem Land mit wenig Urlaub und ohne bezahlten Sick Leave.

WiWi Gast schrieb am 14.04.2019:

Habe einen Partner einer Law Firm, CA kennengelernt.

Was der im Jahr verdient und wie wenig der dafür arbeitet, da müsst ihr aber noch einige Bilanzen im Audit schrubben, um irgendwann mal BIG4 Partner zu werden mit lächerlichen Gehalt und dann noch 50% an Vaterstaat abdrücken.

antworten
WiWi Gast

wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

WiWi Gast schrieb am 14.04.2019:

Habe einen Partner einer Law Firm, CA kennengelernt.

Was der im Jahr verdient und wie wenig der dafür arbeitet, da müsst ihr aber noch einige Bilanzen im Audit schrubben, um irgendwann mal BIG4 Partner zu werden mit lächerlichen Gehalt und dann noch 50% an Vaterstaat abdrücken.

wow, wer hätte das gedacht! Dass man als Top-Highperformer in den USA viel mehr verdienen kann, das ist jedem klar. Dafür leben aber die durchschnittlichen in den USA einigermaßen schlechter als in DE oder anderswo in (West-)Europa

antworten
WiWi Gast

Re: wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Würde ich nach einem Jahr USA so unterschreiben. Alles Gründe, wieso ich nicht weiter in den USA bleiben wollte.

WiWi Gast schrieb am 28.01.2013:

ich habe jetzt 5 Monate in den USA gelebt und ich möchte NICHT wieder zurück...

Die Lebensqualität verglichen mit Deutschland ist eine andere...

Die Wohnungsausstattungen sehen alle gleich aus. (rundes Waschbecken, zu kleine Badewanne mit Rentnergriff, immer gleiche Wasserhähne)
Die Leitungswasserqualität ist einfach ekelhaft und trocknet total die Haut aus
Das Essen ist entweder geschmacklos, zu süß oder zu fett. Ein zwischendrin gibts nicht
Die Leute sind zum größten Teil einfach nur falsch.
Die Kluft zwischen Weißen und Schwarzen Amerikanern nervt einfach
Die Lebensmittelpreise sind exorbitant hoch. (Ok. liegt evtl. auch an den Mega-Groß-10-Familienmitglieder-Packungen. Aber Tiefkühl-Pizza für 5 $ "die Mittelpreisige")
Es nervt, dass alle Preise OHNE Steuern ausgewiesen werden und man am Ende immer "überrascht" wird
Das "TIP"-Trinkgeld-System nervt

U.S.W.

antworten
WiWi Gast

wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

WiWi Gast schrieb am 14.04.2019:

Habe einen Partner einer Law Firm, CA kennengelernt.

Was der im Jahr verdient und wie wenig der dafür arbeitet, da müsst ihr aber noch einige Bilanzen im Audit schrubben, um irgendwann mal BIG4 Partner zu werden mit lächerlichen Gehalt und dann noch 50% an Vaterstaat abdrücken.

Das dürfte bei einem Hengeler- oder Freshfields- Partner in Deutschland nicht so viel anders aussehen.

antworten
WiWi Gast

wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

WiWi Gast schrieb am 14.04.2019:

Genau, der arbeitet bestimmt voll wenig. Glaubst du das wirklich? Die ganze Sache mit dem Anwesenheitskult kommt doch gerade aus den USA. Dem Land mit wenig Urlaub und ohne bezahlten Sick Leave.

Habe einen Partner einer Law Firm, CA kennengelernt.

Was der im Jahr verdient und wie wenig der dafür arbeitet, da müsst ihr aber noch einige Bilanzen im Audit schrubben, um irgendwann mal BIG4 Partner zu werden mit lächerlichen Gehalt und dann noch 50% an Vaterstaat abdrücken.

Es gibt auch in den USA Stellen mit viel Urlaub. Weiß von einem Mediziner (Radiologe), der hat drei Monate Urlaub als Angestellter in einer Grosspraxis. Gehalt 600 k.

antworten
WiWi Gast

wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Meinst du. Ich arbeite in einer Großkanzlei. Die Partner sind alle entweder Workaholics oder mit herausragenden Kontakten gesegnet. In dem Business kommt noch Abgebrühtheit und eine gewisse moralische Verkommenheit dazu. Die Leute sind Getriebene. Es gilt wie immer: There is no free lunch. Oder im BWL-Sprech: auf funktionierenden Märkten gibt es keine Arbitragegewinne.

WiWi Gast schrieb am 14.04.2019:

Habe einen Partner einer Law Firm, CA kennengelernt.

Was der im Jahr verdient und wie wenig der dafür arbeitet, da müsst ihr aber noch einige Bilanzen im Audit schrubben, um irgendwann mal BIG4 Partner zu werden mit lächerlichen Gehalt und dann noch 50% an Vaterstaat abdrücken.

Das dürfte bei einem Hengeler- oder Freshfields- Partner in Deutschland nicht so viel anders aussehen.

antworten
WiWi Gast

wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Verschiedene Wege sind möglich:

Als Austauschstudent rüber, dann ein Praktikum ranhängen, dann den AG überzeugen dich zu behalten. Dann muss der AG aber auch noch gute Kontakte haben und viel Geld in dich investieren wollen.

Master in den USA, entweder selbst finanzieren (der Kredit tut schon weh, aber kann es an einer guten US-Uni schon wert sein) oder Zuschuss durch DAAD/Studienstiftung. 100K Student Loan klingt erst mal viel, aber wenn man nicht sofort an Familie denkt und einen Econ Master von einer Top 30 Uni hat, kann man das schon ganz gut verkraften.

Vorzugsweise in den Bible Belt als Austauschstudent, sich religiös geben und dann schnell heiraten. Nach 2-3 Jahren hat man dann die dauerhafte Green Card und kann sich scheiden lassen. Alternativ hat man auch bei den Latinos in Kalifornien etc. gute Karten. Ein hübscher "white boy" in der Familie ist für viele (leider) ein ziemlich großes Statussymbol es in den USA geschafft zu haben. (Als "white girl" ist es noch leichter).

PhD in den USA, die ersten 2 Jahre bekommt man den Master "geschenkt", dann abbrechen und man hat ohne Kredit einen Top-Master und darf erst mal arbeiten. Solides und gut finanziertes PhD Programm muss aber von langer Hand geplant werden.

antworten
WiWi Gast

wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Verschiedene Wege sind möglich:

Als Austauschstudent rüber, dann ein Praktikum ranhängen, dann den AG überzeugen dich zu behalten. Dann muss der AG aber auch noch gute Kontakte haben und viel Geld in dich investieren wollen.

Master in den USA, entweder selbst finanzieren (der Kredit tut schon weh, aber kann es an einer guten US-Uni schon wert sein) oder Zuschuss durch DAAD/Studienstiftung. 100K Student Loan klingt erst mal viel, aber wenn man nicht sofort an Familie denkt und einen Econ Master von einer Top 30 Uni hat, kann man das schon ganz gut verkraften.

Vorzugsweise in den Bible Belt als Austauschstudent, sich religiös geben und dann schnell heiraten. Nach 2-3 Jahren hat man dann die dauerhafte Green Card und kann sich scheiden lassen. Alternativ hat man auch bei den Latinos in Kalifornien etc. gute Karten. Ein hübscher "white boy" in der Familie ist für viele (leider) ein ziemlich großes Statussymbol es in den USA geschafft zu haben. (Als "white girl" ist es noch leichter).

PhD in den USA, die ersten 2 Jahre bekommt man den Master "geschenkt", dann abbrechen und man hat ohne Kredit einen Top-Master und darf erst mal arbeiten. Solides und gut finanziertes PhD Programm muss aber von langer Hand geplant werden.

Sich von Headhuntern der großen US Konzerne in die USA abwerben lassen.

antworten
WiWi Gast

wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Verschiedene Wege sind möglich:

Als Austauschstudent rüber, dann ein Praktikum ranhängen, dann den AG überzeugen dich zu behalten. Dann muss der AG aber auch noch gute Kontakte haben und viel Geld in dich investieren wollen.

Master in den USA, entweder selbst finanzieren (der Kredit tut schon weh, aber kann es an einer guten US-Uni schon wert sein) oder Zuschuss durch DAAD/Studienstiftung. 100K Student Loan klingt erst mal viel, aber wenn man nicht sofort an Familie denkt und einen Econ Master von einer Top 30 Uni hat, kann man das schon ganz gut verkraften.

Vorzugsweise in den Bible Belt als Austauschstudent, sich religiös geben und dann schnell heiraten. Nach 2-3 Jahren hat man dann die dauerhafte Green Card und kann sich scheiden lassen. Alternativ hat man auch bei den Latinos in Kalifornien etc. gute Karten. Ein hübscher "white boy" in der Familie ist für viele (leider) ein ziemlich großes Statussymbol es in den USA geschafft zu haben. (Als "white girl" ist es noch leichter).

PhD in den USA, die ersten 2 Jahre bekommt man den Master "geschenkt", dann abbrechen und man hat ohne Kredit einen Top-Master und darf erst mal arbeiten. Solides und gut finanziertes PhD Programm muss aber von langer Hand geplant werden.

Sich von Headhuntern der großen US Konzerne in die USA abwerben lassen.

Ja gut, jemand der auf dem Level unterwegs ist, fragt auch besetimmt hier im Forum nach.

antworten
WiWi Gast

Re: wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Die Ausbildung wird nicht anerkannt. Man muss von 0 anfangen und eine nursing school besuchen.

WiWi Gast schrieb am 25.01.2013:

USA wohl sehr schwer. Bleibt wohl nur die Lotterie.

Schau mal auf auf der Immigration-Seite derder kanadischen Regierung. Evtl. hast du einen Beruf der dich für das Skilled-Worker-Programm qualifiziert.

Leider ist BWL die ungünstigste Ausbildung zum auswandern. An denen mangelts nirgendwo.

Lerne den Beruf derKrankenschwester/pfleger. Die werden überall mit Kusshand genommen.

antworten

Artikel zu USA

MBA-Special Teil 2: Das US-Modell

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

E-Book: USA - Geschichte, Wirtschaft, Gesellschaft

Größte Wirtschaftsmacht und einzige Supermacht zu Beginn des neuen Jahrtausends: So wird häufig die Rolle der USA charakterisiert. Bei genauerem Hinsehen zeigen sich jedoch auch Widersprüche in diesem Land. Das völlig neu überarbeitete Heft der Bundeszentrale für politische Bildung skizziert den Weg der USA zum Motor der Weltwirtschaft.

Deutsch-Amerikanisches Praktikantenprogramm

Die amerikanische Flagge vor blauem Himmel.

Mit dem „Deutsch-Amerikanischen Praktikantenprogramm“ bietet die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH jedes Jahr jungen Deutschen die Möglichkeit, erste Berufserfahrungen in den USA zu machen. Die Bewerbung muss mindestens zwei Monate vor Praktikumsbeginn eingegangen sein.

Leitfaden Auslandspraktikum USA und Kanada

Eine wehende amerikanische Flagge.

Die Studienberatung USA der FH Hannover hat ihren Leitfaden zum Auslandspraktikum in den USA und Kanada neu aufgelegt. Die Broschüre ist in der 11. Auflage komplett überarbeitet und aktualisiert und umfasst 68 Seiten.

USA-Praktikum per »Career Training Programm«

Die Golden Gate Brücke aus der Vogelperspektive.

»Career Training Programm« von InWEnt für Studierende und Berufstätige aus dem Wirtschaftsbereich - Stipendien und Darlehen für USA-Praktikum möglich.

Die USA im statistischen Länderprofil

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen ein neues Länderprofil »Vereinigte Staaten 2008« veröffentlicht, das international vergleichbare Daten aus den Bereichen Bevölkerung, Wirtschaft, Gesundheit, Bildung, Arbeitsmarkt, Soziales, Verkehr, Umwelt und Energie enthält.

Notbremse gezogen - Das Beben in der US-Finanzbranche

Großaufnahme der Notbremse in einer Berliner U-Bahn.

Westfalenpost: Kommentar von Stefan Pohl

US-Notenbankchef Greenspan an den Daumenschrauben

Der US-Notenbankchef hat es schon getan und sein europäischer Kollege spielt mit dem Gedanken: Leitzinserhöhung! Die obersten Währungshüter beider Wirtschaftszonen erklärten in dieser Woche Unsicherheiten bei der Bestimmung der Inflationsaussichten.

US-Wirtschaft hält Potenzialkurs

An einem Fahnenmast wehende Flagge der USA vor blaugrauem Himmel.

Die US-Wirtschaft wird im ersten Halbjahr 2005 mit einer Wachstumsrate von rund 3,5 Prozent voraussichtlich leicht über dem Potenzialpfad von 3 - 3,5 Prozent liegen.

Beratungs- und Informationsplattform MarkteinstiegUSA

Informationsplattform Markteinstieg USA

Die Deutsch-Amerikanische Handelskammer informiert und berät deutsche Unternehmen über die Plattform MarkteinstiegUSA bei der Anbahnung von Geschäftsbeziehungen in den USA.

Weiterhin hohes Wachstum in den USA

USA hohes Wachstum

Das insgesamt stabile Produktivitätswachstum gibt Anlass zur Hoffnung, dass die US-amerikanische Wirtschaft in den nächsten Jahren ein hohes Wachstum erreichen kann. Allerdings bestehen durchaus Risiken für die weitere Entwicklung.

Stiftung Deutsch-Amerikanische Wissenschaftsbeziehungen

Eine Hand hält eine kleine, amerikanische Flagge.

Die Stiftung fördert deutsch-amerikanische Studiengruppen, die sich mit ausgewählten sozialwissenschaftlichen Problemen befassen - Antragstellung bis 31. März 2004 möglich

Außenwirtschaft: Enge Bande mit den USA

An einem Fahnenmast wehende Flagge der USA vor blaugrauem Himmel.

Aus- und Einfuhren haben in den letzten zehn Jahren deutlich zugenommen. Hochwertige Industriewaren machen über 90 Prozent der deutschen Exporte in die USA aus.

Erfahrungsbericht Auslandsstudium in den USA: Los Angeles 3

Ein Junge mit seinem Skateboard beim Sprung in den Sonnenuntergang.

Ingo Tributh und Tobias Wörmann verbrachten ein Jahr an der UCLA. Teil 3: Transport, Einkaufen, Freizeitgestaltung

Erfahrungsbericht Auslandsstudium in den USA: Los Angeles 2

Streetball Basketball bei Sonnenuntergang.

Ingo Tributh und Tobias Wörmann verbrachten ein Jahr an der UCLA. Teil 2: Einschreibung, Studienverlauf, Kurse

Antworten auf wie komme ich ins Ausland/ nach Amerika

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu USA

37 Kommentare

US-Exit planen

WiWi Gast

Mit einem AG aus Europa kommt man mit einem L oder E Visum relativ leicht in die USA. Anforderungen und Kosten sind überschaubar, ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg im Ausland